PARLIS - Wortprotokoll zur 16. Sitzung der STVV am 15.11.2012 Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Wortprotokoll zur 16. Sitzung der STVV am 15.11.2012
Dokumentart: Wortprotokoll
Gremium: Stadtverordnetenversammlung   
Datum: 15.11.2012  

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        10.12.2012

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

16. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 15. November 2012

 

(16.03 Uhr bis 23.19 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von Tonbandaufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ........... 1

 

 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................... ................................ 3

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:........................................................................... 3

 

 

2.      Mitteilungen der Stadtverordnetenvorsteherin..................................................... .......................... 4

 

 

3.      15. Fragestunde..................................................................... ....................................................... 5

 

Frage Nr. 627............................................................................. .................................................... 5

Stadtverordneter Dr. Walter Seubert, CDU:............................................................................ ..... 5

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ........................................ 5

 

Frage Nr. 628............................................................................. .................................................... 7

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:.......................................................................... ...... 7

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ........................................ 8

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... .......................................... 9

 

Frage Nr. 629............................................................................. .................................................. 15

Stadtverordnete Anneliese Scheurich, SPD:............................................................................ .. 15

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ........................................ 15

 

Frage Nr. 630............................................................................. .................................................... 7

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:......................................................................... ............. 7

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ........................................ 8

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... .......................................... 9

 

Frage Nr. 631............................................................................. .................................................. 17

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 17

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:..................................................................... ...................... 17

 

Frage Nr. 632............................................................................. .................................................. 17

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 17

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ...................................... 17

 

Frage Nr. 633............................................................................. .................................................... 7

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ .............. 8

Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... ........................................ 8

Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... .......................................... 9

 

Frage Nr. 634............................................................................. .................................................. 19

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 19

Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................... 20


 

  Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633................................................... 21

  Stadtverordnete Nimatoulaye Diallo, GRÜNE:.......................................................................... 21

  Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:......................................................................... ......... 22

  Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:........................................................................ ........... 23

  Stadtverordneter Mike Josef, SPD:............................................................................ ............... 23

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................ ............. 24

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................. 25

  Stadtrat Stefan Majer:.......................................................................... ...................................... 25

  Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ....... 27

  Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ ........ 28

  Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:................................................................ 29

  Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:............................................................................ ........... 30

  Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:.......................................................................... . 30

  Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ .......... 31

  Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ ..... 32

  Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ..... 33

 

  Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 634............................................................................. ............... 34

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:...................................................................... 34

  Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:....................................................................... 35

  Stadtverordneter Helmut Ulshöfer, GRÜNE:.......................................................................... ... 35

  Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:...................................................................... 36

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ....... 37

  Stadtverordnete Imren Ergindemir, SPD:............................................................................ ..... 37

  Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ....... 38

 

 

4.        Verabschiedung der Tagesordnung II.............................................................................. ......... 39

 

 

6.      Jahresbericht der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung 2011

  - abgesetzt auf Wusch der KAV -

 

 

7.1    GEMA-Tarifreform stoppen!........................................................................ .............................. 39

 

  Antrag der Piraten vom 16.10.2012, NR 413
  hierzu: Antrag der FDP vom 24.10.2012, NR 421

 

 

7.2    Tarifreform der GEMA............................................................................ ................................... 39

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU und der GRÜNEN vom 10.10.2012, NR 428

  Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:............................................................................ .. 39

  Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:............................................................................ ........ 41

  Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... .............................. 43

  Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:......................................................................... 44

  Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:............................................................................ ............. 46

  Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................. 47

  Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:............................................................ 47

  Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ .......... 48

  Stadtrat Markus Frank:.......................................................................... .................................... 50


 

 

8.      Frankfurter Integrations- und Diversitätsmonitoring 2012........................................................ 51

 

  Bericht des Magistrats vom 17.08.2012, B 366

 

  Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:............................................................. .............. 51

  Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:........................................................... 61

  Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:........................................................................ .......... 63

  Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:............................................................................ ......... 65

  Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:...................................................... 68

  Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:.......................................................................... ...... 69

  Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:..................................................................... 72

  Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:............................................................................ .......... 74

  Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:........................................................... 75

 

 

5.         Verleihung der Ehrenbezeichnung "Stadtälteste" an Frau Dr. h. c. Petra Roth,
  Oberbürgermeisterin a. D., und Frau Jutta Ebeling, Bürgermeisterin a. D............................. 56

 

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................ 57

   Stadtälteste Dr. h. c. Petra Roth:........................................................................... .................. 58

  Stadtälteste Jutta Ebeling:........................................................................ ................................ 60

 

 

9.      Begründung einer Städtepartnerschaft mit Eskişehir.............................................................. 77

 

  Gemeinsamer Antrag der CDU, der GRÜNEN, der SPD, der LINKE., der FDP,
  der FREIE WÄHLER und der Piraten vom 16.10.2012, NR 406

 

  Oberbürgermeister Peter Feldmann:....................................................................... ................ 78

  Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:................................................................. 81

  Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:...................................................... 82

  Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:............................................................................ ......... 83

  Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ...... 84

  Stadtverordnete Dr. Ezhar Cezairli, CDU:............................................................................ ... 86

  Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................ 88

  Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:............................................................................ ......... 88

 

 

10.1   Eine Chance für Frankfurt - Möglichkeiten für Wohnungsbau im Silogebiet und in
  Sindlingen nutzen.......................................................................... ........................................... 90

 

  Antrag der SPD vom 05.09.2012, NR 374
  hierzu: Anregung des OBR 6 vom 25.09.2012, OA 246

 

 

10.2   Für eine bessere Wohnungspolitik 1: Quote für sozialen Wohnungsbau einführen!.............. 90

 

  Antrag der LINKE. vom 16.10.2012, NR 407

 

10.3   Für eine bessere Wohnungspolitik 2: Vorhandenes Potenzial für Wohnungsbau
  schneller nutzen!......................................................................... ............................................. 90

 

   Antrag der LINKE. vom 16.10.2012, NR 408


 

10.4  Für eine bessere Wohnungspolitik 3: Gewinn der ABG Holding für die Frankfurter
  Bevölkerung nutzen!......................................................................... ........................................ 90

 

  Antrag der LINKE. vom 16.10.2012, NR 409

 

10.5  Für eine bessere Wohnungspolitik 4: Sozialanbindung verlängern!........................................ 90

 

  Antrag der LINKE. vom 16.10.2012, NR 410

 

10.6  Für eine bessere Wohnungspolitik 5: Kappungsgrenze an die Einkommensentwicklung
  koppeln!........................................................................ ............................................................ 90

 

  Antrag der LINKE. vom 16.10.2012, NR 411

 

10.7  Leitlinien Wohnen
  Wohnungsmarktbericht 2011............................................................................ ....................... 90

 

  Bericht des Magistrats vom 02.07.2012, B 305
  hierzu: Antrag der SPD vom 22.08.2012, NR 349

  Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ .... 90

  Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:......................................................................... ... 90

  Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ .... 90

 

 

11.    Fehlentscheidung beim Altstadt-Wiederaufbau noch korrigieren............................................ 91

 

  Antrag der FREIE WÄHLER gemäß § 17 (3) GOS vom 12.11.2012, NR 455

 

  Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................ 91

 

 

12.    Verlagerung von Kurzstreckenflügen auf die Schiene............................................................. 91

 

  Antrag der RÖMER vom 25.09.2012, NR 384

 

 

13.    Keine Eingriffe in die kommunale Selbstverwaltung dulden!................................................... 91

 

  Antrag der RÖMER gemäß § 17 (3) GOS vom 30.10.2012, NR 426

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.03 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, bitte nehmen Sie Platz. Die 16. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 07.11.2012 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 14.11.2012 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 13.11.2012, Nr. 46, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Heuser, von der LINKEN.-Fraktion Frau Stadtverordnete Ayyildiz, von der FDP-Fraktion Frau Stadtverordnete Tafel‑Stein, von den FREIEN WÄHLERN Frau Stadtverordnete Moussa, von der NPD Herr Stadtverordneter Krebs sowie vom Magistrat Herr Stadtrat Stein und Herr Stadtrat Paris. Herr Oberbürgermeister Feldmann und Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth können wegen eines anderweitigen Termins in der Zeit von 18.00 Uhr bis circa 20.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen.

 

Es gibt eine Wortmeldung von Frau Ditfurth. Bitte!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Ich habe eine Wortmeldung zur Tagesordnung und zu der Unverschämtheit, dass man heute, an diesem Tag erst erfährt, was die einzelnen Fraktionen ausgeklüngelt haben, worüber sie reden wollen. Das ist eine unzumutbare Arbeitsbedingung, unter anderem für mich als berufstätige Frau und als fraktionslose Stadtverordnete. Wir hatten vor ein paar Tagen die Themen Polizeikontrolle, GEMA und ein paar andere Punkte auf der Tagesordnung. Heute kamen um 11.15 Uhr noch die neuen Themen .Städtepartnerschaft Eskişehir. - ich weiß, der Besuch ist schon ein paar Tage her -, und die Polizeikontrolle - also Rassismus bei der Polizei. Der 6. Entwurf kam heute um 14.48 Uhr. Wann hätte ich mich denn da noch auf die Punkte vorbereiten können? Plötzlich ist der Rassismus bei der Polizei weg und dafür ist das Lieblingsthema der konservativen Frankfurter .Stadtgesellschaft. auf die Tagesordnung gekommen, nämlich einmal wieder die Altstadt, über die längst beschlossen worden ist. Das ist natürlich eine politische Entscheidung, so zu wechseln, aber neben den politischen Inhalten verbitte ich mir zu behaupten, Tagesordnungsentwürfe seien fristgerecht eingegangen, wenn es sich nur um das Papier mit einem Stempel handelt, wenn die Tagesordnungspunkte selbst am Tag vorher - oder in Nacht vorher, das ist auch schon vorgekommen - kommen, wo ich mich auf Punkte, die dann plötzlich wegfallen, umsonst vorbereitet habe und nicht auf Punkte, die plötzlich neu auf der Tagesordnung sind. Alle anderen wissen natürlich hinter den Kulissen Bescheid, weil man sich das untereinander steckt, welche Punkte man haben wird. Das sind taktische Spielchen, dabei befinden wir uns noch nicht einmal im Wahlkampf.

 

Ich verbitte mir das und werde künftig gegen alle Tagesordnungen stimmen, die mir auf diese Art und Weise auf den Tisch geschmissen werden.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Frau Ditfurth, wir nehmen das zur Kenntnis.

 

Ich fahre fort. Wir waren noch bei der Anwesenheit. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne, und mein besonderer Gruß gilt den heutigen Besuchergruppen. Dies sind die Mobile Gruppe der Evangelischen Gemeinde Hausen/Westhausen und um 17.00 Uhr die Regionalgruppe Frankfurt‑City von der Internetcommunity Feierabend.de. Sind die Herrschaften der Evangelischen Gemeinde anwesend? Nein, sie sind wohl noch unterwegs. Ferner begrüße ich die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Wir kommen zur Totenehrung.

 

Meine Damen und Herren, am 4. November 2012 verstarb im Alter von 88 Jahren Frankfurts frühere Stadtverordnetenvorsteherin, Frau Stadtälteste Dr. Frolinde Balser. Mit Frau Dr. Balser wurde eine beeindruckende Persönlichkeit aus dem Leben abberufen, die sich über Jahrzehnte in vorbildlicher Weise für unsere Stadt und deren Bürgerinnen und Bürger eingesetzt hat. Von 1964 bis 1985 gehörte sie als Mitglied der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung an. 1976 wurde sie als erste Frau in der Bundesrepublik zur Stadtverordnetenvorsteherin gewählt und übte dieses Amt bis 1977 aus. Danach gehörte sie bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Stadtparlament dem Präsidium der Stadtverordnetenversammlung als stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin an. Von 1979 bis 1980 war sie zudem Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

 

Durch ihr umfangreiches Wirken hat Frau Dr. Balser die Entwicklung Frankfurts entscheidend mitgestaltet. Ihr besonderes Augenmerk galt dabei der Kultur- und der Bau- und Planungspolitik. Aber auch sozial-, gesundheits- und frauenpolitische Themen lagen ihr am Herzen. Von 1968 bis 1972 führte sie als Ausschussvorsitzende den Kultur- und Freizeitausschuss sowie von 1976 bis 1977 den Ältestenausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Ferner brachte sie ihr profundes Wissen in zahlreichen weiteren Ausschüssen wie dem Haupt- und Finanzausschuss, dem Planungsausschuss oder dem Sonderausschuss für die Dom-Römer-Bebauung ein und gehörte diversen Kommissionen, Aufsichtsräten und sonstigen Fachgremien an. Über ihre Arbeit als Stadtverordnete hinaus war sie ebenso in vielen anderen Ehrenämtern und Funktionen tätig. Genannt seien der Verbandstag des Umlandverbandes Frankfurt, die Regionale Planungsversammlung oder das Kuratorium und der Große Rat der Johann Wolfgang Goethe-Universität.

 

Frolinde Balser war eine leidenschaftliche und hellwache Kommunalpolitikerin, die ihre Aufgaben mit großem Verantwortungsbewusstsein und stets orientiert am Wohl der Allgemeinheit ausübte. Durch ihren hohen Sachverstand, aber auch durch ihre warmherzige und bescheidene Art erfreute sie sich allseits großer Wertschätzung. Bis zuletzt nahm sie regen Anteil an der Frankfurter Kommunalpolitik und war bei vielen Veranstaltungen ein gern gesehener Gast. In Anerkennung ihres langjährigen ehrenamtlichen Wirkens wurde Frau Dr. Balser mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen, der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main sowie mit den Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. 1989 verlieh die Stadtverordnetenversammlung ihr die Ehrenbezeichnung .Stadtälteste.. Wir werden uns ihrer stets dankbar und mit großem Respekt vor ihrer Leistung erinnern.

 

Ebenso gedenken wir heute unseres ehemaligen Kollegen von der CDU-Fraktion, Herrn Hermann Bouffier, der am 28. Oktober 2012 verstorben ist. Er wurde 89 Jahre alt. Auch mit Hermann Bouffier verlieren wir eine herausragende Persönlichkeit, die sich um Frankfurt am Main und die hier lebenden Menschen in besonderem Maße verdient gemacht hat. Der Verstorbene zog 1977 in die Stadtverordnetenversammlung ein, der er bis 1989 angehörte. Als Stadtverordneter setzte er in diesen zwölf Jahren seine Schwerpunkte im Planungs- sowie im Gesundheitsausschuss. Außerdem gehörte er mehrere Jahre dem Ausschuss für Umweltschutz und dem Dom-Römer-Ausschuss an. Zuvor war Hermann Bouffier darüber hinaus bereits fünf Jahre lang im Ortsbeirat 2 für Bockenheim, Kuhwald und das Westend tätig. Hier hatte er während dieser Zeit das Amt des CDU-Fraktionsvorsitzenden inne und kümmerte sich mit großem Engagement um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. So beteiligte er sich beispielsweise an der Gründung der Aktionsgemeinschaft Westend. Durch sein besonderes Engagement und seine Fachkompetenz erwarb er sich über Parteigrenzen hinweg Achtung und Anerkennung. Hermann Bouffier wurde für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken mit den Römerplaketten in Bronze und Silber ausgezeichnet. Die Stadt Frankfurt wird ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

In unser Totengedenken beziehen wir außerdem die frühere Stadtverordnete der SPD-Fraktion, Frau Margarete Stich, ein. Sie wurde am 23. Oktober 2012 im Alter von 93 Jahren aus dem Leben abberufen. Margarete Stich gehörte von 1972 bis 1981 dem Frankfurter Stadtparlament an, wo sie sich in beispielhafter Weise für die Belange der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger einsetzte. Insbesondere widmete sie sich der Sozial- und Jugendpolitik und gehörte fünf Jahre


dem zuständigen Fachausschuss der Stadtverordnetenversammlung an. Darüber hinaus war sie im Wirtschafts-, im Gesundheits-, im Planungsausschuss und im Personal- und Organisationsausschuss tätig und engagierte sich in einer Vielzahl weiterer Ehrenämter, so zum Beispiel als Gemeindevertreterin in Nieder-Erlenbach, als Kreistagsabgeordnete und als ehrenamtliche Arbeitsrichterin sowie als Schöffin. Mit ihren fundierten Kenntnissen und ihrem lebenslangen Engagement für soziale Gerechtigkeit hat sich Margarete Stich allseits Respekt und Anerkennung erworben. Für ihren verdienstvollen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit wurde sie mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen geehrt und erhielt seitens der Stadt Frankfurt am Main die Römerplaketten in Bronze und Silber. Wir werden Margarete Stich in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

 

Kürzlich erreichte uns außerdem die Nachricht, dass unser ehemaliger Kollege von der SPD-Fraktion, Herr Jürgen Bexen, bereits am 4. Oktober 2012 im 77. Lebensjahr verstorben ist. Auch er hat auf vielfältige Weise die Geschicke seiner Heimatstadt Frankfurt am Main mitgeprägt. Von 1974 bis 1977 gehörte er unserer Gemeindevertretung an und brachte sein Wissen vor allem im Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauleit- und Gesamtverkehrsplanung sowie im Grundstücksausschuss ein. Daneben gehörte er einer Reihe weiterer städtischer Gremien an und war auch außerhalb seines Stadtverordnetenmandates in den unterschiedlichsten Funktionen ehrenamtlich für unsere Stadt aktiv. Die Stadt Frankfurt verlieh ihm für sein langjähriges besonderes Wirken die Römerplakette in Bronze. Die Stadtverordnetenversammlung wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Ich möchte Ihnen bei dieser Gelegenheit auch in Erinnerung rufen, dass sich heute der Todestag unseres hoch geschätzten ehemaligen Stadtrats und langjährigen Stadtverordneten Nikolaus Burggraf zum vierten Mal jährt.

 

Meine Damen und Herren, Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben. Ich danke Ihnen!

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf. Die Ihnen mit der Einladung am 07.11.2012 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und des Oberbürgermeisters sowie durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Der ursprünglich für heute vorgesehene Jahresbericht der KAV wird jetzt auf Wunsch der KAV in der Sitzung am 31. Januar 2013 behandelt. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Es gibt eine Wortmeldung von Herrn zu Löwenstein. Bitte!

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Auf Bitte des Oberbürgermeisters, der heute Morgen den Tagesordnungspunkt .Städtepartnerschaft Eskişehir. angemeldet hat und dem wir uns mit anderen Fraktionen angeschlossen haben, bitten wir darum, diesen Tagesordnungspunkt aus Zeitgründen um zwei Punkte nach hinten zu verschieben, also hinter den jetzigen Tagesordnungspunkt 9., Integrationsmonitoring.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Wir haben das aufgenommen, und ich denke, dass alle damit einverstanden sind. Das ist der Fall.

 

Ich möchte zu Ihrer Kenntnis mitteilen, dass die Verleihung der Ehrenbezeichnung .Stadtälteste., die jetzt noch auf Tagesordnungspunkt 5. steht, ursprünglich für circa 18.30 Uhr vorgesehen war. Nachdem nun neben Herrn Stadtrat Professor Dr. Semmel-roth auch Herr Oberbürgermeister Feldmann zu dieser Zeit nicht anwesend sein kann, wird dieser Tagesordnungspunkt erst gegen circa 20.00 Uhr aufgerufen. Gegebenenfalls muss dann der aktuell beratene Punkt unterbrochen werden. Das werde ich zu gegebener Zeit entscheiden.


 

Gibt es zur Feststellung der Tagesordnung Wortmeldungen? Das ist nicht der Fall. Meine Damen und Herren, wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses mit der jetzt beantragten neuen Fassung zur Tagesordnung I zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Das ist Frau Ditfurth. Wer enthält sich der Stimme? (Geschieht) Niemand. Ich stelle somit fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen, auf. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie darüber informieren, dass im Laufe der heutigen Sitzung Filmaufnahmen zur Aktualisierung des Films über die Arbeit der Stadtverordnetenversammlung stattfinden.

 

Zum Thema Römerplaketten: Aus dem Kreis der Stadtverordnetenversammlung und des Magistrats wurden am 31.10.2012 von Herrn Oberbürgermeister Peter Feldmann und mir folgende Personen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit der Römerplakette ausgezeichnet: Für über 15-jährige Tätigkeit erhielt Herr Stadtverordneter Michael Langer die Römerplakette in Silber.

 

                              (Beifall)

 

Für über zehnjährige Tätigkeit erhielten die Stadtverordneten Wolfgang Hübner, Dr. Andrea Lehr, Sylvia Momsen, Jan Schneider, Dr. Nina Teufel, Evanthia Triantafillidou, Stefan von Wangenheim und Michael zu Löwenstein die Römerplakette in Bronze.

 

                              (Beifall)

 

Ebenso erhielt der Vorsitzende der KAV, Herr Enis Gülegen, die Römerplakette in Bronze.

 

                              (Beifall)

 

Wir kommen zu den Tischvorlagen. Die Änderungen im Fraktionsvorstand der CDU-Fraktion sowie die Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage. Herr Stadtverordneter zu Löwenstein, ich begrüße Sie als neuen Fraktionsvorsitzenden. Herzlich willkommen!

 

                              (Beifall)

 

Eine geänderte Sitzordnung finden Sie auf Ihren Plätzen.

 

Die Niederschrift über die 15. Plenarsitzung vom 11.10.2012 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 15. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 14.11.2012 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten folgende Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 28.11.2012, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 03.12.2012, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die nächste Plenarsitzung - das ist übrigens schon die letzte in diesem Jahr, danach können Sie Weihnachtsgeschenke einkaufen gehen -, die 17. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 13.12.2012, um 16.00 Uhr statt.

 

Die Ausschussserie beginnt am 22.11.2012 mit dem Sonderausschuss Dom-Römer. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtver-


ordnetenversammlung niedergelegt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 24.10.2012 bis zum 14.11.2012 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Ich schließe den Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an meinen Kollegen Herrn Stapf.

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 3., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 627 bis 679 auf. Die Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633 werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und von Herrn Stadtrat Frank beziehungsweise Herrn Stadtrat Majer beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 627

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Seubert. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Walter Seubert, CDU:

 

Der Freiwillige Polizeidienst genießt in der Frankfurter Bevölkerung hohes Ansehen, da die freiwilligen Polizeihelfer freundlich, aber kompetent und konsequent für einen Anstieg des subjektiven Sicherheitsgefühls der Frankfurter Bürger sorgen. Leider haben in einem jetzt berichteten Fall freiwillige Polizeihelfer ihre Befugnisse überschritten und wurden vor Gericht belangt.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Handelt es sich bei diesem Fall nach Erkenntnissen des Magistrats um einen Einzelfall, und wie beurteilt der Magistrat die Arbeit des Freiwilligen Polizeidienstes insgesamt?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Lieber Herr Vorsteher, wir respektieren als Magistrat natürlich selbstverständlich, welchem Magistratsmitglied Sie das Wort erteilen.

 

Lieber Herr Dr. Seubert, ich darf Ihnen mitteilen, dass es sich bei dem Fall, den Sie eben geschildert haben, um einen bedauerlichen und nicht zu entschuldigenden Einzelfall gehandelt hat. Wir als Magistrat, aber auch die Landespolizei, die Träger des Freiwilligen Polizeidienstes ist, sind uns einig, dass solche Leute beim Freiwilligen Polizeidienst nichts zu suchen haben.

 

Insgesamt, meine Damen und Herren, darf ich aber feststellen, dass der Freiwillige Polizeidienst, wie wir ihn seit dem Jahr 2000 in Hessen und seit dem Jahr 2007 in unserer Stadt haben, .

 

                              (Zurufe)

 

Lieber Herr Fraktionsvorsitzender, die Frage war, handelt es sich um einen Einzelfall, und wie beurteilt der Magistrat die Arbeit des Freiwilligen Polizeidienstes insgesamt. Sie erwarten doch von uns als Magistrat, dass wir Ihre Fragen vollumfänglich beantworten, also möchte ich das auch gerne tun.

 

                              (Beifall)

 

Ich bin der festen Überzeugung, dass die Einführung des Freiwilligen Polizeidienstes für Frankfurt am Main ein Erfolgsmodell darstellt. Ich habe mir selbst des Öfteren die Arbeit der freiwilligen Polizeihelfer angeschaut und stelle fest, dass wir sehr viele engagierte Bürgerinnen und Bürger in Uniform haben, die dafür sorgen, dass das objektive und subjektive Sicherheitsgefühl in unserer Stadt gesteigert wurde. Deshalb meine ich, wir sollten alles dafür tun, dass Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Möglichkeit haben, sich innerhalb der Sicherheitsarchitektur zu engagieren, sei es im Präventionsrat, sei es zum Beispiel bei den Freiwilligen Feuerwehren oder eben auch im Freiwilligen Polizeidienst, der zusätzlich zu vielen Maßnahmen, die der Magistrat, aber auch die Landesregierung auf den Weg gebracht haben, eingerichtet wurde, um dafür zu sorgen, dass mehr Uniformierte in unseren Stadtteilen unterwegs sind. Der Freiwillige Polizeidienst ist gerade an Stellen unterwegs, wo der Präventionsgedanke im Vordergrund steht. Ich definiere den Freiwilligen Polizeidienst so, dass es Bürger in Uniform sind, die vor allem dafür zuständig sind zu vermitteln, die Kontakt aufnehmen, die Fragestellungen weiterleiten und sichtbar im Straßenbild sind, um das Sicherheitsgefühl nachhaltig zu stärken.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine Zusatzfrage von Herrn Dr. Seubert. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Walter Seubert, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Der Freiwillige Polizeidienst ist nicht zuletzt deshalb ein Erfolgsmodell, wie Sie sagen, weil wir viele Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund haben, die sich dort engagieren. Teilen Sie meine Auffassung, dass Sie die Bemühungen und Bestrebungen weiterhin intensivieren sollten, um noch mehr Menschen mit Migrationshintergrund für den Freiwilligen Polizeidienst zu begeistern?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Das ist so. Die Möglichkeit von Bürgern, sich im Sicherheitsgebiet zu beteiligen, bei Sicherheitsfragestellungen, ist wichtig. Aber Sie haben natürlich recht. Der Freiwillige Polizeidienst sollte idealerweise ein Spiegelbild dessen sein, wie sich die Bevölkerung in der Stadt zusammensetzt. Die Landespolizei hat große Anstrengungen unternommen, bei ihren Polizeimitarbeitern, bei den Polizeibeamten dafür zu sorgen, dass der Anteil mit Migrationshintergrund gesteigert wird. Beim Freiwilligen Polizeidienst ist es tatsächlich so, dass wir einen hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund haben. Das hilft natürlich auch, um auf die verschiedenen Milieus in der Stadt zuzugehen und diese Mittlerrolle einzunehmen und auch einmal aus der Sicht des Bürgers die Polizeiarbeit noch näher zu erfassen, um ihm in seinem Umfeld klarzumachen, was es bedeutet, Polizeidienst zu leisten. Das ist nicht selbstverständlich. Jemand, der uniformiert unterwegs ist und vielleicht dem einen oder anderen den einen oder anderen Ratschlag gibt, was nicht immer spannungsfrei ist, wie wir wissen. Selbstverständlich freut sich nicht niemand, der sein Fahrzeug falsch geparkt hat, wenn er den Hinweis bekommt, dass er hier nicht parken darf oder dass er etwas anders machen soll. Deshalb ist es so wichtig, dass auch einmal Bürger sehen, welche Herausforderung es manchmal ist, Polizeiarbeit zu leisten.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es gibt eine weitere Zusatzfrage von Herrn Brillante. Bitte!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

(Zusatzfrage)

 

Wäre es nicht zweckmäßiger gewesen, Sie hätten geantwortet, dass es der einzige bekannte Fall ist? Wie können Sie ausschließen, dass es keine anderen Fälle gegeben hat? Ich will damit nicht sagen, dass es sie gibt, aber wenn sie nicht gemeldet werden, dann gibt es sie offiziell auch nicht. Wäre es nicht besser, eine unabhängige Beschwerdestelle einzurichten und auch die Leute durch eine Kampagne zu ermutigen, eventuelle Vorfälle von Diskriminierung oder Rassismus anzuzeigen?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Der Vorfall mit den freiwilligen Polizeihelfern zeigt, dass unser Rechtssystem funktioniert. Es waren andere freiwillige Polizeihelfer, die mit dem, was ihre Kollegen gemacht haben, nicht einverstanden waren. Sie haben bei der zuständigen Stelle, nämlich bei einem Polizeirevier, Anzeige erstattet. Diese wurde selbstverständlich an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, und dadurch kam es auch dazu, dass diese freiwilligen Polizeihelfer eben nicht mehr im Dienst sind. Unsere Staatsordnung ist so, dass ich natürlich sagen muss, das war ein Fall, der bekannt wurde, aber jedem steht es frei, der Staatsanwaltschaft, der Presse oder auch Ihnen als gewählten Volksvertretern für den Fall, dass er der Meinung ist, es läuft etwas nicht so, wie es laufen müsste, einen Hinweis zu geben.

 

Man erhält immer wieder einmal Beschwerden. Sie können sich vorstellen, dass ein Ordnungsdezernent sehr viel Post bekommt. Insbesondere, wenn jemand ein Knöllchen bekommen hat, ist es oft so, dass derjenige, der diese 15 Euro bezahlen soll, sehr viele Ideen hat, warum das ungerechtfertigt ist. Daran sehe ich, dass unser System grundsätzlich funktioniert. Anhand der Beschwerdelage, glaube ich, sagen zu können, dass wir nicht nur eine sichere Stadt haben, sondern dass die Menschen, insbesondere in die freiwilligen Polizeihelfer, hohes Vertrauen haben.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächsten drei Fragen werden wegen des gleichen Themas hintereinander aufgerufen und von Herrn Stadtrat Frank und Herrn Stadtrat Majer beantwortet. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 628

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Siefert. Bitte!

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

 

Am 6. November war der Presse ein Artikel über das Schicksal von Derege Wevelsiep und seiner Familie zu entnehmen. Im Zusammenhang mit einer Fahrkartenkontrolle in der Station Bornheim Mitte und den darauf folgenden polizeilichen Maßnahmen wird der zur Hilfe gerufenen Polizei Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung und Körperverletzung im Amt vorgeworfen und den Fahrkartenkontrolleurinnen und ‑kon-trolleuren fremdenfeindliches Verhalten.

 

Ich frage den Magistrat: Welche Informationen der hessischen Polizei und der Verkehrsgesellschaft Frankfurt liegen dem Magistrat zum Hergang vor, und welche Konsequenzen werden gezogen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 630

 

 

auf. Frau Thiele stellt die Frage in Vertretung für Frau Stadtverordnete Ayyildiz. Bitte!

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat etwas festgestellt, was eigentlich selbstverständlich sein müsste: In Deutschland darf niemand nur deshalb kontrolliert werden, weil er eine dunkle Hautfarbe hat. Dieses sogenannte .Racial Profiling. weist auf ein strukturelles Mentalitätsproblem der deutschen Polizei hin. In Frankfurt ist jüngst der Fall von Derege Wevelsiep bekannt geworden, der von der Polizei misshandelt wurde. Wahrscheinlich handelt es sich bei diesem Fall nur um die Spitze des Eisbergs.

 

Ich frage den Magistrat: Wie wird der Magistrat in Zukunft gegen Rassismus innerhalb der Polizei vorgehen, und liegen weitere Fälle von .Racial Profiling. und Polizeimisshandlungen vor, die der Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht wurden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 633

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Kliehm. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Nach Presseberichten machten U-Bahn-Kontrolleure am 17. Oktober 2012 gegenüber dem Frankfurter Mitbürger Derege Wevelsiep die rassistische Bemerkung .Ihr seid hier nicht in Afrika.. Die in der Presse beschriebenen Umstände deuten darauf hin, dass die Anschuldigungen und die anschließende Eskalation durch die Kontrolleure stark von Vorurteilen geprägt waren.

 

Ich frage den Magistrat: Welche dienstlichen Konsequenzen zieht die VGF aus diesem Vorfall, und warum werden Mitarbeitende nicht zu einem freundlichen, höflichen, deeskalierenden und interkulturell kompetenten Umgang mit Fahrgästen geschult, also dem Gegenteil von rassistischen Schikanen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die drei Fragen werden von Herrn Stadtrat Frank und Herrn Stadtrat Majer beantwortet. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte hier noch einmal als Mitglied des Magistrats unterstreichen - mir ist das sehr wichtig, obwohl es eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist -, dass es in Frankfurt am Main keinen Platz für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gibt. Unsere Stadtregierung wird alles tun, um solchen Bestrebungen keinen Platz zu geben. Ich finde es außerordentlich wichtig, das klarzustellen. Frankfurt am Main ist eine internationale Stadt. Wir leben davon, dass viele verschiedene Kulturen freundschaftlich zusammenleben, und deshalb muss eins klar sein: In Frankfurt am Main ist kein Platz für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt habe ich eine Reihe von Fragen zu beantworten. Der Kollege Siefert hat ganz klare Fragen gestellt und ich möchte ihm auch ganz klar antworten. Was aber nicht geht, liebe Frau Kollegin, Sie haben für Frau Ayyildiz gefragt: Genauso wie wir uns gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus wenden, wenden wir uns als Magistrat auch gegen pauschalierte Verunglimpfungen, ob gegen U‑Bahn‑Kontrolleure, Polizisten oder Mitarbeiter im Sicherheitsdienst. Ich finde es genauso unerträglich, dass man diesen Menschen pauschal irgendwelche Vorwürfe entgegenhält, so wie Sie das eben gemacht haben. In unserem Land und in unserer Stadt gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung. Ich finde es richtig und gut, dass VGF, Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen haben. Solange es keine Verurteilung gibt, gilt auch hier die Unschuldsvermutung für Fahrgäste, aber genauso für Fahrkartenkontrolleure und Polizeibeamte.

 

                              (Beifall)

 

Diese Rechtssicherheit haben wir uns in den letzten Jahrzehnten erarbeitet. Es gehört auch dazu und ist ein hohes Gut in unserem Lande, dass es unabhängige Gewalten gibt. Es muss möglich sein, diese Vorgänge unvoreingenommen zu prüfen. Diese Zeit muss einfach sein, für die VGF, für die Polizei und auch für die Staatsanwaltschaft. Deshalb wird der Magistrat Ihnen dann insgesamt berichten, wenn wir die Informationen von der Staatsanwaltschaft bekommen haben und diese Ermittlungen abgeschlossen sind.

 

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass wir uns alle absolute Mühe geben. Ob das der Kollege Majer bei der Ausbildung von Fahrkartenkontrolleuren ist, ob es das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt bei unseren Ordnungskräften ist oder ob das die Landespolizei ist. Wir versuchen alle gemeinsam, so integrierend wie möglich aufzutreten. Die Landespolizei ist seit über zehn Jahren dabei, das Thema interkulturelle Ausstrahlung zu stärken und dafür zu sorgen, dass viele Menschen mit Migrationshintergrund auch Bestandteil unserer Landespolizei sind, dass sehr viel Arbeit geleistet wird, um unseren Polizeibediensteten kulturelle Besonderheiten nahezubringen, um dafür zu sorgen, dass sie deeskalierend wirken.

 

Ich möchte noch einmal ausdrücklich hervorheben, weil es wichtig ist, dass wir uns in dieser Gesellschaft sehr viel Mühe geben, dass Menschen aus den verschiedenen Kulturen friedlich zusammenleben können. Das wird auch weiterhin die Arbeit des Magistrats sein. Sie haben festgestellt, dass wir uns in den letzten Jahren besondere Mühe gegeben haben. Wir haben magistratsübergreifend, zusammen mit der Integrationsdezernentin, sehr viele Maßnahmen auf den Weg gebracht, um das Bild, das die Stadt Frankfurt hat, noch weiter zu stärken und alles dafür zu tun, damit hier jeder friedlich leben kann. Wir alle leben davon, dass hier viele Kulturen zusammenleben können.

 

Aber, und auch das muss gesagt sein, die Arbeit der Sicherheitsbehörden ist selbstverständlich nicht immer einfach. Ich habe das vorhin erklärt, und deshalb gilt auch hierbei die Unschuldsvermutung. Die Zeit für eine gute Aufklärung muss einfach sein. Deshalb bin ich absolut dafür, insbesondere die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit machen zu lassen. Wenn wir dann alle Fakten auf dem Tisch liegen haben, werden wir sie bewerten und überlegen, was wir in unserem System noch verbessern können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Frage beantwortet nun Herr Stadtrat Majer. Bitte!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Kliehm!

 

Ich antworte lediglich auf die Frage, die Herr Kliehm gestellt hat, weil ich nur zum Themenkomplex der U-Bahn-Kontrolleure Stellung nehmen kann. Entgegen der Annahme des Fragestellers werden die Fahrausweisprüferinnen und -prüfer der VGF und die in deren Auftrag tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von beauftragten Dienstleistern vor Beginn ihrer Tätigkeit intensiv auf diese vorbereitet. Wesentlicher Teil dieser insgesamt 21 Tage umfassenden Ausbildung, die mit einer Prüfung abgeschlossen wird, ist eine Schulung in Verhaltenspsychologie, in kundenorientiertem Verhalten und ein Deeskalationstraining sowie die Vermittlung von Rechtsgrundlagen. Alleine dieser Teil der Ausbildung beansprucht einen Zeitraum von acht Tagen. Neben dieser Grundausbildung erfolgt im vierteljährlichen Turnus eine Nachschulung, die wiederum die Module Verhaltensschulung und kundenorientiertes Verhalten beinhaltet. Werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Prüfdienstes nachweislich den an sie gestellten Anforderungen erkennbar nicht gerecht, wird sofort von einem weiteren Einsatz im Prüfdienst abgesehen.

 

Ich sage ausdrücklich, dass diese Äußerung, die der Mitarbeiterin dieser Kontrollgruppe in dem Disput mit Frau Wevelsiep vorgeworfen wird, wenn sie so gefallen sein sollte, eine diskriminierende Äußerung ist, die keinesfalls entschuldigt werden kann. Sie entspricht nicht im Geringsten dem, was wir von der VGF und der von ihr beauftragten Dienstleister erwarten und was die Vorgabe ist. Sie können sich sicher sein, dass wir alles dafür tun werden, dass solche Vorkommnisse - sofern sie sich bewahrheiten sollten - nicht mehr auftreten.

 

Damit Sie es ein bisschen einordnen können, möchte ich Ihnen noch eine Information weitergeben: Wir haben im Jahr 2011 insgesamt 22 Beschwerden im Zusammenhang mit Fahrausweisprüfungen erhalten. Im Jahr 2012 waren es bis zum 9. November 20 Beschwerden, und dies bei einem Volumen von insgesamt zwei Millionen Fahrausweisprüfungen; nur damit Sie das einordnen können. Ich sage ausdrücklich dazu, jeder einzelne Fall, der nicht korrekt abläuft und der mit diskriminierenden Äußerungen verbunden ist, ist ein Fall zu viel und wird die entsprechenden Folgen nach sich ziehen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Siefert. Bitte!

 

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Siefert, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Majer, werden eigentlich nur externe Dienstleister eingesetzt und wie sind die Voraussetzungen, die an den Einsatz im Prüfdienst gestellt werden, wenn Personal eingestellt wird?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Siefert, es sind sowohl Beschäftigte der VGF in diesem Einsatz beschäftigt, es handelt sich um zehn Mitarbeiter, als auch externe, bei einem Dienstleister angestellte Mitarbeiter. Übrigens ist diese Beschäftigung von externen Dienstleistern bereits eine Regelung, die seit 1993 existiert und bis heute nicht beanstandet stattfindet. Es gab auch bis dahin keinen Anlass, sie grundsätzlich zu hinterfragen.

 

Die Voraussetzungen zum Einsatz sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, ein Führungszeugnis ohne Eintragungen und das Bestehen der Ausbildung zum Fahrausweisprüfer. Die Ausbildung der Fahrausweisprüfer folgt den Empfehlungen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen. In der Grundausbildung werden unter anderem folgende Inhalte vermittelt: Deeskalation, Gewalt- und Konfliktbewältigung, Umgang mit und Vermeidung von Stress, kundenorientiertes Verhalten, Verhaltenspsychologie, Umgang mit Menschen sowie Sicherheits- und Verhaltensschulung. Der Unterricht ist in einen theoretischen und praktischen Teil gegliedert und das, was ich Ihnen vorher schon geschildert habe. Wir haben dazu externe Personen eingeschaltet, die an dieser Schulung beteiligt sind, zum Teil erfolgt das aber auch durch die VGF selbst. Auch die Nachschulungen erfolgen mit Qualitätssicherung durch die VGF. Die Teilnahme an all diesen Punkten ist obligatorisch.

 

Ich möchte an dieser Stelle einen Punkt klar herausstellen. An einer Stelle werden wir klare Konsequenz ziehen, nämlich die Tätigkeit der Fahrausweisprüfer im täglichen Einsatz wird zukünftig ihrerseits wieder überprüft werden. Wir haben die VGF damit beauftragt, dass hier, um die Anonymität dieser Scheinfahrgäste zu gewährleisten, nicht bei der VGF Beschäftigte in Anspruch genommen werden sollten. Das heißt also, dass durchaus auch diejenigen, die Fahrscheine kontrollieren, darauf gefasst sein müssen, mit Situationen konfrontiert zu werden, in dem genau das, was wir von ihnen erwarten, nämlich Kundenfreundlichkeit, Deeskalation und auch interkulturelles Verständnis, geprüft wird.

 

In diesem Zusammenhang vielleicht noch ein Hinweis: Es arbeitet eine große Anzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund innerhalb des Kontrolldienstes und auch innerhalb dieser Gruppe, die dort tätig war, waren Mitarbeiter mit Migrationshintergrund tätig. Dies sagt aber überhaupt nichts darüber aus, weil es selbstverständlich diskriminierendes Verhalten auch zwischen verschiedenen Personen mit Migrationshintergrund geben kann. Für uns allein ist ausschlaggebend, dass das Verhalten diskriminierungsfrei und serviceorientiert ist. Nur dieses kann die einzige Maßgabe für unsere Tätigkeit sein.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Frau Busch. Bitte!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Wir haben hier in Frankfurt eine sehr gut vernetzte Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitskräften, zum Beispiel ist das Modell der Demonstrationsbeobachter eines, bei dem Stadt und Polizei sehr eng zusammenarbeiten und was auch bundesweit sicherlich positiv heraussticht. Nutzt der Magistrat diese Vertrauensbasis, um darauf hinzuwirken, dass eine unabhängige Beschwerdestelle eingerichtet werden kann, vielleicht sogar für Sicherheitskräfte der Stadt und der Polizei gemeinsam?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die Frage beantwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte!

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Ich muss zunächst feststellen, dass sich der Magistrat mit dieser einen Fragestellung noch nicht abschließend auseinandergesetzt hat. Deswegen kann ich das Ergebnis noch nicht vorwegnehmen. Ich will an dem anschließen, Frau Busch, was Sie gesagt haben. Wir haben eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Sicherheitsorganen in unserer Stadt. Wir haben auch Vertrauen in die verschiedensten Sicherheitsorgane, die wir haben, ob das städtische sind, ob es die vom Land sind oder ob das die Kontrolldienste unserer Verkehrsgesellschaft sind, die sich allergrößte Mühe geben, Menschen unvoreingenommen zu kontrollieren oder auch zu helfen. Es ist überwiegend der Fall, dass den Menschen geholfen wird.

 

Wenn man sich in der Stadt umhört, wird man feststellen, dass wir durch das hohe Engagement der Polizistinnen und Polizisten, von den vielen Menschen, die sich im Präventionsrat oder im Freiwilligen Polizeidienst oder wo auch immer einsetzen, bei den Bürgerumfragen hervorragende Ergebnisse erzielen und das Vertrauen in die Arbeit der Polizei sehr groß ist. Deshalb ist es uns als Magistrat ein besonderes Anliegen, solche Hinweise sehr ernst zu nehmen, wenn es darum geht, ob es Diskriminierungen gab oder nicht, und diesen nachzugehen.

 

Selbstverständlich werden wir an den Stellen, an denen wir es können, alles dafür tun, um den Service noch weiter zu verbessern. Auf der anderen Seite muss ich darauf hinweisen, dass das Vorwürfe sind, die noch nicht abschließend geklärt sind. Selbstverständlich haben auch Polizeibeamte und Mitarbeiter von Fahrkartenkontrolldiensten Bürgerrechte und wir müssen die Ermittlungen abwarten, um Ihnen ein gesamtes Bild vorlegen zu können und nicht scheibchenweise irgendwelche Dinge vorzutragen. Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, setzen wir uns zusammen und überlegen, was wir an welcher Stelle noch verbessern können.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Josef. Bitte!

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat Frank, Sie haben bei der Anfrage der LINKEN. vor einer pauschalisierenden Vorverurteilung gewarnt. Da bin ich mit Ihnen einer Meinung.

 

Jetzt hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, dieses Urteil, das besagt, dass niemand aufgrund seiner Hautfarbe kontrolliert werden darf, wie folgt kommentiert: Die Gerichte machen schöngeistige Rechtspflege, aber richten sich nicht an der Praxis aus. Das heißt, er hat dem Urteil ganz gezielt widersprochen und hat damit implizit gesagt, dass selbstverständlich aufgrund von Hautfarbe kontrolliert wird, was sich meiner Meinung nach nicht mit Artikel 3 des Grundgesetzes deckt. Jetzt die Frage an Sie: Nähren solche Aussagen von jemandem, der der Deutschen Polizeigewerkschaft vorsitzt, den Boden für Vorurteile und teilen Sie als Magistrat die Auffassung des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Lieber Herr Josef, das ist bestimmt nicht die Aufgabe des Frankfurter Magistrats, Äußerungen unserer Gewerkschaften noch einmal in dieser Form zu kommentieren, wie auch immer sie geäußert wurden. Ich kann nicht einmal bestätigen, dass er das gesagt hat.

 

Wichtig ist doch der Punkt, dass wir solche Vorwürfe ernst nehmen und schauen, was wir besser machen können. Das ist der Punkt und das ist unsere Aufgabe. Insofern ist es so, dass insbesondere in Gewerkschaften der eine oder andere, das eine oder andere Mal, das eine oder andere überpointiert darlegt. Das ist erst einmal eine Diskussion innerhalb der Gewerkschaft und es ist nicht Aufgabe des Magistrats der Stadt Frankfurt am Main, das noch zu kommentieren. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass in unserer Stadt Rassismus keine Chance hat und dass wir alles tun, um den Service von VGF, Polizei und Sicherheitsbehörden noch zu verbessern. Das ist unsere Aufgabe und darauf konzentrieren wir uns.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt vom Fraktionsvorsitzenden der SPD, Herrn Oesterling. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Beide Dezernenten haben es sehr wortreich verstanden, um den konkreten Fall herumzureden. Das bleibt noch hinter dem zurück, was wir in der Zeitung gelesen haben, auch von den Äußerungen der VGF. Deshalb frage ich jetzt noch einmal nach: Für die Polizei ist natürlich das Land zuständig, aber was den Bereich VGF angeht, was ist denn da jetzt der Stand? Sind die direkt oder indirekt beteiligten Mitarbeiter der VGF dazu befragt worden? Haben die entsprechenden Mitarbeiter der VGF, direkt oder indirekt, Erklärungen abgegeben? Was zieht der Magistrat und der Dezernent für Schlussfolgerungen? Sind vielleicht Erklärungen verweigert worden? Gibt es keinen Zugriff mehr, weil das Vertragsverhältnis mit den Privaten beendet worden ist? Das sind doch die Fragen, von denen wir vom Magistrat erwarten, dass sie hier beantwortet werden und nicht die allgemeinen Erklärungen, die zum Teil mit dem speziellen Fall gar nichts zu tun haben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Der zuständige Stadtrat, Kollege Majer, hat im Ausschuss ganz klar Stellung bezogen. Ich finde es wichtig, dass man nicht scheibchenweise irgendwelche Befragungen im Vorhinein interpretiert, sondern dass wir natürlich abwarten, wie die Gesamtermittlungen ausgehen und sie Ihnen dann auch vorlegen. Wir brauchen ein gesamtes Bild und nicht ein Teilbild. Deshalb ist es wichtig, sich in Geduld zu üben.

 

Ich muss es noch einmal wiederholen: Jeder Mitarbeiter der VGF, jeder Polizist, ob er bei der Landes- oder bei der Stadtpolizei arbeitet, hat genauso Bürgerrechte wie jeder, der den öffentlichen Personennahverkehr als Reisender nutzt. Deshalb gilt auch hier, dass diese Zeit sein muss, um das gründlich und unvoreingenommen aufzuklären. Anschließend werden wir Ihnen darüber berichten. Sie sehen doch an unserer Reaktion, dass wir das sehr ernst nehmen und wir unsere Systeme kontinuierlich verbessern wollen. Deshalb nehmen wir das so ernst.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Stadtrat Majer!

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter Oesterling, lieber Klaus, genau diese Fragen hätte man stellen können. Ich habe auf die Fragen geantwortet, die gestellt wurden.

 

                              (Beifall)

 

Die erste Frage der SPD-Fraktion war zu einem anderen Thema. Deswegen bitte nicht darüber beklagen, dass wir Fragen, die nicht gestellt wurden, jetzt nicht beantworten. Wir haben eine große Anfrage zu diesem Thema im Geschäftsgang und die wird beantwortet. Aber es stimmt nicht, dass ich die Fragen überhaupt nicht beantworten will. Ich und die VGF haben das allergrößte Interesse daran, dass diese Vorwürfe, die erhoben wurden, so schnell wie möglich geklärt werden. Das, was ich zum heutigen Zeitpunkt sagen kann, werde ich selbstverständlich heute mitteilen.

 

Ich möchte eines dazu sagen, und das ist das, was Stadtrat Frank klar gesagt hat. Bei dem gesamten Themenkomplex, der die Polizei betrifft, hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren an sich gezogen. Selbstverständlich ist klar, dass alle, die in dieses Verfahren einbezogen sind, und das ist in diesem Falle dann auch die Prüferin, der diese Äußerung vorgeworfen wird, natürlich sagen, dass es das normale Verfahren ist, dass das Ermittlungsverfahren läuft. Deswegen bekommt man von denen gegenwärtig keine Antwort, sondern das Ergebnis des staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens wird abzuwarten sein. Das ist vollkommen normal und kennt, glaube ich, jeder, der sich mit derartigen Situationen beschäftigt hat.

 

Aber ich will noch das, was wir recherchieren konnten, darlegen. Ich möchte aber immer wieder hinzufügen, dass sich das ausdrücklich auf eine Fahrscheinkontrolle und auf eine diskriminierende Äußerung bezieht. Das heißt, wir reden über den Teil, der wahrscheinlich den kleineren Teil der Vorwürfe betrifft.

 

Zu diesem kleineren Teil kann ich jetzt noch folgende Dinge ergänzend deutlich machen: Diese aus vier Personen bestehende Prüfgruppe befand sich in der Zeit von 21.35 Uhr bis 22.17 Uhr in den Straßenbahnlinien 12 und 18 und begann die Fahrausweisprüfung in der Linie U 4 um 22.24 Uhr. Der Vorgang der beanstandeten Kontrolle fand um 22.26 Uhr statt. Damit ist zum Beispiel ausgeschlossen, dass es, wie in dem Bericht zu lesen war, eine doppelte Kontrolle durch diese Prüfgruppe gab. Das kann nicht dieselbe Prüfgruppe gewesen sein, weil sie nämlich zuvor in den Straßenbahnlinien 12 und 18 tätig war.

 

Unmittelbar nach Abfahrt der Linie U 4, noch vor Einfahrt in die Station Merianplatz, wurde die Fahrkarte von Frau Salomon geprüft und beanstandet. Frau Salomon wies sich mit einer übertragbaren Monatskarte, ausgestellt am 16.09.2012, aus. Auch dem verkehrlich kundigen Fraktionsvorsitzenden der SPD ist klar, dass eine Fahrkarte, die am 16.09.2012 ausgestellt wurde, folglich am 17.10.2012 nicht mehr gültig war. Auch wenn Herr Oesterling dies kontrolliert hätte, hätte er sagen müssen, sorry, diese Fahrkarte ist nicht mehr gültig.

 

Die Frau hat die Zahlung des erhöhten Beförderungsentgeltes verweigert und nahm auch das Angebot, sich zu identifizieren, nicht an. Durch den Prüfdienst wurde daraufhin über die Leitstelle der VGF die Polizei hinzugezogen, um die Personalien feststellen zu können. Wie auch Herr Oesterling weiß, glaube ich, ist der Prüfdienst nicht befugt, eigenständig Personalien festzustellen. Er hat überhaupt kein Festhalterecht, und das wird auch nicht praktiziert. Denn genau das wären die Dinge, die überhaupt nicht sein dürfen. Das wird den Prüfern unmittelbar erklärt. Die Prüfgruppe verließ an der Station Bornheim Mitte den U‑Bahn‑Zug und wartete mit Frau S. in der Station auf die Polizei. Vor deren Eintreffen kam der Partner von Frau S., Herr Wevelsiep, zu den Wartenden hinzu und dann beginnt der gesamte Vorgang, der den Bereich der Polizei betrifft, und zu dem wir nichts mehr sagen können.

 

Zur Frage des Vorwurfs rassistischer oder beleidigender Äußerungen gegenüber Frau S. durch Mitglieder der Prüfgruppe steht Aussage gegen Aussage, weil in diesem Moment, wo diese gefallen sein sollen, die anderen Mitglieder der Prüfgruppe noch nicht zugegen waren. Das weibliche Mitglied der Prüfgruppe, es handelt sich in diesem Falle um keine Person mit einem Migrationshintergrund, die den Fahrausweis von Frau S. kontrollierte, war mit dieser bis zum Beginn dieser dann lautstark werdenden Kommunikation alleine und verweigert mit Hinweis auf das laufende Verfahren die Aussage. Soweit der Hintergrund dazu. Deswegen können wir dazu nichts sagen. Wir befinden uns dann wieder in dem Bereich des Vorwurfs rassistischer oder beleidigender Äußerungen, den die Staatsanwaltschaft an sich gezogen hat. Aber zum Rest kann ich das sehr wohl klarlegen.

 

Gestatten Sie mir an der Stelle vielleicht noch einen Hinweis zu einem anderen Themenkomplex, weil manchmal Dinge etwas problematisch zusammengebracht werden. Es steht heute in einer großen Frankfurter Tageszeitung auf einmal das Thema Videoüberwachung. Ich gestehe, das weiß vielleicht der eine oder andere, dass ich nicht unbedingt ein großer Freund von Videoüberwachung bin. Deswegen bin ich sehr froh, dass für die Anwendung von Videoüberwachung sehr strikte Regularien gelten, die der hessische Datenschutzbeauftragte genehmigen muss. Die Regularien, die bis vor Kurzem galten, beinhalten ausdrücklich, dass solche Videoaufzeichnungen 48 Stunden nach ihrer Aufnahme zu löschen sind, nur dafür gilt die Zustimmung des Datenschutzbeauftragten. Seit Kurzem haben wir eine neue Situation, denn es gibt den Wunsch der Polizei, Videoaufzeichnungen nicht 48 Stun-den, sondern 72 Stunden aufzubewahren. Es gibt nämlich ab und zu Nachfragen nach älteren Aufzeichnungen, wenn beispielsweise am Freitagabend eine Situation eingetreten ist, wegen der sich die Verwendung einer Videoaufzeichnung empfiehlt. Das ist die neue Verabredung für die Zukunft, auf Bitten der Polizei, zu der der hessische Datenschutzbeauftragte wiederum seine Zustimmung gegeben hat. Selbst nach dieser Regel wäre die Aufzeichnung selbstverständlich nach Recht und Gesetz nach 72 Stunden gelöscht worden, da es bis zum Erscheinen dieses Zeitungsartikels keine Beschwerde gab und auch keine Anzeige, bezogen auf die Fahrscheinkontrolle. Auch in den Aufzeichnungen der VGF gibt es keine Beschwerde über diese Fahrscheinkontrolle. Das finde ich schade, weil klar ist, dass es gemeldet werden muss, wenn jemand mit dem Service der VGF nicht zufrieden ist, damit wir die Chance bekommen, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Wenn etwas nicht in Ordnung ist, soll das gemeldet werden, dann wird es geklärt und löst dann die Folgen aus, die innerhalb dieses Systems vorgesehen sind, wie ich es vorhin geschildert habe. Wenn es Beschwerden gibt, dass jemand rassistische Äußerungen gemacht hat, die nicht aus der Welt geschafft werden können, dann wird er nicht mehr eingesetzt.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Müller von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Wie wir heute feststellen können, haben zwei Millionen Untersuchungen oder Überprüfungen von Personen stattgefunden und es gab 22 Beschwerden dazu. Wie viel von diesen 22 Beschwerden wurden dahin gehend umgesetzt, dass der jeweilige Mitarbeiter, den diese Beschwerde betroffen hat, dafür bestraft wurde oder was ist daraus geworden? Hier wird offensichtlich, so kommt es mir vor, von der Frankfurter Rundschau, ich nenne sie hier auch beim Namen, eine Sau durch das Dorf getrieben. Wir sollten doch erst einmal die Belege für diese Unterlagen einsehen und erst einmal Genaueres wissen, da wir auch nach den heutigen Ausführungen noch gar nicht viel wissen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte schön, Herr Stadtrat Majer!

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

An diesem Punkt möchte ich Ihnen entschieden widersprechen, Herr Müller. Es muss unser aller Interesse sein, solche Vorwürfe aufzuklären, wenn sie im Raum stehen. Jeder Vorwurf ist einer zu viel.

 

                              (Beifall)

 

Es ist unsere Verkehrsgesellschaft und die Kontrolleure sind in unserem Auftrag dort tätig. Deswegen haben wir ein Interesse, dass solche Vorwürfe aus dem Weg geräumt werden. Zu Ihrer konkreten Anfrage, wie viele Beschwerden diese Folgen hatten, das kann ich Ihnen aus dem Stegreif nicht sagen. Das werden wir noch in Erfahrung bringen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die sechste und letzte Zusatzfrage stellt Herr Stadtverordneter Reininger. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Stadträte, mir kommt das relativ lebensfremd vor, was Sie hier vorgetragen haben. Gibt es denn Indizien, dass der Betroffene sich selbst bewusstlos geschlagen hat, sich selbst die Prellungen beigefügt hat oder warum ist er ins Krankenhaus gekommen? Dazu wurde nichts gesagt. Ich kann Ihnen sagen, mir wurden schon mehrfach von Menschen mit dunkler Hautfarbe Probleme geschildert, gerade von jungen Menschen, dass sie immer kontrolliert werden, nur weil sie schwarz sind. Sie vergleichen sich mit ihren Freunden, die nie kontrolliert werden, sie aber permanent. Ist es denn möglich - insbesondere Stadtrat Frank, der sich so etwas nicht vorstellen kann und angibt, dass so etwas bei zwei Millionen Kontrollen angeblich nicht vorkommt -, eine öffentliche Veranstaltung zu machen, bei der vielleicht auch die Integrationsdezernentin anwesend ist, um den Bürgern die Möglichkeit zu geben, solche Beschwerden vorzutragen? Denn die meisten nehmen Abstand davon, den rechtlichen Weg einzuschlagen, weil sie sagen, das bringt sowieso nichts, da haben sie sowieso keine Chance, weil dann Aussage gegen Aussage steht. Wären Sie bereit, sich einer Diskussion, zum Beispiel im Club Voltaire oder auch an anderer Stelle, zu stellen und Leute einzuladen, um die Sicht von Menschen zu schildern, die mit dunkler Hautfarbe durch Frankfurt gehen und anders behandelt werden als Menschen mit weißer Hautfarbe?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte schön, Herr Stadtrat Frank!

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Vorsteher,

lieber Herr Reininger!

 

Sie haben eben gehört, auch durch die sehr engagierte Rede von Herrn Stadtrat Majer, wir haben allerhöchstes Interesse daran, dass dem nachgegangen wird. Selbstverständlich stellen wir uns der Diskussion zu diesem Thema, wenn es eine solche gibt. Wir haben doch alle etwas davon, wenn unsere Stadt das bleibt, was sie ist, nämlich eine internationale Stadt, in der man sich wohlfühlen kann, egal von welchem Kontinent man kommt, und in der man gut leben kann. Dafür arbeiten wir alle. Wenn so eine Diskussion - das muss nicht unbedingt im Club Voltaire sein - dienlich ist, dann unterstütze ich das gerne.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Vor Aufruf der nächsten Frage möchte ich Sie informieren, dass die Fraktion der GRÜNEN die Frage Nr. 628 zur aktuellen Stunde angemeldet hat.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 629

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Scheurich. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Anneliese Scheurich, SPD:

 

Der Termin für die Fertigstellung und Eröffnung der Brücke, die das Europaviertel über die Straße der Nationen im Bereich des Zeppelinparks und des Taschenparks verbinden sollte, war in der ersten Planung für die Sommerferien vorgesehen. Da nun auch der zweite Termin, Ende September, verstrichen ist, ohne dass die Brücke fertiggestellt wurde, frage ich den Magistrat:

 

Wann ist mit der Fertigstellung und Eröffnung der Brücke und der Eröffnung der dazugehörigen, bereits fertiggestellten Parkanlagen zu rechnen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Frau Stadtverordnete Scheurich!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Der Investor Aurelis, der für die Bauausführung verantwortlich ist - Sie wissen, wir haben dort einen städtebaulichen Vertrag, dass er diese Baumaßnahmen durchführt -, hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Montagetermin der Brücke leider aus technischen Gründen nochmals verschoben werden muss. So mussten die Übergangskonstruktionen, die nicht dem Stand der Technik entsprochen haben, umgeplant werden. Des Weiteren war es notwendig, die Qualität der verwendeten Stahlbleche teilweise einer Revision zu unterziehen. Das ist in unser aller Interesse, weil wir als Stadt auch ein möglichst funktionstechnisches und auch mittel- bis langfristig funktionierendes Bauwerk zur Verfügung haben wollen. Da die Schweiß- und Korrosionsschutzarbeiten witterungsempfindlich sind, ist es notwendig, einen neuen Ablaufplan zu erarbeiten, der die Schlechtwetterzeit berücksichtigt. Sobald dieser bekannt ist, wird der neue Montagetermin und der genaue Fertigstellungstermin bekannt gegeben. Gegenwärtig rechnet der Magistrat mit einer Fertigstellung im Frühjahr 2013. Aber Sie sehen, wir sind dort auf die Informationen des bauausführenden Investors angewiesen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Scheurich. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Anneliese Scheurich, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Sie können sich sicher vorstellen und ich denke, Sie sind da auch meiner Meinung, dass sich die Leute, die dort im Umfeld wohnen,gefreut haben - es ist eine tolle Parkverbindung, die bis zum Rebstock geht -, die Brücke im Herbst bei dem schönen Wetter nutzen zu können, weil anscheinend davon auch abhängig ist, dass die Parks nicht eröffnet werden. Jetzt ist die Frage, bleiben die Parks auch geschlossen, bis die Brücke endlich kommt? Falls es an den Witterungsverhältnissen liegt, dass die Brücke so spät kommt und man weiß, dass die bis März oder April schlecht sind, könnte es also dann auch noch wesentlich später werden, bis die Parks eröffnet werden? Was können Sie dazu noch sagen?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Frau Stadtverordnete Scheurich, ich kann Sie beruhigen. Mit der endgültigen Fertigstellung der bereits weitgehend hergestellten Parkanlagen ist zum Ende diesen Jahres zu rechnen. Das wird nicht davon abhängig sein, dass der Investor mit der Brücke entsprechend schnell zurande kommt. Wir bedauern das ebenfalls sehr. Die neuen Parks, die dort entstehen und auch die Verbindungen, die wir dort zukünftig zwischen dem neuen Stadtteil und den bestehenden Wohngebieten haben werden, sind ein enormer Gewinn. Von daher haben wir uns alle gemeinsam sehr darauf gefreut. Sie können sich sicher sein, dass der Magistrat alles in seiner Macht Stehende tun wird, dass die Brücke so schnell wie möglich fertiggestellt wird.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Lehr. Bitte sehr!

 

Stadtverordnete Dr. Andrea Lehr, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, Ihr letzter Satz war das richtige Stichwort, dass der Magistrat alles in seiner Macht Stehende tun wird. Meine Frage bezieht sich auf den städtebaulichen Vertrag mit der Aurelis. Gibt es ein Datum, bis zu dem die Aurelis diese Brücke auf jeden Fall fertiggestellt haben muss?

 

Stadtrat Stefan Majer:

(fortfahrend)

 

Die Frage kann ich jetzt nicht beantworten. Ich werde Ihnen die Antwort selbstverständlich nachliefern und Ihnen, Frau Scheurich, selbstverständlich auch, dann können Sie auch im dafür zuständigen Ortsbeirat diese Information weitergeben. Das wird nachgeliefert.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Vor Aufruf der nächsten Frage teile ich Ihnen mit, dass die Fraktion der Piraten die Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633 ebenfalls zur aktuellen Stunde angemeldet haben.

 

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 631

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Freiherr von Wangenheim. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Die vom Kulturdezernat vor einiger Zeit veranlasste Evaluation der Freien Theater in Frankfurt hat zu viel Unruhe und Unmut in der Theaterlandschaft der Stadt geführt. Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Wie hoch sind die Kosten für die Erstellung dieses Papiers, und inwieweit gedenkt der Magistrat, den Handlungsempfehlungen der Perspektivkommission zu folgen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte schön!

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter von Wangenheim!

 

Die Kosten für die Erstellung der Evaluation betragen 18.867,72 Euro. Darin enthalten sind Aufwandsentschädigungen für die vier Gutachterinnen und Gutachter sowie deren Auslagen für Fahrt-, Eintritts- und Reisekosten. .Unruhe., .Unmut. und .Aufregung. können sowohl im unmittelbaren künstlerischen Produktionsprozess als auch im Kontext städtischer Kulturförderung durchaus produktiv und fruchtbar für neue Entwicklungen sein.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist nach meiner Wahrnehmung auch hier der Fall, denn in den letzten Wochen und Monaten wurden und werden auch weiterhin innerhalb der Theaterszene, seitens der Stadtverordneten sowie seitens des Magistrats verschiedene konstruktive und lebendige Diskussionen über künftige neue Möglichkeiten in der Theaterförderung geführt. Der stattfindende Austausch und der damit einhergehende Meinungsbildungsprozess ist gegenwärtig noch in vollem Gange. Nach dessen Abschluss wird der Magistrat konzeptionelle Vorschläge unterbreiten, bei denen sicher auch Handlungsempfehlungen der Perspektivkommission in differenzierter Form Berücksichtigung finden werden. Erfreulich ist in jedem Fall, dass innerhalb der Theaterszene bereits jetzt einige neue Ideen und Kooperationen entstanden sind, die auf den durch die Evaluation angestoßenen Prozess zurückzuführen sind.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 632

 

 

auf. Fragesteller ist in Vertretung für Frau Stadtverordnete Moussa Herr Stadtverordneter Müller. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Rund um die Hauptwache finden sich zum Zeitpunkt der Abgabe dieser Frage Zelte mit protestierenden iranischen und türkisch-kurdischen Ausländergruppen.

 

Ich frage den Magistrat: Soll die Hauptwache jetzt zum Zeltlager für zum Teil militante Gruppen werden?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Frank. Bitte schön!

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

An der Hauptwache sind zurzeit zwei Versammlungen unter freiem Himmel angemeldet. Vom 20.10.2012 bis zum 11.11.2012 mit dem Thema .Flüchtlinge in Hessen. und vom 03.11.2012 bis zum 13.11.2012 mit dem Thema .Solidarität mit den Hungerstreikenden und deren Forderungen.. Bei diesen Versammlungen handelt es sich um solche, die unter dem besonderen Schutz des Artikels 8 Grundgesetz stehen. Das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit beinhaltet auch die Gestaltungsfreiheit, das heißt, die Versammlungsbeteiligten entscheiden grundsätzlich selbst, in welcher Art und Weise Meinungsbildung und -äußerung erfolgen sollen. Unter Berücksichtigung dieses Grundrechtsschutzes bedarf die Beurteilung der Frage, ob Zelte wesensnotwendige Hilfsmittel einer Versammlung sind, der besonderen Betrachtung.

 

Deshalb haben wir vor dem Hintergrund des hohen Stellenwerts des Grundrechts aus Artikel 8 Grundgesetz den Geschehensablauf und die Funktionalität der Zelte am Versammlungsort geprüft und mit der aktuellen Rechtsprechung verglichen. Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hatte bereits mit Beschluss vom 14.05.2012 festgestellt - Sie erinnern sich, da hatten wir in unserer Stadt eine große Diskussion -, dass das Aufstellen von Zelten grundsätzlich nicht unter den Schutzbereich des Artikels 8 Grundgesetz fällt und somit ausgesagt, dass man für solche Maßnahmen eine straßenrechtliche Sondernutzungserlaubnis benötigt. Dies wurde auch im Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg vom 16.08.2012 ausdrücklich bestätigt. Eine straßenrechtliche Sondernutzungserlaubnis wurde von den Anmeldern nicht vorgelegt, deshalb hat das Ordnungsamt als Ordnungsbehörde die Teilnehmer der Versammlung verpflichtet, die aufgebauten Zelte wieder zu entfernen. Das ist auch geschehen. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen: Wir hatten eine Auseinandersetzung mit den Leuten von Occupy. Wir sind auf dem Weg einer gütlichen Einigung. Es sieht so aus, dass wir diesen Prozess transformieren konnten, da Occupy in den letzten Verhandlungen ist und vorhat, auf Zelte und das Übernachten auf dem Willy-Brandt-Platz zu verzichten. Sie haben ihre letzten Hütten abgebaut und planen nun den Einsatz eines beweglichen Mobils. Man kann sich das als einen Anhänger oder einen kleinen Pkw vorstellen, mit dem zu geordneten Zeiten, zum Beispiel von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr, politisch demonstriert wird. Sie haben dann in dieser Zeit die Möglichkeit, ein festes Dach über dem Kopf zu haben. Sie verzichten aber auf das Zelten. Ich glaube, das ist eine gute Lösung. Damit hätten wir das Thema Zelt als Mittel einer Demonstration auch abgearbeitet. Wir als Ordnungsbehörde werden keine Genehmigungen mehr für Zelte bei Versammlungen erteilen.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Müller. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Frank, ist Ihnen bekannt, dass dort auch Personen übernachtet haben? Ich konnte es nicht genau feststellen, denn ich bin nicht in die Zelte hineingegangen, sondern man konnte nur den Eindruck gewinnen, dass sich Personen dort auch in der Nacht aufgehalten haben.

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Genau das war in der Vergangenheit unser Problem, dass aus Demonstrationen, aus Versammlungen, die natürlich unter den besonderen Schutz des Grundgesetzes fallen, dann Zeltlager wurden. Wir haben versucht, das ist dann auch gerichtlich bestätigt worden, das zu unterbinden. Wir sind jetzt an dem Momentum angekommen, an dem es nicht mehr geduldet wird, wenn wir so etwas mitbekommen. Die Stadt ist groß und sehr vielschichtig. Das Ordnungsamt ist fleißig, aber wir können nur dort einschreiten, wo wir auch Hinweise bekommen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte schön!

 

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

(Zusatzfrage)

 

Zunächst möchte ich mich dagegen wenden, dass Protestierende an der Hauptwache, die auch ein legitimes Interesse daran haben, auf die Situation von Flüchtlingen aufmerksam zu machen, grundsätzlich als zum Teil militante Gruppen diffamiert werden.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben das Thema schon im Ausschuss für Recht und Sicherheit angesprochen. Habe ich Sie richtig verstanden, dass Ihre Bedenken sich insbesondere gegen das Übernachten vor Ort richten? Wobei ich das Problem sehe, wenn es ein Hungerstreik ist, zum Beispiel wie in Berlin, dass man schlecht von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr mit der Stechuhr antanzen kann und dann wieder fröhlich nach Hause geht. Von daher wäre ein zeitlich unlimitierter Protest durchaus gerechtfertigt. Sie haben in erster Linie etwas gegen das Übernachten und nicht gegen Pavillons mit Seitenwänden?

 

Stadtrat Markus Frank:

(fortfahrend)

 

Herr Stadtverordneter, wir haben in diesem Jahr reichlich Erfahrungen mit Demonstrationen gesammelt. Wir haben reichlich Erfahrungen auch mit jungen Leuten gesammelt, die erst einmal aus vermeintlich guten Gründen, die wir als Ordnungsbehörde auch lange unterstützt haben, ihrer politischen Forderung Ausdruck verliehen haben. Wir als Ordnungsbehörde müssen aber auch leider zugeben, wenn wir einen Strich darunter ziehen, dass der Schaden am Ende doch immens war. Das Grünflächenamt und das Ordnungsdezernat sind gerade noch dabei, die letzten Kosten zusammenzurechnen. Deshalb ist man mit der Zeit natürlich auch klüger geworden. Was erst einmal sehr sympathisch daherkommt und was wir selbstverständlich in der Anfangszeit auch unterstützt haben, hat sich so entwickelt, dass wir beim nächsten Mal anders vorgehen werden und dafür sorgen müssen, dass das Zelten, das Übernachten nicht mehr stattfinden kann.

 

Wir haben überhaupt nichts gegen Demonstrationen, Versammlungen, Mahnwachen oder, wenn es denn sein muss, Hungerstreiks - für den, der davon betroffen ist, ist es keine schöne Angelegenheit, wenn man auf das Essen verzichtet. Wir haben im Jahr ungefähr 1.000 Demonstrationen in der Stadt. Das Ordnungsamt unterstützt die Meinungsbildung wo es kann. Wir sind auch der Meinung, dass es einer Stadt wie Frankfurt am Main gut ansteht, wenn man tolerant mit Demonstranten und politischen Vereinigungen umgeht. Aber in einem Punkt haben wir dazugelernt. Das heißt, Zustände, wie wir sie auf der Grünanlage des Willy-Brandt-Platzes hatten, wollen wir nicht mehr haben. Da müssen wir irgendwo eine Grenzlinie ziehen. Die fängt genau dort an, wo jemand anfängt, ein Zelt aufzubauen und sagt, dass sei jetzt sein Gelände und aus politischen Gründen müsse er dort übernachten. Das ist, auch gerichtlich geprüft, eben kein mehr Bestandteil der Versammlungsfreiheit.

 

                              (Zurufe)

 

Dann fragen Sie doch einfach, lieber Herr Reininger. Stellen Sie mir eine Frage, dann kann ich antworten.

 

Deshalb werden wir unseren Spielraum auch nutzen, um dafür zu sorgen, dass Zeltlager in Frankfurt nicht mehr stattfinden. Wenn jemand einen Pavillon aufstellen will, steht dem nichts entgegen, wenn er ein gutes Konzept hat. Aber die Trennlinie ist zwischen Pavillon und Zelt, das ist die Grenze.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 634

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Eine der von der Stadt Frankfurt vorgeschlagenen Vertreterinnen der Stadt Frankfurt für die Fluglärmkommission wurde von der zuständigen Genehmigungsbehörde abgelehnt. Abgesehen von der nicht nachvollziehbaren Begründung erscheint die Ablehnung rechtlich äußerst fragwürdig.

 

Ich frage daher den Magistrat: Beabsichtigt der Magistrat, gegen die Entscheidung der Genehmigungsbehörde rechtlich vorzugehen?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Es antwortet Herr Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Als Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt kann ich die Entscheidung des hessischen Verkehrsministers nicht nachvollziehen.

 

                              (Beifall)

 

Frau Dr. Fechter hat als ehemalige Stadträtin unserer Stadt eine hohe Kompetenz und Glaubwürdigkeit. Persönlich erlebe ich Frau Dr. Fechter als eine integere und engagierte Vertreterin der Interessen der von Fluglärm betroffenen Menschen. Gerade wenn es der Hessischen Landesregierung um die Einbeziehung der vom Fluglärm betroffenen Menschen in die Fluglärmkommission ginge, hätte sie neben der von mir vorgeschlagenen Stadträtin, Frau Rosemarie Heilig, über deren Berufung ich mich sehr gefreut habe, auch Frau Dr. Fechter berufen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Inhaltlich halte ich die Begründung der Ablehnung für falsch. Ich habe deshalb eine Prüfung möglicher rechtlicher Schritte gegen die Entscheidung beim Rechtsamt veranlasst.

 

                              (Beifall)

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Dr. Dr. Rahn. Bitte!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Es freut uns natürlich, dass Sie das prüfen lassen. Angenommen, diese Prüfung ergebe, was ich erwarte, dass diese Entscheidung rechtswidrig ist, würden Sie dann mit einer Klage gegen diese Entscheidung vorgehen?

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

In dem Falle wäre ich dafür, aber ich brauche dafür das unterstützende Votum des Magistrats.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Ulshöfer. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Helmut Ulshöfer, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Herr Oberbürgermeister, wenn ich mich recht entsinne, haben Sie im Wahlkampf gesagt, dass Sie sich der Sorgen der Bürger im Frankfurter Süden und der lärmgeplagten Frankfurter insgesamt annehmen wollen. Besteht denn jetzt nicht die Möglichkeit für Sie, das dann auch persönlich zu tun?

 

                              (Beifall)

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

(fortfahrend)

 

Einzeln wird man das bestimmt nicht tun können. Das ist eine kollektive Aufgabe der Stadtregierung. Es ist aber so, dass die Stadtregierung an dieser Stelle einen Schwerpunkt setzt, zum Beispiel haben wir im Rahmen der auch transparent gemachten Haushaltsberatungen dafür die Mittel erhöht. Des Weiteren werden wir die Diskussion führen, inwiefern bei den sozialen Einrichtungen, Kinder- und Jugendeinrichtungen und Schulen, zum Beispiel die Lärmschutzmaßnahmen im Rahmen der stattfindenden Maßnahmen entsprechend mit einer Priorität versehen werden können. Aber die Diskussion ist noch nicht abgeschlossen.


 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Fragestunde angekommen. Wir kommen nun zur aktuellen Stunde. Ich habe Ihnen bereits mitgeteilt, dass die GRÜNEN die Frage Nr. 628 zur aktuelle Stunde angemeldet haben. Die Piraten haben die Anmeldung um die Fragen Nr. 630 und Nr. 633 ergänzt. Ich hatte mitgeteilt, dass es eine zweite aktuelle Stunde zu dem Thema gibt, was normalerweise nicht geht, aber in Ergänzung zur ersten Anmeldung sind die Fragen Nr. 630 und Nr. 633 ebenfalls aufgerufen. Die akutelle Stunde dauert 30 Minuten.

 

Ich rufe die aktuelle Stunde mit den Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633 auf. Die anmeldende Fraktion sind die GRÜNEN. Frau Stadtverordnete Diallo hat das Wort. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zu den Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633

 

 

Stadtverordnete Nimatoulaye Diallo, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen!

 

Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts  Rheinland‑Pfalz vom 29.10.2012, also genau zwölf Tage nachdem Derege Wevelsiep von der Polizei misshandelt worden ist, wurde das Kriterium der Hautfarbe als Legitimation für eine Personenkontrolle und die darauf folgende polizeiliche Maßnahme für unzulässig erklärt. Dieses Urteil kam zustande, weil dies wohl eine übliche Praxis ist. Das bedeutet, dass es Diskriminierung und rassistisch konnotierte Methoden bei der Polizei gibt.

 

                              (Beifall)

 

Wir als GRÜNE haben uns seit jeher gegen Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft gestellt und werden auch weiterhin dagegen ankämpfen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn sich herausstellen sollte, und das gilt es aufzuklären, dass Derege Wevelsiep tatsächlich Opfer eines rassistisch motivierten Übergriffs geworden ist, ist dies zutiefst verabscheuungswürdig.

 

                              (Beifall)

 

Was macht so ein Vorfall mit unserer Stadtgesellschaft? Das Vertrauen in unsere Ordnungsbehörde hat erheblichen Schaden genommen. Deshalb ist es im Interesse der Polizei, für eine lückenlose Aufklärung zu sorgen und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen. Wir als GRÜNE sprechen uns gegen eine Vorverurteilung der Polizei aus. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ein Großteil der Polizistinnen und Polizisten in Frankfurt einen guten Job machen.

 

                              (Beifall)

 

Im Interesse dieser Beamten sollten diese Gewaltvorwürfe proaktiv untersucht werden. Als ich mich vorgestern mit Derege Wevelsiep getroffen habe, kamen leider noch weitere erschütternde Details zutage. So erzählte er mir zum Beispiel, dass er mit einem Smartphone fotografiert wurde, oder dass er - halb bewusstlos - seine Haustür mit gefesselten Händen öffnen sollte. Sollten solche Vorwürfe der Wahrheit entsprechen, muss das eindeutige Konsequenzen haben.

 

                              (Beifall)

 

Rassismus ist leider ein Problem, das sich in allen Kreisen der Stadtgesellschaft zeigt. Das sah man leider auch an dem Verhalten der Fahrkartenkontrolleure. Fremdenfeindlichkeit ist bedauernswerterweise immer noch ein gesamtgesellschaftliches Problem, gegen das wir auf jeden Fall ankämpfen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Eines noch: Jeder ist dazu aufgefordert, Zivilcourage zu zeigen, hinzuschauen statt weiterzulaufen, zum Wohle unserer toleranten Stadt.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, ich gebe Ihnen zur Kenntnis, dass im Rahmen der Anmeldung der Wortmeldungen die Fraktion der RÖMER die Frage Nr. 634 vorgelegt hat. Uns ist entgangen, dass es sich hierbei um die Anmeldung einer aktuellen Stunde handelt anstatt um eine Wortmeldung. Wir haben also eine zweite aktuelle Stunde, die sich an die erste aktuelle Stunde anschließt. Die nächste Wortmeldung zu den Fragen Nr. 628, Nr. 630 und Nr. 633 kommt von Frau Thiele von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Herr Stadtverordnetenvorsteher!

 

Rassismus gehört nicht nach Frankfurt, gehört nicht nach Deutschland, gehört nirgendwohin. Aber wir leben trotzdem noch in Zeiten, in denen es den Mitgliedern des Trios der NSU, die Banküberfälle, Terrorattentate und Morde begangen haben, unter den Augen von Polizei und Staat immer wieder gelungen ist, sich der Polizei zu entziehen. Wir leben auch in einer Zeit, in der es einem Mitglied der NSU, Uwe Böhnhardt, gelungen ist, sich in das Auto zu setzen und unter den Augen der Polizei einfach davonzufahren, ohne dass er verfolgt wurde, als er eigentlich festgenommen werden sollte, weil in seiner Garage Sprengstoff, Bombenbastelmaterial und Waffen gefunden wurden. Wir leben in Zeiten, in denen den Opfern dieser rechten Szene, überwiegend Opfer mit Migrationshintergrund, auch noch unterstellt wird, dass sie möglicherweise in Rotlicht- oder kriminellen Milieus verkehren, und dass deshalb die Täter aus ihrem eigenen Umfeld kommen müssten. Alle Augen der Behörden, vor allem die der Polizei, waren nach rechts fest verschlossen. In solchen Zeiten mutet es recht seltsam an, mit welchem Nachdruck, mit welchem Körpereinsatz und mit welcher Brutalität die Polizei hier im Rahmen einer Fahrscheinkontrolle vorgegangen ist. Das muss man sich einfach einmal vorstellen.

 

                              (Beifall)

 

Da werden Verletzungen eines Menschen in Kauf genommen, der in dem Moment nicht einmal derjenige war, dessen Fahrkarte kontrolliert wurde, sondern der zur Hilfe geeilt war. Das war ein Mitbürger in Frankfurt, der nichts weiter verbrochen hatte, der mit Handschellen abgeführt werden sollte und der sich dagegen gewehrt hat. Ich frage Sie, kann sich jemand von Ihnen vorstellen, von der Polizei öffentlich wie ein Verbrecher abgeführt und in Handschellen nach Hause gebracht zu werden, weil er bei einer Fahrkartenkontrolle in einen Konflikt geraten ist? Kann sich das jemand vorstellen? Demokratie kann nur überleben, wenn auch die Bürger dieser Stadt und dieses Landes Vertrauen in die Behörden und in die Organe, die diese Demokratie nach außen hin vertreten, haben. Deswegen ist die Polizei eben doch etwas anderes, als jeder Bürger von nebenan.

 

Herr Derege Wevelsiep ist in einer deutschen Familie groß geworden, er hat eine hervorragende Ausbildung und ich vertraue ihm durchaus, wenn er sagt, dass er sich gemäßigt hat, damit es nicht noch mehr eskaliert. Dennoch ist es geschehen. Ich unterstelle der Polizei keineswegs, dass sie rechtslastig ist. Aber ich unterstelle der Führung der Polizei, dass sie oft nicht gerne genau hinschaut, wenn solche Vergehen in ihren eigenen Reihen vorkommen. Das schadet der Demokratie. Das ist nicht tolerabel.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Brillante. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

.Alles außer Kontrolle., mit dieser Überschrift hat eine Zeitung zutreffend die Vorfälle über den deutschen Derege Wevelsiep bezeichnet. Die Polizei läuft Amok. Wenn sich alles so abgespielt hat, wie der Diplom‑Ingenieur es geschildert hat, dann ist es ein Armutszeugnis für Frankfurt und ein nicht wieder gutzumachender Schaden für das Ansehen der Polizei. Wir hören immer wieder, dass es bei der Polizei angeblich keinen Platz für Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gibt. Warum passiert dann so etwas? Es wird immer wieder gesagt, dass es Einzelfälle sind. Wie können wir aber sicher sein? Die Menschen haben Angst, die Polizei anzuzeigen. Wenn solche Fälle gar nicht erst gemeldet werden, dann gibt es sie natürlich auch nicht. Hätte Derege Wevelsiep nicht den Mut gehabt, den Fall zur Anzeige zu bringen, dann wäre jetzt auch die Welt für uns in Ordnung, und niemand wüsste etwas.

 

Warum gibt es keine unabhängige Beschwerdestelle, bei der man solche Vorfälle melden kann? Wovor haben wir Angst, wenn es sich um Einzelfälle handelt? Dann traut Euch. Mehr noch: Es sollte eine Kampagne gestartet werden, die die Menschen ermutigt, solche Vorfälle anzuzeigen. Wir reden über Integration, strahlen aber immer wieder ein Bild von Ignoranz, Provinzialismus und Rückständigkeit in die Umwelt aus. Wie kann ich mich in Frankfurt integrieren und wohlfühlen, wenn ich in der U‑Bahn nur wegen meiner Hautfarbe von der Polizei zusammengeschlagen werde? Anscheinend ist es in Deutschland immer noch von Bedeutung, welche Hautfarbe ich habe. Verschiedene Politiker haben neulich den Begriff .Migrationshintergrund. kritisiert. Auch in der Presse war Ähnliches zu lesen. Dann frage ich mich, warum gerade die Medien genau das immer zum Ausdruck bringen. Warum spricht man von Derege Wevelsiep als den Deutsch-Äthiopier? Warum? Er ist doch Deutscher. Warum differenzieren? Ist er Deutscher zweiter Klasse? Man hört von den Libanesen mit deutschem Pass, Jugendliche, die hier geboren sind, werden nach ihrem Herkunftsland gefragt, und so geht es weiter.

 

Wenn wir das nicht ändern, müssen wir uns auch nicht wundern, dass über einen angeblichen Mangel an Integrationswillen von vielen Jugendlichen gesprochen wird, die von der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Warum wächst hier so schwer zusammen, was eigentlich zusammengehört? Das ist eine Herausforderung für uns.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Josef. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Frank, ich folge Ihren Ausführungen immer sehr gerne, finde es aber auch bemerkenswert, an welchen Stellen Sie auf einmal sehr wortkarg werden.

 

Ich möchte aus der FAZ vom 11. November vorlesen: .Gehirnerschütterung mit Bewusstlosigkeit, Prellung des Thorax rechts, Prellung des rechten Knies, Prellung der Hüfte rechts: Das ist das, was die Ärzte im Sankt Katharinen‑Krankenhaus in ihren Befund schreiben, nachdem sie Wevelsiep untersucht haben.. Ich gehe davon aus, dass er sich nicht selbst verprügelt hat. Er war mit seiner Verlobten und seinem kleinen Kind unterwegs.

 

Die Politik beziehungsweise der Magistrat stellt sich hierhin und sagt: .Wir leben in einer internationalen Stadt, hier gibt es keinen Platz für Rassismus.. Dieser Mann wurde von vier Polizeibeamten zusammengeschlagen, bewusstlos in seiner Wohnung zurückgelassen, er war nicht bewaffnet, die Polizei hat keine Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt erstattet und Herr Stadtrat Frank stellt sich hierhin und sagt: .Wir müssen abwarten, was die Ermittlungen bringen.. Ich will keine pauschale Vorverurteilung. Was aber hier nicht geht - und das ist unabhängig davon, ob das gegenüber Migranten, Deutschen oder welchen Menschen auch immer passiert - ist, dass vier Polizeibeamte einen Menschen krankenhausreif zusammenprügeln, sodass er am Ende drei Tage im Krankenhaus liegen muss, dass er zurückgelassen wird, obwohl er sich nie zur Wehr gesetzt hat, und das vor seiner Verlobten und seinem kleinen Kind. Das verurteile ich sehr scharf. Es ist eine unerträgliche Vorgehensweise, die nichts mit einer Vorverurteilung zu tun hat.

 

                              (Beifall)

 

Das sind die Fakten, die so dargestellt werden. Da können die Politiker durchaus sagen, dass wir das hier in Frankfurt, in unserer toleranten Stadt, nicht wollen und nicht nur davon reden. Herr Frank, bei allem Respekt, dass die Polizei angesichts der von der Landesregierung vorgegebenen Rahmen, wie zum Beispiel Kürzungen, Einsparungen, längere Arbeit ohne Lohnausgleich, hervorragende Arbeit leistet, ist uns als Sozialdemokraten durchaus bewusst, und ich will nicht, dass sie durch solche schwarzen Schafe in Verruf geraten. Deswegen sage ich, dass solche Leute verfolgt werden müssen und ihren Dienst nicht weiter ausführen dürfen, sollte sich das bewahrheiten, was da abgelaufen ist. Davon gehe ich fest aus, weil ich wie gesagt nicht glaube, dass sich Herr Wevelsiep selbst geschlagen hat.

 

Ich möchte Ihnen noch berichten, was Jörg Bruchmüller, der Landesvorsitzende der GdP, gesagt hat. Angesichts der Zurückhaltung der beiden hier anwesenden Stadträte hat er sich durchaus viel weiter aus dem Fenster gelehnt. Er sagte: .Wer den Beruf des Polizeibeamten ergreift, für den müssen Respekt vor dem anderen und vor dessen Menschenwürde selbstverständlich sein. Unser Leitbild ist immer das einer zivilen Polizei und eines partnerschaftlichen Miteinanders mit den Bürgern.. Weiter sagt er: .Wer Körperverletzung im Amt begeht, hat bei der Polizei nichts zu suchen..

 

                              (Beifall)

 

Ich will Herrn Wevelsiep nur mitteilen, dass es mir unendlich leidtut, dass er unsere vollste Solidarität genießt, auch seitens der Politik, und dass es nicht sein kann, immer von Einzelfällen zu reden und einseitig mit dem Finger darauf zu zeigen. Stellen Sie es sich einmal umgekehrt vor. Wenn vier Migranten einen Polizisten zusammenschlagen, dann müssen diese Menschen zu Recht verfolgt und außer Gefecht gesetzt werden. Das ist es, was ich verlange, auch für Herrn Derege Wevelsiep. Denn nur das kann dazu führen, ich unterstütze Herrn Majer .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Herr Josef, bitte kommen Sie zum Ende, Sie haben Ihre Redezeit überschritten.

 

Stadtverordneter Mike Josef, SPD:

(fortfahrend)

 

Wir müssen diesem Mann das Vertrauen in die städtischen Institutionen wieder zurückgeben. Das haben Sie so gesagt, das unterstütze ich. Deswegen müssen wir als Politiker und als Magistrat ein Zeichen setzen und nicht so zurückhaltend agieren, wie es Herr Frank hier getan hat.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön, Herr Josef! Bei allem Respekt vor diesem Thema, Sie nehmen den anderen Rednern die Redezeit.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Rinn. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, nach all den Beiträgen, die eben kamen, dass wir bis jetzt nicht sicher wissen, was sich überhaupt ereignet hat. Das ist auch durch die Vorträge der beiden Dezernenten heute nicht geklärt worden. Wir wissen es noch nicht. Der Vorfall wird untersucht und solange er untersucht wird, erübrigt sich eigentlich jedwede Bewertung von unserer Seite. Es ist natürlich eines klar: Wenn sich die Dinge so zugetragen haben, wie das hier permanent unterstellt wird, dann ist es ungeheuerlich und muss natürlich massive Konsequenzen haben. Es ist aber ebenfalls ungeheuerlich zu unterstellen, dass dieser Vorfall symptomatisch für das Verhalten der deutschen Polizeibeamten sei.

 

                              (Beifall)

 

Ganz besonders empörend finde ich zu sagen, das sei nur .die Spitze des Eisbergs.. Das steht sowohl in Anträgen der LINKE.- wie auch der Piraten‑Fraktion. Das geht überhaupt nicht. Als .Spitze des Eisbergs., das steht im Duden, bezeichnet man den offen zutage liegenden, kleineren Teil einer üblen, misslichen Sache, die in Wirklichkeit weit größere Ausmaße hat.

 

                             (Beifall)

 

Wenn jemand behauptet, dass ein so gravierender Fall, wenn er sich so zugetragen hat, nur die .Spitze des Eisbergs. sei, dann unterstellt er damit, dass die deutschen Ordnungskräfte in weiten Teilen eine Truppe von Schlägern und Rassisten sind.

 

                              (Beifall)

 

Dies ist eine völlig unhaltbare Unterstellung, und diese Herrschaften sollten sich ganz dringend entschuldigen.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich vertraue der Polizei, ich vertraue auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VGF. Trotzdem fordere ich die rückhaltlose Aufklärung bei allen Beteiligten, die direkt oder indirekt mit diesem Vorgang beschäftigt waren. Meine Damen und Herren, in Frankfurt ist kein Platz für Rassismus und es ist auch kein Platz für rassistische Äußerungen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtrat Majer. Bitte schön!

 

 

Stadtrat Stefan Majer:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Stadtverordnete Rinn, ich möchte auf Ihren Gesichtspunkt, dass, wie Sie gesagt haben, heute nicht alles aufgeklärt worden ist, eingehen. Ich denke, wir sollten an diesem Punkt sehr klar differenzieren. Wir haben einen Vorgang, den die Staatsanwaltschaft an sich gezogen hat. Zu diesem Vorgang - das hat der Kollege Frank dargelegt - gehört, dass die Aufklärung durch die Staatsanwaltschaft vorgeht und nicht durch uns erfolgen kann. Aber, Frau Stadtverordnete Rinn, ich glaube schon, dass wir die Frage in Hinsicht auf die VGF durch die sehr eingehenden Auskünfte, die ich Ihnen heute gegeben habe, weitestgehend aufgeklärt haben. Ich habe auch jetzt keine weiteren Fragen gehört. Es gibt einen Punkt, der im Raum steht und nicht aufgeklärt werden kann. Das ist dieser Punkt, an dem Behauptung gegen Behauptung steht, ob dieser Satz .Wir sind hier nicht in Afrika.. gefallen ist. Dies ist der einzige Punkt von denen, die mir genannt wurden, der nicht geklärt ist. Der kann deswegen nicht geklärt werden, weil genau an diesem Punkt wiederum die Staatsanwaltschaft tätig ist und die betreffende Frau deswegen auch weiterhin keine Aussage zur Sache macht. Ich bitte darum, dass wir an dem Punkt korrekt bleiben, weil wir das der VGF - eine städtische Gesellschaft, für die wir unmittelbar zuständig sind, bei der mehrere von Ihnen auch im Aufsichtsrat sitzen - und den Mitarbeitern dort schuldig sind. Ich möchte deswegen noch einmal einen Appell an Herrn Reininger richten. Wenn wir sagen, dass sich die Art der Fahrscheinkontrolle mit der Frage vermenge, ob nach Hautfarbe kontrolliert wird, bitte ich präzise zu sein. Es gibt für mich überhaupt keinen Hinweis, dass nur der Fahrschein der Fahrgäste, die eine andere Hautfarbe hatten, kontrolliert worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Wenn Sie diesen Vorwurf erheben, dann müssten Sie es auch so sagen, weil dieser Vorwurf bisher von niemandem erhoben wurde. Es wurden alle Fahrgäste kontrolliert und ich habe eine Kopie dieses ungültigen Fahrscheines hier. Es tut mir an diesem Punkt leid, aber es ist egal, ob es nun der Stadtverordnete Reininger, eine Person mit Migrationshintergrund oder eine Person ohne Migrationshintergrund ist, das können wir auch den Mitarbeitern der VGF und den Dienstleistern nicht vorwerfen, da müssen wir präzise sein. Wenn der Fahrschein ungültig ist, ist er ungültig. Damit muss ganz präzise und fair umgegangen werden.

 

Ich möchte aber eines hinzufügen. Das hat auch der Kollege Frank an dem Punkt deutlich gemacht. Gerade weil es unsere städtische Gesellschaft ist, unser öffentlicher Nahverkehr, haben wir das allergrößte Interesse daran, dass jemand, der sich in unseren Verkehrsmitteln nach Hause bewegen möchte, gut zu Hause ankommt. Nicht nur was die U‑Bahn angeht, sondern auch, dass er die Sicherheit hat, dass zum Beispiel Kontrollvorgänge eines Fahrscheins nicht so enden, wie es in diesem Falle hier unterstellt worden ist. Das ist der Punkt.

 

                              (Beifall)

 

An diesem Punkt, denke ich, sind wir uns einig. Aber ich möchte vielleicht auch, damit wir uns an dem Punkt einig sind, noch etwas hinzufügen, was mir in der vergangenen Woche klar geworden ist. Mich hat eine Bekannte aus Südamerika, die Flüchtling ist, angerufen und mit mir über diesen Fall diskutiert. Mir ist dabei ein Thema klar geworden, das die Integrationsdezernentin aus vielen anderen Fällen kennt. Viele Menschen aus anderen Ländern, die bei uns und mit uns leben, sind an solchen Punkten auch traumatisiert. Sie sind verletzt und sie haben Erfahrungen mit Ordnungsbehörden gemacht, die in solchen Momenten wieder wachgerufen werden.

 

Jenseits der Fragestellung, dass wir solche Fragen aufklären, dreht es sich immer auch darum - Herr Josef, Sie haben zitiert, was ich auf einer GRÜNEN‑Kreisversammlung gesagt habe, dort habe ich nicht als Stadtrat gesprochen, sondern in einer anderen Rolle, selbstverständlich stehe ich dazu -, dass wir Menschen mit solchen Erfahrungen neben der korrekten Aufklärung immer auch vermitteln müssen, dass wir sie ernst nehmen, und dass wir an dem Punkt nicht lockerlassen. Die Frage ist, wie wir damit umgehen, wie präzise wir sind. Das ist die Frage unserer Kultur. An dieser Stelle kann ich Ihnen sagen, um auch Ihnen einen positiven Hinweis zu geben, dass in vielen anderen Städten gewalttätige Auseinandersetzungen in Zusammenhang mit Fahrscheinkontrollen zugenommen haben, in Frankfurt ist dies nicht der Fall. Ich glaube, dass wir durchaus, ohne diesen Einzelfall zu verharmlosen, Grund dafür haben zu sagen, dass die Art, wie wir in unserer Stadt mit solchen Themen umgehen, beispielhaft sein sollte. An diesem Punkt sind wir uns, glaube ich, einig.

 

Ich füge noch einen Punkt hinzu, den wir auch aufgreifen werden. Das Integrationsdezernat hat der VGF angeboten, gezielt eine interkulturelle Schulung einzubauen, auch in die Schulung der Fahrkartenkontrolleure. Das wird die VGF selbstverständlich aufnehmen, auch wenn nur der eine falsche Satz gefallen sein sollte. Wenn es ein Satz ist, der die Atmosphäre in dieser Stadt prägt, kann es uns nicht egal sein, dann ist dieser eine Satz ein Satz zu viel.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Danke schön! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Schönen guten Abend!

 

Angeblich können wir hier nichts wirklich klären, und angeblich gibt es in Frankfurt keinen Rassismus. Beiden Punkten möchte ich gerne widersprechen. Wer nachts in Frankfurt am Main spazieren geht, beobachtet - ich jedenfalls seit den Achtzigerjahren - auf den Plätzen und Gassen dieser Stadt etwas, was man heute Racial Profiling nennt. Ungezählt sind die jungen Menschen, die sich nachts Schikanen von Polizei und Security gefallen lassen müssen, weil sie schwarze Haare und dunkle Augen haben. Nicht aber ihre hellhäutigen Freunde, die oft auf dem gleichen Weg von den Klubs oder den Kneipen zu den Verkehrsmitteln des ÖPNV sind oder anders herum. Sie werden gefilzt, manchmal müssen sie sich ausziehen, sich an die Wand stellen, werden aufs Gröbste abgetastet, und rassistische Sprüche sind auch immer dabei. Wenn man sich einmischt, muss man aufpassen, dass man keine auf die Schnauze kriegt, und zwar von den Staatsvertretern.

 

Zweite Anmerkung: Kürzlich wurde in der U‑Bahn Richtung Offenbach, aber noch auf Frankfurter Grund, nur nach Hautfarbe kontrolliert. Ich stelle mich hin, weise mich aus, mische mich ein und kriege eine Ohrfeige angedroht. Ich versuche anschließend diejenigen, die rassistisch zur Kontrolle ausgewählt worden sind, davon zu überzeugen, sich zu beschweren. Sie lachen mich völlig zu Recht aus. Hätten sie die Debatte von heute mitbekommen, hätten sie ihr Lachen noch besser begründen können. An wen wenden? An die Polizei? An die VGF? An Herrn Frank? Das ist doch ein Witz.

 

Die GRÜNEN sagen, sie seien nie rassistisch gewesen. 1992 aber schrieb ihr damaliger Multikulti‑Dezernent - die heutige Dezernentin möchte ich ausdrücklich von solchem Gedankengut ausnehmen, weil ich sie in dieser Sache sehr schätze - Cohn-Bendit: .Wo Juden auftauchen, werden sie in aller Regel schnell zu Troublemakern, die fast ausschließlich als Last und Zumutung erscheinen und die in der Tat insofern asozial, oder genauer nicht sozial sind, als sie nicht erkennen lassen, dass sie zu der Gesellschaft, in der sie leben, Zugang finden wollen. Wir haben zwar keine Wahl, als diese ungebetenen und in der Tat provozierenden Gäste aufzunehmen, aber aufgrund ihrer Lebensweise werden sie ständig Anstoß erregen und damit zum Beispiel die öffentliche Diskussion um das Asyl negativ beeinflussen, das Klima vergiften.. Ich habe nur eine Änderung vorgenommen. Ich habe seine Worte .Roma und Sinti. durch das Wort .Juden. ersetzt, weil sich so der rassistische Gehalt dieses Textauszuges aus dem Buch .Heimat Babylon. schneller zeigt.

 

Dritte Anmerkung: Ignatz Bubis und die Frankfurter Stadtgesellschaft. Ich hasse diese Begrifflichkeit .Frankfurter Stadtgesellschaft. inzwischen. Ich sage Ihnen warum. Nicht nur wegen dieses stickigen Miefes von Klassenkampf, der dabei durchschwappt, und wegen der Lächerlichkeit der beteiligten Figuren. Ich denke immer automatisch an jenes Bild, das zeigt, wie Martin Walser in der Paulskirche nach der Auschwitz‑Keule griff und die feine Stadtgesellschaft ihn stehend mit rauschendem Beifall feierte, während Ignatz Bubis und seine Frau in ihren Stühlen zusammensanken. Es ist für mich das symbolischste Foto in dieser Stadt.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Bitte kommen Sie zum Ende.

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Zwei Sätze bitte noch. Es gibt keine Rassen, das ist eine widerliche Konstruktion zur Stabilisierung der herrschenden Ordnung und für anderes. Claus Kleber, Anchorman des ZDF, sprach am Montag wieder von menschlichen .Rassen., aber ich sage, den letzten Satz gewähren Sie mir noch, das Schöne an einem Streit mit Nazis und Rassisten ist, dass man Ihnen sagen kann: auch Sie kommen aus Afrika. Das gilt selbst für Herrn Hübner.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist zwar ein sehr brisantes Thema und es ist sehr interessant, hier seine Meinung kundzutun und sich zu äußern, aber ich möchte Sie trotzdem bitten, mit Rücksicht auf die anderen Stadtverordnetenkollegen die Zeit nicht zu überziehen. Ich weise sie durch Lichtzeichen darauf hin, dass die Redezeit zu Ende ist und dann passiert es jedes Mal, dass hier überzogen wird. Ich werde in Zukunft das Mikrofon abstellen. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Wenn das stimmt, was wir in der Zeitung lesen konnten, ist ein Mensch aufgrund seiner Herkunft mehrfach und erheblich diskriminiert und außerdem Opfer von völlig unberechtigter Polizeigewalt geworden. Ein solcher Vorfall beschämt uns und ist in keiner Weise zu entschuldigen.

 

                              (Beifall)

 

Rassistische Diskriminierung nehmen wir in Frankfurt nicht hin. Ebenso müssen übermäßige Gewaltanwendungen oder auch Amtsmissbrauch von Polizeibeamten die harten Konsequenzen haben, die sie verdienen.

 

                              (Beifall)

 

Die Würde des Menschen ist unantastbar und das gilt auch bei Fahrscheinkontrollen in unseren Bussen und Bahnen. Allerdings sind wir gut beraten, in diesem Fall nicht zu vergessen, dass wir bisher nur die Darstellung von einer Seite in der Zeitung gelesen haben. Eine sorgfältige und richtige Beurteilung kann am Ende nur derjenige treffen, der alle Beteiligten angehört hat. Ich bin deshalb Stadtrat Majer sehr dankbar, der auf Nachfrage der Frankfurter Neuen Presse klar gesagt hat, dass eine seriöse Reaktion erst dann möglich ist, wenn alle Antworten zusammengetragen worden sind. Übereilte Entscheidungen und auch Vorverurteilung liegen hier zwar nahe, sind vielleicht sogar verlockend, müssen aber trotzdem vermieden werden.

 

Es gibt keinen Anlass zu glauben, dass die Vorkommnisse bei der Fahrscheinkontrolle nicht genau untersucht werden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass im Zuge der Ermittlungen alle wichtigen Fragen gestellt und nach Möglichkeit auch beantwortet werden. Ein Fehlverhalten, egal von welchen Beteiligten auch immer, ist in dieser Sache genau zu erörtern und aufzuarbeiten. Dabei verwahren wir uns aber in aller Entschiedenheit gegen den pauschalen Vorwurf, bei der Polizei gäbe es ein grundsätzliches Rassismusproblem. Eine solche Unterstellung beleidigt Tausende Beamtinnen und Beamten, die ihre Aufgaben täglich gut und gewissenhaft erledigen.

 

                              (Beifall)

 

Der hier angesprochene und lange diskutierte Vorfall ist zu ernst, als dass jetzt eine reflexartige Kritik am Kontrollpersonal oder an der Polizei die Diskussion beherrschen darf. Wir erwarten eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls und dann müssen die gebotenen Konsequenzen gezogen werden.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Schenk von den FREIEN WÄHLERN. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es ist viel Richtiges gesagt worden, aber ich denke, zwei wesentliche Faktoren kennzeichnen die Vorgänge vom 17. Oktober dieses Jahres in der Frankfurter U-Bahn.

 

Erstens, die Infragestellung des Rechtsgrundsatzes der Unschuldsvermutung, dass also jemand so lange als unschuldig anzusehen ist, bis seine Schuld gerichtlich erwiesen ist.

 

                              (Beifall)

 

Dieser Grundsatz ist hier auf die Beamtinnen und Beamten der Polizei anzuwenden, die sich jetzt staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegenübergestellt sehen. Dies scheinen einige unter uns in dieser etwas aufgeheizten Debatte entweder übersehen zu haben oder, was schwerwiegender und schlimmer ist, übersehen zu wollen. Dann wäre das ein gefährliches Unterfangen im Hinblick auf unseren Rechtsstaat. Schlimmer wiegt aber der zweite Punkt, nämlich - und das ist von niemandem angesprochen worden - die außerordentliche Perfidie und Infamie, mit der dieser Vorfall zu einer regelrechten Kampagne gegen die Polizeibehörden hier in Frankfurt am Main instrumentalisiert werden soll.

 

                              (Beifall)

 

Generalstabsmäßig findet eine Vorverurteilung der Polizeibeamten und bisweilen auch der Fahrkartenkontrolleure in der Presse und auf der Straße statt. Härteste Strafen und Sanktionen werden gefordert, ohne den Abschluss der Ermittlungen zu kennen und zu wissen, welchen Ermittlungsstand wir derzeit haben. Wie wir gehört haben, gibt es eine ganz schwierige Beweislage, denn es steht Aussage gegen Aussage. Die gesamten Ermittlungsbehörden scheinen in eine Art Sippenhaft genommen werden zu sollen. Ich habe das Gefühl, man möchte so ein bisschen den verbrämten Polizeiklüngel darstellen. Alles ist klar gewesen, Ausländerfeindlichkeit und Rassismus, die Kollegin Ditfurth hat es gesagt, wir wussten das schon immer.

 

Ganz kurz zwei Zitate: .Eine Strafe mit aller Härte., verlangte der grüne Innenpolitiker Jürgen Frömmrich in der Frankfurter Rundschau. Der Kollege Oesterling, SPD-Fraktionsvorsitzender, sagte gegenüber dem gleichen Blatt: .Wir werden nicht hinnehmen, dass so etwas in Frankfurter U-Bahnen geschehen kann.. Forderungen nach unabhängigen Beschwerdestellen sind laut geworden, jüngst von der Frau Kollegin Busch, aber auch der Kollege Brillante blies in das gleiche Horn. Ich frage mich, ist die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main nicht unabhängig? Von wem soll die Ermittlungsbehörde abhängig sein, wenn nicht von denjenigen, die hier eine Kampagne starten und im Moment regelrecht instrumentalisieren.

 

                             (Beifall)

 

Wir FREIEN WÄHLER werden uns an Vorverurteilungen und Unterstellungen nicht beteiligen. Zum jetzigen Ermittlungsstand haben wir keinen Kommentar abzugeben, aber ein Zitat aus einem öffentlichen Antwortschreiben des Polizeipräsidenten Dr. Achim Thiel an viele Fragestellerinnen und Fragesteller möchte ich Ihnen noch vortragen. Er antwortet: .Leider viel zu häufig kommen im Dienst Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zu schaden. Die Wut so manches Beteiligten entlädt sich dann über die Polizisten, die nichts dazu beigetragen haben.. Ich komme zum letzten Satz, Herr Vorsteher. Wir FREIEN WÄHLER halten an der Unschuldsvermutung fest, sollten sich aber die Vorwürfe als erwiesen und zutreffend erhärten, dann sind die Beamtinnen und Beamten natürlich ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Gülegen von der KAV. Meine Damen und Herren, Herr Gülegen hat normalerweise kein Rederecht, aber er kann hier reden, wenn sich kein Widerspruch erhebt. Gibt es Widerspruch? (Geschieht) Ich sehe, das ist nicht der Fall. Herr Gülegen, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:

 

Vielen Dank für die Erteilung des Wortes.

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Selbstverständlich dürfen wir keinerlei Pauschalisierung und Vorverurteilung vornehmen, es gibt aber Lebenserfahrungen. Wenn man sich unter den Migranten befindet und sich umhört, wird man feststellen, dass immer wieder Erfahrungen sowohl mit der Polizei als auch den Fahrkartenkontrolleuren gemacht werden. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen. Es hat keinen Sinn, dass wir feststellen, dass es bei zwei Millionen Überprüfungen lediglich 22 Beschwerden gab, das ist ein verschwindend kleiner Anteil, das trifft auch nicht zu.

 

Es gibt aber auch umgekehrt Erfahrungen, die wir nicht verschweigen dürfen. Mein 15-jähriger Sohn, der zurzeit eher so ein hormongesteuertes Testosteronwesen ist, hat die Erfahrung machen müssen, dass es nicht reicht, dass man eine Fahrkarte hat, man muss die Karte auch bei sich führen und sich ausweisen können. Bei einer Überprüfung der Fahrscheine ist er sehr fair und fürsorglich behandelt worden. Er kam nach Hause und hat begeistert davon erzählt. Wir dürfen also nicht den Eindruck erwecken, als stünden wir hier einer rassistischen und menschenverachtenden Menschengruppe gegenüber.

 

                              (Beifall)

 

Die vor zwei Wochen vorgelegte Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung stellt aber fest, dass wir in den alten Bundesländern zwischen 26 und 35 Prozent Menschen haben, die sich rassistischen und menschenverachtenden Äußerungen anschließen und diesen zustimmen. Das ist die andere Realität. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowohl die Polizei als auch die Fahrkartenkontrolleure von dieser Gruppe ausgeschlossen und die besseren Menschen sind, sondern sie werden sicherlich ein Abbild der Gesellschaft sein, die sie umgibt. Das müssen wir auch zur Kenntnis nehmen.

 

                              (Beifall)

 

Dass in diesem konkreten Fall alles Mögliche gemacht werden muss, damit eine Klärung herbeigeführt wird, ist eine Selbstverständlichkeit. Die erste Frage, die gestellt werden muss, ist dann, was wir danach machen. Wir müssen die Frage stellen, ob die VGF wirklich einen so empfindlichen Bereich outsourcen darf. Die VGF darf in diesem Bereich keine Gelder sparen. Es müssen die eigenen Mitarbeiter sein, die in diesem empfindlichen Bereich auch Verantwortung übernehmen und identifizierbar sind, die nicht irgendwo verschwinden. Das muss in der politischen Diskussion berücksichtigt werden.

 

Ich sehe, dass meine Redezeit ausläuft. Eine erhebliche Ausweitung der Auseinandersetzung mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist wichtig. Ein allerletztes Wort, wir müssen Stellen schaffen, an die sich die Betroffenen wenden können, ohne Angst zu haben, dass sie wieder bei 35 Prozent landen. Das sind die Schritte, die unternommen werden müssen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, ich teile Ihnen mit, dass aufgrund der Magistratsmeldungen die Zeit für die aktuelle Stunde um zehn Minuten verlängert wurde. Aufgrund der Tatsache, dass hier ein sehr aktuelles Thema vorliegt, verlängern wir die aktuelle Stunde um weitere 15 Minuten. Frau Purkhardt, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Jessica Purkhardt, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Bezüglich der Frage von der LINKEN., dass es eigentlich selbstverständlich sein müsste, dass kein Racial Profiling durchgeführt wird, muss ich sagen, dass es überhaupt nicht selbstverständlich ist. Das Verwaltungsgericht in Koblenz hat nämlich in erster Instanz Racial Profiling, also institutionellen Rassismus für legal erklärt. Erst das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat darauf hingewiesen, dass es in unserem Grundgesetz einen Gleichbehandlungsgrundsatz gibt, der damit nicht eingehalten wird. Die Bedeutung von Racial Profiling ist institutioneller Rassismus, dass also Leute wegen ihrer Rasse, ethnischen Zugehörigkeiten, Religionen oder nationaler Herkunft unter Verdacht geraten und kontrolliert werden. Das richtige Verhalten bei der Polizei ist aber, allein auf das Personenverhalten oder auf objektive Beweise zu achten. Sogar aus polizeilicher Sicht ist festgestellt worden, dass das komplett ineffizient ist und einfach nur den Rassismus in der Gesellschaft und der Polizei verstärkt.

 

Meine Kollegin Diallo hat es vorhin schon gesagt, Herr Wevelsiep war bei uns in der Fraktion zu Gast. Wir haben uns das noch einmal angehört und noch ganz viele andere haarsträubende Details erfahren, die ich hier aber nicht anbringen möchte. Fakt ist aber, dass er um 21 Uhr mit seiner Lebensgefährtin unterwegs war, um Geburtstagsgeschenke für seinen Sohn zu kaufen, der drei Tage später Geburtstag hatte. Dreieinhalb Stunden später lag er im Sankt Katharinen-Krankenhaus auf der Überwachungsstation mit Verdacht auf innere Blutungen. Dazwischen war eine Polizeikontrolle, das hat er garantiert nicht selbst gemacht. Ich habe es bereits im Ausschuss gesagt, ich teile vollkommen die Auffassung, dass wir auf keinen Fall zu einer Vorverurteilung neigen sollten, man muss an dieser Stelle aber der großen Mehrheit der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, die mit großem Engagement und Idealismus ihren Job betreiben sagen: Macht euch nicht gemein mit den Schlägern, die die gleiche Uniform tragen, die müsst ihr isolieren.

 

                              (Beifall)

 

Auch wir GRÜNE vertreten seit vielen Jahren die Forderung von Amnesty International, dass Polizeiübergriffe unabhängig, beispielsweise durch einen Ombudsmann, untersucht werden sollen. Ich bin in den letzten 30 Jahren noch nie einfach so von der Polizei kontrolliert worden, aber ich habe ganz viele türkische Freunde, die mit 16 Jahren schon aufgehört haben zu zählen, so oft ist das bei ihnen passiert. Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Ich möchte zunächst einmal Frau Purkhardt für die klaren Worte danken. Ich fand das auch schon im Rechtsausschuss sehr gut, dass Sie reflektiert und abgewogen hat, genau so muss man es eigentlich machen. Was ich gut finde, und um das zunächst auszuräumen, muss ich ebenfalls betonen, dass ein Großteil der Polizistinnen und Polizisten sicherlich einen guten Dienst macht. Aber was ich nicht unterstützen kann, ist dieser unreflektierte Uniformfetisch von FDP, CDU und den FREIEN WÄHLERN, die sagen, das sind nur Einzelfälle. Das sind keine Einzelfälle und das sind nicht die Piraten, die das herausfinden, sondern zum Beispiel Amnesty International, das Open Society Institute oder das Deutsche Institut für Menschenrechte, die gesagt haben, dass Racial Profiling durchaus in Deutschland an der Tagesordnung ist.

 

Die EU und der Gerichtshof für Menschenrechte haben sich ebenfalls dagegen ausgesprochen: Racial Profiling darf kein Kriterium für Kontrollen der Polizei sein. Wir hatten die absurde Situation, dass zum Beispiel nach dem 11. September 3,8 Millionen personenbezogene Daten von muslimischen Deutschen kontrolliert wurden. Man hat dadurch nicht einen Terroristen gefunden, aber 3,8 Millionen Menschen wurden erst einmal pauschal vorverurteilt. Damit sind wir bei dem, was die CDU und auch die FDP so kritisieren, bei der pauschalen Vorverurteilung.

 

Es hat sich gezeigt, dass Racial Profiling, wie es Frau Purkhardt eben schon gesagt hat, nicht effizient ist. Dass es wesentlich effizientere Methoden gibt, durch Verhaltensauffälligkeiten Kontrollen auf ein Drittel - zum Beispiel in Spanien und in den USA - zu minimieren und dadurch dreimal so effizient zu sein und tatsächlich auch Leute, die Dreck am Stecken haben, zu finden.

 

Wir haben gleichzeitig seltene Beispiele von Rückgrat, wie zum Beispiel in Berlin. Im Juni 2012 haben nach einer Demonstration Polizistinnen und Polizisten einen gewalttätigen Kollegen selbst angezeigt. Das sind die Pressemeldungen, die ich mir viel häufiger wünschen würde. So lange es nicht an der Tagesordnung ist, diesen Korpsgeist bei der Polizei aufzubrechen, sodass erkannt wird, dass Schläger innerhalb der Polizei keine Zukunft haben und dass auch die Kolleginnen und Kollegen aktiv werden müssen, müssen wir hier vorne stehen und das anprangern.

 

Wir haben momentan eine Stigmatisierung der ganzen Gesellschaft durch Einzelne, aber auch durch institutionell verankerte Vorbehalte. Die Unschuldsvermutung gilt auch für Bürgerinnen und Bürger. Nicht alle, die auf der Straße angehalten werden, sind gleichzeitig kriminell, egal welche Hautfarbe sie haben.

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Oesterling. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte zunächst dem Vorsitzenden der Kommunalen Ausländervertretung ausdrücklich für den sachlichen Beitrag danken und dem Kollegen Stadtrat Majer ebenfalls, weil er sowohl vorhin auf meine Fragen als auch jetzt in der Debatte das beantwortet hat - und zwar zum Erkenntnisstand, der heute vorliegt -, was eben heute zu beantworten ist. Insoweit war das völlig korrekt.

 

Es sind zwei unterschiedliche Vorgänge, die miteinander verbunden sind, aber natürlich eine Bedeutung haben. Ich möchte mir zunächst einmal - weil da etwas vonseiten der LINKE.-Fraktion in den Raum gestellt worden ist - erlauben zu erwähnen, dass ich ein regelmäßiger Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel bin, der auch regelmäßig kontrolliert wird, obwohl ich weder die Hautfarbe noch die innere Einstellung habe. Ich kann nur sagen, die Kontrollen laufen in Frankfurt zu 100 Prozent so - soweit ich da Zeuge war -, dass Kontrolleure einsteigen, von vorne bis hinten durchkontrollieren und dann wieder aussteigen. Das ist die Praxis, auf die ich an dieser Stelle auch einmal hinweisen will. Ich verwahre mich dagegen, dass hier solche pauschalen Unterstellungen, auch gegen die VGF, erhoben werden.

 

                              (Beifall)

 

Aber ich spreche jetzt einmal zum zweiten Vorgang. Es ist doch unstrittig, dass Herr Wevelsiep in einem gesunden Zustand war, als er sich in die Obhut der Polizei begeben hat und hinterher ist er mit schweren Verletzungen aufgefunden worden. Jetzt gilt die Unschuldsvermutung für beide Seiten, für die Polizei und für Herrn Wevelsiep. Es ist aber jetzt 14 Tage her, dass dieser Vorwurf öffentlich bekannt wurde, öffentlich diskutiert worden ist. Da kann man doch von der Frankfurter Polizeiführung und vom Innenministerium eine Zwischenantwort erwarten, wie denn eigentlich der Sachstand ist. Ist es so, dass die Polizisten sagen, dass sie Herrn Wevelsiep gesund in seiner Wohnung abgeliefert haben, oder ist es so, dass die Polizisten sagen, dass er sich gewehrt hat, oder dritte Möglichkeit, dass man ihn verletzt hat? Eine dieser Möglichkeiten kann doch nur stimmen. Die Polizeiführung muss doch nach 14 Tagen einmal etwas sagen, man kann das doch nicht wochenlang im Raum stehen lassen.

 

                              (Beifall)

 

In anderen Fällen, wo es Vorwürfe gegeben hat, wo sich vielleicht auch Leute gewehrt haben, es Gerangel gegeben und der Betreffende sich Verletzungen zugezogen hat, ist das doch so gewesen. Da ist am nächsten oder übernächsten Tag von der Polizei gesagt worden, dass sich Leute gewehrt haben und die Polizei den Widerstand gebrochen und es vielleicht Verletzungen gegeben hat. Auch da hat es unterschiedliche Aussagen gegeben. Aber es muss doch einmal eine Antwort geben, hat es denn überhaupt ein Gerangel gegeben? Was ist mit Herrn Wevelsiep passiert? Warum ist er nachgewiesenermaßen gesund in die Obhut der Polizei gekommen und hat dann schwer verletzt dagelegen? Da müssen wir nach 14 Tagen doch endlich einmal eine Zwischenantwort von der Polizeiführung haben. So kann das nicht weitergehen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Erst einmal eine Klarstellung, ich habe vorhin von Kontrollen gesprochen und nicht die VGF-Kontrolleure explizit gemeint, sondern die Kontrollen, die tagtäglich durch Sicherheitsdienste in den B-Ebenen und durch die Polizei stattfinden. Da kann ich nur bestätigen, was Frau Diallo und Frau Purkhardt hier berichtet haben. Ich persönlich bin außer bei Demonstrationen noch nie im Leben kontrolliert worden und viele der Klubbesucher und andere Menschen, die ich kenne, die eine dunkle Hautfarbe haben, haben dutzendfach erlebt, dass sie in Kontrollen reingekommen sind.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt kann man doch nicht sagen, das wäre keine Fremdenfeindlichkeit. Passiert das einem Australier, passiert das einem Amerikaner, nein, das passiert den Leuten, die von der Hautfarbe her anders sind. Das ist der tagtägliche Rassismus. Der Polizei kann ich sagen, ich gehe davon aus, dass in der Polizei nicht mehr oder weniger Rassisten sind, wie in der normalen Bevölkerung auch. Man muss aber in einem Bereich, in dem Staatsgewalt ausgeübt wird, dafür sorgen, dass Übergriffe, die dort von wenigen verübt werden, die sich nicht an die normalen Regeln und Geflogenheiten halten, geahndet werden und das solche Leute aus dem Polizeidienst entfernt werden.

 

Ich wiederhole noch einmal den Vorschlag, den ich vorhin gemacht habe. Wenn es so ist, dass Stadtrat Frank oder Stadtrat Majer der Meinung sind, bei zwei Millionen Kontrollen gäbe es kaum Übergriffe und keine Probleme, dann lasst uns doch eine Veranstaltung machen. Wenn sie glauben, dass im Club Voltaire nur Menschen zweiter Klasse verkehren, dann machen wir sonstwo eine Anhörung und bitten Menschen mit schwarzer Hautfarbe, mit dunkler Hautfarbe oder all die, die sich hier diskriminiert fühlen, hinzu, damit sie in anonymisierter Form in der Lage sind, einmal das wiederzugeben, was sie erlebt haben.

 

Wir hatten schon mehrfach Leute in der Fraktion gehabt, die berichtet haben, was ihnen Abscheuliches widerfahren ist. Immer wenn es dann konkret wurde, kamen die Anwälte und haben gesagt, zieht die Anzeige zurück, es gibt so und so viele Gegenanzeigen von der Polizei, das wird gegeneinander aufgehoben. Es läuft immer auf das Gleiche heraus. Es ist doch einfach nicht nachvollziehbar, dass Boris Rhein sagt, er kenne keine einzige Anzeige, die wegen rassistischer Behandlung anhängig ist. Das widerspricht doch der Lebenserfahrung, auch von den GRÜNEN und von all den Leuten, die mit Menschen im Stadtteil zu tun haben. Das passiert tagtäglich, aber keiner wagt es, das zur Anzeige zu bringen. Ähnlich gibt es das auch bei sexuellen Übergriffen, da gibt es eine gewaltig hohe Dunkelziffer. Genau aus dem gleichen Grund gehen auch viele Leute, die wegen ihrer Hautfarbe diskriminiert werden, nicht zum Anwalt und klagen nicht und deswegen gibt es jetzt einen großen Aufschrei wegen des Falles von vor 14 Tagen. Weil es endlich einer gewagt hat, das auch an die Öffentlichkeit zu bringen.

 

Hut ab, dass wenigstens einer das einmal gemacht hat, aber solche Fälle passieren in Frankfurt hundertfach und das müssen wir jetzt einmal herausarbeiten. Deswegen auch mein Antrag jetzt: .Ich beantrage, das vom Magistrat aus, vom Integrationsdezernat aus eine .

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der ersten aktuellen Stunde. Ich rufe die zweite aktuelle Stunde zur Frage Nr. 634 auf. Das Wort hat Herr Stadtverordneter Dr. Dr. Rahn. Bitte schön!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 634

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Meine Damen und Herren!

 

Ich glaube nicht, dass der Oberbürgermeister dieser Stadt - jetzt ist er leider nicht da - Ihren Rat braucht, Herr Ulshöfer, wen er in welches Gremium beruft. Der Oberbürgermeister dieser Stadt hat für die fluglärmgeplagten Bürger in den wenigen Wochen seiner Amtszeit mehr getan, als Ihre ganze Fraktion in 15 Jahren.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Natürlich kann der Oberbürgermeister persönlich nicht überall sein und dort, wo Sachverstand gefragt ist, schickt er eben denjenigen oder in diesem Fall diejenige hin, die er für geeignet hält.

 

Nun hat der zuständige Minister als Genehmigungsbehörde das abgelehnt. Das ist ein Vorgang, der nicht nur wegen der Person, um die es hier geht, sondern auch wegen der Frage der Selbstbestimmung der Kommune nicht geht. Er hat auch schon gesagt, dass er die Rechtslage prüfen lässt. Die Rechtslage, da werden Sie wahrscheinlich jetzt gleich etwas dazu sagen, ist relativ schwierig, aber eigentlich eindeutig. Es steht im § 32b LuftVG ganz klar darin, dass Vertreter der Kommune in diesem Gremium sitzen und zum anderen, dass die zuständige Genehmigungsbehörde die Mitglieder beruft, das heißt aber nicht, dass die Genehmigungsbehörde die Personen auswählt. Die Auswahl wird natürlich von der entsendenden Institution, in diesem Fall von der Kommune, getroffen. Es gibt dazu nur eine einzige Rechtsprechung, die ist über 30 Jahre alt, aber dort ist ganz klar festgestellt worden, dass der Ermessensspielraum der Genehmigungsbehörde gegen null geht, dass er also denjenigen, der von der Kommune vorgeschlagen wird, zu akzeptieren hat.

 

In die gleiche Richtung geht auch der Kommentar des Bundesverwaltungsrichters Wüsk, der von einer entsendenden Stelle spricht. In dem Wort entsendend steckt auch darin, dass der, der entsendet eben auch bestimmt, wen er entsendet. Aber selbst wenn man der Genehmigungsbehörde hier einen Ermessenspielraum zubilligen wollte, hat sie den rechtsfehlerhaft genutzt, denn die Begründung, die sie für die Ablehnung der hier in Rede stehenden Person angeführt hat, ist: Es sei die übliche Praxis, dass hier nur Magistratsmitglieder beziehungsweise städtische Bedienstete berufen werden. Erstens ist jahrelange Praxis natürlich keine Rechtsgrundlage und zum anderen stimmt es nicht, dass es Praxis ist. Selbst in dieser Fluglärmkommission sitzen oder saßen Personen, die dieses Kriterium nicht erfüllen. Das heißt, die Genehmigungsbehörde hat in mehreren Fällen anders entschieden, als sie jetzt in diesem konkreten Fall entschieden hat. Das heißt, die Stadt Frankfurt muss gegen diesen Bescheid vorgehen, und es ist völlig korrekt, dass jetzt die Rechtslage geprüft wird. Insofern ist es auch völlig egal, dass Sie meinen Antrag abgelehnt haben, der Oberbürgermeister wird diesen Antrag umsetzen und für diese Stadt das Richtige tun. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn zu Löwenstein. Bitte schön!

 

 

 

 

Stadtverordneter Michael zu Löwenstein, CDU:

 

Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es gibt zu dieser Sache zwei Aspekte, dass eine ist der rechtliche Aspekt, das andere ist der politische Aspekt. Da werden sich dann offenbar die Gerichte darüberbeugen und Herr Dr. Rahn wird seinen fachmännischen Rat dazugeben, den er hier vorhin schon ausgebreitet hat. Ich habe meine erheblichen Zweifel daran, ob das hier richtig gelaufen ist, denn die erste Frage ist erst einmal, ob der Oberbürgermeister überhaupt das richtige Organ der Stadt war, um einen Vertreter für diese Kommission zu benennen oder ob das nicht der Magistrat hätte tun müssen. Dann hätte sich die weitere Frage gestellt, ob der Oberbürgermeister hier die richtige Antwort gegeben hat, denn er ist nach der Meinung des Magistrats gefragt worden und nicht nach seiner persönlichen. Soweit ich das sehe, hat er hier seine persönliche Meinung wiedergegeben und keineswegs die des Magistrats, der sich, wenn ich das richtig sehe, mit der Frage überhaupt noch nicht befasst hat.

 

In der HGO steht, dass in den Fällen, in denen Gesellschaften der Stadt durch den Oberbürgermeister vertreten werden, er, wenn er das nicht selbst macht, was ihm offengestanden hätte, einen anderen Vertreter des Gemeindevorstandes benennen kann. Deswegen wäre und war die Benennung von Frau Stadträtin Heilig richtig, nicht hingegen die Vertretung durch jemand anderen, der eben nicht Mitglied des Gemeindevorstandes ist.

 

Politisch gesehen meine ich, nicht dass es völlig richtig ist, wenn diese Kommission die Besetzung seit langer Zeit so praktiziert, dass die Vertreter der Gemeinden, um die es in diesem Fall geht, und nicht um sonstige Vertreter, die gemäß § 32b Luftverkehrsgesetz auch vorgesehen sind, eben tatsächlich Vertreter der Gemeinde sind, das heißt aus dem Gemeindevorstand, aus den repräsentativen Organen der Gemeinde kommen und für diese Gemeinde sprechen können. Das ist der Sinn der Abordnung der Vertreter der Gemeinde in dieses Gremium, nicht irgendwelche persönlichen Meinungen oder von irgendwelchen Bürgerinitiativen von sich zu geben, auch wenn sie noch so gut und richtig wären, sondern die Meinungen der Gemeinde wiederzugeben, und dafür ist in diesem Fall Frau Heilig genau die Richtige. Ich bin mir sicher, dass sie dort die völlig berechtigten Anliegen und Sorgen unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen, gerade der in den südlichen Stadtteilen, die besonders vom Fluglärm betroffen sind, völlig adäquat wiedergeben und dort ihre Interessen vertreten wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der aktuellen Stunde. Nein, doch nicht. Es gibt noch eine Wortmeldung. Meine Damen und Herren, es liegt noch eine Wortmeldung von Herrn Stadtverordneten Ulshöfer vor. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Helmut Ulshöfer, GRÜNE:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich freue mich, Herr Dr. Rahn, dass Sie sich nicht nur im Bereich des Flughafens auskennen, sondern dass Sie mittlerweile auch Jurist sind. Trotzdem teile ich Ihre Meinung nicht. Herr von Löwenstein hat schon recht deutlich gemacht, auch mit dem Hinweis auf § 32b des Luftfahrtgesetzes, dass es sich hierbei um eine Berufung handelt. Sehen Sie, das ist ungefähr so, wie wenn ein Jury genau festlegt, wie sie einen Künstler haben möchte, denn dann haben die anderen Künstler nicht die Möglichkeit, irgendwelche Rechtsmittel dagegen einzulegen. Das ist der eine Punkt.

 

Der andere Punkt, auf den hat Herr von Löwenstein ebenfalls zu Recht hingewiesen, ist, dass in keinster Weise ein Recht dieses Parlamentes in irgendeiner Art und Weise beschädigt wurde, denn weder der Magistrat noch die Stadtverordnetenversammlung waren mit diesem Thema befasst gewesen. Ich meine, Oberbürgermeister Feldmann hat eines richtig gemacht, denn er hat neben Frau Dr. Fechter eine weitere sehr kompetente, inhaltlich kompetente Person benannt, nämlich unsere Umweltdezernentin Frau Heilig.

 

                              (Beifall)

 

Keiner von uns hier in diesem Raum wird ihre Kompetenz bezweifeln. Sie wissen vielleicht alle, dass sie gestern ihren ersten Termin in der Fluglärmkommission hatte und wurde dort einstimmig und direkt in den Vorstand gewählt wurde, was man einem Laien ganz sicher nicht zugestehen würde.

 

                              (Beifall)

 

Zum anderen sind in den letzten Tagen bei uns in der Fraktion wieder einige E-Mails mit dem Betreff .GRÜNE am Scheideweg. aufgepoppt. Unsere Vorstellungen von Transparenz werden hinterfragt. Natürlich würden wir es begrüßen, wenn die Inhalte der Fluglärmkommission öffentlich dargestellt werden, in anderen Bundesländern ist das auch möglich. Nur liegt dieser Punkt zum einen nicht in der Kompetenz dieses Hauses und zum anderen - und ich denke, Herr Dr. Rahn, da werden Sie mir ganz sicher zustimmen -, wissen auch Sie ganz genau, dass in diesem Gremium Mitglieder sind, die auch in Bürgerinitiativen sind. In der Gesellschaft gegen Fluglärm gibt es einige Menschen und wissen Sie, so, wie die Bürgerinitiativen vernetzt sind, wollen Sie mir doch nicht ernsthaft glaubhaft machen, dass die Bürgerinitiativen nicht über das informiert sind, was in der Fluglärmkommission passiert. Wir werden informiert und wir geben diese Informationen auch weiter. Von daher denke ich, haben wir im Moment eine sehr sachkompetente Vertretung in diesem Gremium. Über die Rolle des Herrn Feldmann werden wir nachher noch einmal das Vergnügen haben zu diskutieren.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Vielen Dank! Meine Damen und Herren, die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Dr. Rahn. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich muss doch etwas richtigstellen. Herr Ulshöfer, das, was Sie hier erzählt haben ist, mit Verlaub, wirklich Unsinn und Sie haben demonstriert, dass Sie wirklich überhaupt keine Ahnung haben, um was es hier geht. Zunächst einmal zitieren Sie Gesetze, die es gar nicht gibt. Ein Luftfahrtgesetz gibt es nicht, es gibt ein Luftverkehrsgesetz.

 

                            (Heiterkeit)

 

So korrekt muss man sein, das sollte klar sein. Ferner sind Bürgerinitiativen in dem Gremium nicht vertreten, definitiv nicht. Sie brauchen nicht nachlesen, ich kann Ihnen sagen, wer da darin sitzt. Es sitzen Vertreter der Bundesvereinigung gegen Fluglärm darin. Das ist eine Bundesvereinigung, also ein eingetragener Verein.

 

                              (Zurufe)

 

Richtig, da sitzen mehrere darin. Insgesamt vier Vertreter sitzen hier, die sitzen in allen Fluglärmkommissionen und das steht so auch im Gesetz. Das hat mit Bürgerinitiativen überhaupt nichts zu tun, sondern das ist eine Bundesvereinigung, ein eingetragener und gemeinnütziger Verein, der, wie gesagt, per Gesetz dort seine Sitze hat. Im Übrigen sind ansonsten nur Vertreter der Kommunen im Gesetz genannt. Es sind Vertreter der Luftfahrtgesellschaften und der Flughafenbetreiber genannt und die Genehmigungsbehörde kann, wenn sie es für ratsam erachtet, auch noch weitere Vertreter berufen. Aber hier, in dieser konkreten Fluglärmkommission, ist keine einzige Bürgerinitiative vertreten, und im Übrigen hat der Oberbürgermeister Frau Dr. Fechter auch nicht als Vertreterin von Bürgerinitiativen benannt, sondern eben als Vertreterin der Stadt Frankfurt.

 

Nirgendwo, Herr zu Löwenstein, steht, dass ein Vertreter der Stadt Frankfurt auch in den Diensten der Stadt Frankfurt stehen muss, das heißt Beamter oder Magistratsmitglied sein muss. Im Gegenteil, die Funktion, um die es hier geht, ist ein Ehrenamt und derjenige, der von der Stadt Frankfurt dorthin geschickt wird, tritt logischerweise in ein Rechtsverhältnis, in ein Treueverhältnis zur Stadt Frankfurt ein und ist damit selbstverständlich befugt, für die Stadt Frankfurt tätig zu werden, wenn er denn benannt wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, die nun vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe eine Frage sowohl an Herrn Dr. Rahn als auch an die SPD. Herr Dr. Rahn, Sie haben einmal den Flughafenausbaugegnern angehört. Ich glaube, nach Ihrem Zwischenspiel bei der FDP sind Sie nicht mehr dort. Die Flughafenausbaugegner haben im Wahlkampf Wahlprüfsteine an die Kandidatinnen und Kandidaten verschickt, die Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister werden wollten. Da wurde auch eine bestimmte Frage gestellt, nämlich: .Werden Sie, wenn Sie gewählt sind, die Stadt Frankfurt persönlich in der Fluglärmkommission vertreten?. Der gewählte Oberbürgermeister Feldmann hat diese Frage mit .Ja. beantwortet. Insofern, liebe SPD, aber auch liebe FAG und ehemaliges FAG‑Mitglied Dr. Rahn, an Sie die Frage: Warum geht Herr Feldmann nicht selbst in dieses Gremium, wenn es ihm doch ein so wichtiges Thema ist? Da nützt es nichts, darum herum zu reden, sondern er muss nun selbst Flagge zeigen, ob er dieses Thema wirklich als so ernsthaft annimmt. Im Übrigen kann ich nichts dafür, Herr Dr. Rahn, wenn es der Oberbürgermeister vorzieht, woanders zu sein als hier, aber diese Frage geht sowohl an die FAG als auch an die SPD. Warum geht der Oberbürgermeister nicht selbst in die Kommission, wenn er es doch versprochen hat?

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der aktuellen Stunde. Nein, doch nicht. Ich sehe den Nächsten auf mich zulaufen, das ist Herr Stadtverordneter Oesterling mit einer Wortmeldung von Frau Ergindemir. Frau Ergindemir, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Imren Ergindemir, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Damen und Herren!

 

Diesen Vorwurf habe ich nun schon öfter gehört. Ich kenne ihn fast schon auswendig aus dem Ortsbeirat 5, da haben wir ihn auch schon gehört. Was bezwecken Sie eigentlich damit? Wollen Sie Frau Heilig aus der Schusslinie bekommen? Wollen Sie Frau Heilig wieder aus der Fluglärmkommission rausbekommen? Was wollen Sie damit erreichen?

 

                              (Beifall)

 

Herr Feldmann hat in seiner Verantwortung für diese Stadt die kompetenteste Frau in dieses Gremium geschickt, die wir hier haben. Sie war diejenige, die im Vorwahlkampf oder im Wahlkampf in ihren Forderungen am weitesten gegangen ist. Sie hat sogar die Schließung der Landebahn gefordert. Also was beklagen Sie sich eigentlich über ihre Nominierung oder vielmehr über ihre Wahl in die Fluglärmkommission? Das ist doch das Beste, was uns passieren konnte. Oder wollen Sie etwa, dass Peter Feldmann Stellvertreter von Frau Heilig wird?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Das ist doch wohl ein Witz. Entweder Sie trauen ihr nicht zu, ihre Aufgabe anständig zu erfüllen und reden so .

 

                              (Zurufe)

 

. oder Sie wollen einen anderen Sündenbock haben. Das kann natürlich auch sein. Also diese Spielchen, die Sie hier spielen, sind derart unehrlich, dass das nicht zu fassen ist.

 

                              (Zurufe)

 

Ein Wahlkampfversprechen, von dem wirklich keiner etwas weiß, und das er jetzt im Nachgang noch besser erfüllt hat, als wenn er es selbst gegeben hätte. Er kann wirklich nicht alles selbst machen, und eine hervorragende Vertreterin wie Frau Heilig ist das Beste, was passieren konnte.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn Sie daran nicht glauben, dann sollten Sie vielleicht Frau Heilig fragen, ob irgendetwas verkehrt läuft.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

In Beantwortung dieser Worte spricht jetzt der Stadtverordnete Stock. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Frau Kollegin Ergindemir!

 

Ich freue mich, dass wir einer Meinung sind, dass die Umweltdezernentin die kompetenteste Vertreterin der Stadt Frankfurt in der Fluglärmkommission ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich freue mich auch, dass der Oberbürgermeister das gesagt hat. Es geht hier aber nicht darum, irgendwie von irgendetwas abzulenken. Ich habe eine ganz schlichte Frage gestellt. Warum der Oberbürgermeister in einem schriftlichen Wahlfragenkatalog, der von den Bürgerinitiativen auch ernst genommen wurde, denn diese haben danach ihr Votum für ihn abgegeben, klipp und klar mit den Worten: .Ja, ohne Einschränkung, er geht in die Fluglärmkommission.. geantwortet hat. Das ist doch die Frage, die Sie als Sozialdemokratin beantworten müssen. Warum macht er es denn nicht?

 

Natürlich, Frau Heilig ist die Kompetenteste, richtig. Aber warum bricht er ein Wahlkampfversprechen? Das müssen Sie auch im Süden beantworten und natürlich ist eine Ausbaugegnerin wie Frau Heilig die Kompetentere. Herr Feldmann hat in der Stadtverordnetenversammlung immer für diesen Ausbau gestimmt.

 

                              (Beifall)

 

Sie haben noch ein zweites wichtiges Argument genannt. Das Erste war, Frau Heilig ist die Kompetenteste. Dann haben Sie noch einen zweiten Vorschlag gebracht, der genauso richtig ist. Herr Feldmann soll, wenn ihm dieses Thema am Herzen liegt und er sein Wahlkampfversprechen gegenüber den Flughafenausbaugegnern einhalten möchte, als Stellvertreter von Frau Heilig in die Fluglärmkommission gehen. Das wäre doch eine wunderbare Symbiose aus beidem. Einerseits hätten wir die kompetente Vertreterin und andererseits müsste Herr Feldmann kein Wahlkampfversprechen gegenüber den Bürgerinitiativen brechen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Meine Damen und Herren, wir sind jetzt am Ende der aktuellen Stunde angekommen. Zur Fragestunde habe ich noch einen Nachtrag zu vermelden. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 635 bis Nr. 679 an den


Magistrat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Meine Damen und Herren, damit ist der Tagesordnungspunkt 3. abgeschlossen.

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf. Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergebenden Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftlichen Vorlagen. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II beider Teile unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise den schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass die Tagesordnung II einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen wurde. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Tarifreform GEMA, auf. Zu diesem Punkt behandeln wir die Vorlagen NR 413 der Piraten, NR 421 der FDP und NR 428 von CDU und GRÜNEN. Die CDU‑Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlungen des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt sind. Es liegen bereits Wortmeldungen vor. Zu dem Tagesordnungspunkt Tarifreform GEMA rufe ich die Stadtverordnete Frau Loizides auf. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Christiane Loizides, CDU:

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Themawechsel, jetzt geht es um Musik. Die GEMA hat einseitig zum 1. April 2013 ein neues Bezahlsystem für die Wiedergabe von Musik, ob live oder mittels Tonträger, in Kraft gesetzt. Eine breite Mehrheit in diesem Hause wird der Auffassung der schwarz‑grünen Koalition zustimmen, dass wir diese Tarifreform so nicht wollen.

 

                              (Beifall)

 

Es besteht dringend Handlungsbedarf, denn wenn nichts geschieht, wird die bisherige Tarifstruktur grundlegend verändert mit solchen Auswirkungen, die wir derzeit nicht abschließend beurteilen können. Allen ist bekannt, dass für das Abspielen von Musik auf Vereinsfesten, Schulfesten, Volksfesten, in Pflegeheimen sowie bei städtischen Großevents Gebühren zugunsten der Kunstschaffenden an die GEMA zu entrichten sind. Das geht auch in Ordnung. Die vielseitigen bisherigen Tarife beruhen auf einem zwischen den Musiknutzern und der Verwertungsgesellschaft der Musikschaffenden ausgehandelten Tarifsystem. Die GEMA hält dieses ausdifferenzierte System mit sieben Tarifen je nach Branchen für Livemusik und vier Tarifen für Tonträgerwiedergaben für ungerecht. Angeblich, weil die Großen, die Klubbetreiber und Diskotheken, gegenüber kleinen Veranstaltern und Vereinen bevorzugt seien.

 

Künftig soll es nur noch zwei Tarife geben. Mit der neu eingeführten Linearisierung des Vergütungsgesetzes soll dann die Nutzung von Musikrechten umso teurer werden, je größer der Veranstaltungsort ist. Das soll erklärtermaßen die großen Tanzlokale und Diskotheken treffen. Hier sind wir in der Metropole Frankfurt zum Widerstand aufgerufen. Direkt eingreifen können wir jedoch wegen der bundesrechtlichen Basis, der auf dem Urheberrechtsgesetz und des Urheberrechtswahrnehmungsgesetz beruhenden Tarifstruktur, nicht. Zusehen, wie unsere städtische Kulturszene geschädigt wird oder zumindest in große Schwierigkeiten gerät, wollen wir aber auch nicht.

 

                              (Beifall)

 

Die vielseitige Frankfurter Kulturlandschaft, die mein Kollege Thomas Dürbeck immer im Blick behält, ist nicht nur ein Wohlfühlaspekt unserer weltoffenen und liberalen Großstadt. Eine interessante Diskotheken- und Klubszene ist vielmehr für die wirtschaftliche Entwicklung Frankfurts selbstverständlich und auch ein nicht unbedeutender sogenannter weicher Standortfaktor.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt am Main ist Standort der Europäischen Zentralbank, ein Bankenstandort par exellence, ein internationaler Wissenschafts- und Industriestandort. Ansiedlungswillige Unternehmen achten heutzutage - Stichworte demografischer Wandel, Fachkräftemangel - darauf, ihren Mitarbeitern und den benötigten Fachkräften ein attraktives Wohn- und Arbeitsumfeld anbieten zu können.

 

                              (Beifall)

 

Frankfurt bietet auch eine vielseitige und lebendige Kulturszene, die wir nachhaltig und mithilfe unserer Wirtschaftsförderung bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten und, wichtig bei Kreativen, der Vernetzung untereinander unterstützen. Unsere im Angebotsspektrum breit gefächerte Disko- und Klubszene stellt somit ein Standortfaktor dar, der unverzichtbar für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Frankfurt ist. Wir legen ebenso Wert auf die Qualität unseres Opernhauses, des Schauspiels, der Theaterszene in allen Varianten, auf die Kunst- und Museenlandschaft wie auf Kreativität und eine Musikszene, die Geselligkeit in Vereinen, bei tradierten Volksfesten, bei Nachbarschafts- und Stadtteilevents fördert.

 

Frankfurt stellt sich als eine interessante Stadt dar, in der es sich nicht nur gut arbeiten, sondern auch angenehm wohnen lässt. Die Diskotheken- und Klubbetreiber in Frankfurt sehen sich jetzt durch die Veränderung der Tarifstruktur, weg von pauschaler Abgeltung der Urheberrechtsnutzungen hin zu Einzelvergütungen jeder Aufführung, in ihrer Existenz bedroht. Sie haben diese Bedrohung nicht nur generell in den Raum gestellt, sondern auch in Einzelgesprächen nachvollziehbar erläutert. Seitens der CDU‑Fraktion haben wir uns die Einzelheiten von Vertretern der Klubs am Main darstellen lassen. Sie tragen vor, mitnichten wäre der neue Tarif, der jenseits der Mindestvergütung linear je 100 Quadratmeter Raumgröße und je einem Euro Eintrittsgeld verläuft und angeblich zehn Prozent der Eintrittsgelder nicht überschreiten soll, wirtschaftlich zu verkraften, wie von der GEMA behauptet.

 

Das erscheint uns nachvollziehbar. Anders als beispielsweise in Berlin liegt danach nämlich in Frankfurt der Einnahmeanteil der Eintrittsgelder nicht bei 17 Prozent, wie eine von der GEMA insoweit für sich in Anspruch genommene Studie belegen soll, sondern bei über 40 Prozent. Im Hinblick auf die abzudeckenden Kosten für Live‑Künstler, Personaleinsatz, Mieten und Getränkeeinkauf, die unabhängig vom Erfolg einer Veranstaltung anfallen, ist auch nachvollziehbar, dass die jeweilige Umsatzrendite hoch volatil und schwer vorhersehbar ist. Die unsichere wirtschaftliche Perspektive könnte in der Tat auch negative Auswirkungen auf die Kreditzinsen haben. Dazu kommt ein erheblich höherer Verwaltungskostenaufwand durch die erforderlichen Einzelanmeldungen.

 

Allein der Umstand, dass sich ein Großteil der Betreiber der in Frankfurt ansässigen 80 bis 90 Musik- und Tanzlokale im Sommer in Reaktion auf das Verhalten der GEMA zu einem Verein zusammengeschlossen haben und die demokratischen Institutionen als Anlaufstation für ihren Widerstand nutzen, wie zuletzt im Wirtschaftsausschuss geschehen, zeigt, dass sie die Situation tatsächlich kritisch einstufen. Im Interesse der Stadt muss eingegriffen werden, um die schädlichen Auswirkungen des Agierens eines Monopolisten zu begrenzen, möglichst ganz zu verhindern.

 

                              (Beifall)

 

Der Antrag NR 428 von CDU und GRÜNEN beauftragt den Magistrat deshalb, die finanziellen Auswirkungen der neuen Tarifstruktur auf städtische Großveranstaltungen sowie Vereins- und Feuerwehrfesten zu berechnen und soweit Kostensteigerung zu erwarten sind, auf dem Verhandlungsweg mit der GEMA Verbesserungen im städtischen Interesse zu erreichen. Auch die Situation der Diskotheken- und Klubbetreiber in Frankfurt soll nach dem Wunsch der Koalition mit der GEMA erörtert werden. Ziel ist es, bis zum Erreichen einer zeitlich noch nicht abzusehenden endgültigen Konfliktbeilegung, praktikable und existenzabsichernde Zwischenlösungen zu installieren. Nicht zuletzt aber hat die Befassung mit der Tarifstruktur auch zu der Erkenntnis geführt, dass das von der GEMA derzeit praktizierte Verteilungssystem, welches unterschiedliche Beteiligungsanteile dreier Mitgliederklassen aufweist, möglicherweise zu erheblichen Einnahmeverzerrungen der Rechteinhaber führt. Die GEMA ist daher dringend aufgerufen, ihr Verteilungssystem nachvollziehbar offenzulegen.

 

                              (Beifall)

 

Der Aufruf zu gerechten Beteiligungen aller Kunstschaffenden am Einnahmekuchen ist politisch geboten. Schließlich ist es die GEMA selbst, die das neue System mit dem Schlagwort der gerechteren Tarifstruktur verteidigt.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Amann von der SPD‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Gregor Amann, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin heute Morgen mit einer verstopften Nase aufgewacht. Ich glaube, ich stehe am Anfang einer Erkältung. Wenn ich jetzt nach Luft ringen muss und gelegentlich etwas kurzatmig wirke, dann bitte ich das zu entschuldigen.

 

Ich möchte, bevor ich Ihnen sage, wie die SPD zu den vorliegenden Anträgen steht, eine allgemeine Vorbemerkung machen, die nicht sehr viel mit der GEMA-Tarifstruktur zu tun hat. Es fällt auf, dass die Fraktionen der Regierungskoalition seit einiger Zeit nur noch Tagesordnungspunkte anmelden, die entweder so wenig kontrovers sind, dass fast alle Fraktionen hier im Haus praktisch zustimmen oder aber dass es sich um Themen handelt, die überhaupt nicht dem Einflussbereich der Kommunalpolitik unterliegen.

 

                              (Beifall)

 

Das heißt, dass das Votum, das wir hier abgeben, erst einmal gar keine unmittelbaren Auswirkungen hat. Dabei gibt es Themen, die sehr wichtig wären, und die auch im Einflussbereich der Kommunalpolitik liegen. Wir alle wissen, dass es in Frankfurt einen Mangel an bezahlbarem Wohnraum gibt. Deswegen bin ich dem Oberbürgermeister auch dankbar, dass er scheinbar in den Verhandlungen mit der Regierungskoalition - ich sage scheinbar, weil wir den Haushaltsentwurf noch nicht kennen - auch durchgesetzt hat, dass diese Stadt in den nächsten vier Jahren 100 Millionen Euro mehr für Wohnungsbau ausgibt. Und bei Wohnungsbau geht es nicht nur um Geld, sondern auch um die Ausweisung von Flächen, um Bebauungspläne und all diese Dinge, über die wir hier ganz direkt entscheiden.

 

Ich möchte Ihnen ein zweites Beispiel nennen. Wie gehen Sie mit dem Genehmigungserlass zum Haushalt des Innenministers als kommunale Aufsichtsbehörde um? Was haben die Frankfurter da zu erwarten? Werden soziale Leistungen gestrichen? Betrifft es die Kultureinrichtungen dieser Stadt? Natürlich interessieren sich die Frankfurter dafür, ob die Bäderpreise steigen, die Preise im ÖPNV angehoben werden und wie die einzelnen Parteien hier dazu stehen. Aber Sie weichen dieser Debatte aus.

 

                              (Beifall)

 

Möglicherweise, weil dann jeder erkennen würde, dass sich diese Regierungskoalition in den meisten Punkten überhaupt nicht einig ist. Die Rolle des Parlaments ist es doch, kontrovers zu diskutieren, Debatten zu führen und über politische Ziele zu streiten. Was Sie hier betreiben ist für mich Demokratieverweigerung.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich hat die Veränderung der GEMA-Tarifstruktur vielfältige Auswirkungen in Frankfurt und auf Frankfurt. Da ist es durchaus legitim, dass Fraktionen und Parteien dazu Anträge stellen. Es ist auch in Ordnung, wenn der Bundesrat, die Hessische Landesregierung und andere aufgefordert werden, aktiv zu werden. Aber warum verabschieden wir das nicht einfach über die Tagesordnung II? Alle stimmen zu. Von den vielen Tagesordnungspunkten, die wir heute Abend auf der Tagesordnung haben, mehrere Dutzend, können wir nur fünf, sechs oder sieben Punkte überhaupt diskutieren und da suchen Sie ausgerechnet einen Tagesordnungspunkt aus, bei dem wir uns alle einig sind und über den wir hier gar nicht entscheiden können.

 

                              (Beifall)

 

Das ist Demokratieverweigerung. Jetzt möchte ich aber trotzdem inhaltlich noch etwas zu den vorliegenden Anträgen sagen. Wir Sozialdemokraten treten selbstverständlich dafür ein, dass Künstler und Musikschaffende für ihre kreativen Leistungen angemessen vergütet werden, eine angemessene Bezahlung erhalten und ihre Urheberrechte geschützt werden. Ein Einzelner kann diese Urheberrechte allein kaum durchsetzen, deswegen ist es durchaus sinnvoll, dass es kollektive Rechtswahrnehmungssysteme, Verwertungsgesellschaften wie die GEMA gibt, die das für ihn machen.

 

                              (Beifall)

 

Künstlerische Leistungen haben immer einen Doppelcharakter. Sie sind Wirtschaftsgüter und sie sind Kulturgüter. Deswegen wollen wir eine angemessene Vergütung der Künstler. Wir wollen aber auch, dass die Allgemeinheit Zugang zur Nutzung dieser Kulturgüter hat und der Verbraucher vor Abzocke geschützt wird. Unter diesen Aspekten sind die geplanten Tarifsteigerungen der GEMA überzogen und unverhältnismäßig.

 

                              (Beifall)

 

Viele Musikveranstalter und Klubbesitzer haben uns mit Beispielrechnungen sehr deutlich vorgerechnet, zuletzt im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen, dass sie durch die Anhebung der GEMA-Tarife Steigerungen bis in den vierstelligen Prozentbereich hinnehmen müssten. Ich glaube, man kann sich sehr leicht vorstellen, dass das natürlich zu einer Existenzgefährdung bei einer Reihe von Unternehmen, Klubs, Diskotheken und Kneipen in Frankfurt führen kann. Das wiederum bedeutet möglicherweise das Aus für Hunderte, wenn nicht sogar Tausende von Arbeitsplätzen in Frankfurt. Das ist nicht nur unter wirtschaftlichen Aspekten verheerend, sondern - Frau Loizides, ich stimme Ihnen vollkommen zu - auch für die Lebensqualität und Attraktivität in dieser Stadt.

 

Dies gehört zu einer Großstadt wie Frankfurt dazu. Für viele Menschen in dieser Stadt ist die Klubszene am Wochenende oder auch unter der Woche Teil ihres Lebens und ihres Lebensgefühls. Nicht nur im kommerziellen Bereich hat die Tarifanhebung der GEMA gravierende Auswirkungen, auch nicht kommerzielle Stadtteil- und Vereinsfeste werden dadurch gefährdet. Auch für diesen Bereich gibt es Beispielrechnungen, an denen wir erkennen können, dass Karnevalsveranstaltungen, die Sommerfeste von Kleingartenvereinen und der Freiwilligen Feuerwehren wahrscheinlich nicht mehr finanzierbar und durchführbar sein werden, wenn diese GEMA-Tarifanhebung so umgesetzt wird.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen treten wir Sozialdemokraten dafür ein, dass die GEMA eine Unterscheidung zwischen kommerziellen Veranstaltungen und Veranstaltungen von gemeinnützigen Organisationen macht und letzteren einen günstigeren Tarif anbietet.

 

Wir unterstützen alle drei vorliegenden Anträge. Die Piraten haben ihren zuerst eingebracht, danach folgten die der FDP sowie von CDU und GRÜNEN. Die letzten beiden Anträge unterscheiden sich meines Erachtens nur noch in Nuancen von dem Antrag der Piraten und wären gar nicht mehr notwendig gewesen. Wie gesagt, wir unterstützen alle drei Anträge und stimmen ihnen zu.

 

Ich glaube, wenn man sich das GEMA-System anschaut, merkt man, dass es in der Tat reformbedürftig ist. Unter welchen Bedingungen die Verteilung der über achthundert Millionen Euro, die die GEMA jedes Jahr einnimmt - dabei entsteht ein unglaublicher Verwaltungsaufwand von über 120 Millionen Euro -, an ihre Mitglieder stattfindet, ist in meinen Augen zumindest fragwürdig. Ich glaube auch, dass es zum Schutz der Verbraucher, aber auch einzelner Musikschaffender, die sich nicht korrekt von der GEMA vertreten fühlen, notwendig ist, eine stärkere Kontrolle und Aufsicht über die GEMA auszuüben. Ich habe bereits gesagt, dass die GEMA eine stärkere Differenzierung zwischen kommerziellen und gemeinnützigen Veranstaltern durchführen sollte. Man kann sogar darüber diskutieren, ob die Art und Weise, wie künstlerische Leistungen in Deutschland vergütet werden, mit dem System der GEMA am sinnvollsten ist, oder ob man nicht über Kulturabgaben oder Ähnliches nachdenken sollte. All das hat aber nichts mit Kommunalpolitik zu tun.

 

                              (Beifall)

 

Deswegen sollten wir diese Anträge verabschieden und dann zur Kommunalpolitik zurückkehren. Diskutieren wir über Dinge, die wir auch wirklich entscheiden können. Haben Sie den Mut, den Bürgern die Wahrheit zu sagen. Haben Sie den Mut, auch einmal kontrovers zu diskutieren. Kommen Sie Ihrer Aufgabe als Parlamentarier nach, wagen Sie mehr Demokratie.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wahrscheinlich würden wir schon mit Hilfe von PARLIS stapelweise Anträge der SPD finden, die sicher auch nur einen nach diesen Maßstäben äußerst peripheren Bezug zur Kommunalpolitik haben. Aber ich würde das gar nicht so eng sehen, sondern ich glaube, dass Fragen, die Arbeitsplätze und Unternehmen in Frankfurt betreffen, auch wenn sie durch Entscheidungen übergeordneter Institutionen beeinflusst werden, natürlich Thema hier im Parlament sein sollten.

 

                              (Beifall)

 

Diesbezüglich gibt es sicher von der Tagesform abhängige Bewertungen, bei welcher Thematik die Notwendigkeit besteht, darüber zu diskutieren oder eben nicht.

 

Ich habe mich noch aus einem anderen Grund gemeldet. Nachher, wahrscheinlich leider erst gegen halb elf oder elf Uhr, werden wir das wichtige Thema der Wohnungspolitik noch einmal vollumfänglich diskutieren, worauf ich mich auch freue.

 

                              (Zurufe)

 

Dies erfolgte allerdings auf Antrag der LINKE., die SPD hat dann nachgezogen, das ist auch in Ordnung. Ich wollte nur einen Irrtum ausräumen, dem der Kollege Amann offensichtlich erliegt. Die Anmeldung für die Erhöhung der Wohnungsfördermittel erfolgte in den Haushaltsverhandlungen Ende März beziehungsweise Anfang April. Ich weiß das ziemlich genau, weil ich damals frisch ins Amt gekommen bin. Diese Anmeldung ist dann freundlicherweise sehr zeitnah von der Kämmerei akzeptiert worden. Der Vorgang ist wunderbar dokumentiert. Es gab für den Oberbürgermeister keine Notwendigkeit mehr, dort irgendetwas durchzusetzen. Das war schon erledigt.

 

                              (Beifall)

 

Das habe ich schon damals bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Oberbürgermeister gesagt. Ich glaube, der Oberbürgermeister hat nie etwas anderes behauptet, weil er sicher keine unwahren Dinge in die Welt setzen würde, deswegen ist das unstrittig. Ich wollte es nur sagen, damit kein Irrtum entsteht. Das ist alles auch sauber und klar dokumentiert. Nichtsdestotrotz freue ich mich natürlich über die Unterstützung des Oberbürgermeisters in dieser Frage. Nachher haben wir noch die Gelegenheit, diese Sache ausführlich zu diskutieren. Dieser Art der Legendenbildung wollte ich gleich entgegenwirken. Das ist nicht zutreffend und deswegen war es mir wichtig, dies einfach noch einmal klar zu sagen. Jeder, den es interessiert, kann einen Akteneinsichtsausschuss beantragen. Wir haben die Korrespondenzen und alle Unterlagen, in denen wirklich alles datumsgenau dargelegt ist. Das wollte ich einfach nur noch einmal zur Kenntnis bringen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Ochs. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Bernhard E. Ochs, RÖMER:

 

Frau Vorsteherin,

werte Kolleginnen und Kollegen!

 

Die aufgestellte Behauptung, dass die GEMA-Erhöhung nichts mit Kommunalpolitik zu tun hat, ist in Anbetracht dessen, dass aufgrund der Erhöhung vielleicht Diskotheken oder Musikläden schließen müssen und zig Vereine in dieser Stadt keine Veranstaltungen mehr machen können, schlichtweg falsch. In der gleichen Rede dann aber noch leidenschaftlich gegen die GEMA-Erhöhung zu sprechen, finde ich schon etwas schizophren.

 

                              (Beifall)

 

Meine werten Vorredner haben es bereits erwähnt. Am 6. November waren im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen mehrere Vertreter von Diskotheken und Musiklokalen in dieser Stadt anwesend. Was die Herrschaften dort geschildert haben, war sowohl aus meiner Sicht als auch aus der der anderen Ausschussmitglieder sehr glaubhaft. So haben sie beispielsweise berichtet, dass demnächst eine Erhöhung der GEMA-Gebühren für Diskotheken um das 22-fache stattfinden soll. An einem Beispiel hat es ein kleinerer Musikladen dokumentiert, das kann jeder nachrechnen: Er zahlt heute 2.000 Euro und wird dann 44.000 Euro zu zahlen haben. Sollte dies tatsächlich in dieser Form umgesetzt werden, ist das weder wirtschaftlich vertretbar noch ist die 22-fache Erhöhung mit einer nachvollziehbaren Logik erklärbar. Vielmehr sind ein starker Realitätsverlust und irrationale Gier zu erkennen, wenn diese GEMA-Erhöhungen in dieser Form umgesetzt werden. Es wird die Musikszene beeinträchtigen, es wird den Tourismus in dieser Stadt beeinträchtigen, es wird viele andere Sachen beeinträchtigen, vor allem wird es aber auch die Arbeitsplätze dieser Branche treffen.

 

Ich möchte einen anderen Aspekt der GEMA-Gebühren beleuchten, nämlich die Auswirkungen auf die Frankfurter Vereinswelt. Wir haben einen Stadtverband Frankfurter Vereinsringe. Diesem Stadtverband Frankfurter Vereinsringe gehören 35 Stadtteil-Vereins-ringe an. Diese vertreten wiederum die circa 1.100 Vereine mit ihren circa 350.000 Mitgliedern in dieser Stadt. Wenn das nichts mit Kommunalpolitik zu tun hat, dann weiß ich auch nicht, was noch mit Kommunalpolitik zu tun haben könnte.

 

                              (Beifall)

 

Ich war vor einigen Jahren stellvertretender Vorsitzender des Stadtverbandes Frankfurter Vereinsringe und bin heute noch Ehrenvorsitzender des Bornheimer Vereinsringes, dem größten Vereinsring in Frankfurt mit 70 Mitgliedsvereinen. Darunter sind unter anderem 15 Karnevalsvereine und elf andere Vereine, die eigene Karnevalsveranstaltungen durchführen. Vor ein paar Tagen wurde am 11.11. der Startschuss für den Karneval draußen in der Nordweststadt, aber auch in vielen anderen Versammlungsstätten gegeben. Ich habe eine telefonische Abfrage gemacht, welche Bedeutung die GEMA-Gebühren und deren Erhöhung für die Karnevalsvereine im Bornheimer Vereinsring haben. Es gibt erst einmal eine Grundgebühr. Jeder Karnevalsverein, dessen Damen und Kinder im Rahmen von Trainingseinheiten tanzen, braucht einen CD-Spieler, damit auch Musik zum Tanzen vorhanden ist. Dafür zahlt der Verein als sogenannter Musiknutzer eine jährliche Grundgebühr in Höhe von circa 250 Euro, damit bei den Übungsstunden im Vereinsheim oder in einem Saal eines Bürgerhauses eine CD eingelegt und nach dieser Musik getanzt werden kann, ohne dass diese Übungsstunden öffentlich sind. Auf der Homepage der GEMA gibt es verschiedene Vergütungssätze. Unter anderem gibt es einen Vergütungssatz für die Nutzung des GEMA-Repertoires durch Narrenvereinigungen und ‑verbände für das Training, die Übungsstunden, Wettbewerbe und sonstige Auftritte von Tanzgarden, Balletten, Tanzpaaren und/oder Tanzmariechen. Da gab es dieses Jahr schon eine GEMA-Erhöhung. Ich habe einmal zwei Bereiche herausgepickt. Es gibt die Kategorie .Verein mit Tanzgarde beziehungsweise Ballett, Zunft mit Ballett.. Diese Vereine zahlten bis zur Erhöhung 191,00 Euro im Jahr. Seit April dieses Jahres zahlen sie für die gleiche Tarifgruppe 229,56 Euro. Das ist eine Erhöhung von 20 Prozent. Dann habe ich noch die Kategorie .Verein mit Tanzgarde und Tanzpaar und Tanzmariechen. betrachtet. Die Vereine zahlten für das Abspielen von Musik pro Jahr 342,10 Euro, seit April dieses Jahres zahlen sie 410,52 Euro. Das ist eine ganz saftige Erhöhung und dieser Tarif gilt nur bis zum 1. April 2013. Dann stehen wieder neue Erhöhungen an.

 

Gerüchteweise heißt es, dass die Karnevalsvereine für ihre öffentlichen Musikveranstaltungen, für ihre öffentlichen Karnevalssitzungen, Prunksitzungen und Fremdensitzungen, wie sie sie auch immer nennen, demnächst das Vierfache ihrer GEMA-Gebühren berappen müssen. Die GEMA-Gebühren für diese öffentlichen Karnevalssitzungen, bei denen entweder Eintritt oder kein Eintritt verlangt werden kann, sehen wie folgt aus: Im Bürgerhaus oder Bürgertreff Bornheim muss ein Karnevalsverein für eine Sitzung aktuell zwischen 600 Euro und 800 Euro GEMA-Gebühren bezahlen. In einem kleineren Haus, wie dem Haus Ronneburg, zahlt der Verein so um die 350 Euro an GEMA-Gebühren. Das richtet sich nach der Quadratmeterzahl des Saales. In kleineren Sälen von Kirchengemeinden, die etwa die Größenordnung des Hauses Ronneburg haben, zahlen die Karnevalsvereine auch 350 Euro an GEMA-Gebühren. Jetzt muss man sich einmal die Gesamtkosten für so eine Karnevalssitzung vorstellen. Diese Vereine sind nicht reich. Sie zahlen GEMA-Gebühren in Höhe von circa 600 Euro, sie müssen für die Musik zahlen - die Musiker spielen nicht nur den Tusch, sondern nach den Büttenreden und dem offiziellen Ende der Sitzung noch Tanzmusik -, sie müssen für die Vorträge zahlen, sie müssen die Saalmiete und die Miete für die Technik bezahlen, zum Teil müssen sie externes Personal für Toiletten, Garderobe und so weiter bezahlen. Einen Großteil der anfallenden Aufgaben können die Karnevalsvereine in Frankfurt oder bei uns in Bornheim ehrenamtlich abdecken. Trotzdem ist das ein saftiger Betrag, den diese Vereine für solch eine Sitzung ausgeben müssen.

 

Wie ist denn die Mitgliederstruktur oder das Beitragsaufkommen eines Karnevalsvereins in Frankfurt? Im Durchschnitt haben die Frankfurter Karnevalsvereine 100 bis 200 Mitglieder, größtenteils Kinder und Jugendliche, die einen geringeren Mitgliedsbeitrag zahlen. Karnevalsvereine und andere Vereine sind auf Sponsoren angewiesen. Als Fazit kann festgehalten werden: Die Vereine haben mit der Erhöhung der GEMA-Gebühren innerhalb eines Jahres von 20 Prozent, der allgemeinen Teuerung, dem teilweise stattfindenden Rückgang der Mitgliederzahlen und dem Rückgang von Gästen auf den Karnevalssitzungen zu kämpfen. Für die Karnevalsvereine bedeutet diese Erhöhung der Gebühren um das Vierfache, die momentan im Raum steht, eine kritische Situation. Das würde für viele Karnevalsvereine, so wie bei der telefonischen Umfrage bestätigt, das Aus bedeuten. Denn wo vorher 600 Euro fällig wurden, sind jetzt 2.400 Euro zu bezahlen, damit Musik gespielt und die Beinchen gehoben werden können.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe vorhin einmal die Zahlen genannt. Im Stadtverband Frankfurter Vereinsringe sind 350.000 Frankfurterinnen und Frankfurter organisiert. Im Großen Rat der Frankfurter Karnevalsvereine sind etwa 66 Karnevalsvereine mit - ich würde sagen - ein paar Zehntausend Mitgliedern organisiert.

 

Das Licht blinkt, ich weiß es.

 

Ich komme zum letzten Satz. Ich möchte noch ein schönes Zitat zum Besten geben. Einer unserer großen Lokalpatrioten und Dichter, Friedrich Stoltze, hat 1858 den ersten Frankfurter Karnevalsverein .Die Bittern. gegründet. Er schrieb in seiner .Frankfurter Latern. über die erste Bitter-Fastnacht: .Merr sein in Frankfort lauter Narrn, warum sich dann verstelle? E jedes Dach das hat sei Sparn un alle Häuser Schelle; un jedes Haus hat aach e Ratt un manches aach e Käwwer, drum vivat narrig Vatterstadt mit Herz und Lung und Lewwer!.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Das war genau im Zeitlimit.

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Rinn. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Annette Rinn, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Amann, ich glaube, Sie tun der CDU unrecht. Ich glaube, die CDU setzt so unstrittige Themen auf die Tagesordnung, um den Umsatz in der Cafeteria draußen zu steigern.

 

                              (Zurufe)

 

Selbst wenn es nicht die Absicht ist, es klappt zumindest gut, das ist wirklich wirtschaftsfreundliche Politik.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben selbstverständlich auch Verständnis dafür, dass die Urheberrechte von Komponisten und Interpreten gesichert sein müssen. Wir sehen auch einen Sinn darin, die Tarifstruktur der GEMA zu vereinfachen. Das Tarifsystem wurde in der Vergangenheit von vielen als zu komplex, zu wenig nachvollziehbar und unausgewogen kritisiert. Wir können damit leben, wenn die Reform der Tarifstruktur mit einer maßvollen Anpassung der Sätze einhergeht - wohl gemerkt mit einer maßvollen Anpassung. Keinesfalls darf diese Erhöhung die Existenz von Betrieben und damit die Existenz von Arbeitsplätzen gefährden. Das kann letztlich nicht im Interesse der von der GEMA vertretenden Künstler liegen. Auch die Befürchtungen von Vereinen um ihre ehrenamtlich organisierten Veranstaltungen und Feste sind im vollen Umfang nachvollziehbar. Herr Ochs hat das eben sehr deutlich dargelegt.

 

Wir unterstützen daher den hessischen Wirtschaftsminister Florian Rentsch bei seinem Einsatz gegen unangemessene Tariferhöhungen. Die GEMA ist gefordert, eine Tarifstruktur zu entwickeln, die sorgfältig zwischen dem Urheberrecht der Künstler und den berechtigten Interessen von Musikveranstaltern und Vereinen abwägt. Das wirtschaftliche Überleben einer aktiven Kneipen- und Klubszene und auch der Vereinsarbeit darf in keinem Fall gefährdet werden. Soweit sind wir uns auch parteiübergreifend einig und soweit ist man sich auch im Hessischen Landtag einig, in dem gerade ein gemeinsamer Antrag von CDU, SPD, FDP und GRÜNEN zur Tarifreform der GEMA in diesem Sinne beschlossen wurde. Es ist daher richtig, die heute vorliegenden Anträge zu beschließen und damit ein Zeichen zu setzen. Wir müssen uns aber in der Tat im Klaren sein, dass es nicht mehr als ein Zeichen ist, das im Wesentlichen Symbolcharakter hat. Denn was auch immer wir heute beschließen, führt nicht dazu, dass sich die GEMA fürchterlich erschreckt und ihre Reform morgen in die Schublade steckt. Deswegen ist es auch Zeitverschwendung, die einzelnen Anträge bis auf die letzte Kommastelle auseinanderzunehmen und durchzukauen. Das ist kleinkarierte Krümelsucherei, die keinem nutzt und niemandem etwas bringt. Wir stimmen auch allen drei vorliegenden Anträgen uneingeschränkt zu und hoffen, dass die vielzähligen Proteste und die Initiative der Hessischen Landesregierung dazu führen, dass letztlich eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung gefunden wird.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi. Bitte!

 

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Viele der wesentlichen Punkte wurden schon erwähnt. Ich möchte mich noch einmal auf zwei Punkte fokussieren, die ich noch ergänzen kann.

 

Meine Damen und Herren, wer ist eigentlich die GEMA? Was war der Gründungszweck der GEMA, und woraus schöpft sie ihre Existenzberechtigung? Wir sollten uns noch einmal vergegenwärtigen, dass die GEMA eine Verwertungsgesellschaft ist, die gegründet wurde, um die Rechte der Musikschaffenden zu schützen. Das müssen wir uns einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das heißt, ihre originäre Aufgabe besteht demnach darin, die Rechte der Musikschaffenden zu schützen. Nun wird aber genau diese Gesellschaft zum Totengräber der Klub- und Musikszene.

 

                              (Beifall)

 

Wir sagen da nur, Auftrag verfehlt, setzen.

 

Warum thematisieren wir das hier und heute? Zu dem Punkt wurde auch einiges gesagt, ob ein Bezug zur Kommunalpolitik besteht oder nicht. Herr Amann, dazu möchte ich einfach nur sagen, auch in den anderthalb Jahren, in denen ich dabei bin, habe ich gemerkt, dass ein Bezug zur Kommunalpolitik immer dann angebracht ist, wenn einem das Thema wichtig ist. Wenn es nicht wichtig ist, dann führt man gerne an, dass wir eigentlich kommunalpolitisch nichts zu sagen hätten. Aber wir wollen dieses Thema diskutieren, denn die Tariferhöhung bedeutet nicht nur eine Existenzvernichtung der Klubs, sondern auch eine Schwächung unserer Stadt als lebendiger Ort der Klub- und Musikszene.

 

                              (Beifall)

 

Diese Einbuße in der Attraktivität wird sich als wirtschaftlicher Verlust unter anderem in der Hotelbranche und der Gastronomie niederschlagen.

 

Der zweite Punkt, den ich hier anführen möchte, ist, dass die GEMA angeblich Verhandlungsbereitschaft mit einigen Nutzerverbänden aus dem Diskotheken- und Klubbereich signalisiert hat. Diese Pseudovereinigungen sind alle von ein und derselben Person gegründet. Wenn man sich das einmal genauer anschaut, erkennt man, dass sie lediglich einige Hundert kleinere Mitglieder vertreten. Wenn man sich vor Augen führt, dass die Bundesvereinigung der Musikveranstalter rund 150.000 Mitglieder vertritt, dann grenzt diese Farce an eine Irreführung der Öffentlichkeit.

 

                              (Beifall)

 

Diese Art eines giergetriebenen Geschäftsmodells und die Ausnutzung der Monopolstellung werden von der Frankfurter Koalition weder toleriert noch akzeptiert. Wir stehen an der Seite der Musikschaffenden wie auch der kommerziell und gemeinnützig Musiknutzenden. Deshalb bitten wir unseren Magistrat, auf die GEMA zuzugehen und gemeinsam mit allen Vertragspartnern nach umsetzbaren und für alle Seiten tragbaren Übergangslösungen zu suchen, so lange das Schiedsverfahren zwischen der GEMA und der Bundesvereinigung der Musikveranstalter noch nicht abgeschlossen ist.

 

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herzlichen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Wir sollten uns viel mehr loben. Ich will einmal bei Herrn Amann anfangen, weil er etwas Wichtiges gesagt hat. Es ist in der Tat so, wie Herr Amann das vorhin formuliert hat, dass Themen systematisch von der Koalition in den Vordergrund gestellt werden, die nicht strittig sind. Diese Themen waren weder im Ausschuss strittig noch sind sie es heute Abend. Ich sage Ihnen, die FREIEN WÄHLER haben allen drei Anträgen schon im Ausschuss zugestimmt und machen das jetzt noch einmal, das ist gar keine Frage. Wenn Herr Amann noch die Worte anscheinend statt scheinbar richtig gebraucht, steht seinem Wiedereinzug in den Bundestag nichts mehr entgegen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, diese Diskussion bekommt so langsam eine nicht ungefährliche Schlagseite. Diese Schlagseite besteht darin, dass die GEMA als eine Geheimgesellschaft oder eine verwerfliche Einrichtung dargestellt wird, die sie garantiert nicht ist. Es geht hier um geistiges und künstlerisches Eigentum, das auch in bestimmter Weise verteidigt werden muss. Ich warne davor, dass man hier Grenzen überschreitet. Bei dem Streit der GEMA und den Klubveranstaltern weiß doch im Grunde genommen jeder, hier wird gepokert. Hier wird eine Partie gespielt, die am Ende von Gerichten entschieden wird. So zeichnet sich das ab. Es wird ein Kompromiss gefunden, der ermöglicht, dass nicht die ganze Klubszene zerstört wird. Man muss keine Apokalypse beschwören, dass Frankfurt demnächst ohne Klubs ist. Ich mache noch einmal darauf aufmerksam, ein Klub ist ein durchaus kommerzieller Betrieb. Es geht schlicht und einfach ums Geldverdienen, und natürlich geht es, wie immer in der Marktwirtschaft, auch darum, wer was vom Kuchen bekommt. Das muss ausgehandelt werden, das muss unter Umständen auch ausgekämpft werden. Ich denke, etwas mehr Ruhe, Gelassenheit und Bescheidenheit würden der Diskussion nicht schaden. Wir sind es jedenfalls nicht, die diesen Konflikt entscheiden. Wir können ein paar Kommentare dazu abgeben. Das sollte allerdings in einer angemessenen Bescheidenheit geschehen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke schön, Herr Hübner! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm von den Piraten. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Sehr verehrte Damen und Herren!

 

Die Piraten-Fraktion hat zur GEMA-Tarifreform auch einen Antrag geschrieben, in dem nicht nur steht, dass die Klubs in ihrer Existenz bedroht sind, sondern dass es eben auch Straßen- und Stadtteilfeste, Varietés, Karnevalsvereine und Sportvereine betreffen wird. Die Freiwilligen Feuerwehren hatten wir vergessen. Wir haben von Herrn Ochs die Zahlen vorhin gehört. Der Vereinsring in Frankfurt hat 350.000 Mitglieder, mehr als 100.000 Mitglieder sind in Sportvereinen. Wenn man solche Schlagworte wie Sportverein oder Freiwillige Feuerwehr in einen Antrag schreibt, wird mit Sicherheit die Aufmerksamkeit der anderen Fraktionen geweckt. Es wird nämlich sofort an Stimmvieh gedacht. Das hat zum Teil ganz gut funktioniert. Frau Loizides hat allerdings glaubhaft dargelegt, dass sie alleine auf die Idee gekommen ist.

 

Nichtsdestotrotz freue ich mich sehr, dass dieses Thema eine so große Aufmerksamkeit gefunden hat, auch wenn im Moment der Saal gerade ziemlich leer ist. In den Ausschüssen haben wir sehr kompetente Vorträge von Vertretern von .Clubs am Main. gehört. Ich denke sehr wohl, dass die Thematik ein kommunales Problem darstellt, denn Frankfurt ist nicht ganz ohne Einfluss. Wir sind die fünftgrößte Stadt in Deutschland, wir sind im Hessischen Städtetag vertreten, teilen uns im Deutschen Städtetag mit München in der Regel den Vorsitz, und die verschiedenen Fraktionen haben ihre Freunde in Wiesbaden und Berlin in den Parlamenten sitzen. Man kann also durchaus etwas machen. Wir müssen etwas machen, denn das Problem ist, dass die GEMA ein Monopolist ist. Herr Hübner, es geht eben nicht darum, dass man sich einfach einmal zusammensetzen kann und etwas aushandelt. Die GEMA setzt als Monopolist zum 1. April 2013 die neuen Gebühren fest und redet vorher nicht mit den Klubs. Im Gegenteil, die GEMA redet durchaus mit anderen Verwertern. Im § 13a des Urheberwahrnehmungsgesetzes steht zum Beispiel, dass die GEMA bilaterale Verhandlungen mit Herstellern von Datenträgern aufnehmen muss. Das heißt, dort kommt es zu Verhandlungen, aber im Vereins- und Klubbereich gibt es keine Verhandlungen, da entscheiden die GEMA das selbstherrlich.

 

Das Schwierige an dieser Situation ist, dass zwar Widersprüche eingelegt wurden, diese aber keine aufschiebende Wirkung entfalten. Das Schiedsgericht hat noch nicht über die Widersprüche entschieden. Wenn das Schiedsgericht entschieden hat, geht es auf den normalen Gerichtsweg, aber es hat keine aufschiebende Wirkung. Es wird gesagt, dann soll man ab dem 1. April 2013 die potenziell anfallenden GEMA-Steigerungen auf ein Treuhandkonto einzahlen, aber damit fehlt es den Klubs eben auch. Wir haben von den Vertretern von .Clubs am Main., die im Ausschuss waren, gehört, was das teilweise bedeutet. Herr Unkelbach, der die Klubs Monza, Robert Johnson und MTW betreibt, hat uns gesagt, dass er momentan 19.000 Euro jährlich an GEMA-Gebühren für diese drei Klubs zahlt, dass es aber in Zukunft über 200.000 Euro sein werden. Dieses Geld hat er einfach nicht, dann muss er seine Läden schließen.

 

Genauso ungerecht ist aber auch folgendes Beispiel: Der Clubkeller ist ein sehr kleiner Laden mit 59 Quadratmetern, einer Bar und einem Plattenspieler in der Textorstraße. 59 Quadratmeter gibt es leider nicht in der GEMA-Preisstufe, sondern nur 100 Quadrat-meter-Preisstufen. Das heißt, es wird einfach aufgerundet. Das bedeutet, dass ab dem 1. April 2013 die siebenfachen GEMA-Gebühren bezahlt werden müssen. Das treibt die Klubs in den Ruin.

 

Gleichzeitig haben wir eben gehört, dass es keine Garantie dafür gibt, dass Veranstaltungen von Klubs immer ausverkauft sind, sodass sie einen guten Gewinn abwerfen. Herr Unkelbach hat uns vorgerechnet, dass er wahrscheinlich für 154 seiner 166 Veranstal-tungen jährlich Einzelanmeldungen schreiben muss, um vorbezahlte GEMA-Beträge zurückerstattet zu bekommen. Das ist ein unglaublich bürokratischer Aufwand.

 

Wir haben also dieses Monopol der GEMA-Verwertungsgesellschaft. Es gibt keine andere nennenswerte Verwertungsgesellschaft. Die GEMA verbrät für ihre Verwaltung, wie Herr Amann gesagt hat, jährlich allein 120 Millionen Euro. Der Geschäftsführer der GEMA bekommt ein Gehalt von über 500.000 Euro pro Jahr, und gleichzeitig haben wir die Klubkultur und auch die Vereinskultur, die vor die Hunde gehen. Das Schlimme ist, dass noch nicht einmal die Künstler das Geld bekommen, sondern ein Großteil der GEMA-Gebühren, die in Deutschland bezahlt werden, in die USA gehen. Ich dachte früher, Dieter Bohlen baut sich dafür ein neues Haus oder kauft sich ein neues Auto, aber nein, nicht Dieter Bohlen, sondern Lady Gaga macht das. Die Kleinkünstler haben sowieso nichts davon, die Großen im Ausland bekommen etwas, und dafür setzen wir hier unsere Kultur aufs Spiel, nur weil ein Monopolist zu gierig ist und Umsatzeinbußen an anderer Stelle wieder reinholen möchte.

 

Herr Hübner, Sie haben gesagt, Urheberrecht in allen Ehren, und ich als Pirat bin auch dafür, dass urhebergerecht bezahlt wird, aber dann muss man auch sicherstellen, dass die Gebühren, die an eine Verwertungsgesellschaft gezahlt werden, auch wirklich bei den entsprechenden Urhebern ankommen und nicht nur bei einem kleinen Bruchteil von ihnen. Man muss auch einmal eine Grenze ziehen, wie viel uns das wert ist. Wir können die Gier von einem einzelnen Unternehmen nicht gegen unser kulturelles Erbe aufwiegen. Ich würde dabei nicht zwischen Hochkultur und Subkultur differenzieren, denn alle müssen mehr zahlen.

 

Es kann auch nicht angehen, dass unsere Kultur, die zum Teil aus dem Remixen von altem Material besteht, auf diese Art in irgendeiner Form beschnitten wird. Wir haben zum Beispiel in der GEMA-Tarifreform verschiedene Steigerungen. Wenn eine Veranstaltung mehr als fünf Stunden dauert, dann gibt es 50 Prozent Aufschlag, wenn sie dann noch einmal drei Stunden länger dauert, gibt es noch einmal 50 Prozent Aufschlag, was bedeutet, dass die meisten Klubveranstaltungen, die mehr als acht Stunden dauern, immer gleich das Doppelte kosten. Wir haben außerdem einen Laptop-Aufschlag von ungefähr 60 Prozent. Das muss man sich einmal vorstellen. Wir zahlen ohnehin schon für elektronische Geräte, die wir einkaufen, für jede CD, für jeden USB-Stick und für jedes Mobiltelefon zahlen wir sowieso schon an die GEMA. Jetzt soll auch noch dafür, dass eben nicht von CD oder Platte, sondern - wie es heute üblich ist - vom Laptop gespielt wird, 60 Prozent mehr gezahlt werden. Da wird vorausgesetzt, dass alles, was in digitaler Form besteht, gleich raubkopiert ist. Das ist eben nicht so. Gleichzeitig muss man betonen, dass auch DJs durchaus kreativ sein können. Es gelingt nicht immer, aber DJs probieren es. Sie haben als Instrumente ihre Schallplatten oder die Musiktitel auf ihrem Laptop. Sie probieren kreativ, daraus etwas Neues zu gestalten. Wir können nicht sagen, hier ist die Kreativität der Urheber, die wirkt mehr als die Kreativität der DJs, und deswegen verzichten wir auf diese Kultur.

 

Wir haben hier ein veraltetes Geschäftsmodell insgesamt und eine Tarifreform, die von bisher elf Tarifen, die einigermaßen differenziert unterscheiden, auf zwei Tarife reduziert werden soll. Wir haben unsere Kultur auf dem Prüfstand und letzten Endes kriminalisiert es pauschal auch noch Nutzer von Laptops, weil ihnen unterstellt wird, sie würden generell Sachen aus dem Internet stehlen, was nicht der Fall ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Kliehm! Als nächster Redner hat sich Herr Stadtrat Frank zu Wort gemeldet. Bitte!

 

 

Stadtrat Markus Frank:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Wir als Magistrat sind Ihnen, dem Plenum, sehr dankbar, dass Sie das Thema nicht nur auf die Tagesordnung genommen haben, nicht nur irgendwo im Ausschuss besprochen haben, sondern dass es hier im Stadtparlament besprochen wird, denn Kommunalpolitik ist eben das, was die Menschen in unserer Stadt interessiert.

 

Die GEMA-Tarifreform ist ein Thema in dieser Stadt, das haben wir in den letzten Wochen sehr stark gemerkt. Auch wenn die Ausführungen von Herrn Ochs ein bisschen fastnachtslastig waren, spricht er doch aus der Vereinswelt. Wir haben Probeberechnungen gemacht. Wir, der Bürgermeister und ich, haben sehr früh die Klubbetreiber eingeladen, wir haben in den Räumen des Bürgermeisters Gespräche geführt und geschaut, was diese Tarifreform für die Klubs bedeutet.

 

Lieber Herr Amann, wir sind sozusagen die Heimat der Technomusik hier in Frankfurt, wir haben eine tolle Klubszene und wollen diese Klubszene selbstverständlich erhalten. Sie ist von daher natürlich auch ein kommunalpolitisches Thema. Wir können nicht warten, bis eine GEMA-Tarifreform kommt, und dann sagen, das war doch eigentlich kein kommunalpolitisches Thema. Es hätte Ihnen wahrscheinlich besser angestanden, lieber Kollege, wenn Sie gesagt hätten, ich habe gute Kontakte in Berlin, ich nutze die jetzt, weil wir alles tun müssen, um diese GEMA-Tarifreform zu verhindern. Insbesondere nachdem wir dafür gesorgt haben, dass die Klubbetreiber in den Wirtschaftsausschuss gekommen sind und dort über ihre Situation berichtet haben. Sie haben beschrieben, dass es für viele Klubs in Frankfurt das Aus bedeutet. Was das bedeutet, muss ich hier niemandem sagen. Wenn man dann noch berücksichtigt, was diese Tarifreform für die Vereinswelt bedeutet, dann ist das ein dringliches Thema. Ich bin der Meinung, dass wir auch darüber reden müssen, dass plötzlich für Veranstaltungen, wie sie zum Beispiel von der Vereinswelt durchgeführt werden, ohne dass sie eine Gewinnerzielungsabsicht haben, GEMA-Gebühren bezahlt werden müssen. Dass man auch einen Großteil von Spenden und Zuwendungen abführen muss, kann nicht im Interesse der Stadt Frankfurt am Main sein.

 

Deswegen bitte ich Sie ganz herzlich, unsere Arbeit im Magistrat zu unterstützen. Wir stehen hier wie eine Eins, das hat der Bürger-


meister schon gezeigt. Wir wollen diese GEMA-Tarifreform verhindern, deshalb führen wir Gespräche. Es würde uns sehr gut tun, wenn wir hier ein eindeutiges Votum von Ihnen, vom Souverän, bekämen. Ich glaube, es tut der Kommunalpolitik gut, wenn das, was die Menschen interessiert, hier auch besprochen wird. Es reicht eben nicht aus, einfach abzuwarten. Die GEMA wird sich davon nicht überzeugen lassen. Wir brauchen ein deutliches Signal, und das sind wir als Magistrat gerne bereit zu transportieren.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat Frank! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache zu diesem Punkt und lasse nunmehr über die mit den Ausschussberichten vorgelegten Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 7.1 und 7.2 abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt sind. Wer den Ausschussberichten unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass die Ausschussberichte einstimmig angenommen sind und schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Integrationsmonitoring, auf. Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass wir am Anfang unserer heutigen Sitzung beschlossen haben, dass wir diesen Punkt eventuell mittendrin unterbrechen, um zu dem genauso wichtigen Punkt .Verleihung Ehrenbezeichnung Stadtälteste. zurückzukommen. Das ist abhängig davon, wann die Personen eintreffen.

 

Zunächst behandeln wir die Vorlage B 366 des Magistrats mit dem Betreff .Frankfurter Integrations- und Diversitätsmonitoring 2012.. Die GRÜNE-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Vor der Abstimmung werde ich gemäß § 15 der Geschäftsordnung die mir vorliegenden Voten der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten bekannt geben. Wortmeldungen liegen bereits vor, zunächst hat sich jedoch die Integrationsdezernentin, Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg, zu Wort gemeldet. Bitte schön, Frau Stadträtin!

 

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir sprechen heute über das erste Frankfurter Diversitäts- und Integrationsmonitoring. Ich habe es Ihnen, aber auch der Öffentlichkeit, am 23. August vorgelegt. Damit habe ich einen Auftrag, was das Integrationskonzept angeht, umgesetzt und ein Versprechen gehalten. Mein Versprechen war, keine Integrationspolitik im Blindflug zu machen. Ich möchte nicht noch mehr Projekte, ich möchte auch nicht, dass wir immer wieder etwas Neues anfangen, was nicht geprüft wurde, deshalb ist mir ein Diversitäts- und Integrationsmonitoring sehr wichtig.

 

Im Integrationskonzept der Stadt Frankfurt formulieren wir das so: Wir wollen eine faktengeschützte, systematische, aber auch langfristig kohärente Politik. Etwas anderes ist nicht mehr zeitgemäß, deshalb haben wir den Monitoringbericht vorgelegt, denn das ist das, was die Stadt verdient.

 

                             (Beifall)

 

Dieses Monitoring ist - das können wir mit Stolz sagen - im Vergleich zu vielen anderen Städten, zum Beispiel zum Wiesbadener Bericht, der nur 18 Seiten hat, ein Meilenstein. Es ist ein sehr klarer Bericht, der uns Fakten bietet. Die Reaktionen aus der Stadt sind durchweg positiv. Für viele, die mit diesem Monitoring arbeiten können, nämlich Wohlfahrtsverbände, Migrantenvereine, Schulen, aber auch viele andere Institutionen, ist es wichtig, dass wir diese Fakten so klar, aber auch so transparent auf den Tisch gelegt haben. Die Karten liegen sozusagen auf dem Tisch. Immer wieder kommt es darauf an, wie wir mit solchen Fakten umgehen.

 

Meine Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen, ich bin stolz auf meine kleine Mannschaft, die dies geleistet hat. Wir haben Anlass, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese sehr wertvolle Arbeit zu danken.

 

                              (Beifall)

 

Die Ergebnisse des Monitoring sind dagegen kein Anlass zur Freude. Das Ergebnis muss man so formulieren: Insgesamt muss festgehalten werden, dass bei Betrachtung sämtlicher Indikatoren und Themenfelder eine schlechtere Ausgangslage, aber auch eine schlechtere Stellung von Migranten und ausländischer Bevölkerung festgestellt werden muss. Dies bedeutet eine geringe Absicherung gegen Lebensrisiken, aber auch eine geringe Beteiligung an zentralen Bereichen des städtischen Lebens. In einer Stadt, in der insgesamt über 40 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund besitzt, ist das eine klare Aussage. Ich sage es hier in diesem Stadtparlament klar und deutlich, dass wir uns damit nicht zufriedengeben dürfen. Für mich ist es nicht hinnehmbar, und ich hoffe, für Sie auch nicht, Ihnen Ergebnisse mitteilen zu müssen, die uns überall Benachteiligungen aufzeigen. Da wäre beispielsweise das Ansteigen der Teilnehmerzahl in fast allen Sprachfördermaßnahmen. Das bedeutet, wir haben einen Bedarf, aber wir haben auch ein Problem. Die Frage ist, wie können wir da vorgehen? Genau das ist es, was wir künftig mit Monitoring vorhaben. Ein ansteigender, mindestens gleichbehandelnder Sprachförderungsbedarf bei den Einschulungsuntersuchungen ist immer wieder da. Die hartnäckige Frage, die wir uns immer wieder stellen müssen, lautet: Was nützen unsere Sprachfördermaßnahmen wirklich? Wie können wir prüfen, ob diese Maßnahmen erfolgreich sind?

 

Machen wir uns auch folgendes Ergebnis klar: Je höher die Schulform, desto geringer ist die Beteiligung von Migranten. Zwar erzielen ausländische Schülerinnen und Schüler zunehmend mittlere Abschlüsse, etwa an den Realschulen, doch es ist noch immer ein zu geringer Anteil - diese Zahlen sind uns schon länger bekannt -, der einen Gymnasialabschluss erreicht. Hier sind die Schülerinnen stärker als die Schüler. Die Zahl stagniert seit Jahrzehnten. Genau solche Ergebnisse können wir nicht hinnehmen.

 

                              (Beifall)

 

Der Anteil ausländischer Schülerinnen und Schüler, die nicht einmal einen Hauptschulabschluss erreichen, sinkt nicht, nicht einmal leicht, sondern bleibt hoch. Sorgen macht uns aber auch die höhere Wiederholungsquote von Migrantinnen und Migranten, und dass sie in diesem Schulsystem häufiger Abstiege als Aufstiege durchlaufen. Die Jugendarbeitslosigkeit geht zurück. Hier sehen wir kaum nennenswerte Unterschiede zwischen deutschen und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Ein erhebliches Problem haben wir immer wieder bei dem Übergangssystem in den Schulen. Die Ausbildungsquote ausländischer Jugendlicher bleibt konstant, verharrt aber auf einem weitaus niedrigeren Niveau als bei gleichaltrigen Deutschen. Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung ist noch immer doppelt so hoch wie bei der Bevölkerung mit der deutschen Staatsangehörigkeit. Dahinter stehen Lebenswege, Lebenschancen und Schicksale, die auch Familienangehörige und Freunde betreffen.

 

Zum Glück ist die Arbeitslosigkeit insgesamt zurückgegangen. Es gibt aber auch eine Kehrseite, denn zugleich sind geringfügig und atypische Beschäftigungsverhältnisse angestiegen. Dies trifft besonders Migranten, aber auch Frauen, was wir sehr deutlich mit dieser Studie und in diesem Bericht zeigen. Das bedeutet geringes Einkommen, Gefahr von Altersarmut, biografische Unsicherheit. Wir kämpfen seit Jahren immer wieder darum, dass im Ausland erworbene Qualifikationen anerkannt werden, damit sie eine ähnlich gescheite Arbeit erhalten. Das ist das, was auf der Strecke bleibt.

 

                              (Beifall)

 

Die Frankfurter Bevölkerung hat in den vergangenen Jahren Einkommensteigerungen zu verzeichnen, aber Migranten und Frauen partizipieren daran nur in sehr geringem Maße. Das können wir mit diesen Fakten belegen. Sämtliche Indikatoren deuten auf ein hohes Armutsrisiko der Bevölkerung mit Migrationshintergrund und der ausländischen Bevölkerung hin. Das bedeutet, diese Zahlen sind für Fachdezernenten von Belang. Sie müssen für die Fachdezernenten Ausgangspunkt für weitere Überlegungen sein, sie müssen steuerungsrelevant werden, auch für die Gestaltung der Politik in dieser Stadt. Es geht nicht darum, wie mein kleines Dezernat dieses Monitoring handhabt, sondern immer auch darum, wie die Fachausschüsse, aber auch andere Ämter damit umgehen. Niemand kann ernsthaft glauben, dass wir mit unserer kleinen Mannschaft solche Mammutprojekte alleine bewältigen können. Die Aufgabe des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten wird immer die Koordinierung sein, die auf Probleme hinweist, denn dieses Thema wird auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe in dieser Stadt bleiben. Querschnittsarbeit erweist sich nicht alleine daran, welchem Thema ich mich widmen soll, sondern daran, dass andere selbstverständlich und von sich aus die besondere Expertise des Integrationsdezernats abfragen.

 

Ich bin heute Abend sehr erfreut, nicht über die Ergebnisse des Monitorings oder die Diskussion über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, schlechte Behandlungen oder körperliche Versehrungen, die wir auch hatten, sondern deshalb, weil das Monitoring zeigt, wie wichtig das Thema Integration in dieser Stadt ist, und wie wichtig es ist, dass es in diesem Stadtparlament als Kernaufgabe gesehen wird. Als meine beiden Kolleginnen zu diesem Thema etwas gesagt haben, habe ich mich zurückgehalten, aber ich glaube, Integrationspolitik bedeutet nicht, dass jemand bei Fahrkartenkontrollen in öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht behandelt oder diskriminiert wird. Diskriminierung darf auf gar keiner Ebene dieser Stadt passieren. Genau das ist die Gesamtaufgabe dieser Stadt, dafür müssen wir alle Sorge tragen. Wir müssen in Zukunft zeigen, dass die Menschen nicht per se fremdenfeindlich oder rassistisch sind. Wir müssen Systeme und Strukturen schaffen, damit Diskriminierung und Rassismus keinen Platz in dieser Stadt haben.

 

                              (Beifall)

 

Was vor 20 Jahren mit der Gründung des Amtes für multikulturelle Angelegenheiten als Idee geboren wurde, braucht neuen Schwung, den wir immer wieder verlangen. Meine Aufgabe, auch bei diesem Monitoring, ist es, in einer Stadt, in der es ein Kommen und Gehen gibt, in einer Stadt, in der Menschen einen neuen Wohnort suchen, eine Willkommenskultur zu schaffen. Wir haben in den Statistiken gesehen, dass die Hälfte der Bevölkerung dieser Stadt weniger als 15 Jahre hier lebt, Frankfurt ist eine Stadt, die immer wieder neue Bewohner hat. Eine Aufgabe für die Zukunft ist es, diese Willkommenskultur immer und überall für alle Menschen, auch für die, die nur für kurze Zeit hier einen Ort finden wollen, zu schaffen. Wir sind noch nicht soweit, und genau das ist es, was Monitoring, aber auch Integration und Politik leisten müssen. Dafür werden wir auch andere Dezernate und Ämter brauchen, weil ohne Willkommenskultur keine Integration möglich ist. Deshalb werden wir auch in Zukunft mit allen Dezernaten daran arbeiten.

 

Wir verlangen aber auch einen systematischen Ansatz für Informationen und Kontakterleichterung. Wir wollen passende Maßnahmen haben, wissen aber nicht, welche unserer Maßnahmen wirklich gut funktionieren. Ich kann nicht sagen, dass wir im Integrationsbereich zu wenige Projekte haben oder dass wir nicht aktiv sind, aber ich glaube, in Zukunft brauchen wir mehr Evaluationen, mehr genaues Hinschauen. Wir müssen immer wieder prüfen, ob unsere Maßnahmen wirklich erfolgreich sind und die Menschen erreichen, die sie brauchen.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb muss ein Monitoringbericht auch in Zukunft sehr genau auf die Stadtteile achten und genau schauen, was die Menschen in den Stadtteilen brauchen, wie auch diese Stadtteile Jugendliche, Kinder, aber auch die Unterstützung der Eltern brauchen. Es darf kein Kind auf der Strecke bleiben und weniger Chancen haben, weil seine Eltern es nicht schaffen, ihm die Sprache beizubringen, weil die Eltern es nicht schaffen, bei Hausaufgaben zu helfen.

 

                              (Beifall)

 

Auf dem Arbeitsmarkt ist es wichtig, immer wieder genau zu schauen, wo wir den Menschen eine Chance bieten können. Das kleine AmkA wurde von der Bundesregierung, vom Bundesarbeitsministerium, beauftragt, die Arbeitsmarktprogramme Integration durch Qualifikation in ganz Hessen zu koordinieren. Das spricht für unsere Kompetenz, und darauf sind wir sehr stolz.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe einen Beirat ins Leben gerufen, der auch Jobsharing und andere Faktoren des Arbeitsmarktes untersucht. Ich glaube, dass es große Defizite im Bereich der deutschen Sprache im Berufsalltag, aber auch auf dem Gebiet der Anerkennung gibt. Wir brauchen eine Koordination solcher Projekte, wir brauchen Erzieher. Auf der Straße gibt es Erzieher, aber wenn die kein Deutsch können und keine Anerkennung für ihre Qualifikation bekommen, dann können wir sie nicht als Erzieher einsetzen. Da müssen wir in Zukunft schauen, damit Frauen, die von Berufs- und Erwerbsminderung betroffen sind, in der Zukunft eine Chance bekommen. Das ist das, was diese Stadt braucht. So werden wir in Zukunft die Arbeitslosenquote verringern. Dafür müssen wir Hand in Hand mit dem Wirtschaftsdezernenten, mit dem Jobcenter und der Sozialdezernentin arbeiten. Das wird die Aufgabe sein, die beim Monitoring immer im Vordergrund steht.

 

                              (Beifall)

 

Mit meiner Kollegin Frau Professor Birkenfeld haben wir auf der Ebene des Sozialamtes einen Arbeitskreis gegründet, damit wir sehr genau in die Stadtteile schauen können, welche Projekte wir aufeinander abstimmen oder gemeinsam voranbringen können. Genau das ist ein Vorbild, auch mit anderen Dezernenten immer wieder zu schauen, wie wir zusammenarbeiten können. Die Gelder werden nicht mehr, sondern weniger, deshalb müssen wir unsere Projekte koordinieren, denn wir können es uns nicht erlauben, fünf Projekte von fünf verschiedenen Dezernaten in einem Stadtteil zu finanzieren, von denen die jeweils anderen Dezernenten nichts wissen. Das müssen wir in Zukunft verändern.

 

                              (Beifall)

 

Mit dem Ergebnis des Monitoringberichts konnten wir nicht zufrieden sein, aber wir brauchen eine Reaktion, damit wir die Zukunft gestalten und systematisch agieren können. Für uns ist es ein Prüfstand, und meine Hoffnung ist, wenn wir in drei Jahren einen neuen Monitoring- und Integrationsbericht vorlegen, bessere Zahlen vorweisen zu können, weil wir bessere Querschnittsaufgaben im Bereich Integration und Monitoring vorlegen können.

 

Für uns sind auch die Sprachförderprogramme, die immer wieder ein Thema sind, wichtig, deshalb werden wir dieses Thema in Zukunft gemeinsam diskutieren müssen. Brauchen wir ein einheitliches Sprachförderkonzept? Wie können wir in Zukunft sehen, ob unsere Sprachförderkonzepte erfolgreich sind? Diese Diskussion werde ich mit den Abgeordneten aller Fraktionen, das war auch mein Ziel beim Monitoring, aber vor allem mit meinen Kollegen im Magistrat führen, wie wir mit diesen Konzepten in Zukunft eine Einheit schaffen, damit wir Erfolge besser vorweisen können. Für uns ist wichtig - das sagen wir immer wieder -, dass die Sprachen gesprochen werden müssen. Häufig sagen die Kinder, wir kommen nur mit Kindern zusammen, die auch unsere Muttersprache sprechen. Daher haben wir ein Mentoring, ein Patenschaftsprogramm ins Leben gerufen. Beim ersten Mal waren 50 Paten, beim zweiten Mal 70 Paten und beim letzten Mentoring-Workshop 170 Paten mit ihren Organisationen dabei, um in den Stadtteilen aktiv zu agieren. Genau solcher Initiativen bedarf es, damit wir das nicht immer mit Geldern, sondern mit ehrenamtlichen Kräften ausgleichen können. Das ist in Zukunft zu unterstützen. Ganz herzlichen Dank diesen Paten und diesen Mentoren, die uns begleiten.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube, es gibt kein Thema im Integrationsbereich - ich bin seit 15 Jahren Politikerin im Stadtparlament, aber auch Dezernentin -, bei dem wir nicht über interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung reden. Das ist fast kompatibel. Ich glaube, es ist für uns sehr wichtig, dass wir in Zukunft dafür Sorge tragen, dass mehr Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadtverwaltung arbeiten. Die Erhöhung der Zahl von Azubis mit Migrationshintergrund in den Ämtern gehört dazu, aber auch, dass wir unsere Stadtverwaltung für viele junge Leute attraktiver machen und ihnen quasi das anbieten, was sie auch für ihre Zukunft brauchen.

 

Ich habe mich mit Oberbürgermeister Feldmann getroffen, der jetzt auch Personaldezernent ist. Wir bieten ein Konzept zusammen mit dem Dezernat I an, mit dem wir gemeinsam genau diese Öffnung der Stadtverwaltung in Zukunft verbessern, aber auch die interkulturellen Kompetenzen in der Stadtverwaltung in Zukunft verändern wollen. Ich glaube, ohne diese Veränderung wird in Zukunft eine Stadtverwaltung, bei der Deutschstämmigen quasi in der Mehrheit sind, nicht den Weg zu der gesamten Bevölkerung finden. Das ist eine Aufgabe im Zusammenhang mit der kommenden Demografieentwicklung. Unsere Aufgabe ist es, den jungen Menschen in der Stadtverwaltung einen Platz zu geben. Dabei werde ich den Oberbürgermeister beim Wort nehmen und das in den nächsten Jahren gemeinsam mit ihm gestalten.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, es gibt immer wieder einen Gesundheitsbericht, einen Bildungsbericht, einen Segregationsbericht, einen Wohnungs- und Arbeitsmarktbericht und jede Woche im Versandpaket Berichte über Berichte voller Hinweise, wertvolle Berichte voller Fakten und Einschätzungen. Ich sage Ihnen als Integrationsdezernentin, die immer wieder diese Querschnittsaufgabe in den Vordergrund stellt, dass wir anfangen müssen, die Inhalte dieser Berichte zusammenzubringen um gemeinsame Berichte zu haben, die vor allem Fakten beinhalten, damit man auch die Zukunft gestalten kann. Das ist genau das, was sich in Zukunft auch in diesen Berichten ändern muss. Für uns ist es wichtig, diese Querschnittsaufgabe zu kommunizieren, weil von sich aus selbstverständlich nichts passiert. Wünschenswert wäre es, wir bemängeln es immer wieder, weil es auch bei solchen Berichten keine Selbstverständlichkeit ist, von meinen eigenen Kollegen im Magistrat mit einbezogen zu werden.

 

Es ist für mich eine Konsequenz aus diesem Monitoring, dass wir unsere Arbeit gemeinsam prüfen, aber auch gemeinsam den Weg zum Wohle der Stadt finden, auch für die Menschen, die hier vielleicht keine gleichen Chancen bekommen, um sie in Zukunft gleich zu behandeln, damit sie auch gleiche Chancen bekommen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

In meinem kleinen Dezernat kann ich das dadurch bewirken, dass die Informationen bereitstehen, wie zum Beispiel dieses Monitoring. Ich kann Modellprojekte anstoßen, aber ich bin darauf angewiesen, dass sich die Regelstrukturen diesen Informationen und Initiativen nicht verschließen. Ich kann darüber hinaus den Finger immer wieder in die Wunde legen, das tue ich hiermit auch an diesem Punkt. Ich werde in Zukunft Probleme benennen, denn die beschriebenen Probleme lassen mich nicht gleichgültig. Es ist in Zukunft eine erfolgreiche Integrationspolitik, das immer wieder tun, was wir auch hier an diesem Pult, aber auch bei unserer täglichen Arbeit tun.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg für Ihren Beitrag! Bevor wir in die Debatte einsteigen, es liegen Anmeldungen der GRÜNEN, FREIEN WÄHLER und Piraten zu diesem Punkt vor, unterbreche ich jetzt die Debatte, um zu dem Tagesordnungspunkt 5., Verleihung Ehrenbezeichnung Stadtälteste, zu kommen. Wir unterbrechen die Sitzung, bis der Oberbürgermeister anwesend ist, das kann nur noch zwei bis drei Minuten dauern. Ich bitte Sie, aber nicht so weit wegzugehen, damit wir gleich mit der Sitzung fortfahren können.

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 20.08 Uhr bis 20.16 Uhr)

 


 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte Sie, Platz zu nehmen, und hebe hiermit die Unterbrechung der Sitzung auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen zum Punkt Verleihung der Ehrenbezeichnung .Stadtälteste. an Frau Dr. h. c. Petra Roth, Oberbürgermeisterin a. D., und Frau Jutta Ebeling, Bürgermeisterin a. D.

 

Liebe Petra Roth,

liebe Jutta Ebeling,

meine Damen und Herren!

 

In der vergangenen Plenarsitzung hat die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, Frau Dr. h. c. Petra Roth und Frau Jutta Ebeling die Ehrenbezeichnung .Stadtälteste. zu verleihen. Zweifelsohne haben beide Persönlichkeiten den Titel mehr als verdient, denn ihre Leistungen für die Stadt Frankfurt waren außergewöhnlich und sind auch bereits vielfach gewürdigt worden. Erlauben Sie mir deshalb, dass ich an die beiden zu Ehrenden heute nur einige kurze persönliche Worte richte.

 

Liebe Petra, es ist für mich eine ganz besondere Ehre, Dir heute diese Ehrenbezeichnung verleihen zu können - Dir als Oberbürgermeisterin a. D. Ich weiß, Du magst diesen kleinen Zusatz nicht besonders, aber für uns Frankfurter wirst Du immer die Oberbürgermeisterin bleiben, die 17 Jahre die Geschicke dieser Stadt gelenkt hat.

 

                              (Beifall)

 

In den 17 Jahren Deiner Amtszeit als Frankfurter Stadtoberhaupt hat unsere Stadt den Wandel von einer Stadt mit nationaler Bedeutung hin zu einem internationalen Finanzzentrum mit Sitz der EZB vollzogen. Du hast Frankfurt Dein Gesicht geschenkt. Voller Charme, Eleganz und mit einem unglaublichen Elan warst Du für alle Frankfurterinnen und Frankfurter ein Vorbild und bist es immer noch.

 

Die Internationalität unserer Stadt Frankfurt am Main hast Du gelebt und hast Frankfurt im In- und Ausland bestens repräsentiert. So wie es für eine Wirtschaftsmetropole erforderlich ist, hast Du die Messlatte für Dich und die Stadt hoch gelegt. Du warst etliche Jahre Vorsitzende des Sportausschusses, deshalb darf ich dieses Bild aus dem Hochsprung verwenden.

 

Die eingeforderte Leistung war aber nicht alleiniger Maßstab Deines Handelns. Du hast auch alles dafür getan, damit sich die Menschen in dieser Stadt wohlfühlen und Frankfurt für alle eine Heimat sein kann. Du hast Dein Amt als Oberbürgermeisterin sehr ernst genommen und Dich den Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet gefühlt. Deshalb haben Sie Dir auch ihr Vertrauen geschenkt. Nur deshalb warst Du auch als erste Frau und erstmals direkt gewähltes Frankfurter Stadtoberhaupt mit der längsten Amtszeit seit dem Zweiten Weltkrieg unser aller Stadtoberhaupt und damit ein Glücksfall für Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Petra, Du hast einmal gesagt, die Politik und die Stadt Frankfurt hätten aus Dir das gemacht, was Du jetzt bist. Ich möchte es umgekehrt formulieren: Die Stadt Frankfurt ist in den letzten 17 Jahren so geworden, wie sie ist, weil sie von Dir maßgeblich mit geprägt wurde.

 

Liebe Petra, für alles, was Du für unsere Stadt geleistet hast, bedanken wir uns heute mit dieser Ehrung.

 

Jetzt darf ich auch unsere liebe Jutta ansprechen.

 

Liebe Jutta, Deine politische Karriere im Römer begann im April 1989, als Du für die GRÜNE-Fraktion in die Stadtverordnetenversammlung eingezogen bist. Nach bereits zweieinhalb Monaten als Stadtverordnete und Vorsitzende Deiner Fraktion bist Du zur Dezernentin für Schule und Bildung gewählt worden. Ich weiß nicht, ob Du Dir damals hättest vorstellen können, dass Du 23 Jahre als hauptamtliches Mitglied des Magistrats dieser Stadt dienen würdest. Ich nehme an, das war eher nicht der Fall.

 

                              (Zurufe)

 

Du sagst auch, du konntest Dir das nicht vorstellen. Manchmal ist es vielleicht auch ganz gut, wenn man nicht weiß, was einen in der Zukunft erwartet. Zwar hast Du für dieses Amt als gelernte Gymnasiallehrerin die besten Voraussetzungen mitgebracht, aber politische Erfahrung kannst Du nach so kurzer Zeit im Stadtparlament zu Beginn Deiner Dezernentenlaufbahn nicht gehabt haben. So musstest Du in kurzer Zeit lernen, mit harten Fakten konfrontiert, in der Öffentlichkeit Deine .Frau. zu stehen. Das, liebe Jutta, ist Dir nicht nur für kurze Zeit, sondern über 23 Jahre mit wechselnden politischen Mehrheiten und wechselnden Magistratsmitgliedern gelungen.

 

Dabei ist gerade das Dezernat für Bildung kein einfach zu beackerndes Feld. Dort trifft man keinen fruchtbaren Boden an, wenn man als Bildungsdezernentin zwischen Landes- und Kommunalkompetenz auch noch das Staatliche Schulamt dabei hat. Dann sind die Mittel schnell so verteilt, dass man eher von einem .Stoppelfeld. für die Bildungseinrichtungen sprechen kann. Wenn man dann noch - um bei dem Bild zu bleiben - daran denkt, wer das Feld bestellen will, es gibt die Eltern, die Lehrer, die Schüler und dazu noch die entsprechenden Interessensvertretungen, kann aus so einem Feld, wenn es dann von allen diesen bestellt werden soll, schnell ein Rüben-, Kartoffel-, Reis- und Mais-Anbau werden. Wer da noch .Bildungsfrüchte. ernten will, der wird wenig Chancen haben.

 

Es ist Dein Verdienst, liebe Jutta, dass Du mit Deinem Talent, allen Interessensgruppen zuzuhören, Dich in Geduld zu üben, ohne die Probleme nur auszusitzen, immer Lösungen gefunden hast. Du hast der Frankfurter Bildungspolitik Kontinuität und den Schulen damit eine Basis für ihre Arbeit mit den jungen Menschen gegeben. Dein Leitmotiv war: Jedem Kind seine schulische Chance - fernab von ideologischen Auseinandersetzungen. Dafür hast Du Dich mit Deiner ganzen Kraft eingesetzt. Und dafür sind wir Dir dankbar.

 

                              (Beifall)

 

Und nicht nur dafür. Als Frau danke ich Dir - im Namen aller Frauen dieser Stadt -, dass Du mit Deinem Einsatz als zuständige Dezernentin mit dem Frauenreferat für unsere Stadt Großes geleistet hast.

 

                              (Beifall)

 

Meine Herren, dieser Zusatz sei mir als Frau erlaubt: Frauenpolitische Themen wird es immer geben.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Liebe Jutta, ich danke Dir von Herzen für Deinen Einsatz zum Wohle unserer Stadt!

 

Ich bitte nun Herrn Oberbürgermeister Feldmann, gemeinsam mit mir die Verleihungsurkunden zu überreichen, und darf Sie bitten, an das Standmikrofon zu kommen.

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Gemäß § 28 und § 51 der Hessischen Gemeindeordnung in Verbindung mit § 2 und § 18 der Ordnung für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und von Alters- und Ehejubilaren durch die Stadt Frankfurt am Main, der Ehrungsordnung, verleiht die Stadt Frankfurt am Main Frau Dr. h. c. Petra Roth die Ehrenbezeichnung .Stadtälteste.. Damit werden die Verdienste gewürdigt, die sich Frau Dr. h. c. Roth als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von April 1977 bis März 1989 und wiederum von April 1993 bis Juni 1995 sowie anschließend von Juli 1995 bis Juni 2012 als Mitglied des Magistrats und Oberbürgermeisterin um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben hat. Frankfurt am Main, der 15. November 2012. Unterschrieben von Frau Dr. Weyland und mir. Herzlichen Glückwunsch!

 

                             (Beifall)

 

Gemäß § 28 und § 51 der Hessischen Gemeindeordnung in Verbindung mit § 2 und § 18 der Ordnung für die Ehrung verdienter Persönlichkeiten und von Alters- und Ehejubilaren durch die Stadt Frankfurt am Main, der Ehrungsordnung, verleiht die Stadt Frankfurt am Main Frau Jutta Ebeling die Ehrenbezeichnung .Stadtälteste.. Damit werden die Verdienste gewürdigt, die sich Frau Ebeling als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von April 1989 bis Juni 1989 sowie anschließend bis März 2012 als Mitglied des Magistrats, davon ab Juli 2006 als Bürgermeisterin, um die Stadt Frankfurt am Main und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben hat. Frankfurt am Main, der 15. November 2012. Unterschrieben von Frau Dr. Weyland und mir. Herzlichen Glückwunsch auch meinerseits!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtälteste Dr. h. c. Petra Roth:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung und - die Freude gönne ich mir, daran sollen Sie auch teilhaben - Herr Oberbürgermeister!

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich dieses so heraushebe, geschieht das deshalb, weil es nach 17 Jahren endlich - manch ein Frauenfreund wird sagen, warum endlich, aber ich muss sagen, auch dabei gibt es Gleichheiten, die wieder einmal zum Tragen kommen -, wieder einen Herren Oberbürgermeister auf diesem Platz gibt. 17 Jahre lang hieß es immer Frau Oberbürgermeisterin. Am 14. April 1977 habe ich als gewählte Stadtverordnete zum ersten Mal in Funktion diesen Stadtverordnetensitzungssaal oder wie die Frankfurter selbstbewusst sagen, den Plenarsaal, in der letzten Reihe betreten. Herr Dr. Schmitt, dort wo Sie sitzen, ist also noch viel darin.

 

                            (Heiterkeit)

 

Auf diesem Platz war das so wie heute. Auf diesem Platz saß Rudi Arndt, der dann erst später zurücktrat und Walter Wallmann ist erst am 15. Juni von der Stadtverordnetenversammlung zum Oberbürgermeister gewählt worden. Es waren nur 14 Tage Unterschied zur Wahlzeit der Stadtverordnetenversammlung. Es war Frau Dr. Balser, die Stadtverordnetenvorsteherin war, die diese Plenarsitzung eröffnete. Sie war die erste Frau in der Geschichte der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main, die den Vorsitz führte. Deshalb freue ich mich, dass es heute als selbstverständlich gilt und auch ein Ausdruck von Mehrheiten ist, liebe Frau Dr. Weyland, dass Sie die Präsidentin der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung sind.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt noch einmal ganz offiziell: Meine Damen und Herren Stadtverordnete, Herr Oberbürgermeister, Frau Stadtverordnetenvorsteherin, ich bedanke mich für diese Ehrung. Dass ich gerührt bin, nehmen Sie mit Sicherheit an. Es ist auch so, denn damals, 1977, war ich die jüngste Frau in der Stadtverordnetenversammlung und jetzt bin ich Stadtälteste. Na gut, so ist das Leben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Man kann auch sagen, dass dazwischen 35 Jahre eines wundervollen und von göttlicher Fürsorge konfliktfreies und schönes Leben gestanden haben und was ich mir auch wünsche, noch weiter zu führen. Ich war - wie gesagt - die jüngste Frau, es gab jüngere Männer, die damals auch der CDU-Fraktion angehörten, der jüngste Mann war ein 27‑jähriger CDU-Stadtverordneter. 20 Jahre waren damals auch das Maß, um lang gediente Stadtverordnete mit der Ehrenbezeichnung .Stadtälteste. auszuzeichnen. Es geschah dann schon in meiner ersten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung 1977, dass ich einer solchen Zeremonie beigewohnt habe. Besonders die Jungen unter Ihnen können das besonders verstehen, ich war damals 32 Jahre alt. Da wurden Männer für Ihre Tätigkeit aus Mitte der Fünfzigerjahre bis in die Siebzigerjahre geehrt. Das waren Männer des Aufbaus und der Nachkriegszeit. Das war für mich als junge Frau natürlich tiefste Geschichte. Und heute stehe ich hier und teile Ihnen mit, dass ich mich nicht nur daran, sondern ich mich auch an Entscheidungen erinnere, welche ich hier zum Ende meiner Amtszeit als Oberbürgermeisterin, mit Ihnen, der Stadtverordnetenversammlung und dem Magistrat, getroffen haben, wie die Altstadt oder die Einhausung der A 661. Das sind Beschlüsse, die Sie, die wir gefasst haben. Diese Beschlüsse kommen erst in 15 oder 20 Jahren richtig zum Tragen. Was ich damit sagen will ist Folgendes: Ein Engagement in einem Kommunalparlament erstreckt sich über ein ganzes Leben. Das ist in der Kommunalpolitik nur deshalb möglich, weil man das, was man einmal beschlossen hat, sich entwickeln sieht, es benutzt wird und man dann am Ende dieser langen Zeit, in der man sich engagiert hat, sagen kann, daran habe ich mitgewirkt.

 

Ich habe in dieser Zeit 35 Jahre aktiv als Politikerin für diese Stadt gewirkt, auch das ist ein Bekenntnis. Viele von damals sind noch im Parlament und diejenigen, die wissen, dass ich das auch so empfinde. Für die Nachgewachsenen und Nachgekommenen ist dies hier jetzt öffentlich das Bekenntnis: Wenn eine solche Beziehung - so möchte ich das einmal bezeichnen - so lange hält, dann muss da schon etwas Besonderes zugrunde liegen. Es ist eine Liebe für diese Stadt, zu diesen Menschen, aber eben auch zu der Politik. Eine Politik, verstanden in der Kunst, ein Gemeinwesen zu führen, ein Gemeinwesen demokratisch zu organisieren, zu gestalten, Interessen im Widerpart von hier bis nach unten und wieder bis zum Magistrat auszutarieren, zu bündeln und Konflikte mindestens zu befrieden. Besser ist aber noch - das ist uns häufig gelungen, sehr verehrte Frau Bürgermeisterin a. D. -, wenn wir Konflikte für das Ganze, für das Gemeinwesen Stadt fruchtbar machen konnten.

 

Kommunalpolitik ist doch immer ganz nah am Menschen, aus Ideen werden Taten. Das war einmal ein Wahlspruch im Jahre 1992, den eine Werbeagentur unter mein Foto gesetzt hat. Wie wegweisend das damals war: Aus Ideen werden Taten. Was wir damals gedacht haben, haben wir dann umgesetzt, als wir die demokratische Mehrheit bekamen. Aus diesen Ideen fließen dann ganz konkret Projekte in die Umwandlung. Es ist wundervoll, das Werden einer solchen Idee zu sehen, ein solches Projekt als gewählter Kommunalpolitiker selbst in die Hand nehmen zu können. Herr Oberbürgermeister, Sie wissen inzwischen auch, wie schön das ist. Deshalb war ich immer mit Leib und Seele eine Kommunale. Ich frage Sie, was kann es im Leben, im beruflichen wie im privaten, geben, was mehr Erfüllung und Befriedigung gibt als ein Vorhaben zu denken, zu entwickeln, es gemeinsam mit Gleichgesinnten und dann mit Freuden in Gang zu bringen, gegen Widerstände zu verteidigen und schließlich dann im Rückblick zum Erfolg geführt zu haben. Wenn man mit seiner eigenen Begeisterung andere auf diesen Weg mitnehmen kann, ansteckt und mitreißt, sich aber auch selbst nicht frei davon macht, beeinflusst von Idealen zu sein, die einem auf diesem Lebensweg begegnen, dann handelt es sich auch um große Leidenschaft für die Sache.

 

Wenn ich jetzt 35 Jahre Revue passieren lasse, dann muss ich bekennen, dass die stärksten Eindrücke bei den vielen Menschen, denen ich in diesen Jahren begegnen durfte, in ihrem Engagement zu finden sind. Sie haben es als Ehre empfunden, in diesem Stadtverordnetensitzungssaal, in den Kaisersaal in den Römer geladen zu werden, in dieses doch verhältnismäßig nüchterne ehemalige Handelsgebäude. Im Gegensatz zum Hamburger, Münchner oder Hannoveraner Rathaus, ist unser Rathaus genau der Gesellschaft angepasst. Diese Menschen haben es als Ehre empfunden, für diese großartige Stadt etwas zu leisten. Es hat ihnen etwas bedeutet, insbesondere auf dem Podium des Kaisersaals, am Rednerpult der Paulskirche oder auch bei öffentlichen Veranstaltungen an diesem Rednerpult zu stehen. Ich habe diese Momente als Identifikation mit der Stadt Frankfurt am Main empfunden, die überwältigend intensiv waren, und auch in der Erinnerung noch sind.

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin, meine Damen und Herren Stadtverordnete, Herr Oberbürgermeister, seit 40 Jahren bin ich Mitglied der CDU, 35 Jahre lang war ich ununterbrochen mit einem Mandat für diese Stadt Frankfurt als Stadtverordnete, als Mitglied des Landeswohlfahrtsverbandes, als Landtagsabgeordnete, als Stadtverordnetenvorsteherin und als Oberbürgermeisterin tätig. Von diesem Podium, wie von anderen, habe ich gesprochen und gesagt, was ich meinte, was zu sagen sei. Heute Abend bleibt mir nur noch, vor Ihnen, verehrte Stadtverordnetenversammlung, vor Ihnen, Frau Vorsteherin und Herr Oberbürgermeister, eine Satz zu sagen: Danke! Danke, für die Auszeichnung, Danke für die großartige Zeit mit Ihnen und auch den Vorgängern, die ein Mandat als Frankfurter Stadtverordnete innehatten, zum Wohle der Stadt Frankfurt am Main.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtälteste Jutta Ebeling:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

liebe Bernadette Weyland,

sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

liebe Petra,

meine Damen und Herren!

 

Ja, es berührt auch mich, heute hier zu sein. Es ist unglaublich vertraut und doch schon ein Stückchen fremd. Ein Dreivierteljahr ein anderes Leben in einer selbstbestimmten Zeit und Freiheit zu führen, lässt doch auch ein Stück Abstand wachsen. Die Stadtverordnetenvorsteherin hat sehr schön beschrieben, wie es mir am Anfang ging. Ich bin eigentlich mehr hineingepurzelt als hineingegangen in diesen Job und habe immer gesagt, dass ich diesen allerhöchstens sechs Jahre ausüben werde. Daraus sind 23 Jahre geworden. Das hat damit zu tun gehabt, dass auch mich die Leidenschaft zur Kommunalpolitik ergriffen hat und dass ich bei sämtlichen Schwierigkeiten, die Bildungspolitik auch immer mit sich gebracht hat, doch den Eindruck hatte, dass man in dieser Stadt etwas voranbringen kann.

 

Ich bedanke mich bei Ihnen für die Ehre, die Sie mir haben zuteilwerden lassen. Ich muss Ihnen gestehen, dass der Titel für mich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig war. Ich habe mich mit den Bemerkungen beruhigt, dass ich so alt noch gar nicht bin und man so jung ist, wie man sich fühlt. So habe ich mich zu überreden versucht. Das ist mir auch gelungen. Jetzt freue ich mich sehr, dass ich eine Stadtälteste von Frankfurt bin und dass Sie mir damit die Anerkennung meiner Arbeit zuteilwerden lassen. Ich empfinde diese Anerkennung als Verpflichtung, in Maßen ein Stück von dem zurückzugeben, was diese Stadt mir gegeben hat, und weiter für diese Stadt tätig zu sein, aber nur dann, wenn ich gefragt werde, nie ungefragt, und auch nur dann, wenn es auch meinen eigenen Interessen entspricht. Ein wenig Kenntnis und Erfahrung habe ich in den 23 Jahren und auch Dank der Auseinandersetzung mit Ihnen gesammelt, und die würde ich gerne zurückgeben.

 

Ich danke der Fraktion der GRÜNEN für ihre Initiative, mich zur Stadtältesten zu küren, ich bin diesbezüglich die erste GRÜNE. Das hat natürlich mit der Geschichte der GRÜNEN zu tun, denn so lange gibt es uns dann doch noch nicht. Damit ist das eine Premiere. Diese Premiere kann nur von sehr boshaften Kritikern als ein Zeichen interpretiert werden, dass nun auch die GRÜNEN in die Jahre gekommen sind, denn derjenige, der die Initiative unterschrieben hat, nämlich der Antragsteller Manuel Stock, ist 30 Jahre jung. Ich vermute, Manuel, wenn man unser Alter zusammennimmt und durch zwei teilt, sind wir immer noch unter dem Schnitt dessen, was die Stadtverordnetenversammlung zu bieten hat.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der Generationswechsel ist bei den GRÜNEN auf allen Ebenen gelungen. Das freut mich sehr und ist für mich in einen Generationendialog gemündet, den ich als einen Ausdruck von persönlicher und politischer Reife werte, getragen und geprägt von wechselseitigem Respekt und Anerkennung. Ich spüre das umso mehr, als dass ich jetzt ein Dreivierteljahr aus dem Amt bin. Ich spüre diese Anerkennung deutlich. Das macht mir große Freude, dafür möchte ich mich bei meiner Fraktion heute sehr herzlich bedanken. Das ist nicht selbstverständlich, obwohl doch angesichts des demografischen Wandels und der zunehmenden Komplexität von Problemen der Austausch und der Kontakt zwischen den Generationen eine Pflichtaufgabe sein müsste und eigentlich wirklich dabei helfen kann, die Zivilgesellschaft zu stabilisieren. Insofern kann ich nur raten, diesen Generationendialog auch wirklich zu führen.

 

Ich will Sie jetzt nicht damit langweilen, was mir alles in dem letzten Dreivierteljahr aufgefallen ist, weil ich selbst noch weiß, dass man manches vielleicht gar nicht hören will. Ein selbstbestimmtes Leben ist schön. Ich möchte am Schluss nur eine Mahnung der frischgekürten Stadtältesten loswerden, das sei mir gestattet, und wen wundert es, es betrifft die Repräsentanz von Frauen. Mit Petra Roth und mir sind wir - so habe ich in Erfahrung bringen können - 31 lebende Stadtälteste, davon sechs Frauen. Das entspricht nicht ganz dem Anteil der Frauen in der Bevölkerung, ist aber doch noch besser als die Repräsentanz von Frauen in den Vorstandsetagen. Insofern könnte man sagen, ist es nicht so schlecht. Nehmen wir allerdings die aller


höchste Ehrung, die des Ehrenbürgers dieser Stadt, hinzu und wissen wir, dass keine einzige Frau Ehrenbürgerin ist, gestaltet es sich dann doch wieder etwas anders. Sie sehen, Sie haben noch einiges zu tun, um das aufzuholen.

 

                              (Beifall)

 

Nicht nur auf der Ebene der Ehrungen, das kommt sozusagen am Ende eines Berufslebens, sondern auch in dem Berufsleben selbst ist es sicherlich wichtig, dass sich alle Fraktionen diese Frage auf die Fahnen schreiben und Geschlechterdemokratie in unserem Land durchsetzen. Ich bin der festen Überzeugung, dass, wer sich heute nicht auf den Weg macht, morgen ganz hinten dran ist. Tun Sie es im eigenen Interesse für Ihre Wählerinnen und Wähler, dass Frauen nach vorne gebracht werden.

 

Ich bedanke mich nochmals bei allen, die mir diese Ehrenbezeichnung Stadtälteste, die ich jetzt mit Stolz trage, übertragen haben und ich wünsche Ihnen bei den zukünftigen Debatten streitbare Auseinandersetzungen und kluge Entscheidungen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin a. D., sehr geehrte Frau Bürgermeisterin a. D., diesem Applaus möchte ich nichts mehr hinzufügen. Wir benötigen aber noch ein gemeinsames Foto. Für die anregenden Worte und Ermahnungen ein herzliches Dankeschön! Wir nehmen das gerne an. Ich glaube, ein verstecktes Angebot erkannt zu haben, dass wir auch fragen und uns austauschen können. Das nehmen wir auch gerne an. Dafür vielen Dank! Ich wünsche Ihnen auch im Namen des Stadtparlamentes alles Gute und hoffe, wir werden viel Gelegenheit zu diesem Austausch haben. An dieser Stelle schließe ich offiziell diesen Tagesordnungspunkt.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

(Unterbrechung der Beratungen von 20.51 Uhr bis 20.59 Uhr)

 

 

Tagesordnungspunkt 8. (Fortsetzung)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Ich hebe die Unterbrechung des Tagesordnungspunktes 8. auf. Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Es ist nicht ganz einfach nach einer Unterbrechung, jetzt wieder zur Sache zu kommen. Ich finde es übrigens auch nicht glücklich, wenn eine Debatte unterbrochen wird, auch nicht dafür. Da gibt es andere Möglichkeiten, aber das können wir in Zukunft besser klären.

 

Am 17.08. diesen Jahres wurde den Stadtverordneten der Bericht B 366 präsentiert, versehen mit knapp 200 Seiten. Die Integrationsdezernentin ist gerade leider nicht anwesend. Der Titel war .Frankfurter Integrations- und Diversitätsmonitoring 2012.. Dieser Titel umfasst vier Wörter und eine Zahl, die zwei ganze und eine halbe Unwahrheit enthalten. Darüber will ich Ihnen auch heute Abend berichten. Es ist doch bemerkenswert, dass diese vier Wörter und eine Zahl gleich zweieinhalb Unwahrheiten beinhalten. Betrachten wir aber erst einmal, um was es geht. Es geht um Monitoring. Wenn ich hier fragen würde, was ist eigentlich Monitoring, weiß ich nicht, ob jeder die Antwort wüsste. Ich muss gestehen, ich musste auch erst einmal nachsehen, so geläufig ist mir der Begriff nicht. Es ist die Beobachtung einer Situation oder einer Entwicklung. Es ist keine Bewertung, es ist lediglich die Beobachtung. Dann kommen wir gleich zu der ersten Unwahrheit, die in dem Titel steckt. Da steht die Zahl 2012. Dann klappen wir diese Studie auf und sehen, dass es gar nicht um das Jahr 2012 geht, sondern sich das Monitoring auf die Zeit bis einschließlich 2010 bezieht. Ich zitiere einmal aus der Studie selbst: .Auf den folgenden Seiten wird mit statistischen Mitteln in der Regel die Situation bis zum Jahr 2010 dargestellt ... Damit beschreiben wir den Ausgangspunkt der Umsetzung des im Jahr 2010 beschlossenen Integrationskonzeptes.. Damit merken wir auch, dass es erst ein Konzept gab, das nämlich im Herbst 2010 hier beschlossen wurde, natürlich gegen den Widerstand und gegen die Meinung der FREIEN WÄHLER. Wir standen damals allein und wir sind immer noch allein und stolz darauf, .

 

                              (Zurufe)

 

Erst gab es ein Konzept und dann gibt es ein Monitoring. Es heißt doch eigentlich, ein Konzept müsste sich darauf beziehen, wie die Situation ist. Es gibt also eine empirisch statistische Grundlage bis 2010, aber das Konzept gab es bereits 2010 und die empirisch statistische Grundlage wird uns erst jetzt präsentiert und geht nur bis 2010. Also erst kommt die Ideologie und dann die Feststellung der Realität, soweit dort die Realität festgestellt worden ist. Die Realität ist aber keineswegs ganz festgestellt worden, aber vielleicht habe ich nachher noch Zeit, darauf zu sprechen zu kommen.

 

Jetzt haben wir eine Unwahrheit, kommen wir zu der halben Unwahrheit. Diese heißt Diversitätsmonitoring. Das kann nicht sein, weil der Begriff Diversität überhaupt erst im Herbst 2010 hier eingeführt wurde. Vorher gab es keine Diversität, vorher gab es Integration. Das Monitoring bezieht sich aber nur bis auf das Jahr 2010, also sagen die Autoren, wir beziehen das rückwirkend auf Diversität, einen Begriff, den es bis dahin so offiziell überhaupt nicht gegeben hat. Das sind aber Kleinigkeiten. Das gebe ich zu. Das sind im Verhältnis nur Kleinigkeiten. Jetzt kommen wir zu den wirklichen Dingen, um die es geht, nämlich die große Unwahrheit, das hier wiederum, genau wie damals 2010, im Titel Integration steht. Ich stelle fest, um Integration geht es in Frankfurt nicht mehr, seit dem Beschluss, den Sie damals gefasst haben.

 

                              (Beifall)

 

Denn Integration beinhaltet Qualität. Integration ist ein Prozess von einer bestimmten Qualität. Vielfalt ist Quantität, dies sagt schon im Grunde genommen der Ausdruck. Diversität kann immer gut übersetzt werden, klingt ein bisschen abgehoben oder verschroben. Diversität ist Vielfalt und Vielfalt ist nichts anderes als Quantität. Sie haben im Herbst 2010 Qualität durch Quantität ersetzt. Das ist sozusagen jetzt die neue Marschroute der Politik hier in Frankfurt. Das ist aber keine Integrationspolitik mehr. Weder im Konzept damals, das muss immer wieder festgehalten werden, noch im Monitoring gibt es eine qualitative Integrationsdefinition. Diese Definition haben Sie nicht, weil Sie die auch nicht wollen. Sie haben die Integration aufgegeben. Wenn man aber keine qualitative Integrationsdefinition hat, dann hat man auch keine Kriterien, nach denen man Integration bemessen könnte. Sie wollen auch keine Kriterien haben, weil Sie das eben nicht im Sinn haben. Man kann sagen, dass das Vielfaltkonzept die totale Kapitulation vor dem früher herrschenden Ziel der Integration ist. Es ist die vollständige Aufgabe der eigenen kulturellen Selbstbehauptung.

 

                              (Beifall)

 

Das ist von Ihnen so geplant. Sie führen das relativ konsequent durch, aber ich sage Ihnen auch, die FREIEN WÄHLER werden auf diesem Weg in keiner Weise mitgehen.

 

                              (Beifall)

 

Bei allem Charme, den die Integrationsdezernentin hier immer wieder ausstrahlt, ist das ein Weg, den wir nicht mitgehen werden. Kulturelle Differenzen sollen, das ist Ihr Wille, das ist der Wille der großen Mehrheit hier, überhaupt nicht mehr wahrgenommen werden können, weil jede kulturelle Differenz eine Integrationsaufgabe beschreibt mit der Forderung nach bloßer Beobachtung, nichts anderes ist Monitoring. Sie schreiben so viel auf, eine riesige Zahl von Statistiken, die Sie alle bis 2010 gemacht haben, wobei ganz entscheidende Statistiken natürlich fehlen, wie zum Beispiel eine Kriminalitätsstatistik. Diese müsste Bestandteil eines Monitorings sein, weil auch die sehr viel aussagt, und unter Umständen eine große Menge an Aufgaben stellt. Mit der Forderung nach bloßer Beobachtung der Anzahl der verschiedenen Kulturen als eine mengenmäßige Vielfalt - obwohl die Größe einer Menge nichts über deren Qualität aussagt wohlgemerkt - wird gleichzeitig die Duldung, selbst die Übernahme aller fremdartigen Kulturanteile in die eigene, nämlich in unsere Kultur, begünstigt, sogar gefördert. Diese fremdartige Kultur mit einem ganz anders geordneten Wertesystem - das ist ganz wichtig, die Kulturen haben verschiedene Wertesysteme, und da gibt es auch nichts zu diskutieren - respektiere ich.

 

                              (Zurufe)

 

Frau Ditfurth, Ihr Wertesystem ist so verworren, das wir uns damit nicht beschäftigen wollen.

 

                              (Beifall)

 

Andere Kulturen haben andere Wertesysteme, wir haben auch ein bestimmtes Wertesystem und es geht darum, diese Wertesysteme zusammenzubringen.

 

                             (Zurufe)

 

Wer hierher kommt, muss unser Wertesystem akzeptieren, sonst gibt es Auseinandersetzungen. Wenn diese fremdartige Kultur mit einem ganz anders geordneten Wertesystem eine aggressive Kultur ist, stehen die Freunde der Diversität, die Freunde der Vielfalt dem hilflos gegenüber. Genau deshalb stehen Sie hilflos vor Arid Uka, dem Flughafenkiller. Sie stehen hilflos vor den Salafisten. Sie stehen hilflos vor Milli Görüs. Sie stehen hilflos vor der neuen Judenfeindlichkeit. Sie stehen hilflos vor dem radikalen Islam überhaupt.

 

                              (Beifall)

 

Das ist der Punkt. Deswegen kommen Sie nicht weiter mit Ihrer Aufnahme von Zahlen, und Zahlen und Zahlen. Hier geht es um Qualität und um den Prozess der Integration. Ich sage das auch noch einmal ganz deutlich, das ist ein individueller Prozess, der gesellschaftlich gefördert werden kann und der gesellschaftlich gefördert werden muss. Darüber haben wir nie einen Zweifel gelassen. Aber wir sind nicht dazu bereit, davor zu kapitulieren und alles sozusagen nur noch als Bestandsaufnahme zu machen.

 

                              (Zurufe)

 

Wir sehen Integration als eine große, schwere aber machbare Aufgabe an.

 

                              (Zurufe)

 

Aber nur der kann integrieren, der sich nicht selbst aufgibt. Das wollen wir nicht.

 

Danke!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Danke, Herr Hübner! Der nächste Redner ist Herr Brillante von der Piraten‑Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich muss zugeben, ich konnte dem Vortrag meines Vorredners nicht ganz folgen. Ich habe ein anderes Verständnis von Integration. Diese wird von allen Fraktionen seit Jahren gefordert und als eine der wichtigsten Aufgaben unserer Politik in Frankfurt angesehen. In Frankfurt leben viele Menschen aus vielen Ländern. Erfolge bei der Integration sind nicht einfach. Jahrelang haben wir eine falsche Vorgehensweise benutzt. Die Integrationspolitik ist ins Leere gelaufen, einige haben das bemerkt und eine andere Methode in dieser Politik beantragt. Ich zitiere auszugsweise aus dem Antrag NR 1970 aus dem Jahr 2005: .Der Magistrat wird den Integrationsbericht der Stadt Frankfurt in seiner bisherigen Form nicht mehr liefern. Der Magistrat erarbeitet eine neue Form der Berichterstattung zur Integrations- und Ausländerpolitik, Themenkomplexe wie demografische Situation, Rechtsstatus, Erwerbstätigkeit, Bildung, Wohnen, Ausländer und Ausländerinnen im öffentlichen Dienst sind im Integrationsbericht zu berücksichtigen..

 

Mit dem heutigen Bericht haben wir genau das. Dieser Bericht gibt Rückschlüsse auf die Vergangenheit und kann so vor allem ein Weg für die Zukunft sein, um Integrationserfolge zu messen. Das ist auch gelungen, wie ich meine. Hier möchte ich ein großes Lob an die Dezernentin aussprechen und an alle, die an dieser Aufgabe beteiligt waren.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Stadt Frankfurt sagt, Integration ist Teilhabe. Die Dezernentin hat das auch mit einem Wort definiert, und zwar mit Chancengleichheit. Ich denke aber, Integration muss auch etwas anderes sein. Was ist Integration noch? Integration ist, wenn man sich mit dieser Gesellschaft identifiziert. Integration ist, wenn man sich in diesem Land nicht diskriminiert, sondern akzeptiert fühlt. Integration ist, wenn man das Gefühl hat und vermittelt bekommt, dazuzugehören. Integration ist, wenn es einem in diesem Land gut geht, damit das Land auch mit der Zeit zur Heimat wird.

 

Bei der Integrationspolitik strapazieren wir das Wort Migrationshintergrund. Ich bin im Grunde kein großer Freund von diesem Begriff. Aber warum benutzen wir ihn? Vor Kurzem wurde in einer Frankfurter Tageszeitung Folgendes berichtet: Da fragt die Lehrerin den 6‑jährigen Luigi, ob er etwas aus seiner Heimat mitbringe. Der kleine Luigi kann damit nicht viel anfangen. Woher er komme, fragt die Lehrerin. Aus Rödelheim, antwortet er. Und deine Eltern? Aus Hanau, antwortet er. Und deine Großeltern? Aus Neapel, antwortet er. Aha, Luigi hat einen Migrationshintergrund, obwohl er hier geboren ist, ein Kind dieser Gesellschaft ist und die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Warum soll er einen Migrationshintergrund haben und warum will ich das überhaupt wissen? Eigentlich will ich das gar nicht wissen. Mich interessiert aber, was aus Luigi wird. Wird er bereits in der Schule benachteiligt, nur weil er Luigi heißt und seine Großeltern aus Italien stammen? Jeder Grundschullehrer würde das sofort verneinen.

 

Die Zahlen aber sprechen eine andere Sprache. Das deutsche Schulsystem lädt gerade dazu ein, Kinder aus Migrantenfamilien und aus den unteren sozialen Schichten zu benachteiligen. Auch dieser Bericht sagt uns, dass die Bildungspolitik in Frankfurt ein Hindernis für eine erfolgreiche Integration ist. In Frankfurt, erfahren wir aus dem Bericht, besuchen immer noch die meisten Migrantenkinder die schlechtesten Schulen und erreichen die schlechtesten Abschlüsse. Dies hat sich zwar in den letzten zehn Jahren ein bisschen geändert, die Kurve der Migrantenkinder am Gymnasium hat sich etwas erhöht, aber wenn ich mir die Abschlüsse ansehe, dann hat sich nicht viel verändert.

 

Dann haben wir die Sonderschulen, die jetzt euphemistisch Förderschulen genannt werden. Wie kann ich eine Schule Förderschule nennen, die überhaupt nicht fördert? Ich will das nicht weiter ausdiskutieren, sie sollen aber weg, die UN‑Konvention lässt grüßen. Hier ist die Politik gefragt. Ohne politischen Willen wird es keine Fortschritte in der Integration geben. Der Bericht gibt einen schonungslosen Zustand über den Stand der Integration, der Teilhabe in Frankfurt. Er schließt weite gesellschaftliche Teile der Stadt ein. Allerdings fehlt die Einbeziehung älterer Migrantinnen und Migranten. Ich hoffe, dass im nächsten Bericht dieser Personenkreis mit einbezogen wird. Mancher von Ihnen wird vielleicht nach der Lektüre des Berichts sagen, wir haben doch etwas erreicht. Der König ist nicht nackt. Ich sage aber klipp und klar: Der König ist nackt.

 

Die Dezernentin hat das vorhin auch mit einem Satz gesagt: .Die Ergebnisse des Monitorings sind kein Anlass zur Freude.. Es liegt also noch viel Arbeit vor uns. In allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens in Frankfurt sind wir von einer gleichberechtigten Teilhabe weit entfernt. Wir haben uns in zehn Jahren nicht vom Fleck bewegt. Wir haben insofern Fortschritte gemacht, dass wir jetzt diesen Monitoringbericht haben, dass wir Integration messen können und ich hoffe, dass das auch etwas bringt. Für die Umsetzung des Integrationskonzeptes sollen laut Magistratsvorlage themenspezifische Projektgruppen gegründet werden. Jetzt sind schon zwei Jahre vergangen und ich frage: Gibt es schon Projektgruppen? Haben sie getagt? Gibt es Ergebnisse? Ich würde den Ball lieber flach halten und zielstrebig nach Lösungen suchen. Keiner will das forcieren, aber die einzelnen Dezernate sind hier gefragt. Sie sollen innerhalb ihrer Ressorts Projektgruppen bilden. Sie sollen die Ziele der Integration innerhalb ihrer Zuständigkeiten erfassen und anvisieren. Sie sollen Handlungsmöglichkeiten erarbeiten und sich nicht drücken. Sie sollen in zwei bis drei Jahren Ergebnisse liefern und sich verantworten. Das Integrationsdezernat soll eine Querschnittsfunktion wahrnehmen, soll Vorschläge unterbreiten, soll aber auch konkrete Maßnahmen und Ergebnisse einfordern und überwachen. Bislang hat die Stadtverordnetenversammlung schöne Beschlüsse gefasst, aber die sind an den Dezernaten vorbeigegangen, so zum Beispiel beim Thema Beschäftigte mit Migrationshintergrund bei der Stadt. Aus dem Bericht entnehmen wir, dass zehn Jahre Arbeit regelrecht für die Katz waren.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich sind auch die Migranten selbst aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten. Im Bericht ist zu lesen, dass über 40 Prozent der Wähler in Frankfurt einen Migrationshintergrund haben. Wo ist ihre Stimme? Wo sind sie? Warum sitzen sie nicht hier? Wir brauchen viel mehr Heterogenität in diesem Saal und natürlich auch innerhalb des Magistrats. Ich kann nur wiederholen und betonen, wir brauchen viel mehr Migranten in der öffentlichen Verwaltung, bei den Behörden, bei der Polizei. Das fördert die allgemeine Akzeptanz und trägt zum Abbau von Vorurteilen bei. Die Tatsache, dass allein die Angabe eines türkischen Namens zum Beispiel die Einstellungsmöglichkeiten mindert, ist ein Unding und eine Schande für dieses Land.

 

                              (Beifall)

 

Ich will Ihnen zwei Beispiele aus einer Zeitung am Schluss nennen, die zeigen, worum es eigentlich geht: .Burkay Çakmak, 18 Jahre, Schüler. Mein Großvater war einer der ersten Gastarbeiter in Deutschland. Mein Vater besitzt hier eine Metzgerei. Die Türkei kenne ich nur aus dem Urlaub. Ich feiere Weihnachten und Ostern, ich fühle mich als Deutscher. Aber die Deutschen fragen mich immer, woher ich komme. Am Anfang habe ich noch erklärt, dass ich hier geboren bin. Mittlerweile sage ich nur: Ich bin Türke.. Integration lässt grüßen.

 

.Ipek Ipekçioglu, DJane aus Berlin. Ich bin Türkin, Berlinerin, Künstlerin, Lesbe. Ich bin für euch Deutsche eine Provokation. Ihr könnt mich nicht in eine Schublade packen, und das macht euch Angst. Gut so. Ich habe mein Anderssein zum Geschäft gemacht. Wenn ich in New York auflege, spielt meine Herkunft keine Rolle. Den Menschen dort ist es egal, ob du schwarz bist oder weiß, ob du aus China kommst oder aus Istanbul. Nur was du machst, ist wichtig. Die Deutschen sind noch nicht so weit. Ihr definiert Deutschsein immer noch über das Blut. Aber ich habe gelernt, das zu ignorieren. Im Ausland werde ich inzwischen als das neue Gesicht Deutschlands vorgestellt. Letzte Woche war ich für das Goethe-Institut in Tel Aviv. Ich glaube, es ändert sich gerade etwas in Almanya.. Wollen wir es hoffen.

 

Immer wieder wurde gesagt, dass Frankfurt eine internationale Stadt ist. Die Internationalität der Stadt wurde immer gepriesen. Ich sage aber, solange diese Internationalität nicht auch in die Köpfe der Bevölkerung, der Institutionen, der Polizei und so weiter kommt, sind wir nicht international und kosmopolitisch, sondern provinziell. Wir haben etwas zu tun.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Sie haben es punktgenau getroffen. Die Redezeit für den heutigen Abend ist für die Piraten‑Fraktion erschöpft. Als nächster Redner hat Herr Yüksel von der SPD‑Fraktion das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte eigentlich nicht auf den Beitrag von Herrn Hübner eingehen, muss aber dennoch kurz etwas sagen. Es geht nicht um das kulturelle Wertesystem. Es ist gut, dass wir unterschiedliche kulturelle Wertesysteme haben. Deshalb haben wir die CDU, die GRÜNEN, die SPD, die LINKE. und auch viele andere. Das ist auch die Vielfalt dieses Landes. Wir haben nur ein gemeinsames kulturelles Wertesystem, das uns auch in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhält, und das ist das Grundgesetz.

 

                             (Beifall)

 

Sonst habe ich mit dem nicht allzu viel zu tun. Dieses Grundgesetz gibt mir auch die Möglichkeit, solche Gruppen wie Sie zu tolerieren. Sie müssen aber auch akzeptieren, dass es auch andere Kulturen in diesem Land gibt. Solange wir auf der Grundlage dieses Grundgesetzes in dieser Bundesrepublik Deutschland leben, müssen Sie das auch akzeptieren. Deshalb geht mir Ihre Definition von Integration, oder wie Sie es formulieren wollen, auch öfter einmal an meinem Allerwertesten vorbei.

 

                              (Beifall)

 

Wir danken allen, die an der Datensammlung mitgearbeitet haben und nehmen den Bericht B 366 selbstverständlich zur Kenntnis. Aber bei Kenntnisnahme sollte es nicht bleiben, wie das so oft der Fall ist. Die Dezernentin hat gesagt, sie ist stolz darauf, dass wir als eine der ersten Städte in der Bundesrepublik Deutschland ein Integrationsmonitoring haben. Dann freut es mich, dass die SPD‑Fraktion ihr dieses Gefühl auch vermitteln konnte, weil wir vor vielen Jahren ein Integrationsmonitoring in Frankfurt gefordert haben. Hier haben wir das Ergebnis.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben jetzt alle Daten, um zielgerichtet Integrationspolitik zu betreiben. Wir wissen, wo es brennt. Es ist auch ein Unterschied zum Integrationskonzept, da hatte ich das Gefühl, es würde Vieles schön geredet und auch einige Dinge nicht offen ausgesprochen. Wir fordern deshalb, dass es bei dem Integrationsmonitoring besser gehen muss als bei dem Integrations- und Diversitätskonzept, das seit Beschlussfassung in der Schublade liegt und fast niemanden mehr interessiert. Es wird Zeit, liebe Kolleginnen und Kollegen, dass wir handeln und auch Politik machen. Es wird erneut deutlich, dass in unserer Stadt viele Dinge passieren, viele Projekte laufen und mehr oder minder erfolgreich arbeiten. Aber von einem roten Faden in der Integrationspolitik sind wir immer noch weit entfernt.

 

                              (Beifall)

 

Unzählige Träger arbeiten nebeneinander, werden kaum evaluiert und machen ihr Ding, mit gutem oder schlechtem Erfolg. Frau Dezernentin, wenn Sie sagen, wir müssen etwas machen, dann müssen Sie auch sagen, wer etwas machen muss, nicht die Stadtverordneten, die machen Vorschläge und dann muss der Magistrat eben auch handeln. Dann tun Sie etwas, aber nicht Sie allein, sondern der gesamte Magistrat.

 

                              (Beifall)

 

Es reicht nicht, dass wir hier schöne Reden halten und uns gegenseitig loben. Es ist höchste Zeit, dass wir handeln. Wir müssen Methoden entwickeln, die einen Erfolg oder Misserfolg deutlich machen. Die steigenden Sprachdefizite bei Kindern mit Einwanderungsgeschichte sind für uns alle eine ernüchternde Erkenntnis und erst recht ein Schuss vor den Bug. Wir schaffen es offensichtlich nicht, Kinder im Vorschulalter so auf die Einschulung vorzubereiten, dass sie in ihrem sechsten Lebensjahr angemessen deutsch können. Das ist ein Desaster angesichts der Summen, die die Stadt hier jedes Jahr ausgibt. Das kann man ganz klar so sagen, liebe Kolleginnen und Kollegen.

 

                              (Beifall)

 

Genau hier muss unser Fokus liegen. Was muss in den Kitas passieren? Was bedeutet das für die Erzieherausbildung? Langt die Sichtung durch die Schulleiter ein Jahr vor der Einschulung? Hier ist der Magistrat aufgefordert, zügig zu handeln. Über die Folgen in den Bildungskarrieren dieser Kinder müssen wir hier nicht reden. Die sind uns alle bekannt. Aufgrund der demografischen Entwicklung brauchen wir diese Kinder und die Ressourcen. Diese dürfen wir nicht brachliegen lassen. Deswegen müssen wir alles daran setzen, dass diese Kinder in dieser Stadt eine Zukunft haben. Denn deren Zukunft ist auch unsere Zukunft.

 

                              (Beifall)

 

Ein weiterer Punkt ist der Anteil der städtischen Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte, auch das ist ein uraltes Thema in dieser Stadt. Wir sind nicht vorangekommen, das ist die bittere Wahrheit. Die Struktur der städtischen Beschäftigten spiegelt nach wie vor in keiner Weise die Realität dieser Stadt wider. Warum schafft es denn der Konzern Stadt nicht, sich ein Diversitätsmanagement, wie eigentlich jeder große Arbeitgeber in dieser Stadt, auf die Fahne zu schreiben? Warum schaffen wir das nicht? In den Berichten des Personal- und Organisationsamtes steht immer nur zu lesen, dass die ethnische Herkunft der Bewerber nicht erfasst wird. Das Integrationsmonitoring hat diese definitorischen Schwierigkeiten des Begriffs Migrationshintergrund sehr klar und vorbildlich dargelegt. Das heißt, wir könnten auch einen differenzierten Bericht erhalten. Liebe Kolleginnen und Kollegen und Herr Luigi Brillante, mein lieber Kollege Roger Podstandny sagt immer wieder, wenn es um Migrationshintergrund geht, dass er auch einen Migrationshintergrund hat. Er ist aus Österreich. Wenn das so ist, muss ich das akzeptieren. Es macht die SPD stolz, dass wir sehr viele Menschen mit Migrationshintergrund haben, aber auch die anderen Fraktionen. Das heißt, die Verwaltung der Stadt muss sich dies zumindest als Beispiel nehmen. In der Stadtverwaltung haben 14 Prozent der Beschäftigten einen Migrationshintergrund, in der Stadtverordnetenversammlung haben mehr als 25 Prozent einen Migrationshintergrund. Darauf können wir stolz sein. Herzlich willkommen, lieber Roger Podstatny, lieber Kollege, bei uns.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Herr Oesterling hat auch einen Migrationshintergrund. Wenn es darauf ankommt, können wir auch definieren, was ein Migrationshintergrund ist oder auch nicht.

 

Nach der Lektüre wird deutlich, dass das POA mit dem Thema auch offensiv umgehen könnte. Abgesehen davon, dass wir alle mit dem Integrationskonzept beschlossen haben, dass die Stadt Frankfurt endlich zusehen muss, dass die Zahl ihre Angestellten, Arbeiter und Beamten ein halbwegs realitätsgetreues Abbild dieser Stadt darstellt. So wie das auch die niedrige Erwerbsquote von weiblichen Migrantinnen zeigt, die bei nur 55 Prozent liegt. Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen können wir hier im Römer zwar nicht regeln, aber wir müssen überprüfen, ob unsere Angebote hier ausreichen beziehungsweise das leisten, was sie leisten sollen, um mehr Frauen zu qualifizieren und in den ersten Arbeitsmarkt zu bringen. Das heißt, Frau Ebeling hat es hier deutlich gesagt, wenn wir auch bei Migrantinnen sehen, wo sie landen und wie viel Anteil sie an den Beschäftigungsverhältnissen in der Stadt haben, dass sie keinen qualifizierten Job haben, dann ist das eine Schande für diese Stadt.

 

                              (Beifall)

 

Zuwanderer, es ist Zeit, an die Arbeit zu gehen. Ab jetzt gelten keine Entschuldigungen mehr. Das Fazit des Monitorings ist ernst. Zuwanderer und ihre Nachkommen nehmen nach wie vor weniger am städtischen Leben teil. Sie sind nach wie vor häufiger von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen. Auch angesichts der optimistisch stimmenden Tendenzen, wie zum Beispiel steigende Abiquoten unter Migrantenkindern, gibt es noch viel zu tun. Den Job können wir allerdings nicht so outsourcen wie die Erstellung des Integrationskonzeptes und Monitorings. Dieses haben nicht Mitarbeiter der Ämter erstellt, sondern wir haben dafür bezahlt, dass solche Konzepte und ein Bericht erstellt wurden. Das ist unsere Aufgabe, wie wir sie auch in Zukunft haben werden und das ist auch Aufgabe des Magistrats. Es ist schon ernüchternd zu sehen, dass ein inhaltsgutes Konzept, das von einer breiten Mehrheit getragen wurde, nun sang- und klanglos in der Schublade verschwunden ist.

 

                              (Zurufe)

 

Quatsch? Dann müssen Sie mir sagen, was Sie seit dem Beschluss dieses Konzeptes in der Stadtverwaltung der Stadt Frankfurt erreicht haben. Dann müssen Sie auch berichten.

 

                              (Beifall)

 

Sie dürfen nicht sagen, dass Sie dieses und jenes machen wollen und sich dort eine Arbeitsgruppe, eine Projektgruppe getroffen hat. Nein. Sie müssen sagen, wir haben a), b), c) und d) gemacht und das sind unsere Ziele. Diese Ziele haben wir in den letzten zwei Jahren erreicht. In den nächsten zwei Jahren werden wir auch weitere Ziele erreichen. Diese Ziele müssen wir hier formulieren.

 

                              (Beifall)

 

Wie nach dem großen Aufwand befürchtet, der mit erheblichen finanziellen Mitteln für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung betrieben wurde, ist vonseiten des Magistrats keine einzige Initiative und Entscheidung eingebracht worden, .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Kommen Sie bitte zum Ende, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

. um die wünschenswerten Ziele des Integrations- und Diversitätskonzeptes Realität werden zu lassen. Ich habe von keinem Dezernenten gehört, der Integration nun für sich als Querschnittsaufgabe begreift und konkrete Handlungspläne auf der Grundlage des Konzeptes erarbeitet hat.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Yüksel, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

Dann sagen Sie mir, dass die Magistratsmitglieder diese Ziele auch formuliert haben, und ich sehe nichts.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Herr Yüksel, Ihre Redezeit ist jetzt wirklich abgelaufen.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

Meine Fraktion wird nicht hinnehmen, dass ein teures und sinnvolles Konzept nun vergessen wird. Politisch gestalten und handeln müssen wir immer noch.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren,

liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

 

Integration ist nach wie vor eines der wichtigsten Themen in unserer Stadt. Alles, was als Kommunalpolitiker in dieser Stadt in unserer Macht steht, müssen wir tun, um das Zusammenleben von Migranten und Nichtmigranten in unserer Stadt möglich zu machen. Wir müssen alles tun, was wir können, um Fremde in dieser Stadt willkommen zu heißen, und wir müssen die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen, damit die Menschen, die aus welchem Grund auch immer hier bleiben wollen, von uns als Freunde begrüßt werden, hier heimisch werden und sich angenommen, geborgen und gewollt fühlen. Frankfurt ist nicht nur eine der wirtschaftlich erfolgreichsten Städte in Deutschland, sondern wahrscheinlich auch die Stadt mit der größten Diversität aller Herkunftsländer in ganz Deutschland.

 

Frankfurt hat mit großer Mehrheit beschlossen, durch das Integrations- und Diversitätskonzept dieser Frage Rechnung zu tragen. Das war Prosa, meine Damen und Herren, das waren Absichtserklärungen, das waren theoretische Abhandlungen. Aus diesem Grund möchte auch ich, im Namen der FDP-Fraktion, der Dezernentin Frau Dr. Eskandari-Grünberg, dem AmkA unter der neuen, ausgezeichneten Leitung - wie ich wirklich sagen muss - von Herrn Dr. von Ungern-Sternberg und allen beteiligten Mitarbeitern sehr herzlich danken. Sie haben ein großartiges Monitoring erstellt, das sehr individuell und besonders aussagekräftig ist. Dieses Monitoring legt endlich die so dringend benötigten Daten und Entscheidungsgrundlagen dar. Mit großer Anstrengung wurden aus den unterschiedlichsten Quellen alle amtlichen Daten zusammengetragen, die wir brauchen, um eine verantwortliche Integrationspolitik machen zu können.

 

Jetzt haben wir belastbares Zahlenmaterial, liebe Kolleginnen und Kollegen, auf dem wir die Arbeit der Gremien aufbauen können. Vielen Dank, Frau Dr. Eskandari-Grünberg, vielen Dank Armin von Ungern-Sternberg. Das Amt und alle Stellen, die bisher Zahlen zusammengetragen haben, können sich eigentlich zurücklehnen. Denn jetzt beginnt die Arbeit der politischen Entscheidungsgremien. Wir wissen, wo wir stehen. Wir können und müssen jetzt richtig loslegen, und wenn ich wir sage, dann spreche ich von der Gemeinschaft der politisch Verantwortlichen in dieser Stadt. Aber natürlich spreche ich als Erstes die Dezernenten an, die hier eine Querschnittsaufgabe haben, und das hat Turgut Yüksel richtig ausgeführt, die Dezernate müssen endlich begreifen, dass sie gefordert sind.

 

                              (Beifall)

 

Es ist einfach nicht mehr hinnehmbar, dass Menschen mit Migrationshintergrund immer noch in sämtlichen Bereichen schlechter abschneiden. Es sind die Querschnittsaufgaben aller Frankfurter Dezernate, die auf diese Stadt warten. Die fehlenden Deutschkenntnisse von Kindern bei der Einschulung zum Beispiel, die geringe Abiturientenquote bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund und die noch immer steigende Zahl von Schulabgängern ohne jeden Abschluss bei den Migranten dürfen von uns nicht mehr stillschweigend hingenommen werden und verlangen in allen Dezernaten dieser Stadt nach sofortiger Unterstützung.

 

Jetzt warten wir gespannt auf den ersten Zwischenbericht aus dem Integrationsdezernat auf dem Weg zur Integration. Sie haben uns gesagt, sie werden uns in regelmäßigen Abständen informieren, wie sämtliche Dezernate auf dem Weg nach vorne sind, wie sie uns bei unserer Arbeit helfen, die wir in Zukunft - was wir als Aufgabe selbst definiert haben - umsetzen können. Alles, was bisher war, waren wohlgesetzte Worte, das waren wohlfeile Ideen, aber jetzt müssen Taten folgen. Ein Konzept, schön und gut, ein Monitoring, wichtig und richtig, aber jetzt, liebe Dezernentinnen und liebe Dezernenten, lieber Oberbürgermeister, heißt es anpacken. Wie wir Hessen sagen: .Net babbele, schaffe.. Die Frankfurter Bürger erwarten von uns zu Recht Taten und Ansätze, die beiden Seiten helfen und endlich dazu beitragen, die geschaffenen Parallelgesellschaften, die es in dieser Stadt gibt, in ein gewolltes und friedliches Miteinander zu überführen. Wir haben genügend theoretische Grundlagen, jetzt heißt es anpacken. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Wortmeldung kommt von Herrn Paulsen von der GRÜNEN-Fraktion, danach folgt Frau Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Auch vonseiten der Fraktion der GRÜNEN ein herzlicher Dank an das Dezernat für diese sehr grundlegende Arbeit. Was die politische Einordnung des Integrationsmonitorings angeht, hat bereits Frau Eskandari-Grünberg wesentliche Punkte genannt. Aus Sicht der Fraktion der GRÜNEN kann ich sagen, dass die Integrationspolitik auch weiterhin eines der wichtigsten Politikfelder in den nächsten Jahren bleiben wird. Die Dezernentin hat anschaulich geschildert, dass wir bei der Situation, die wir jetzt haben - man muss das rückblickend auf die letzen 25 Jahre sagen -, uns nicht in Selbstzufriedenheit ausruhen dürfen, sondern arbeiten müssen. Auf der anderen Seite, liebe Kolleginnen und Kollegen, sollten wir auch versuchen, diese Ergebnisse mit einem gewissen Maß an Augenmaß zur Kenntnis zu nehmen. Es gibt keinen Grund für grenzenlosen Optimismus, es gibt aber auch keinen Grund für selbstzweiflerischen Pessimismus. Deshalb erlauben Sie mir, zunächst einmal etwas festzuhalten. Wenn wir über integrationspolitische Themen in Frankfurt reden, dann sprechen wir über Integrationspolitik auf einem relativ hohen Niveau. Die integrationspolitischen Probleme, die wir in Frankfurt haben, sind andere als die, über die wir in Neukölln lesen, wenn wir uns anschauen, was Herr Buschkowsky in seinem Buch beschreibt, so strittig es auch sein mag. Es sind auch andere Probleme als die, die wir in regelmäßigen Abständen in den Vororten englischer oder französischer Großstädte wahrnehmen können. Ich glaube, wir können zu Recht stolz darauf sein, dass Vielfalt, Toleranz und gesellschaftliches Miteinander von Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern und unterschiedlichsten Milieus in Frankfurt gelebt werden. Umso wichtiger ist es, dass die Vorfälle, über die wir in der aktuellen Stunde diskutiert haben, aufgeklärt werden.

 

                              (Beifall)

 

Um es noch einmal zu sagen, wir haben in Frankfurt, verglichen mit der Situation in anderen europäischen und manchen deutschen Städten, viel erreicht. Wir haben Konflikte. Wir reden über Moscheebauten und über Konflikte in Moscheegemeinden. Ich habe eben das Wort Parallelgesellschaft gehört, Herr von Wangenheim, wir müssten uns noch einmal darüber unterhalten, was wir genau unter einer Parallelgesellschaft verstehen. Davon habe ich eine andere Vorstellung als Sie, wie uns Ihr Beitrag nahegelegt hat.

 

Herr Hübner, wissen Sie, es ist eigentlich zu schade, Zeit dafür zu verwenden, ich will es aber einmal sagen. Der ersten Teil dessen, was Sie gesagt haben, kann nur jemand sagen, der von empirischer Sozialforschung keine Ahnung hat oder sie nicht haben will. Zum zweiten Teil, wo es um die Frage der Werteordnung ging, unterstreiche ich das, was Herr Yüksel gesagt hat. Das Infame Ihres Beitrages ist, dass Sie sagen, diese Gesellschaft und die Stadtgesellschaft oder das Integrationsdezernat seien unfähig im Kampf und hilflos - das war Ihr Begriff - gegen den Salafismus. Wissen Sie, was das Infame daran ist? Dass Sie in keiner Weise bereit sind, sich bei dieser Auseinandersetzung rational zu beteiligen, sondern, wenn ich Sie höre, dann glaube ich manchmal, Sie unterstellen im Grunde genommen, dass man diese Auseinandersetzungen nicht will. So treten Sie auf, und das halte ich für infam.

 

                              (Beifall)

 

Sie sollten das Wort Integration nicht mehr in den Mund nehmen. Das muss ich einfach sagen.

 

                              (Beifall)

 

Zumindest dann, wenn Sie über Integrationspolitik reden. Es ist nicht strittig, dass es in einzelnen Bereichen besser werden muss. Es muss evaluiert werden, das hat die Dezernentin gesagt. Das heißt aber nicht, dass wir alles auf den Kopf stellen müssen. Wir müssen Sprachförderprogramme auf ihre Wirksamkeit überprüfen, man muss sie nicht grundsätzlich infrage stellen. Es kann einfach heißen, wir schauen uns die Projekte im Hinblick darauf an, welche gut oder schlecht laufen, dann werden wir feststellen, ob wir vielleicht die Mittel umschichten müssen.

 

Die Ergebnisse mit Augenmaß zu betrachten heißt aber auch - ich finde das muss man als Realist sagen -, von Allmachtsfantasien Abstand zu nehmen und keine falschen Erwartungen an die Kommunalpolitik zu wecken. Die Bildungspolitik zum Beispiel ist grundsätzlich Angelegenheit der Länder. Die Kommunen entscheiden nicht über die Durchlässigkeit von Schulformen und - jetzt muss ich sagen leider -, nicht über die Sinnhaftigkeit von Hauptschulen. Marktmechanismen auf dem Wohnungsmarkt können wir als Stadt nicht außer Kraft setzen, wir können aber sehr wohl in der Wohnungspolitik diejenigen fördern und unterstützen, die kommunaler Hilfe bedürfen, weil sie sonst keinen bezahlbaren Wohnraum finden würden.

 

Zum Thema Wirtschaft: Die Stadt Frankfurt und das Land Hessen sind natürlich auch von Konjunkturzyklen und Finanzkrisen betroffen. Daran geht kein Weg vorbei. Wir können aber gleichwohl denjenigen helfen, die Förderung brauchen, um wieder eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Ich finde, meine Damen und Herren, wir müssen auch nicht unter den Scheffel stellen, was wir in den letzten Jahren gemacht haben. Ich nenne ein Beispiel: Wir haben vor drei Jahren einen Haushaltsantrag verabschiedet, mit dem wir dem Existenzgründungsunternehmen Kompass, an dem die Stadt beteiligt ist, Mittel für besondere Existenzgründungsprogramme für Migranten zur Verfügung gestellt haben. Wir haben im Ausschuss für Wirtschaft und Frauen in der letzen Woche von der erfolgreichen Arbeit für Mentoringprogramme für Migrantinnen gehört, die unter dem Problem leiden, was auch geschildert worden ist, dass ihre beruflichen Abschlüsse leider nicht anerkannt werden.

 

In Bezug auf die Beschäftigten bei der Stadtverwaltung gelten in gewisser Weise auch die Regeln des Arbeitsmarktes. Aber Herr Brillante, ich muss Ihnen trotzdem recht geben, den Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund muss man erhöhen. Allerdings ist es, glaube ich, nicht sinnvoll, sich an abstrakten Quoten zu orientieren. Die Beispiele zeigen, dass vorausschauende Integrationspolitik eine Aufgabe ist, der sich, wenn auch sicherlich mit unterschiedlicher Dringlichkeit - und Herr von Wangenheim, da gebe ich Ihnen recht -, alle Dezernate und Ämter zu stellen haben.

 

Das Integrationsdezernat hat dabei eine koordinierende Funktion und es ist kein Reparaturbetrieb. Die Beispiele zeigen aber auch, Integrationspolitik hat viel mit einer sozialen Realität in der Bundesrepublik zu tun, die gesellschaftliche Chancen - leider müssen wir das feststellen - zunehmend ungerecht verteilt. Denn viele der Fragen, die das Monitoring behandelt, betreffen auch Menschen ohne Migrationsgeschichte. Das betrifft den Arbeitsmarkt, den Wohnungsmarkt, die gesellschaftliche Situation von Frauen und so weiter.

 

Andererseits sollte uns das nicht dazu verleiten, Integrationspolitik als Teil der Sozialpolitik zu sehen und somit in der Bedeutung zu verkürzen. Da möchte ich noch einmal die Bildungspolitik als Beispiel nehmen. Ein entscheidender Aspekt ist auch der Zugang zu den Eltern, zu den Familien und auch zu den Jugendlichen. Hierzu bedarf es besonderer integrationspolitischer Instrumente, also etwa das, was wir in der Stadt auch machen, Kontakt zu Vereinen, zu Moscheegemeinden und so weiter zu pflegen.

 

Meine Damen und Herren, bei der Entwicklung der Integrationspolitik - wenn ich das richtig sehe - in der Bundesrepublik nach 1945, die Zeit direkt nach 1945 mit den Vertriebenen lassen wir jetzt einmal aus, gab es zu Anfang eine Anwerbephase. In dieser Zeit war die Bundesrepublik Deutschland der Meinung, man bräuchte Gastarbeiter, das war ungefähr ab 1955. Ab 1973 bis 1975 war man der Auffassung, doch einen Anwerbestopp veranlassen zu müssen. Da gab es einen großen Schnitt, der SPD-Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, Heinz Kühn, war damals der Erste - großes Kompliment -, der gesagt hat, man müssen einfach einmal zur Kenntnis nehmen - er war Vorsitzender einer Kommission -, dass wir eine Einwanderungsgesellschaft sind, und die Politik hat dann auch entsprechend reagiert. Dann gab es - wenn ich das richtig sehe - in der Phase etwa ab 1979 die Integrationskonzepte, da fing das an. Wir arbeiten immer noch an den Integrationskonzepten.

 

Nun kann man sich natürlich fragen, wo wir jetzt stehen. Ich glaube, wir haben erst einmal festgestellt, darüber gibt es keinen gesellschaftlichen Diskurs mehr, dass wir eine Einwanderungsgesellschaft sind. Zweitens, Migrationspolitik ist immer auch Zuwanderungspolitik. Leider muss man sagen, in vielen Bereichen ist sie aber auch immer Begrenzungspolitik gewesen. Ich erinnere an die schmerzhaften Auseinandersetzungen bei dem Thema Asylrecht, und übrigens auch bei mancher Diskussion, die wir jetzt bei der Frage des Aufnehmens von Flüchtlingen haben.

 

                              (Beifall)

 

Wenn wir uns heute, im Jahr 2012, mit Fragen der Integrationspolitik beschäftigen, sind wir gut beraten, auf das Grundgesetz zu schauen - eine wunderbare Lektüre. Der Artikel 3 des Grundgesetzes sagt aus, dass es zwischen Menschen, wo immer sie auch herkommen mögen, welches Geschlecht sie haben und was auch immer, bei uns keinen Unterschied gibt. Dann gibt es noch den Artikel 20 Grundgesetz, der besagt, dass wir ein Sozialstaat sind.

 

Noch einmal, ein Sozialstaat kann nur dann funktionieren, wenn es Chancengerechtigkeit gibt. Wir reden nicht über Chancengleichheit, wer diese rekonstruieren will, der droht sich politisch daran zu überheben. Aber Chancengerechtigkeit ist eine sehr wichtige Aufgabe. Insofern, liebe Kolleginnen und Kollegen, hat das Monitoring aus Sicht der GRÜNEN-Fraktion gezeigt, dass Integrationspolitik auch in Frankfurt vor großen Aufgaben steht. Das nächste Monitoring steht in drei Jahren an und der Bericht besagt, es könnte sein, dass andere Bereiche hinzukommen, beispielsweise Gesundheit und auch die Frage der kulturellen Teilhabe ist ein wichtiger Punkt, den wir begrüßen. Wir sollten realistisch genug sein zu sagen, dass das nächste Monitoring, das - wenn ich das richtig sehe - im Jahr 2015 ansteht, ein Monitoring sein wird, das über die Integrationspolitik in den Jahren 2012 bis 2015 informiert, und daran werden wir selbst gemessen werden. Ich glaube, wir haben einen guten Grund, darauf mit Spannung zu schauen. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Nazarenus-Vetter von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

 

Sehr geehrte Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Frankfurt ist eine tolerante und weltoffene Stadt. Frankfurt ist gleichzeitig auch eine Stadt der Vielfalt. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung insgesamt und circa 70 Prozent der Bevölkerung unter sechs Jahren verfügt über einen Migrationshintergrund. Es liegt also im Interesse einer erfolgreichen und nachhaltigen Integrationspolitik, den Verlauf der tatsächlichen Integration beobachten und einschätzen zu können. Daher legt die Stadt Frankfurt, auch im Interesse der weiteren Stadtentwicklung, ein Integrations- und Diversitätsmonitoring vor. Dieses soll Erfolge der eigenen Politik messen, aber auch Defizite im Integrationsprozess aufzeigen, um seine Maßnahmen entsprechend sinnvoll zu gestalten.

 

Wie sieht es nun mit der Integration der zugewanderten Menschen in Frankfurt in den wichtigsten Teilhabebereichen Bildung, Arbeit, Gesundheit, Wohnung sowie politische und gesellschaftliche Partizipation aus? Leider muss man vorweg mit Bedauern feststellen, dass man trotz sehr vieler positiver Entwicklungen zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht wirklich von Chancengerechtigkeit sprechen kann. Aufgrund der begrenzten Zeit, die mir zur Verfügung steht, werde ich leider auch nur auf wenige der genannten Teilhaberbereiche eingehen können. Vor allem möchte ich jedoch bei den Bereichen Bildung, Arbeit und gesellschaftliche Partizipation Akzente setzen.

 

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass vor allem Bildung die wichtigste Voraussetzung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist. Denn Bildung ist der Schlüssel für ein selbstbestimmtes und verantwortungsbewusstes Leben. Aber Bildung ist noch viel mehr. Sie macht den Menschen zu einer starken Persönlichkeit und ist die Grundlage jedes demokratischen Zusammenlebens in Frieden und Freiheit. Chancengleichheit im Bildungswesen ist nicht nur eine demokratische Wunschvorstellung, sondern es ist eine wachsende Notwendigkeit. Eine Gesellschaft im demokratischen Wandel ist darauf angewiesen, das Potenzial aller Menschen im Land unabhängig von ihrer ethnischen und sozialen Herkunft möglichst früh, möglichst optimal und nachhaltig zu fördern. Grundlegende Voraussetzung für eine gelungene Integration ist Bildung und liegt vor allem - da sind wir uns einig - im Erlernen der deutschen Sprache.

 

Nur wer mit seinen Mitmenschen kommunizieren kann, wird am gesellschaftlichen Leben aktiv teilnehmen und eine emotionale Verbundenheit aufbauen können. Das Beherrschen der Landessprache ist darüber hinaus Voraussetzung für eine aktive Teilnahme am Unterricht und der Schlüssel zum schulischen Erfolg. Der ist wiederum Grundlage für ein zufriedenes Leben in Beruf und Gesellschaft. Die wichtigste Phase für den Spracherwerb ist die frühe Kindheit, deshalb hat die frühe Sprachförderung von Kindern besondere Priorität.

 

                             (Beifall)

 

Betrachtet man das Themenfeld Spracherwerb und Sprachbeherrschung im vorliegenden Monitoring, so muss doch leider mit Bedauern festgestellt werden, dass im Jahr 2011 zwischen 34 Prozent der Mädchen und 41 Prozent der Jungen mit Migrationshintergrund beim Einschulungstest große Sprachdefizite aufzeigten. Ist es nicht erschreckend, meine sehr verehrten Damen und Herren, dass fast die Hälfte der Kinder, von denen die meisten bereits in Deutschland geboren sind, beim Erreichen des sechsten Lebensjahres nicht genug deutsch sprechen, um am Unterricht teilzunehmen? Man fragt sich natürlich spontan, wie ist das denn überhaupt möglich? Was läuft schief in unserem Erziehungs- und Bildungssystem und wo besteht konkreter Handlungsbedarf? Natürlich muss der Staat vor allem den notwendigen Rahmen schaffen, um die Deutschförderung der Kinder zu unterstützen. Dazu ist aus meiner Sicht eine Deutschförderung wie aus einem Guss nötig, die von den Kindergärten bis in die Grundschulen hinein reicht und entlang des hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes so abgestimmt und verlässlich wie überhaupt nur möglich ist.

 

Natürlich benötigen wir darüber hinaus noch eine bessere finanzielle, räumliche, sprachliche und personelle Ausstattung in Kindergärten und Schulen. Vor allem ist aber die Gewinnung des Elternhauses als Begleitung des Bildungsprozesses der Kinder notwendig.

 

                              (Beifall)

 

Damit komme ich auf einen aus meiner Sicht sehr wichtigen Schwerpunkt der Integrationsarbeit zu sprechen, die Familienbildung. Die Integrationsbemühungen haben sich in den letzten Jahren sehr stark auf Kindergarten und Schule konzentriert. Nach mehreren Studien spielen aber vor allem die Familien eine prägende Rolle. Familien bieten eine sehr große Chance für die Integration. Familien sind, wenn sie so wollen, der Motor der Integration. Die Familie entscheidet in erster Linie, ob sie sich der Aufnahmegesellschaft und ihren demokratischen Werten und Normen beziehungsweise der Kultur öffnet oder ob sie eine rückkehrgewandte und integrationshemmende Haltung einnimmt. Es entscheiden vor allem die Eltern, in welchem Umfeld und mit welchen Werten ihr Kind aufwächst. Ob es nur Kinder aus dem eigenen Kulturkreis sind, mit denen das Kind spielt, ob es nur herkunftssprachige Medien sind, mit denen das Kind in Berührung kommt, ob es nur herkunftsorientierte Vereine sind, in denen das Kind Mitglied ist oder ob die Eltern von Anfang an eigenverantwortlich handeln und auch offen für Kontakte mit deutschsprachigen Eltern und bildungsfördernden Maßnahmen sind, damit das Kind von Anfang an die gleichen Startchancen hat wie Kinder ohne Migrationshintergrund.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch festzustellen, dass viele Zuwandererfamilien ein sehr ausgeprägtes Interesse am Bildungsaufstieg ihrer Kinder haben. Viele von ihnen kennen aber das Bildungssystem kaum. Die naturgegebene Motivation der Familien zu nutzen und diese durch Kenntnis zu stärken, ist eine noch nicht wahrgenommene Zukunftsaufgabe, der wir uns unbedingt stellen müssen. Wenn wir Eltern frühzeitig als Bildungsbegleiter der Kinder gewinnen und qualifizieren, können wir uns sehr viele spätere Reparaturen sparen. Eltern müssen durch spezielle Bildungsprogramme wie das städtische Projekt .Bildungsorientierte Elternarbeit. motiviert werden, sämtliche ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen und Potenziale für die Bildung ihrer Kinder zu nutzen.

 

Mindestens genauso wichtig wie die Integration in das Bildungssystem ist die Integration in Arbeit und Wirtschaft. Somit bin ich bei einem weiteren Handlungsbereich angelangt. Integration in Arbeit ist Voraussetzung für die Erzielung eines eigenen Einkommens, das ein selbstbestimmtes Gestalten des Lebens ermöglicht und die gesellschaftliche Teilhabe erleichtert. Es entlastet die Gesellschaft von Unterstützungsleistungen und erhöht somit die Akzeptanz der zugewanderten Menschen in unserem Land.

 

Gleichzeitig intensiviert die Erwerbsarbeit auch die Kontakte zwischen Einheimischen und Zuwanderern. Wenn wir aber einen Blick auf den Bereich Arbeit und Wirtschaft im vorgelegten Monitoring werfen, müssen wir leider feststellen, dass man auch in diesem Bereich noch lange nicht von einer Chancengerechtigkeit sprechen darf. So ist die Arbeitslosenquote bei der Bevölkerung mit Migrationshintergrund und vor allem leider unter Frauen doppelt so hoch wie bei der einheimischen deutschen Bevölkerung.

 

Für diese traurige Statistik gibt es mit Sicherheit vielzählige Gründe. Sowohl mehrere Studien als auch das vorgelegte Monitoring belegen, dass eine geringere berufliche Qualifizierung oftmals einer der Hauptgründe für diese hohe Arbeitslosigkeit ist. Gleichzeitig ist jedoch zu beachten, dass es bis vor einem halben Jahr in Deutschland noch kein einfaches Unterfangen war, die vorhandenen, im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen anerkennen und gleichstellen zu lassen. Für eine reibungslose Integration in den Arbeitsmarkt sind jedoch die Anerkennung der im Ausland erworbenen Schul- und Berufsabschlüsse und vor allem eine Reihe von Um- und Anschlussqualifizierungen beziehungsweise Weiterbildungen unabdingbar.

 

Es ist daher sehr zu begrüßen, dass das lang erwartete Gesetz zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen am 1. April 2012 verabschiedet wurde. Nun bleibt zu hoffen, dass die dafür zuständigen Behörden - in diesem Fall sind es die Bundes- und Landesbehörden - unbürokratisch ihre Aufgaben erledigen und das Verfahren zur Bewertung der vorhandenen Qualifikationen nicht durch unnötige bürokratische Regelungen erschwert wird.

 

                              (Beifall)

 

Deutschland, meine sehr verehrten Damen und Herren, aber auch die Stadt Frankfurt braucht Fachkräfte. Viele Unternehmen, Handwerksbetriebe, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sind schon jetzt auf ausländische Fachkräfte angewiesen.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Bitte kommen Sie zum Ende, Ihre Redezeit ist abgelaufen.

 

 

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

(fortfahrend)

 

Die hohe Arbeitslosenquote unter den zugewanderten Menschen bedeutet auch, dass das wirtschaftliche Potenzial im eigenen Land nicht vollständig ausgeschöpft wird. Gerade in Zeiten von knappen Kassen müssen wir doch im Hinblick auf die demografische Entwicklung alle Potenziale nutzen. Insofern müssen wir uns auch in diesem Aufgabenfeld in Zukunft mehr anstrengen. Also, leider ist die mir zur Verfügung gestellte Zeit zu Ende.

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Die Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Albina Nazarenus-Vetter, CDU:

(fortfahrend)

 

Okay, vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Gülegen, Vorsitzender der Kommunalen Ausländer-und Ausländerinnenvertretung. Darf ich davon ausgehen, dass es keinen Widerspruch gibt, dass Herr Gülegen spricht? (Geschieht) Bitte schön!

 

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:

 

Sehr geehrte Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Vielen Dank für das Gewähren des Wortes. Das ist ein Stichwort, mit dem ich gut einsteigen kann. Ein Thema, das in diesem Monitoringbericht überhaupt nicht erwähnt wird, ist die politische Partizipation der Migranten in dieser Stadt. Selbst in der minimalsten Form, bei der KAV, müssen wir feststellen, dass wir hier jedes Mal um das Wort bitten müssen. Wir verfügen nach 20 Jahren KAV noch immer nicht über ein Rederecht.

 

Meine Damen und Herren, es wäre vielleicht an der Zeit, dass dieses Haus beim nächsten Antrag der KAV noch einmal darüber nachdenkt, denn ein Rederecht gibt es hessenweit in sehr vielen Beiräten, die auf derselben HGO ihre Rechte begründen. Es ist erstaunlich, dass eine Stadt wie Frankfurt in dieser Frage hinter sehr vielen anderen Kommunen nachziehen muss.

 

Jetzt aber zum Bericht. Einen herzlichen Dank, Frau Dezernentin. Es war eine Mammutarbeit, und es ist eine gut gelungene Arbeit, auch wenn einige Punkte darin fehlen. Der Bericht ist ausbaufähig und -bedürftig, aber trotzdem ist er ein Startpunkt. Das Wichtigste an diesem Bericht ist, dass er vorliegt. Er ist ein Startstrich auf der Zeitskala und vor allem ein Startpunkt der Evaluation. Das Wichtigste an diesem Bericht ist, dass man nunmehr Vergleiche ziehen kann, dass Vergleichbarkeiten in den nächsten Jahren möglich sind, denn jetzt bekennt sich der Magistrat offen zur Integrationssituation hier in Frankfurt. Der Magistrat gibt Zahlen über den Anteil der Migranten in der städtischen Verwaltung an, aber zum Beispiel auch bei den Neueinstellungen der Azubis in Frankfurt. Jetzt ist es möglich, den Magistrat in drei Jahren an diesem Anspruch zu packen und zu fragen, was sich geändert hat. Sehr viele andere Bereiche sind auch noch einmal zu thematisieren, warum es beispielsweise heute noch keine Möglichkeiten für Quereinsteiger an bestimmten Schulformen gibt. Das ist ein sehr großer Verdienst dieses Berichts.

 

An anderer Stelle legt der Bericht Diskriminierungen offen. Meine Damen und Herren, wir haben schon immer behauptet und geahnt, dass Migrantinnen und Migranten im Bereich Wohnen schlechteren Bedingungen ausgesetzt sind und höhere Mieten zu zahlen haben. Wenn wir das angeführt haben, wurde es immer verharmlost oder aber gesagt, das stimme doch gar nicht. Jetzt wissen wir, dass es stimmt, es steht nämlich in diesem Bericht. Jetzt steht die Frage im Raum, was die Stadt denn eigentlich in den letzten drei Jahren dagegen unternommen hat. Was hat sich geändert? Die Diskriminierungen werden ersichtlich, und das ist das Wichtigste an diesem Bericht.

 

Wie gesagt, der Bericht ist sicherlich ausbaufähig und auch ausbaubedürftig. Der Themenbereich, über den wir heute relativ lange gesprochen haben, nämlich alltäglicher Rassismus und Diskriminierungen, wird in diesem Bericht überhaupt nicht erwähnt. Das ist ein Manko, wie ich finde. Das AmkA hat eine Abteilung zur Antidiskriminierung. Ich bin mir sicher, dass in den letzten 20 Jahren in dieser Abteilung sehr viele Fälle aufgenommen und dokumentiert worden sind, die auch ein Teil dieses Berichts hätten sein müssen. Darauf werden wir bei dem nächsten Bericht unser Augenmerk richten. Wichtig ist, dass der Prozess jetzt angefangen hat.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank! Der nächste Redner ist Herr Hübner. Das ist die vorläufig letzte Wortmeldung zu diesem Punkt, die vorliegt. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Vorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Ich war sehr gespannt auf die heutige Diskussion, allerdings nicht auf Herrn Paulsen, der dasselbe gemacht hat, was er immer macht: Er schimpft, gibt sich mal infam, mal als Schreibtischtäter. Das ist langweilig und intellektueller Verrat, denn Sie lassen sich nie auf eine wirkliche Diskussion ein. Sie wissen genau, dass wir im Vergleich zu den anderen Fraktionen eine gegensätzliche Meinung in dieser Frage einnehmen, dass wir aber unsere Position auch immer wieder sehr ausführlich begründet haben. Sie drücken sich um diese Auseinandersetzung, indem Sie im Grunde genommen den Gegner - in dem Fall sind wir der Gegner, das sehe ich ganz leidenschaftslos - einfach in die Ecke stellen und ignorieren. Das ist bei Ihrer Intelligenz intellektueller Verrat. Dazu möchte ich mich aber nicht weiter äußern, es wird eben immer wieder dasselbe Spiel gespielt.

 

Frau Nazarenus-Vetter ist heute ganz überraschend als Sprecherin der CDU aufgetreten, was mir den Vortrag von Herrn Kirchner erspart hat, worüber ich nicht unfroh gewesen bin. Ich war gespannt, wie sich die CDU positioniert, denn am 20. September 2012 habe ich ausgesprochen Erstaunliches erleben dürfen. Da gab es nämlich eine Pressemeldung der CDU, und zwar von Herrn Becker, der leider jetzt nicht da ist - weil er sonst aber auch immer sehr geduldig hier sitzt, sei ihm das verziehen. Die Presseerklärung hatte den Titel .Weg mit dem Stempel Migrationshintergrund.. Das klingt erst einmal nicht sonderlich spannend, aber ich lese diese Pressemeldung natürlich. Darin steht: .Zu einem gedeihlichen Miteinander gehören aber auch klare Vorstellungen über das gesellschaftliche Zusammenleben, die für unsere Integrationspolitik . von enormer Bedeutung sein werden. Hierzu gehört . die Betonung gesellschaftlicher Normen und Prinzipien wie Eigenverantwortung, Solidarität, Rücksichtnahme, Respekt und auch die Pflicht zur Integration.. Weiterhin führt CDU‑Vorsitzender Becker aus: .Vielfalt muss als Vielfalt in Gemeinschaft verstanden werden.... Jetzt kommt es: .Die eigenen kulturellen Wurzeln pflegen zu können und sich gleichzeitig aber den kulturellen Gegebenheiten unserer aufnehmenden Gesellschaft .. - jetzt kommt ein ganz böses Wort - .. anzupassen, ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration..

 

                              (Beifall)

 

Wenn man das liest, muss man zu dem Schluss kommen, dass das doch im direkten Kontrast zu dem Diversitätskonzept steht, in dem von Anpassung überhaupt nicht mehr die Rede ist. Es muss sich niemand mehr anpassen. Wir haben eine Vielfalt, bei der jeder, der physisch da ist, Forderungen stellen kann. Er kann Teilhabe und Partizipation einfordern, er kann Forderungen stellen an den Staat, an die Gesellschaft, an die Stadt. Das ist die Vielfalt, wie sie in dem Monitoringkonzept geschildert wird, dass im Grunde genommen alles das, was am Ende der Integration als einer echten individuellen und familiären Leistung steht, sozusagen von Anfang an sofort zur Verfügung steht und eingeklagt werden soll.

 

Das ist dieser Irrweg, den Sie gehen wollen. Sie vermitteln denen, die vor diesem Prozess stehen, sie hätten gar keine große Leistung zu erbringen. Nein, Integration ist harte Arbeit, und die Leistung hat erst einmal der zu erbringen, der sich hier integrieren möchte oder integrieren muss, nämlich der, der zu uns gekommen ist. Das muss man immer wieder betonen. In jedem Land der Welt ist das eine Selbstverständlichkeit, für Sie ist es fast schon exotisch, dass man diese Forderungen stellt. Ich sage bewusst, auch wenn wir hier in der Minderheit sind, das ist die Meinung des allergrößten Teils unserer Bevölkerung und zwar übergreifend, nicht nur die der Biodeutschen, sondern auch die der vielen, vielen Migranten in Frankfurt, die diesen Prozess hinter sich gebracht, sich hier integriert und dafür eine ganze Menge an Energie eingesetzt haben. Das ist wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Ich denke, der schöne Vortrag von Frau Nazarenus‑Vetter war abgelesen. Ich gebe Ihnen einen kleinen Tipp: Wenn man eine Rede abliest, sollte man sie zu Hause üben. Das mache ich auch immer, wenn ich eine Rede ablese.

 

                              (Zurufe)

 

Sonst geht es schief. Eine abgelesene Rede ist auch etwas ganz anderes als eine frei gehaltene Rede. Eine frei gehaltene Rede ist eine Rede, bei der man alle Kräfte, die man in sich hat, mobilisieren muss. Eine abgelesene Rede ist eine etwas andere Geschichte - das aber nur als kleiner Hinweis.

 

                              (Zurufe)

 

Vorhin wurde von Herrn Paulsen gesagt .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ja, natürlich, jetzt benutzen Sie so einen Nebenschauplatz, um sich aufregen zu können. Der intellektuellen Auseinandersetzung gehen Sie doch immer aus dem Weg. Sie müssen diese Auseinandersetzung scheuen, weil Sie in dieser Sache längst vor dem Koalitionspartner eingeknickt sind.


 

Eines hat Herr Paulsen richtig erwähnt, es gibt ein SPD‑Mitglied namens Buschkowsky, das ein Buch geschrieben hat, das immer noch auf Platz 1 der Bestsellerliste steht. Warum steht dieses Buch immer noch auf Platz 1 der Bestsellerliste? Weil es keinen gesellschaftlichen Bedarf für die Thematik gibt? Es gibt einen erheblichen gesellschaftlichen Bedarf an solchen Büchern. Heisig stand auf Platz 1, Sarrazin stand auf Platz 1 und jetzt steht Buschkowsky auf Platz 1 der Bestsellerliste. Ist das alles ein Zufall? Nein, es geht darum, dass bestimmte Themen in diesem Land immer noch nicht wirklich diskutiert werden können, weil Sie Barrieren errichten, die verhindern sollen, dass man über die Realität redet. Unsere Fraktion, die selbstverständlich der Realität verpflichtet ist, hat sich gedacht .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, natürlich, wem oder was denn sonst? Wir befassen uns mit der Realität und sind ihr verpflichtet. Wir können wenig mit dem Integrationsmonitoring anfangen, das uns vorgelegt worden ist. Aber wir können mit solchen Büchern etwas anfangen und deswegen haben wir uns als Fraktion - großzügig, wie wir sind - entschlossen, der Integrationsdezernentin einen aktuellen Bestseller zu schenken: .Neukölln ist überall. von Heinz Buschkoswky. Frau Dr. Eskandari‑Grünberg, die sehr geruhsamen Stunden zwischen den Jahren oder an Weihnachten liegen vor uns, vielleicht ist das eine Lektüre .

 

                              (Zurufe)

 

Wir schenken es Ihnen trotzdem, Sie können es gerne weiterverschenken.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Hübner! Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Im vorliegenden Fall lasse ich über die Vorlage B 366 abstimmen. Die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben wie folgt votiert: CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER, ÖkoLinX‑ARL und NDP mit Kenntnis. Ich lasse nun über die Vorlage B 366 abstimmen und frage nach Kenntnis, Zurückweisung und Enthaltung. Wer für Kenntnisnahme der Vorlage stimmt, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Zurückweisung? (Geschieht) Enthaltung? (Geschieht) Für Kenntnis stimmen CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER und ÖkoLinX‑ARL. Die NPD ist nicht anwesend. Meine Damen und Herren, ich stelle fest, dass die Vorlage B 366 einstimmig zur Kenntnis genommen worden ist. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt und übergebe die Sitzungsleitung an Herrn Baier.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Städtepartnerschaft Eskişehir, auf. Vorab möchte ich aber eine Bemerkung zur vorangegangenen Aussprache machen. Ich habe den Eindruck, dass Frau Nazarenus‑Vetter heute ihre erste Rede gehalten hat, dazu gratuliere ich Ihnen noch einmal ausdrücklich.

 

                              (Beifall)

 

Unter Tagesordnungspunkt 9. behandeln wir die Vorlage NR 406. Dies ist ein gemeinsamer Antrag von CDU, GRÜNEN, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER und Piraten mit dem Betreff .Begründung einer Städtepartnerschaft mit Eskişehir.. Der Oberbürgermeister hat als Erster den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Vor der Abstimmung werde ich gemäß § 15 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung die mir vorliegenden Voten der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten bekannt geben. Gibt es Wortmeldungen? Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Oberbürgermeister Feldmann. Bitte schön!

 

 

 

 

 

Oberbürgermeister Peter Feldmann:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Was für ein Tag. Wir beraten über einen Antrag, der, man glaubt es kaum, gemeinsam von CDU, GRÜNEN, SPD, LINKE., FDP, FREIEN WÄHLER und Piraten eingebracht worden ist. Ich weiß nicht, wie viele solcher Anträge in diesem Haus schon Gegenstand der Beratungen waren. Allein die Spanne der Antragsteller von den FREIEN WÄHLERN bis zur LINKE. ist schon nicht alltäglich, wie ich vermute. Das heißt, irgendetwas Besonderes muss passiert sein, über das wir heute diskutieren. Und ich bin mir sicher, dass darüber auch positiv entschieden wird.

 

Meine Damen und Herren, die türkische Community in Frankfurt umfasst circa 32.000 Menschen und stellt den größten Anteil - wir haben eben ausführlich über Migration und Migranten gesprochen - innerhalb der internationalen Gemeinschaft und der Bevölkerung Frankfurts dar. Es sind Menschen, die fest in unserer Stadtgesellschaft integriert sind und an allen Stellen sehr wertvolle Beiträge leisten, oftmals sind es unbezahlte, ehrenamtliche Beiträge in den Feuerwehren und den Vereinen. Die Spanne reicht von der Sportjugend bis hin zu den politischen Jugendorganisationen. Gleichzeitig bewahren sie ihr kulturelles Erbe und stehen in Kontakt mit ihrer Heimat. Ihre Wurzeln sind ihnen nicht nur bewusst, sondern sie pflegen sie auch durch den Kontakt zu den Kommunen, aus denen sie kommen. Insofern passen sie gut zu Frankfurt. Und sie passen aus meiner Sicht doppelt gut zu unserer neuen Partnerstadt Eskişehir.

 

Was ist Eskişehir für eine Stadt? Ich möchte sie Ihnen beschreiben, weil Sie nicht alle bei der Reise dabei sein konnten. Es ist eine sehr moderne Stadt, es ist eine Stadt mit Straßenbahnen und S‑Bahnen, die, wenn man sie sieht, unseren Verkehrsdezernenten, Herrn Stadtrat Majer, vor Neid wahrscheinlich erblassen lassen würden, weil man so etwas Modernes bei uns in Frankfurt leider nicht auf den Straßen sieht. Es gibt Parks, die von der Pflege her in einem Zustand sind, den ich mir für alle Frankfurter Parks wünsche. Es sind Parks mit englischer Rasenschnitthöhe, die sehr modern und sauber sind und sinnbildlich für diese Kommune stehen. Es gibt dort kleine Flüsse, etwa in der Breite unserer Nidda, die mit wunderschönen historischen Brückchen versehen sind. Wenn man sich ihnen nähert, sieht man, dass sie eher etwas historisierend gestaltet sind. Auf ihnen ist beispielsweise die Jahreszahl 2006 zu lesen. Das ist erst einmal überraschend für einen Menschen aus Frankfurt, der sich diese Stadt anschaut.

 

Auf diesen Flüssen - wie gesagt, Flüsschen in der Größenordnung der Nidda - fahren Gondeln, wie man sie eigentlich nur aus Venedig kennt. Auch da ist man als Frankfurter überrascht, was in einer solchen Stadt in der Türkei möglich ist. Ich glaube, in Frankfurt hat man noch nicht sehr viel Gehirnschmalz darauf verwendet, ob so etwas überhaupt übertragbar ist. Ich fand darüber hinaus die Reaktion sowohl unserer männlichen wie auch weiblichen Delegationsmitglieder sehr spannend, als es bei der Besichtigung des Modekonzerns Sarar, der in Frankfurt eine Niederlassung im Bereich Goethestraße beziehungsweise Roßmarkt hat und ansonsten einer der Hauptexponenten auf der Kö in Düsseldorf ist, um die dortigen Standards im Modebereich ging. Viele haben sich sicherlich gewünscht, davon mehr in Frankfurt einkaufen zu können.

 

Eskişehir ist eine Stadt mit zwei Universitäten und 40.000 Studenten. An diese Universitäten ist eine Fernuniversität angeschlossen. Wir sind sehr stolz auf unsere Fernuniversität in Hagen, aber ich kann Ihnen nur sagen, nachdem ich das gesehen und die Zahlen gehört habe - nichts gegen kleine Mädchen, ich habe selbst eine kleine Tochter -, was die Fernuniversität in Hagen veranstaltet, ist eher etwas für kleine Mädchen. In Eskişehir studieren zwei Millionen Studenten. Zwei Millionen Studenten, das ist mal ein Wort, meine Damen und Herren. Als jemand, der sehr an der zukünftigen Entwicklung interessiert ist, haben mich deren Wachstumsquoten von über acht Prozent überrascht. Das ist nicht nur eine bessere Quote als in Deutschland und Frankreich, sondern inzwischen auch schon ein Stück weit vor China.

 

Bei einer solchen Städtepartnerschaft stellt sich natürlich die Frage, wer am meisten von ihr profitiert. Ich beziehe da eine klare Position. Wir profitieren am meisten von ihr, weil wir uns an deren Wirtschaftsboom orientieren und von einer Stadt, die - Sie haben alle eine Vorstellung von Anatolien - mitten in Anatolien liegt, auch lernen können. Ich sage es noch deutlicher: Wir müssen auf diejenigen aufpassen, die als türkische Migranten in unserer Stadt groß werden, die in dieser Stadt nicht nur den Kindergarten, die Grundschule und das Gymnasium besucht und das Abitur gemacht haben, sondern auch hier studieren und zu den 40 Prozent Fachhochschülern gehören, die als Akademiker und Fachkräfte unsere Universitäten verlassen.

 

Ich frage Sie: Wer garantiert uns denn, dass sie nach abgeschlossenem Studium dann nicht nach New York, London, Paris oder in ihr Boom‑Heimatland Türkei gehen? Wir stecken Millionen Euro aus unseren Steuermitteln in diese jungen Leute. Wenn diese jungen Leute einen guten Professor an der Fachhochschule gefunden und einen fantastischen Übergang in den Beruf geschafft oder einen guten Kontakt zu einer Firma, bei der sie sich vielleicht berufliche Chancen erhoffen, erhalten haben, dann werden sie hier bleiben. Aber es wird auch viele geben, die bei der Überlegung, in Frankfurt trotz Fachkräftemangels arbeitslos zu werden, weil sie vielleicht denken, als Migranten irgendwie nicht dazuzugehören, vielleicht von dem Gedanken erfasst werden - und ich würde sogar sagen, teilweise leider verführt werden -, doch wieder in die alte Heimat zurückzukehren. Es ist nicht die Heimat ihrer Eltern, auch nicht die ihrer Großeltern, sondern die der Urgroßeltern, weil diese jungen Leute inzwischen schon in der vierten Generation in dieser Stadt leben und sich als Frankfurter sehen, aber glauben, noch immer nicht dazuzugehören.

 

Ich erlebe es in meiner alten Jugendeinrichtung, dass einige dieser Migranten als Hausaufgabenlehrer auftreten. Das sind Studenten, die das als Nebenjob machen und Deutschen, die beispielsweise aus der ehemaligen Sowjetunion oder Polen kommen, die an den Grenzen unseres Landes den deutschen Pass - ich sage es etwas zugespitzt - bekommen, bei den Hausaufgaben helfen und Nachhilfe in Deutsch, Grammatik, Rechtschreibung und Poesie geben. Das sind Bilder, die vielleicht noch etwas ungewöhnlich sind, die aber spätestens mit der vierten oder fünften Generation in dieser Stadt normal werden. Normalität deutet sich nicht nur an, sondern sie wird so sein. Diese jungen Leute wissen sehr gut, wo man in Frankfurt gut hingehen kann, aber sie machen auch immer eine klare Ansage, wo man lieber nicht hingeht. Sie kennen sich aus in der Stadt, sie sind Frankfurter. Wir wissen, dass Fachkräfte notwendig sind und die Frankfurter Firmen einen schnellen Zugriff auf Fachkräfte brauchen. Das ist der entscheidende Wirtschaftsfaktor für den Standort Frankfurt. Deshalb müssen wir aufpassen, dass diese jungen Leute hier bleiben.

 

                              (Beifall)

 

Nun haben wir Glück, wir haben im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Kommunen einen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen. Wir konnten nach der Sommerpause den Erfolg vermelden, dass die Stadt über 700.000 Einwohner hat, dass es sich lohnt, hierher zu kommen. Das ist in anderen Städten anders. Aber wer ehrlich ist, weiß auch, wer in dieser Stadt die meisten Familien gründet und für den Bevölkerungszuwachs verantwortlich ist. Ich hoffe, dass uns diese Menschen auch nicht von der Stange gehen, weil wir sie brauchen. Sie gehören nicht nur voll und ganz dazu, sondern - ich sage es noch einmal - wir sind existenziell auf diesen Nachwuchs angewiesen. Er bringt uns in Zeiten von globalisierter Ökonomie den Standortvorteil gegenüber anderen Kommunen, sowohl in Deutschland als auch international, wo alle Länder um Fachkräfte und Spezialisten kämpfen, die wir an der Fachhochschule und auch an der Universität qualifizieren - der Anteil der Migranten liegt in diesem Bereich bei 40 Prozent. Wir dürfen von ihnen keinen gehen lassen.

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, wir haben in der Türkei drei Projekte vereinbart. Erstens, eine Wirtschafts- und Börsenpartnerschaft mit der Börse in Istanbul. Istanbul hat von der nationalen Regierung in Ankara den Auftrag bekommen, diese Börse aufzubauen und der Börsenstandort der Zukunft zu sein. Ich bin überzeugt, dass unsere Wirtschaftsförderung und diejenigen, die aus dem Wirtschaftsdezernat dabei waren, dort einen sehr guten Job gemacht und wichtige Kontakte zu den Banken geknüpft haben. Die türkischen Banken, die dort vor Ort anzutreffen waren, haben alle in Frankfurt investiert, sie sind mit Arbeitskräften und Arbeitsplätzen hierhergekommen und geben eben auch den Biodeutschen - Herr Hübner benutzt immer diesen Begriff - eine Chance. Das heißt, das ist ein Geben und Nehmen. Der Profit in den Zeiten der Globalisierung ist kein einseitiger.

 

Vereinbart wurden darüber hinaus eine Gewerkschaftspartnerschaft und, darauf bin ich persönlich besonders stolz, eine Jugendaustauschpartnerschaft. Uns haben nicht nur Vertreter der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank, sondern auch des Frankfurter Jugendrings begleitet, die sich vor Ort mit Jugendverbandsvertretern aus Eskişehir hingesetzt und konkret überlegt haben, was die ersten Schritte sein könnten. Nächstes Jahr, das wird uns sehr gut tun, wird die erste Jugendgruppe von Frankfurt nach Eskişehir fahren und schauen, wie man die Partnerschaft vertiefen kann. Ich glaube, diese jungen Leute werden sehr stolz sein.

 

                              (Beifall)

 

Sie werden stolz sein, weil sie als deutsche Botschafter mit Migrationshintergrund in der Türkei auftreten werden. Sie werden für die Stadt Frankfurt Botschafter sein und es als einen Teil ihres Ehrgefühls erleben, diese Stadt zu vertreten. Wenn diese Partnerschaft beispielsweise von einer Schule nicht mit Leben gefüllt wird und es nicht weitergeht, werden sie darauf achten und darauf dringen, dass diese Schule eben eine Rückbegegnung organisiert und unternimmt. Der Jugendverband fährt nicht zum Urlaub machen nach Eskişehir, sondern mit dem Wissen, dass da eben auch Menschen zurückkommen. Sie werden es als ihre Sache begreifen und es wird ihre Identität mit der Stadt Frankfurt voranbringen.

 

Die am Austausch teilnehmenden muslimischen Jugendlichen werden aber noch etwas machen, was mir wichtig ist, was aber vielleicht für den einen oder anderen heute noch undenkbar ist. Mit der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank ist vereinbart worden, dass sie auch die deutsche Geschichte dort vertreten werden. Ich halte es für absolut glaubwürdig, wenn muslimische Jugendliche aus Frankfurt anderen Muslimen in der Türkei nicht nur über ihre Migration, sondern auch über die deutsche Geschichte als deutsche Staatsbürger berichten.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in der Türkei eine legendäre Gastfreundschaft genießen dürfen. Eine legendäre Gastfreundschaft, die eigentlich nur mit einem ernsthaften Interesse an einer Städtepartnerschaft überboten werden kann. Ich glaube, diese Gastfreundschaft haben wir bei vielen Städtepartnerschaften in dieser Form noch nicht erlebt. Wir stehen jetzt vor dem Problem, dass es einen Rückbesuch geben und es für uns verdammt schwer sein wird, das zu toppen. Das ist wirklich eine Herausforderung.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte mich ausdrücklich bei den Fraktionen von CDU, GRÜNEN und SPD bedanken, die den Schritt gewagt haben, nicht, wie es ansonsten üblich ist, ihren Vorsitzenden, sondern die Migranten aus ihren Reihen zu entsenden. Damit bietet sich auch bei dieser Städtepartnerschaft im Gegensatz zu einigen anderen die Chance, dass - ich finde, das ist ein wunderbarer Punkt - sie das Heft auch in die Hand nehmen können und diese Partnerschaft im Stadtparlament verankern werden. Das wird uns vielleicht dann auch bei der Frage der Rückbegegnung helfen.

 

Ich gebe zu, ich habe eine Wette verloren. Ich habe gewettet, dass der Magistrat mit der Beantragung der Städtepartnerschaft schneller ist als die Stadtverordnetenversammlung. Eingangs habe ich aber erwähnt, dass der vorliegende gemeinsame Antrag von einer breiten Mehrheit getragen wird. Ich gebe zu, Sie haben gewonnen. Ich kann dem Stadtparlament an diesem Punkt herzlichen gratulieren, das war richtig so.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb richte ich am Schluss meine Bitte und Aufforderung an Sie, den Antrag so zu beschließen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Es gibt zu diesem Tagesordnungspunkt folgende Wortmeldungen: Frau Arslaner‑Gölbasi, dann Herr von Wangenheim, Herr Yüksel, Frau Ditfurth und Frau Dr. Cezairli. Das Wort hat nun Frau Arslaner‑Gölbasi. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Eski bedeutet alt, und şehir bedeutet Stadt, Eskişehir. Wir konnten uns bei der Delegationsreise persönlich davon überzeugen, dass Eskişehir zwar eine historische, aber gleichzeitig auch eine sehr moderne und liberale Stadt ist.

 

Was verbindet Frankfurt und Eskişehir? Es fängt schon einmal damit an, dass die Fußballmannschaften die gleichen Farben haben, nämlich schwarz und rot.

 

                             (Beifall)

 

In Eskişehir gibt es zwei Universitäten mit den Schwerpunkten Biotechnologie und Freie Künste. Während wir uns den Vortrag in der Universität angehört haben, sind bereits Bilder vor dem geistigen Auge entstanden, wie man gemeinsam machen konnte, insbesondere im Bereich Biotech. Hier denke ich an den Riedberg. Dort haben wir einiges zu bieten, sodass dort ein Austausch stattfinden könnte. Auch an freien Künsten haben wir einiges zu bieten. Das Interessante war, auf meine Frage, wie hoch der Anteil an weiblichen Fachkräften beziehungsweise an weiblichen Mitarbeiterinnen in der Universität ist, bekam ich die Antwort 50 Prozent.

 

                              (Beifall)

 

Auf meine detaillierte Nachfrage, auf welche Ebenen sich das bezieht, denn wir wissen, dass das nicht unbedingt bedeutet, dass diese 50 Prozent Dozentinnen und Professorinnen sind, wurde detailliert erläutert, dass in verschiedenen Bereichen diese 50 Prozent der Durchschnitt sind. Im Bereich Gartengestaltung und Hausmeistertätigkeit sei der Anteil von männlichen Mitarbeitern etwas höher, aber damit kann ich gut leben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wie Herr Feldmann bereits erwähnt hat, in Eskişehir gibt es neben diesen beiden Universitäten die drittgrößte Fernuniversität der Welt. Diese ist mit zwei Millionen Studierenden besonders interessant. Dazu muss man wissen, Fernuni ist wegen der sozialen Struktur in der Türkei auch wichtig, weil studieren bedeutet, dass man unter Umständen in die Uni-Stadt ziehen muss. Das können sich leider in der Regel nur Jugendliche leisten, deren Eltern das finanzieren können. Deswegen bietet die Fernuni in der Türkei die Möglichkeit, zu Hause zu bleiben, keine Zusatzkosten an Miete et cetera zu haben, nebenbei vielleicht einen Beruf auszuüben, Geld zu verdienen und trotzdem studieren zu können. Daher ist auch diese enorme Bedeutung von der Fernuni für die Türkei noch einmal herauszustellen.

 

Wir haben auch die Handwerkskammer in Eskişehir besucht. Dort habe ich nachgefragt, wie es mit Gründerinnen und Unternehmerinnen aussieht und durfte sehr erfreut zur Kenntnis nehmen, dass es dort spezielle Programme für Frauen gibt, die sich selbstständig machen wollen, Unterstützungs- und Förderungsthemen. Dort gab es eine Dame, die sehr an einem Austausch mit Frankfurt interessiert war. Das ist ein Feld, bei dem wir gut zusammenarbeiten könnten. Interessant fand ich weiterhin, dass es eine Genossenschaft von Frauen für Frauen gibt, die im kleingewerblichen Bereich etwas produzieren. Was aber mein grünes Herz noch höher hat schlagen lassen, sind die Grünanlagen. Dort gibt es unterschiedliche Bäume, die gepflegt werden, es gibt Fahrradwege, was in der Türkei in größeren Städten nicht üblich ist, und diese Fahrradwege werden tatsächlich auch benutzt. Hinzu kommt noch ein Schnellzug von Ankara, der die 330 Kilometer in knapp eineinhalb Stunden nach Eskişehir bewältigt. Diese Trasse wird noch nach Istanbul ausgebaut werden. Das heißt, man kann relativ ökologisch ankommen und muss nicht unbedingt noch mit dem Bus von Istanbul nach Eskişehir fahren.

 

Das sind alles Themen, bei denen ich denke, alles in allem ist Eskişehir ein würdiger Partner für Frankfurt. Dank der Initiative unserer Stadtverordnetenvorsteherin können wir, was beachtlich ist, mit einem interfraktionellen Antrag einschließlich der FREIEN WÄHLER die Städtepartnerschaft zügig ins Leben rufen. Herr Feldmann hat seine Wette verloren. Ich bin sicher, dass diese Partnerschaft für beide Städte fruchtbar sein wird.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr von Wangen-heim das Wort. Ihm folgt Herr Yüksel. Herr von Wangenheim, bitte!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst möchte ich gern ein bisschen an das anschließen, was Herr Amann vorhin gesagt hat. Herr Oberbürgermeister, so ganz verstehe ich es nicht, warum Sie diesen Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung I gehoben und damit wenige Stunden, bevor wir in diese Tagesordnung eingestiegen sind, die gesamte Tagesordnung des heutigen Tages noch einmal über den Haufen geschmissen haben. Auch das, was Frau Ditfurth, die werte Cousine Jutta, vorhin sagte, ist in diesem Zusammenhang nicht völlig von der Hand zu weisen.

 

                            (Heiterkeit)

 

In diesem Haus muss niemand mehr, früher hätte man gesagt katholisch gemacht werden, heute kann man sagen, eskişehirsch gemacht werden, denn ich glaube, alle die dabei waren, haben begeistert in ihren Fraktionen von diesem Besuch erzählt, und ich glaube, dass dieser Antrag, den wir fraktionsübergreifend gestellt haben, genauso fraktionsübergreifend beschlossen werden wird.

 

                              (Zurufe)

 

Eskişehir, meine Damen und Herren, den Namen konnte ich am Anfang nicht aussprechen. Ich habe mir erklären lassen, was er bedeutet. Danke, Frau Arslaner-Gölbasi, dass Sie es noch einmal gesagt haben. Ich weiß es inzwischen auch. Dann habe ich die Reiseplanung gesehen und gesagt, um Gottes Willen, das kann nichts werden mit einer Städtepartnerschaft mit einer so abgelegenen Stadt. Nachdem wir zweieinhalb Stunden geflogen waren, sollten wir noch dreieinhalb Stunden mit einem Bus fahren. Das waren dann auch nicht drei Stunden, sondern fast fünf Stunden, weil es am Bosporus ein wenig eng, der Bus nicht der allerschnellste war und ziemlich schaukelte. Wir kamen also nach fast fünf Stunden dort an, völlig übermüdet, ausgelaugt und durchgeschüttelt, und dann ließ der Herr Oberbürgermeister bedingt durch einen Übermittlungsfehler die Delegation auch noch 30 Minuten warten. Aber als es dann endlich losging, meine Damen und Herren, das war besonders. Was haben wir für eine wunderbare Gastfreundschaft erleben können. Was haben wir für aufgeschlossene, interessante, liebevolle und westlich orientierte Menschen kennen lernen dürfen.

 

                      (Zurufe, Heiterkeit)

 

Wie unfassbar spannend war für uns die Entdeckung dieser Stadt. Heute stehe ich hier, vollständig überzeugt von einer großen, beeindruckenden, weltoffenen Stadt, die circa 700.000 Einwohner hat, mit florierender Wirtschaft, mit regem Treiben auf den Straßen, auch geprägt durch die 70.000 Studenten und, was ich deutlich sagen muss, nicht geprägt durch Kopftücher. Diese weltoffene Stadt wird von einem weltoffenen Bürgermeister regiert, der als sehr liberaler Politiker offen gegen die konservative Regierung des Premierministers Erdogan auftritt, und das Bild des Staatsgründers Atatürk bestimmt das öffentliche Leben. Diese Stadt, liebe Kolleginnen und Kollegen, passt zu Frankfurt. Wir werden mit dieser Stadt, mit dieser Städtepartnerschaft, eine Bereicherung für unsere politische Arbeit, aber besonders für die Menschen mit Migrationshintergrund, von denen wir gerade gesprochen haben, erleben, denn hier wird es einen aktiven Austausch geben, hier wird es Stolz in beide Richtungen geben können, und hier werden wir interessant ausgetauscht eine lebendige Städtepartnerschaft erleben.

 

Ich glaube, ein einstimmiger oder auch nur beinahe einstimmiger Beschluss heute wird dieser Städtepartnerschaft guttun. Ich persönlich freue mich darauf. Als Beweis, dass ich wirklich ein Fan dieser Stadt bin: Ich habe seit dem Besuch den Schlüsselanhänger des Eskişehirschen Fußballclubs in meiner Tasche.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Yüksel das Wort. Ihm folgt Frau Ditfurth. Herr Yüksel, bitte!

 

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Lieber Stefan, wir fassen hier viele Beschlüsse, und es ist gut, dass wir auch einmal einen gemeinsamen Beschluss fassen und darüber reden, dass wir es gut gemacht haben. Man muss sich nicht nur gegenseitig kritisieren. Deshalb finde ich es sehr gut, dass der Herr Oberbürgermeister dieses Thema heute auf die Tagesordnung gesetzt hat, damit wir das, was wir gut gemacht haben, auch entsprechend würdigen.

 

                              (Beifall)

 

In Frankfurt leben knapp über 50.000 Menschen aus der Türkei mit oder ohne deutschen Pass. Deshalb war es höchste Zeit, dass die Stadt eine Partnerstadt in der Türkei bekommt. Von daher möchte ich nicht verschweigen, dass sich mein Ex-Kollege und Ex-Sozialdemokrat Bernhard Ochs auch in meiner Fraktion ebenfalls für dieses Thema stark gemacht hat. Das sollte man würdigen. Dass wir eine Städtepartnerschaft mit einer türkischen Stadt, konkret mit Eskişehir eingehen, ist eine großartige Geste für die Türken, die in dieser Stadt leben. Sie freuen sich und sehen, dass es in der türkischen Presse und in der türkischen Community in Frankfurt sehr gut angenommen wird.

 

Die Türkei ist ein wichtiges Bindeglied wirtschaftlicher und kultureller sowie auch geografischer Art zwischen Europa und Asien. Ihr kommt eine wichtige integrative Rolle zu. Wir haben vor Ort gesehen, dass die Stadt Eskişehir für uns eine gut geeignete Stadt ist. Beide Städte, Frankfurt und Eskişehir, verfügen über beachtliche Potenziale in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Die vielfältige Urbanität zeichnen Eskişehir wie auch Frankfurt aus. Der Herr Oberbürgermeister hat erwähnt, was wir dort gesehen haben. Er hat von Parkanlagen erzählt und davon, dass in diesem Park zwei Gastronomen ansässig sind. Alles andere, was sie dort geleistet haben, hat die städtische Institution selbst gebaut. Sie haben das nicht bei Fremdfirmen in Auftrag gegeben, sondern sie haben alles in ihren eigenen Werkstätten produziert. Es war großartig. Das heißt, man kann von dort viel lernen, zum Beispiel, dass man nicht alles privatisieren muss, wenn man erfolgreiche Politik machen möchte. Das war ein gutes Beispiel.

 

                              (Beifall)

 

Angesichts der türkischstämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Frankfurt ist der kulturelle und wirtschaftliche Kontakt zu beiden Städten bereits vorhanden. Wir haben in Frankfurt einen kleinen Verein, der sehr aktiv ist, und die Mitglieder freuen sich, dass diese Partnerschaft mit Leben gefüllt wird. Bereits vorhandene Verbindungen sowie ein vertiefter Austausch mit einer Städtepartnerschaft können für beide Städte und für ihre Bürgerinnen und Bürger vernetzt und ausgebaut werden. Frankfurt kann die vorhandene Zusammenarbeit durch die Partnerschaft, insbesondere in den Bereichen Wissenschaft, Hochschule und Studium, Gesundheitswesen, Handel, Tourismus, Mode und Kongresse sowie Kommunalpolitik, Stadtentwicklung, Infrastruktur und Verkehr vorantreiben. Neben der Förderung des Kunst- und Kulturaustausches sind Initiativen des zivilgesellschaftlichen Dialogs, des bürgerschaftlichen Engagements und in der politischen Bildung auszubauen. Deshalb fand ich es sehr gut, dass der Oberbürgermeister nicht nur offizielle Vertreter der Stadt mitgenommen hat, sondern dass auch zivile Gesellschaften an diesem Austausch beteiligt waren, neben der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank, der Frankfurter Jugendring, der DGB und auch alle anderen. Sie haben dort bereits Kontakte geknüpft und werden sie mit Leben füllen.

 

Die Partnerschaft kann zum Abbau von Vorurteilen und Intoleranz zwischen den Kulturen beitragen sowie die Integration von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund fördern. Ich möchte mich bei allen, die an dieser Reise teilgenommen haben, herzlich bedanken, auch bei denen, die sich für diese Städtepartnerschaft stark gemacht haben. Ich bedanke mich ebenso dafür, dass wir geschlossen einen Antrag beschließen. Außerdem bedanke ich mich selbstverständlich bei dem Herrn Oberbürgermeister, dass er diese Idee vorangetrieben hat, und dass wir darüber heute diskutieren, hatte auch mit seinem Drängen zu tun. Danke nochmals, Herr Oberbürgermeister, und Danke an alle!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich bin gefragt worden, ob bei einer Anmeldung durch den Oberbürgermeister nicht die Fraktionen nach ihrer Stärke reden sollten. Dem ist nicht so. Es ist so, dass es nach der Reihenfolge der Anmeldungen geht. Nur bei Etatdebatten oder bei grundsätzlichen Erklärungen des Oberbürgermeisters wird das Wort nach der Stärke der Fraktionen erteilt. Trotzdem habe ich möglicherweise einen Fehler gemacht, nämlich den, dass die anmeldende Fraktion das erste Wort hat. Dementsprechend müsste jetzt Frau Dr. Cezairli vor Frau Ditfurth das Wort haben.

 

                              (Zurufe)

 

Die Regularien sind so, dass die anmeldende Fraktion das erste Wort hat. Die Frage ist nun, ob Sie, Frau Dr. Cezairli, Frau Ditfurth vorlassen oder ob Sie selbst jetzt reden möchten.

 

                              (Zurufe)

 

Gut. Dann hat sich das erledigt. Ich wollte es nur an dieser Stelle sagen. Die Anmeldungen sind so gekommen, wie sie gekommen sind. Dann hat jetzt Frau Ditfurth das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Nochmals einen schönen guten Abend!

 

Das kommt mir langsam vor wie der Bericht einer Gruppe aus einer Schulklasse, die zurückkommt und zum ersten Mal in einem fremden Land war. Ich schwanke hier zwischen Amüsement und Kopfschütteln und frage mich, was habt Ihr da geraucht? Nach der Rede von Oberbürgermeister Feldmann habe ich mich gefragt, ob er zum ersten Mal verreist war. Ich bin gerne bereit zuzugestehen, dass es in anderen Städten dieser Welt auch schöne Grünanlagen gibt, und manchenorts soll es sogar schönere geben als hier, und niedliche Brücken und, was hat er in dem Interview noch erzählt? Englische Gärten hätten ihn verzaubert. Nun denn. Mir fällt dann aber auch auf, was alles fehlt. Die Arbeitsbedingungen bei Zara sind weltweit mit die schlimmsten, aber das ist wohl etwas für kleine Mädchen. Der Oberbürgermeister hat sich wohlgefühlt, und das freut mich sehr, das gönne ich ihm auch von Herzen.

 

                              (Beifall)

 

Es gibt in seinem Redebeitrag auch schöne Bilder, nämlich dass uns der Bevölkerungszuwachs nicht von der Stange geht. Das hat mich wirklich entzückt. Aber wie gesagt, ich bin bei diesem Thema heute eher satirisch drauf.

 

Was mich nicht freut ist, wie sehr Herr Feldmann, der Oberbürgermeister, die ökonomische Nützlichkeit junger Migranten betont, und auch das Zitat in einem Interview .Migranten sind die fremden Farben dieser Stadt., also von Frankfurt - da läuft es mir gruselig den Rücken herunter. Aber das ist eine andere Diskussion.

 

Wir haben vorhin über Rassismus gesprochen, und ich will begründen, warum ich mich bei diesem Antrag enthalte. Der erste Punkt hat damit zu tun, dass wir hier drei explizit rassistische Gruppen im Römer haben: NPD, REP und FREIE WÄHLER. Nun finde ich hier einen Antrag für diese Städtepartnerschaft vor, unterschrieben unter anderem von den FREIEN WÄHLERN, was auch stolz von mehreren Rednern der CDU, der SPD und der GRÜNEN betont wurde: toll, wir haben es gemeinsam mit den FREIEN WÄHLERN gemacht. Das ist wirklich ein taktischer Erfolg, den die eingefahren haben. Eine Meisterleistung, Herr Hübner und Co. Die anderen sind zu blöd, um das zu merken, aber das wird ihnen schon noch auffallen. Ich jedenfalls werde einem Antrag, der von den FREIEN WÄHLERN mit unterschrieben worden ist, nicht zustimmen. Nicht heute und auch nicht ein anderes Mal.

 

Warum ich mich enthalte, begründe ich aber auch zweitens wie folgt: Heute Nachmittag wurde der Punkt auf die Tagesordnung gehievt, und Sie, Herr Oberbürgermeister, haben Macht Ihrer Möglichkeiten alles durcheinandergewirbelt. Das ist für fraktionslose Stadtverordnete wie mich eine beschissene Arbeitssituation. Ich habe versucht, mich in kurzer Zeit auf diese Stadt vorzubereiten, denn man weiß nie, was von mehreren 100 Punkten, die man so votiert, dann auf die Tagesordnung gehievt wird. Ein paar Tage Zeit wären schon nett, denn ich bin berufstätig.

 

Ich habe geschaut, was es dort gibt. Wie gesagt, das ist nur skizzenhaft, denn ich hatte nicht viel Zeit, normalerweise recherchiere ich sehr gründlich. Es gibt dort nicht nur entzückende Kanäle und Gärten, sondern es gibt dort auch vorwiegend und ziemlich dominant Städtepartnerschaften mit Städten in Diktaturen, zum Beispiel in der Ukraine oder in Kasachstan. In den Recherchen fiel mir auch auf, dass ein dortiges Militärgericht dafür verschrien ist, dass es extrem hohe Strafen für Wehrdienstverweigerung verhängt, Kettenstrafen, sodass es bis zu lebenslänglich geht. Man ist verantwortlich, wenn man so in einem Reisebericht schwärmt. Man soll entweder sagen, wir können nur oberflächlich berichten, aber man kann sich hier nicht so äußern, wenn man diese Sache nicht auch etwas kritisch durchdacht hat.

 

Auf der Liste der 81 Städte der Türkei steht diese Stadt ziemlich weit vorne, was Gewalt gegen Frauen angeht, das zum Thema Liberalität und schöne Stimmung und tolle Genderproportion in irgendwelchen Ämtern. Es gab dort auch gegen das neue, in der Türkei verkündete Abtreibungsverbot - das Kaiserschnittverbot ist gerade abgemeiert worden - eine Demonstration in dieser Stadt, die unsere Partnerstadt werden soll, die mit Tränengasgranaten beschossen wurde. Acht Frauen wurden nur wegen des Demonstrierens festgenommen. Es sitzen dort etliche Studenten dieser großartigen Universität in Haft, weil sie Kurden sind oder weil sie bei Demonstrationen zum 1. Mai mitgemacht haben. Die legendäre Gastfreundschaft, von der hier so kindisch geschwärmt wurde, gibt es zwar, aber es gibt eben auch das andere. Man muss hier nicht wie ein Kind, sondern wie ein erwachsener politischer Mensch berichten, was dort ist, oder zumindest versuchen, es herauszukriegen.

 

Diese legendäre Gastfreundschaft drückt sich zum Beispiel dadurch aus, dass diesen Sommer - es war ein großer Skandal in Frankreich - eine Erasmus-Studentin, Kommunikationswissenschaftlerin aus Lyon -, drei Monate im Knast saß, weil sie am 1. Mai demonstriert hat, bei einer Musikgruppe, die linksverdächtig ist, an einem Konzert teilgenommen hat und ein Transparent trug auf dem .Freie Bildung für alle. gefordert wurde. Das kann man bei spiegel-online nachlesen. Sie kam erst auf Intervention von Frankreich frei, ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen natürlich nicht.

 

Einer der berühmten Hochsicherheitstrakte mit sehr vielen Isolierzellen modernster Art, unerträglichen Lebensbedingungen wie von weltweit vielen Menschenrechtskommissionen, auch solchen in der Türkei, festgestellt, ist genau in dieser Stadt, der alle hier so freundschaftlich gesinnt sein wollen - von LINKE. bis FREIE WÄHLER. Immer wieder werden in diesen Knästen von Menschenrechtsgruppen, EU-Kommissionen, Amnesty International, Human Rights Watch und so weiter Folter und unmenschliche Haftbedingungen festgestellt. Seit Jahren geht das so mit diesem Knast in dieser Stadt. Der Bund der Alevitischen Jugend sagt dazu, sie machen dort seit Jahren Hungerstreiks, und das sei ein Schrei nach mehr Demokratie.

 

Nein, ich sehe in dieser Stadt nicht nur Sonne, Kanäle und Gärten, sondern eben auch viel Verfolgung mit Leid und Repressionen. Sie haben mir nicht genug Zeit gelassen für eine wirklich gründliche Recherche, aber diese beiden Komplexe sind ausreichende Gründe für mich, um mich zu enthalten.

 

Schönen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Dr. Cezairli das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Ezhar Cezairli, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir, die dort waren, haben Eskişehir anders erlebt. Man kann jede Stadt und jedes Land so beschreiben, wenn man allein nur die negativen Dinge aufgreift. Wenn wir die Ereignisse in Deutschland nehmen würden - gerade vorhin wurde über Rassismus gesprochen -, wenn wir die NSU-Vorfälle nehmen würden, wenn wir Deutschland so beschreiben würden, dann würde auch ein anderes, einseitiges und falsches Bild von Deutschland entstehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte gar nicht auf alle Punkte, die Sie gesagt haben, eingehen. Dass gerade die FREIEN WÄHLER das mitgemacht haben, finde ich gut. Ich finde es toll, wenn eine Stadt wie Eskişehir es schafft, dass auch ein Herr Müller begeistert war und seine Meinungen, die er vorher hatte, vielleicht Vorurteile, die er hatte, wieder revidieren konnte. Das spricht doch gerade für Eskişehir als Partnerstadt, finde ich.

 

                              (Beifall)

 

Ich war auch das erste Mal in Eskişehir, ich kannte es nicht, und ich bedanke mich sehr, dass ich dabei sein konnte. Ich finde, dass Eskişehir sehr gut zu Frankfurt passt, weil beide Städte zueinander passen, weil sie sehr viele Gemeinsamkeiten haben. Sie sind beide moderne, lebendige Städte. Eskişehir hat ungefähr - das wurde schon gesagt - 700.000 Einwohner, es gibt zwei Universitäten, eine davon ist eine sehr alte und sehr große Universität, die in der gesamten Türkei sehr bekannt ist und die einen sehr guten Ruf hat. Diese Universität hat bereits viele Kooperationen mit Universitäten in Deutschland. Die Stadt hat eine sehr lebendige Zivilgesellschaft, eine starke Wirtschaft in der Textilindustrie, in der Lebensmittelindustrie und es werden dort auch Flugzeugteile produziert. Eskişehir hat sehr viel Kultur und kulturelles Leben, und Sport wird großgeschrieben. Eines davon ist die Sportmannschaft, die tatsächlich auch die gleichen Farben trägt wie die Frankfurter Eintracht.

 

Ich möchte gerne meine Eindrücke insgesamt beschreiben, die ich gewonnen habe. Herausragend ist tatsächlich der Oberbürgermeister von Eskişehir, Professor Dr. Büyükerşen, der seit fast 20 Jahren als Oberbürgermeister dort die Stadt regiert und in der gesamten Türkei als Vorbild gilt. Er gilt als Vorbild vor allem auch gerade, weil er in den letzten Jahren trotz vieler Schwierigkeiten, die ihm gemacht werden, seine Arbeit fortsetzt. Schwierigkeiten hat er deswegen, weil Eskişehir zu den noch wenigen Städten gehört, die eben nicht von der Regierungspartei der Türkei, nicht von AKP, regiert wird. Das ist für mich noch ein Grund, warum gerade Eskişehir unsere Partnerstadt werden sollte.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben vorhin gehört, was er schon alles für die Stadt getan hat. Aber er hat vor allem viel für die Jugendlichen und für die Stadtgesellschaft getan. Eskişehir ist eine freie Stadt. Die Menschen leben in unterschiedlicher Weise, aber sie sind frei. Sie leben in einer Stadt, die weit weg ist von Istanbul. Die meisten kennen nur Istanbul und Izmir und denken, dass darüber hinaus die Türkei eigentlich nur noch rückständig ist. Ich als Türkischstämmige war auch ein bisschen stolz darauf, als ich gesehen habe, wie die Delegationsmitglieder mit mir zusammen begeistert waren über die Straßen, die wir gesehen haben, auch während der Busfahrt. Die Eisenbahntrasse, die dort von Eskişehir nach Istanbul gebaut wird, oder die großen Einkaufszentren, die modernen Menschen. Das ist für mich zwar selbstverständlich, aber für Menschen, die noch nie in der Türkei waren, war das ein erster Eindruck, und das hat mir gefallen. Deswegen konnte ich stolz darauf sein, dass Eskişehir für Frankfurt ausgewählt worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Ein Erlebnis würde ich gerne erzählen, um auch ein bisschen die Atmosphäre zu beschreiben. Nach einem tollen Abendessen hat Oberbürgermeister Büyükerşen angeboten, dass wir zu Fuß durch die Stadt laufen. Wir sind daraufhin durch eine Straße mitten in der Innenstadt gelaufen, die gesamte Delegation und auch Mitglieder des Stadtparlaments von Eskişehir gemeinsam. Wir sind durch eine Straße gelaufen, und das war nicht an einem Wochenende, sondern es war an einem Wochentag, und rechts und links gab es Cafés und Restaurants, und dort saßen alle Generationen von jung bis alt, viele junge Leute saßen bei einem Glas Wein, junge Frauen mit jungen Männern oder in Gruppen. Das fand ich toll. Es ist eine westliche Stadt, es ist eine europäische Stadt, und das hat natürlich etwas damit zu tun, dass dort eine Stadtregierung da ist, die eben nicht auf dem Weg der Islamisierung und der Rückständigkeit ist, sondern für Fortschritt und Moderne und die westlichen Werte steht.

 

Wir waren auch davon beeindruckt, wie der Oberbürgermeister von allen Menschen umarmt und beklatscht worden ist.

 

                              (Zurufe)

 

Die Menschen lieben ihn. Man hat gesehen, dass er geliebt wird.

 

Was ich bei der Entscheidung zu der Städtepartnerschaft besonders finde, ist, dass wir über alle Fraktionen hinweg, dass alle Delegationsmitglieder aus den unterschiedlichen Fraktionen für diese Städtepartnerschaft votiert haben und sie es damit unterstützen. Das ist nicht selbstverständlich. Es gibt auch Städte hier in Hessen, eine Stadt hier in der Nähe, die das mit vielen Konflikten gemacht hat. Da können wir als Frankfurter Stadtparlament stolz sein - da geht mein Dank an die Delegationsmitglieder und an unseren Oberbürgermeister -, dass wir es eben nicht mit Konflikten, sondern mit Einvernehmen und mit großer Begeisterung alle gemeinsam beschlossen haben. Das spricht für Frankfurt, und für Eskişehir natürlich auch.

 

                              (Beifall)

 

Eine Städtepartnerschaft ist wichtig, um Vorurteile zu reduzieren. Es soll für beide Seiten eine Bereicherung sein. Ich finde es toll, wenn Jugendliche aus Frankfurt im Austausch mit Jugendlichen aus Eskişehir zusammenkommen. Es ist auch wichtig, dass Türkischstämmige reisen, aber ich finde, es müssen sehr viele Deutschstämmige oder auch andere Nationalitäten, einfach Frankfurter Jugendliche, nach Eskişehir fahren und dort mit den Jugendlichen zusammenkommen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde es wichtig für die Türkischstämmigen in der Weise, dass einige der türkischstämmigen Jugendlichen leider ihr Herkunftsland nicht kennen. Sie sollten wissen, woher ihre Eltern kommen, da sie oft davon ein wirklich sehr einseitiges Bild bekommen, was ihnen in Deutschland oder in Europa vermittelt wird. Ich fände es sehr schön, wenn sie das dann erleben werden. Ich bin mir ganz sicher, dass es dort viele Jugendorganisationen gibt, die sehr gut organisiert, sehr vielfältig, selbstständig, aktiv und engagiert sind und auch Verantwortung für ihre Gesellschaft übernehmen wollen. Ich war bei einem Gespräch dieser Jugendgruppen mit unseren Jugendgruppen aus Frankfurt dabei und war erstaunt, wie professionell diese Jugendgruppen aus Eskişehir waren und wie eng sie mit internationalen Jugendorganisationen zusammenarbeiten und auch bereit waren, mit den Frankfurter Organisationen zusammenzuarbeiten. Ich denke, dass es für die Türkischstämmigen sogar solche Eindrücke geben wird, dass sie sagen werden, dass die türkischen Jugendlichen dort teilweise moderner als wir in Deutschland leben. Das ist auch ein Signal für sie und wird deren Selbstwertgefühl noch steigern.

 

Sie brauchen nicht zu befürchten, dass wir hinter dieser großen Gastfreundlichkeit von Eskişehir in Frankfurt sehr zurückstehen werden. Sie können auf jeden Fall auf die vielen türkischstämmigen Stadtverordneten und Vereine vertrauen. Wir können uns alle gegenseitig unterstützen. Wir werden mit Sicherheit die Delegation aus Eskişehir mit großer Gastfreundlichkeit empfangen, mindestens genauso gut, wie sie uns empfangen haben. Ich freue mich auf die Partnerschaft mit Eskişehir. Ich bin überzeugt, dass Eskişehir der richtige Partner für Frankfurt ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Müller. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Natürlich kann man hier mit Ideologie antreten und etwas dazu sagen, ob das aber in und für die Sache gerecht ist, wage ich sehr zu bezweifeln. Ich habe niemand in diesem Bereich erlebt, der auch nur annähernd etwas geraucht hätte, es sei denn, er hätte seine Zigarette geraucht.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich haben wir auch den einen oder anderen Schluck Alkohol zu uns genommen, denn der uns servierte Wein war immer sehr gut. Ich brauche gar nicht auf die vielen positiven Dinge, die jetzt schon gesagt worden sind, einzugehen, aber ich habe festgestellt, dass wir in absehbarer Zeit ein Problem bekommen werden. Wir sind jetzt auf Augenhöhe, aber ob wir das beibehalten können, weiß ich nicht. Wir müssen uns richtig anstrengen, denn ich habe feststellen können, dass die Mädchen und Jungen, die da unten gearbeitet haben, sehr heftig gearbeitet haben. Wenn ich an die Firma Sarar denke, muss ich sagen, dass sich diese sehr stark um ihre Mitarbeiter bemüht hat. Dort wurden morgens alle Mitarbeiter aus der Umgebung abgeholt und abends wieder nach Hause gebracht, und in der Mittagszeit bekamen sie Essen. Man hat sich dort wirklich sehr große Mühe gegeben, diese Personen zufriedenzustellen.

 

Im Jahr 2003 haben Herr Schenk, heute Mitglied der FREIEN WÄHLER, damals Mitglied der CDU, und Herr Rust, Mitglied der CDU-Fraktion, den Antrag gestellt, mit einer türkischen Stadt eine Gemeinschaft abzuschließen. Dieser Antrag hat damals leider keine Mehrheit bekommen, sonst hätten wir die Stadt Eskişehir bereits sehr viel länger als Partnerstadt gehabt. Insofern kann ich nur sagen, dass es sehr gut gelaufen ist und ich überhaupt nicht von Vorurteilen entlastet worden bin, denn ich hatte keine Vorurteile. Die Informationen, die ich vorher schon hatte, wurden sogar bestätigt. Insofern muss ich sagen, war es ausgesprochen gut.

 

Ich muss auch unserem Oberbürgermeister danken, der dort natürlich nicht beklatscht wurde. Das ist vielleicht vorhin von dem einen oder anderen falsch verstanden worden. Der dortige Bürgermeister wurde, wenn er auf die Straße gegangen ist, von allen Menschen liebevoll empfangen und umarmt. Man hat gesehen, dass er mit der Bevölkerung eins ist. Wenn das bei uns so ist, wäre es sehr gut. Ich würde Ihnen, Herr Oberbürgermeister, das auch gönnen.

 

Danke schön!

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Yüksel. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen,

liebe Jutta Ditfurth!

 

Ich verbitte mir, mich in die Nähe der Faschisten, Folterer und Nationalisten zu bringen, weil ich aus einer Stadt komme, in der die Menschen aufgrund ihrer Religion und Herkunft diskriminiert werden, und ich spüre als Angehöriger von diesem Staat mit ihnen.

 

                              (Beifall)

 

Ich verbitte mir auch, denjenigen, die türkischer Herkunft sind und mit in Eskişehir waren, zu unterstellen, sie seien unkritisch, oder sie hätten nicht recherchiert. Nein, Du hast nicht recherchiert. Du hast keine Ahnung und Du hast wieder Vorurteile aus Deiner linken Ecke zur Sprache gebracht.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Stadt Frankfurt hat mehr als 16 Partnerstädte. Ich habe aber von Dir niemals eine Kritik an diesen Partnerstädten gehört. Warum jetzt gerade bei Eskişehir?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gestatten Sie eine Zwischenfrage von Frau Ditfurth?

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

Nein! Es ist eine Missachtung des dortigen früheren Bürgermeisters und unseres Oberbürgermeisters.

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(Zwischenfrage)

 

Das habe ich gesagt. Ich hatte eine Stunde Zeit. Ich habe extra gesagt, dass ich nicht gründlich genug recherchiert habe. Ich hatte eine Stunde Zeit für eine Skizze. Ich stelle Fragen, und diese Fragen sind bitte von Euch zu beantworten, nachdem nur diese kitschigen Darstellungen kamen. Das wird doch wohl in einem Parlament, in dem man angeblich offen und politisch über Sachen reden soll, noch erlaubt sein, ohne dass ich deswegen von Dir attackiert werde und Du mir Sachen unterstellst, die ich nicht gesagt habe.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

Ja, aber Du unterstellst uns, dass wir uns nicht informiert haben und gemeinsame Sache mit dem Regime der Folterer machen. Das ist unter aller Sau.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch eine Missachtung des Mannes, der dort Bürgermeister eines Stadtteils war und uns zu einer Werkstatt gebracht hat, in der Behinderte ihre Arbeit leisten. Er sagte, dieses Hauses war während des Militärregimes die Unterkunft des Geheimdienstes. Er wurde in diesem Haus gefoltert. Er hat auch die Schreie der anderen gehört. Aus diesem Grund hat er auch dieses Haus nicht von der Bildfläche verschwinden lassen wollen. Er sagte, jeder sollte wissen, dass in diesem Haus die Menschen gefoltert worden sind. Diesen Mann, ohne zu recherchieren, .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, aber man muss nicht unbedingt die Schreckensszenarien darstellen, wenn man irgendetwas schönreden will. Du warst nicht gut informiert. Es war gut, dass der DGB-Vorsitzende Harald Fiedler mit dabei war. Wir waren in der Sarar-Fabrik, in der 2.000 Menschen arbeiten. Es sah alles sehr modern aus, allerdings war es ziemlich heiß. Durch die Begegnung der Gewerkschaftler und der Betriebsräte vor Ort, wurde Harald Fiedler nahegelegt, er solle bitte bei unserem Besuch diese Sache zur Sprache bringen. Harald Fiedler war der erste, der gefragt hat, wie die Arbeitsbedingungen in dieser Fabrik sind. Es war nicht schlecht, dass er das zur Sprache gebracht hat. Es ist auch nicht schlecht, dass sich die Gewerkschaftler hier und dort miteinander in Eskişehir treffen. Wir waren nicht so blind, wie Du es Dir vorstellst. Deshalb möchte ich darum bitten, dass Du in Zukunft von Vorverurteilungen Abstand nimmst. Es kann sein, dass der Oberbürgermeister heute Fehler gemacht hat und wir falsch diskutiert haben, aber es sollte dann auch ein bisschen die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)


 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nun über die Vorlage NR 406 abstimmen. Die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben wie folgt votiert: CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten und RÖMER mit Annahme sowie ÖkoLinX-ARL mit Enthaltung. Ich lasse nun über die Vorlage NR 406 abstimmen und frage nach Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung. Wer stimmt der Vorlage NR 406 zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Mit Ausnahme von ÖkoLinX-ARL haben alle anderen Fraktionen den Antrag angenommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Wohnungspolitik, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen NR 374 der SPD-Fraktion mit der OA 246 des Ortsbeirates 6, NR 407 bis NR 411 der LINKE.-Fraktion sowie den Magistratsbericht B 305 mit dem Antrag der SPD, NR 349. Die SPD-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Herr Oesterling, Sie haben das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Mich hat die Nachricht erreicht, dass alle Fraktionen, die noch Punkte angemeldet haben, damit einverstanden wären, wenn das nicht mehr diskutiert wird. Was die SPD-Fraktion zu dem von uns angemeldeten Tagesordnungspunkt 10. angeht, sind wir bereit, unsere Anmeldung zurückzuziehen. Wir bitten aber darum, dass heute über unseren Antrag NR 374 und die OA 246 entsprechend ohne Debatte abgestimmt wird.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die SPD-Fraktion hat sich erklärt. Wie steht die LINKE.-Fraktion dazu?

 

Stadtverordneter Dr. Peter Gärtner, LINKE.:

 

Nachdem heute - aus meiner Sicht - wieder einmal ziemlich unsinnig diskutiert worden ist, nämlich stundenlang über Vorlagen, die dann einstimmig angenommen wurden, ist es so spät geworden, dass dieses wichtige Thema nicht mehr kurz vor Mitternacht en passant abgehandelt werden sollte. Das heißt, wir beantragen ebenfalls eine Vertagung dieses Tagesordnungspunktes und die Zurückstellung der Vorlagen, die zu diesem Tagesordnungspunkt gehören.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, hat sich die SPD-Fraktion dazu bereit erklärt, über ihre Anträge abstimmen zu lassen. Die LINKE.-Fraktion hat sich nicht zur Abstimmung bereit erklärt, sondern möchte den Tagesordnungspunkt zurückstellen lassen. Darum müssten wir jetzt über den SPD-Antrag und den Bericht abstimmen lassen. Die Anträge der LINKE. werden dann zurückgestellt.

 

Wer den Ausschussberichten zu den Vorlagen NR 374 mit der OA 246, dem Bericht B 305 und der NR 349 unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. Herr Oesterling, Sie haben das Wort.

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Es gibt offensichtlich ein Missverständnis. Wir machen den Vorschlag, und das ist auch das Recht des Antragstellers, über den Tagesordnungspunkt 10.1, den Antrag der SPD NR 374 abzustimmen und sinnvollerweise auch über die dazugehörige OA 246, und die restlichen Punkte zurückzustellen, wie es der


Wunsch der LINKEN. ist. Man sollte dem Wunsch des Antragstellers auch folgen. Wenn die LINKEN. Zurückstellung wünschen, können sie natürlich zurückstellen.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich wiederhole: Die Vorlagen NR 407 bis NR 411 der LINKE.-Fraktion und der SPD-Antrag NR 349 werden zurückgestellt. Soll der Magistratsbericht B 305 auch zurückgestellt werden?

 

                              (Zurufe)

 

Somit stimmen wir nun nur über den Antrag NR 374 der SPD, und die OA 246 des Ortsbeirates 6 ab. Wer stimmt dem Ausschussbericht zu diesen beiden Vorlagen zu? (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Wer enthält sich? (Geschieht) Damit stelle ich fest, dass dem Ausschussbericht zu den Vorlagen NR 374 und der OA 246 einstimmig zugestimmt worden ist. Die anderen Vorlagen sind zurückgestellt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Altstadt-Wiederaufbau, auf. Herr Müller, Sie haben nur noch eine Redezeit von einer Minute und 40 Sekunden.

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Wir als FREIE WÄHLER stellen, nachdem wir Informationen bekommen haben, dass in der CDU sehr heftig über das Thema Altstadt diskutiert wurde und in der CDU auch die Meinung vertreten wird, dass die CDU die zehn prominenten Bürger selbst befragen möchte, unseren Antrag um eine Runde zurück.

 

Herzlichen Dank!

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Es gibt kein Widerspruch. Ich schließe die Aussprache.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Kurzstreckenflüge, auf. Die RÖMER-Fraktion bittet ebenfalls um Zurückstellung. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 13., Fluglärmkommission, auf. Die RÖMER-Fraktion bittet auch hier um Zurückstellung. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

Meine Damen und Herren, wir sind am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 15. Plenarsitzung ist mangels Widerspruchs genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 23.19 Uhr