PARLIS - Wortprotokoll zur 28. Sitzung der STVV am 30.01.2014 Dokument: 1 von 1    Zurück | Weiter  ||  Trefferliste | Erweiterte Trefferliste  ||  PDF-Dokument  ||   Zum Anfang der Seite | Zum Ende der Seite   ||  Hilfe zur Dokumentanzeige

Wortprotokoll zur 28. Sitzung der STVV am 30.01.2014
Dokumentart: Wortprotokoll
Gremium: Stadtverordnetenversammlung   
Datum: 30.01.2014  

Stadt F rankfurt am M ain

 

                                                                                                        24.02.2014

 

 

 

 

 

 

 

W o r t p r o t o k o l l

 

 

 

 

über die

 

 

28. Plenarsitzung

 

der Stadtverordnetenversammlung

 

 

am Donnerstag, dem 30. Januar 2014

 

(16.04 Uhr bis 00.44 Uhr)

 


 

 

V e r t e i l e r :

 

 

a)    CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER, ÖkoLinX-ARL, NPD und REP

 

b)    Büro der Stadtverordnetenversammlung ( 3x )

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Büro der Stadtverordnetenversammlung erstellt gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung über jede Plenarsitzung auf der Grundlage von digitalen Aufzeichnungen das Wortprotokoll. Entsprechend § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ist das Büro beauftragt, die einzelnen Reden zu redigieren. Vor Veröffentlichung des Wortprotokolls besteht Gelegenheit zur Prüfung und Berichtigung der Wortbeiträge, wobei der Sinn der Rede oder ihrer einzelnen Teile nicht geändert werden kann. Die Freigabe von Redebeiträgen beziehungsweise -auszügen vor der Gesamtveröffentlichung des Wortprotokolles ist gemäß § 50 Absatz 2 der Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung nicht möglich.


 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ......... 1

 

 

1.      Feststellung der Tagesordnung.................................................................... ................................ 2

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ......... 2

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ ......... 3

 

 

2.      Mitteilungen der Stadtverordnetenvorsteherin..................................................... .......................... 4

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:............................................................................ ......... 6

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ........... 7

 

 

3.      Neuwahl einer Stadtverordnetenvorsteherin/eines Stadtverordnetenvorstehers......................... 7

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:............................................................. 8

Stadtverordnetenvorsteher Stephan Siegler, CDU:...................................................................... 9

Stadtverordnete Dr. Bernadette Weyland, CDU:........................................................................ 10

 

 

4.      27. Fragestunde..................................................................... ..................................................... 10

 

Frage Nr. 1241............................................................................ ................................................. 10

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:............................................................................ .............. 10

Stadtrat Jan Schneider:...................................................................... ......................................... 10

 

Frage Nr. 1242............................................................................ ................................................. 12

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:.......................................................................... ..... 12

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:..................................................................... ...................... 12

 

Frage Nr. 1243............................................................................ ................................................. 14

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 14

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ............................... 15

 

Frage Nr. 1244............................................................................ ................................................. 14

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 14

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ............................... 15

 

Frage Nr. 1245............................................................................ ................................................. 17

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 17

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 17

 

Frage Nr. 1246............................................................................ ................................................. 19

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 19

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 19

 

Frage Nr. 1247............................................................................ ................................................. 20

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:........................................................................ ............. 20

Stadträtin Sarah Sorge:.......................................................................... ..................................... 20

 

Frage Nr. 1248............................................................................ ................................................. 21

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:........................................................................ 22

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 22

Frage Nr. 1249............................................................................ ................................................. 24

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ .......... 24

Stadträtin Sarah Sorge:.......................................................................... ..................................... 24

 

Frage Nr. 1250............................................................................ ................................................. 25

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 25

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:............................................................. ................. 25

 

Frage Nr. 1284............................................................................ ................................................. 23

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 23

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 23

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1250............................................................................ ................ 28

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 28

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 29

Stadtverordnete Dr. Ezhar Cezairli, CDU:............................................................................ ...... 30

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:............................................................................ ............ 31

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:.................................................................... 32

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ ............ 32

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:............................................................. ................. 33

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1244............................................................................ ................ 34

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 34

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 35

Stadtverordnete Verena David, CDU:............................................................................ ............. 35

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 36

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:.......................................................................... ........... 37

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ....... 38

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1247............................................................................ ................ 39

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:........................................................................ ............. 39

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:............................................................................ ....... 40

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 41

 

 

5.      Verabschiedung der Tagesordnung II.............................................................................. ........... 42

 

 

6.      Jahresbericht der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung 2012..................... 42

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:............................................................................ ............. 42

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:............................................................. ................. 46

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:.......................................................................... ......... 48

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:............................................................................ ............ 50

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 53

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:............................................................................ ...... 54

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:........................................................... 56

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:............................................................................ ............. 58

 


 

7.      Städtebauliches Entwicklungskonzept "Griesheim - nördlich der Bahn".................................... 58

 

Vortrag des Magistrats vom 18.11.2013, M 218

hierzu: Anregung des OBR 6 vom 21.01.2014, OA 453

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:......................................................................... ................................ 58

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:............................................................................ .......... 61

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:............................................................................ ........ 63

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:.......................................................................... ............ 65

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:............................................................................ .......... 67

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ....... 68

 

 

8.      Modellregion für inklusive Schulentwicklung Frankfurt am Main................................................. 69

 

Vortrag des Magistrats vom 17.01.2014, M 6

hierzu: Antrag der SPD vom 22.01.2014, NR 779

hierzu: Antrag der SPD vom 27.01.2014, NR 786

hierzu: Antrag der Piraten vom 30.01.2014, NR 794

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:.......................................................................... ......... 69

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:............................................................................ .............. 71

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:......................................................... 74

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:............................................................................ ........... 76

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:......................................................................... ........... 78

Stadträtin Sarah Sorge:.......................................................................... ..................................... 80

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:........................................................................ ............. 84

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:.............................................................. 86

Stadtverordnete Eva Maria Lang, CDU:............................................................................ .......... 88

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ ............ 90

 

 

9.      Klinikum Frankfurt Höchst.......................................................................... ................................. 92

 

Antrag der RÖMER vom 17.12.2013, NR 759

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:......................................................................... ............................... 92

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:......................................................................... ........... 94

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:.............................................................. 97

Stadtverordnete Verena David, CDU:............................................................................ ........... 100

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:.......................................................................... ......... 101

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:......................................................................... ..... 103

 

 

10.   Keine städtische Bühne für die Band "Frei.Wild"........................................................... ........... 103

 

Antrag der Piraten vom 27.12.2013, NR 765

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:............................................................ 104

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ .......... 105

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:.................................................................... ....... 106

 

 


 

 

11.   Überwachung der städtischen Kommunikation durch Geheimdienste.................................... 107

 

Bericht des Magistrats vom 20.12.2013, B 595

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:........................................................................ .......... 108

 

 

12.   Hilfsangebote für Obdachlose ausbauen........................................................................ .......... 108

 

Antrag der LINKE. vom 19.12.2013, NR 762
hierzu: Antrag der LINKE. vom 20.01.2014, NR 777

 

 

13.   Verbot von Infoständen..................................................................... ......................................... 108

 

Anfrage des Stadtverordneten Dr. Erhard Römer gemäß § 18 (3) GOS
vom 29.01.2014, A 488

 

 

 

 

 

 

------------------------------



Beginn der Sitzung: 16.04 Uhr

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, die 28. Plenarsitzung der Stadtverordnetenversammlung ist eröffnet. Sie haben unter dem 22.01.2014 die Einladung mit der Tagesordnung und unter dem 29.01.2014 die aktualisierte Tagesordnung erhalten. Die Tagesordnung war entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Amtsblatt der Stadt Frankfurt am Main vom 28.01.2014, Nr. 5, veröffentlicht. Sie ist form- und fristgerecht ergangen.

 

Es gibt eine Wortmeldung von Herrn Reininger. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Die LINKE.-Fraktion möchte die Vorlage NR 759, Klinikum Frankfurt Höchst, als erste Anmeldung zur Tagesordnung I als Tagesordnungspunkt 9. anmelden. Die zweite Anmeldung wandert auf Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Reininger, wenn der Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, aufgerufen wird, würde ich Sie bitten, sich noch einmal zu melden. Wir sind noch nicht so weit. Danke schön!

 

Für die heutige Sitzung haben sich entschuldigt: von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Ayyildiz, von der NPD Herr Stadtverordneter Krebs, von den Republikanern Herr Stadtverordneter Langer sowie vom Magistrat Frau Stadträtin von Plottnitz. Herr Stadtrat Prof. Dr. Semmelroth kann wegen eines anderweitigen Termins, den er in Vertretung für den Oberbürgermeister wahrnimmt, zwischen 17.30 Uhr und 20.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen, Herr Stadtrat Muñoz del Rio wird von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr nicht an der Sitzung teilnehmen. Die Versammlung ist beschlussfähig.

 

Meine Damen und Herren, es dient zur Kenntnis, dass die Plenarsitzung live im Internet als sogenannter Audiostream übertragen wird. Sie finden diesen unter www.frankfurt.de. Sollte im Verlauf der Sitzung jemand die Übertragung des eigenen Redebeitrages ablehnen, bitte ich darum, die Sitzungsleitung bereits bei der Abgabe des Wortmeldezettels darauf hinzuweisen.

 

Meine Damen und Herren, ich begrüße die Zuhörerinnen und Zuhörer auf der Tribüne. Selbstverständlich begrüße ich auch die Vertreterinnen und Vertreter der Medien.

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Am 13. Januar 2014 verstarb im Alter von 91 Jahren der frühere Stadtverordnete Kurt Kreß. Als Mitglied der GRÜNEN-Fraktion gehörte der Verstorbene von 1989 bis 1991 der Stadtverordnetenversammlung an und brachte seinen kompetenten Rat im Grüngürtelausschuss, im Schulausschuss und im Wirtschaftsausschuss ein. Darüber hinaus vertrat Kurt Kreß von 1993 bis 1997 als Mitglied des Ortsbeirates 9 die Interessen der Stadtteile Dornbusch, Eschersheim und Ginnheim. Durch seinen persönlichen und fachkundigen Einsatz wie auch durch seine den Menschen zugewandte und freundliche Art erwarb er sich innerhalb der städtischen Gremien sowie bei den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt Achtung und Wertschätzung. Wir werden ihm ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

 

Ebenso gedenken wir heute unseres ehemaligen Kollegen von der SPD-Fraktion, Herrn Arno Kerlisch, der am 17. Januar dieses Jahres im 85. Lebensjahr verstorben ist. Auch er hat mit seinem kommunalpolitischen Wirken die Geschicke unserer Stadt mitgeprägt. So gehörte er von 1992 bis 1993 dem Frankfurter Stadtparlament an und brachte dort sein Wissen vor allem im Schulausschuss und im Frauenausschuss ein. Daneben war er fast zwei Jahrzehnte lang als Mitglied des Ortsbeirates 9 aktiv, wo er sich von 1973 bis 1993 für die Belange der Stadtteile Dornbusch, Eschersheim und Ginnheim einsetzte.

 

Sein ehrenamtliches Engagement wurde seitens der Stadt Frankfurt am Main mit der Verleihung der Römerplaketten in Bronze, Silber und Gold gewürdigt. Des Weiteren wurde ihm


der Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen. Arno Kerlisch hat sich sowohl durch seinen vorbildlichen persönlichen Einsatz und sein fundiertes Wissen als auch durch sein menschlich angenehmes und offenes Wesen allseits Respekt und Anerkennung erworben. Wir werden ihn in guter und dankbarer Erinnerung behalten.

 

Sie haben sich zu Ehren der Verstorbenen erhoben, ich danke Ihnen.

 

Nun kommen wir zu etwas Erfreulichem. Ein Blumengruß auf dem Tisch von Herrn Stadtrat Mensinger zeugt von seinem heutigen Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Meine Damen und Herren, erlauben Sie mir, auf weitere erfreuliche Anlässe hinzuweisen. Seit der letzten Plenarsitzung gab es folgende runde Geburtstage: Frau Stadtverordnete Loizides und Herr Stadtverordneter Emmerling feierten am 25.12.2013 ihren 65. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Frau Stadtverordnete Kauder beging am 06.01.2014 ihren 40. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

                              (Beifall)

 

Herr Stadtverordneter Popp feierte am 10.01.2014 seinen 50. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Tagesordnungspunkt 1.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 1., Feststellung der Tagesordnung, auf.

 

                              (Zurufe)

 

Sofort, Herr Reininger.

 

Die Ihnen mit der Einladung am 22.01.2014 zugegangene Tagesordnung hat mittlerweile durch Anmeldungen der Fraktionen und durch Beschlussempfehlungen des Ältestenausschusses Veränderungen erfahren. Zur Tagesordnung verweise ich auf den schriftlichen Bericht aus der heutigen Ältestenausschusssitzung, der auf Ihren Tischen liegt. Gibt es Wortmeldungen? Herr Reininger, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Nachdem der Ältestenausschuss per einstimmigem Votum die Anmeldung des Magistrats, die Vorlage M 26, abgesetzt hat, die LINKE.-Fraktion aber trotzdem Redebedarf zum Thema .Klinikum Höchst. sieht, möchte die LINKE. die Vorlage NR 759, Klinikum Frankfurt Höchst, als ersten Tagesordnungspunkt unter Tagesordnungspunkt 9. anmelden. Die zweite Anmeldung, Hilfe für Obdachlose, wird dann unter Tagesordnungspunkt 13. behandelt.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Sie möchten die Vorlage NR 759 auf die Tagesordnung setzen?

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das ist der Antrag der RÖMER-Fraktion zum Thema .Klinikum Frankfurt Höchst., der jetzt im Geschäftsgang ist und den wir als Fraktion auch anmelden können.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Die Dringlichkeit wurde im Ältestenausschuss abgelehnt.

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

(fortfahrend)

 

Das ist kein dringlicher Antrag. Der Eingang dieses Antrags war am 17.12.2013. Der Antrag wurde in den Ausschüssen schon behandelt und den können wir hier anmelden.

 

                              (Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ja, das ist nach § 24 Absatz 3 der Geschäftsordnung zulässig. So kann dieser Punkt von der Tagesordnung II auf die Tagesordnung I überstellt werden, wenn der Antrag zu Beginn der Sitzung, wie Sie es zu Recht getan haben, angemeldet wird und dieser Antrag von mindestens 15 Stadtver-ordneten die Unterstützung findet. Also müssen wir über diesen Antrag abstimmen. Wer ist dafür, dass dieser Punkt auf die Tagesordnung I überstellt wird?

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das ist der Fall. Dieser Antrag steht auf der Tagesordnung II und soll auf die Tagesordnung I überstellt werden. Das ist doch richtig, Herr Reininger?

 

                              (Zurufe)

 

Dann benötigen Sie aber 15 Stadtverordnete, die diesen Antrag unterstützen.

 

                              (Zurufe)

 

Der Antrag steht auf Tagesordnung II und nicht auf Tagesordnung I, und Sie wollen ihn nun auf die Tagesordnung I überstellen. Die Anmeldungen zur Tagesordnung I werden im Ältestenausschuss behandelt. Im Ältestenausschuss ist dies aber nicht in dieser Form behandelt worden und deshalb muss der Punkt überstellt werden.

 

Herr Oesterling, Sie haben das Wort zur Geschäftsordnung. Bitte!

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Die Beschlüsse des Ältestenausschusses haben natürlich empfehlenden Charakter und jede Fraktion kann bis zum Beschluss der Tagesordnung natürlich die Reihenfolge verändern. Der Kollege Reininger ist vorhin im Ältestenausschuss mit seinem Antrag gescheitert, die Magistratsvorlage auf die Tagesordnung I zu überstellen. Dafür hat er nur wenige Stimmen erhalten. Jetzt hat er zu einem alten Trick gegriffen und möchte eine andere Vorlage auf die Tagesordnung setzen. Das hat hier jeder schon einmal gemacht und das ist legitim. Ich wüsste keine Vorschrift, dass man dafür Unterstützer benötigt. Er hat einfach noch einmal seine Anmeldung auf die Tagesordnung gesetzt. Das kann er machen, das ist zulässig.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Wir müssen abstimmen, weil die Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung etwas anderes sagt. Deshalb werden wir über diesen gestellten Antrag abstimmen. Das ist die sichere Basis. Wir können uns selbstverständlich über die Auslegung von Vorschriften unterhalten, aber ich halte mich an § 24 Absatz 3 der Geschäftsordnung. Ich kann diesen gerne noch einmal vortragen, aber ich glaube, wir sollten jetzt nach der Geschäftsordnung verfahren. Deshalb frage ich, wer stimmt der Überstellung des Antrags NR 759 von der Tagesordnung II auf die Tagesordnung I zu? (Geschieht) Das sind GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER, Piraten, RÖMER und ÖkoLinX-ARL. Dagegen ist offensichtlich der Rest, die CDU.

 

                            (Heiterkeit)

 

Die notwendigen 15 Stimmen liegen vor. Deshalb wird der Antrag NR 759 auf die Tagesordnung I überstellt.

 

Wir müssen daher die Ziffern der Tagesordnung ändern. Das Klinikum Höchst wird Tagesordnungspunkt 9. und die Hilfe für Obdachlose wird Tagesordnungspunkt 12.

 

Gibt es weitere Wortmeldungen zur Tagesordnung? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Wer stimmt der Empfehlung des Ältestenausschusses in der jetzt geänderten Fassung zur Tagesordnung zu? (Geschieht) Gibt es Gegenstimmen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Dann ist diese geänderte Tagesordnung einstimmig angenommen.

 

Ich stelle fest, dass ich in der heutigen Sitzung nach dem soeben beschlossenen Vorschlag zu verfahren habe. Somit ist auch für die bisher nicht auf der Tagesordnung verzeichneten Beratungspunkte die erforderliche Mehrheit von zwei Dritteln der gesetzlichen


Zahl der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung gemäß § 58 Absatz 2 der Hessischen Gemeindeordnung erreicht. Gleichzeitig ist die Tagesordnung einschließlich der nicht öffentlich zu behandelnden Beratungsgegenstände für die heutige Sitzung festgestellt. Die endgültige Tagesordnung I sowie die ergänzenden Beschlussempfehlungen zur Tagesordnung II werden Ihnen in Kürze ausgehändigt.

 

 

Tagesordnungspunkt 2.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Ich rufe nun den Tagesordnungspunkt 2., Mitteilungen, auf.

 

Meine Damen und Herren, heute ist ein Tag des Abschieds, denn Frau Stadtverordnete Dr. Hambrock hat zum 31. Januar ihr Mandat in der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt. Ich möchte deshalb die Gelegenheit ergreifen, ihr auch in Abwesenheit für die jahrelange außerordentlich gute Zusammenarbeit zu danken. Sie ist seit 01.04.2001 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und war sieben Jahre im Präsidium tätig. Ihre Schwerpunkte hatte sie im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau sowie im Sonderausschuss Dom-Römer, den sie in der vergangenen Wahlperiode auch geleitet hat. Sie war außerdem Mitglied des Kultur- und Freizeitausschusses, dessen Vorsitz sie seit dieser Wahlperiode eingenommen hatte.

 

Frau Dr. Hambrock hat aus persönlichen Gründen ihr Mandat niedergelegt. Das nehmen wir mit Bedauern, aber auch Verständnis zur Kenntnis und sagen herzlichen Dank. Ich bitte, ihr das auszurichten.

 

                              (Beifall)

 

Die Benennungen beziehungsweise Umbenennungen der Fraktionen für einige Gremien entnehmen Sie bitte der Tischvorlage.

 

Die Niederschrift über die 27. Plenarsitzung vom 12.12.2013 ist auf dem Präsidiumstisch offengelegt. Die Ermächtigungsbeschlüsse sind in den Niederschriften der Ausschüsse dokumentiert, die ebenso hier ausliegen. Falls bis zum Schluss der Sitzung kein Einspruch erhoben wird, ist die Niederschrift genehmigt.

 

Das Wortprotokoll über die 27. Plenarsitzung ging Ihnen unter dem 29.01.2014 zu. Für das Wortprotokoll über die heutige Plenarsitzung gelten die folgenden Termine: Ihre Reden werden Ihnen per E-Mail beziehungsweise über die Postfächer im Büro der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch, dem 12.02.2014, um 12.00 Uhr zugestellt. Die Abgabefrist für die Redekorrekturen endet am Montag, dem 17.02.2014, um 15.00 Uhr im Büro der Stadtverordnetenversammlung.

 

Die 29. Plenarsitzung findet am Donnerstag, dem 27.02.2014, um 16.00 Uhr statt. Die Ausschussserie beginnt am 13.02.2014. Die Einladungen gelten als zugestellt, sobald sie in Ihren Postfächern im Büro der Stadtverordnetenversammlung niedergelegt beziehungsweise als E-Mail versandt sind. Auf den Tagesordnungen der Ausschüsse werden grundsätzlich alle Vorlagen erfasst, die in der Zeit vom 15.01.2014 bis 29.01.2014 Eingang in die Versandpakete gefunden haben.

 

Bevor wir nun zur Neuwahl der Stadtverordnetenvorsteherin oder des Stadtverordnetenvorstehers kommen, erlauben Sie mir, dass ich einige Worte an Sie richte.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie wissen, dass ich heute zum letzten Mal die Sitzung leite und mit der Wahl der neuen Stadtverordnetenvorsteherin oder - so wie es aussieht - des neuen Stadtverordnetenvorstehers wieder in Ihre Reihen als Stadtverordnete zurückkehren werde. Sie haben der Presse entnehmen können, dass ich vor nunmehr zwei Wochen an einem Freitag vom Ministerpräsidenten in die Staatskanzlei zu einem Gespräch gebeten wurde und er mir das Angebot unterbreitet hat, als Staatssekretärin im Hessischen Ministerium der Finanzen arbeiten zu können. Ich hatte dann dieses Wochenende Zeit, mir Gedanken zu machen und zu überlegen, ob ich dieses Angebot annehmen würde. Ich habe mir das sehr gründlich überlegt, und es ist mir nicht leichtgefallen. Ich habe dieses Angebot angenommen, weil es für mich beruflich eine Herausforderung ist und ich sehr an der inhaltlichen Arbeit interessiert bin. Aber ich nehme heute mit einem weinenden und einem lachenden Auge Abschied.

 

Warum ist es mir nicht leichtgefallen, liebe Kolleginnen und Kollegen? Ich habe Ihnen als Stadtverordneten gerne vorgestanden, ganz wörtlich genommen. Sie haben mich aus Ihrer Mitte heraus in dieses Amt gewählt. Ich kenne jeden Einzelnen von Ihnen und habe Sie schätzen gelernt. Ich danke Ihnen, dass Sie mir parteiübergreifend Ihr Vertrauen geschenkt und Ihre Anerkennung gezollt haben, denn nur so konnte ich dieses Amt ohne politische Aufgeregtheit in Ruhe ausfüllen. Nur so konnte ich mich auf die wesentlichen Inhalte konzentrieren. Sie werden mich zu Recht, liebe Kolleginnen und Kollegen, fragen, was waren oder was sind die wesentlichen Inhalte?

 

Zunächst steht natürlich das Alltagsgeschäft im Vordergrund, das wir alle kennen. Es ist der Parlamentsbetrieb, der geordnete Ablauf, der geregelt werden muss, es ist die Beschäftigung mit Ihnen, den 93 Stadtver-ordneten, mit 284 Ortsbeiratsmitgliedern. Es ist eine intensive Arbeit, die mit vielen Gesprächen verbunden ist, die mir sehr viel Freude bereitet hat, und es ist eine Arbeit, die auch mit sehr vielen Terminen verbunden ist.

 

Ich möchte an dieser Stelle denjenigen danken, die mich in meinem Büro bei dieser Arbeit unterstützt haben, und vor allem auch denjenigen, die mich im Präsidium vertreten und natürlich auch zahlreiche Termine wahrgenommen haben. Ihnen möchte ich besonders danken. Es sind viele Arbeiten, und ich möchte jetzt nur ein Beispiel erwähnen, das mich gewissermaßen stolz macht, denn wenn man den Landtag kennenlernt und sieht, was wir hier haben und was im Landtag nicht vorhanden ist, kann ich Ihnen sagen, dass meine neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ganz erstaunt draußen vor dem Touch-Screen standen und gesagt haben: .Das ist toll.. Das ist eine Einrichtung, die zeigt, wo Sie auf Ihren Plätzen sitzen, und die Informationen zu Ihrer Person anzeigt. Das muss immer gepflegt werden; bei Änderungen müssen die neuen Daten eingestellt werden. Es ist aber auch etwas, was natürlich bei den Tagen der offenen Tür sehr gut ankommt. Das möchte ich an dieser Stelle nur erwähnen. Für uns ist das selbstverständlich, für andere ist das etwas Besonderes.

 

Aber mir waren auch zwei andere Punkte in meiner Arbeit ganz besonders wichtig, die ich kurz ansprechen möchte.

 

Einmal war es mir ein Anliegen, dafür Sorge zu tragen, dass Ihre Arbeit als ehrenamtlich Tätige hier im Parlament erleichtert wird. Ich weiß, dass Sie alle, wenn Sie hier zur Plenarsitzung kommen, schon einen arbeitsreichen Tag hinter sich haben. Diese Plenarsitzungen, die oft bis Mitternacht dauern, sind zu später Stunde oft nicht unbedingt vergnügungssteuerpflichtig, eher schmerzensgeldpflichtig auf den harten Stühlen.

 

                              (Zurufe)

 

Das ist manchmal so und gehört zum Geschäft. Um Ihre Arbeit zu erleichtern, bedurfte es einiger Änderungen. Meine erste Amtshandlung, mein erster Antrag, den ich schon ganz früh, am 19.04.2011, gestellt habe, war, die Laptop-Nutzung hier im Plenarsaal zu ermöglichen. Das ist heute selbstverständlich. Sie können Ihre Informationen aus den Vorlagen auf den Laptop ziehen und deshalb auch leichter arbeiten. Das Zweite, an dem noch gearbeitet wird, was auch nicht so schnell umzusetzen ist, ist das Projekt .Papierarmes Büro.. Seit Dezember 2012 ist mit Änderung der Geschäftsordnung der Verzicht auf die schriftliche Einladung zu den Sitzungen möglich. Von dieser Möglichkeit haben bisher fast 50 Prozent der Stadtverordneten Gebrauch gemacht. Aber so etwas muss sensibel umgesetzt werden, denn es gibt nach Umfragen auch zahlreiche Stadtverordnete, die weiter mit dem Papier arbeiten wollen. Daran werden wir arbeiten müssen. Das Nächste, was eingeführt wurde, ist das Audiostreaming, ebenfalls mit Änderung der Geschäftsordnung. Das war der erste Part, der mir wichtig war.

 

Der zweite Punkt in meiner Amtszeit, der mir sehr wichtig war, war der, unsere Arbeit auch nach außen hin zu verdeutlichen. Deshalb habe ich ein Speed-Dating gemacht, bin vor Ort mit den Ehrenamtlichen unterwegs gewesen, um ihnen zu zeigen, wie unsere ehrenamtliche Arbeit hier im Parlament aussieht. Wir haben Taschen verteilt, auf denen der Römer abgebildet war. Sie haben große Anerkennung gefunden. .Politik mitgestalten. ist das Motto, Transparenz nach außen, das Rathaus offenzuhalten, Besuchergruppen einzuladen. Wir haben mit dem Journal Frankfurt Rundgänge gemacht. Das ist etwas Wichtiges, um den Menschen vor Ort, in den Stadtteilen, die Sie alle vertreten, zu zeigen, welche Arbeit wir hier im Römer machen. Das war mir wichtig, und ich glaube, das wird auch fortgesetzt. Es ist ein guter Weg, und deshalb werden wir auch am 6. Februar dieses Jahres die Bürgerversammlung zum Thema .Finanzplatz Frankfurt - globale und lokale Verantwortung. hier im Römer machen. Es ist wichtig, dass junge Menschen an diese Themen herangeführt werden. Deshalb freue ich mich über Besuchergruppen und das Interesse an unseren Sitzungen. Ich denke, auf diesem Weg werden wir weiterarbeiten.

 

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, die Arbeit im Jahr 2014 wird nicht einfach werden. Wir werden Sparbeschlüsse haben, wir werden die Schuldenlast verringern müssen, weil wir nicht auf Kosten unserer Kinder leben wollen. Gleichzeitig müssen wir aber investive Maßnahmen beschließen, denn die sind für unsere Stadt Frankfurt genauso wichtig. Ich hoffe, dass wir alle gemeinsam die richtige Gewichtung finden werden. Ich hoffe, dass wir unpopuläre Maßnahmen nach lebhaften, konstruktiven Diskussionen in fairem Umgang mit dem politischen Gegner zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt umsetzen können. Sie, meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen, tragen als Stadtverordnete die Verantwortung in dieser Stadt. Sie entscheiden, der Magistrat setzt um. Ich weiß, dass jeder Einzelne von Ihnen diese Verantwortung sehr ernst nimmt. Ich weiß das aus vielen Gesprächen. Deshalb war es mir eine Ehre, Ihre Stadtverordnetenvorsteherin sein zu dürfen. Ich werde wieder in Ihre Reihen zurückkehren und weiterhin mit Ihnen an den Aufgaben für diese Stadt arbeiten, einer Stadt, die wir alle gemeinsam lieben, einer Großstadt, die aber keine Millionenstadt ist. Vielleicht lieben wir sie deshalb, weil sie ihr Gesicht durch die 43 Stadtteile bekommt, in denen wir alle aktiv sind. Ich wünsche uns allen gemeinsam ein gutes Händchen für die Aufgaben, die wir zu bewältigen haben. Es gibt viel zu tun, packen wir es gemeinsam an.

 

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich wünsche meinem Nachfolger schon an dieser Stelle Glück, und genau das Vertrauen, das Sie mir geschenkt haben, würde ich mir auch für meinen Nachfolger wünschen.

 

Herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Herr Oesterling, Sie möchten etwas sagen?

 

 

Stadtverordneter Klaus Oesterling, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Da ich mittlerweile unter den Fraktionsvorsitzenden zu den etwas längergedienten gehöre, wie ich mit Schrecken festgestellt habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen und mir die Freiheit nehmen, Ihnen im Namen von allen Mitgliedern dieses Hauses, aber insbesondere natürlich von der SPD-Fraktion, recht herzlich für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren zu danken. Ich glaube, wir haben es Ihnen nicht allzu schwer gemacht, uns hat es in der Fraktionsgeschäftsführerrunde auch immer Spaß gemacht. In diesem Sinne noch einmal vielen Dank für die geleistete Arbeit und die guten Wünsche für die zukünftige Arbeit in Wiesbaden. Ich habe der Presse entnommen, dass Sie dort als Begrüßungsgeschenk einen Rotstift bekommen haben. Ich habe nichts gegen die Farbe Rot, aber immer nur mit dem Rotstift zu hantieren, ist auf Dauer etwas mühsam, deshalb habe ich auch ein kleines Geschenk für Sie: Das ist ein kleines Bündel mit Überweisungsaufträgen.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Das soll Sie immer an die wichtige Aufgabe erinnern, als Staatssekretärin möglichst viele Landesmittel an die Stadt Frankfurt zu überweisen.

 

                              (Beifall)

 

Das findet auch beim Kämmerer Zustimmung. Kollege Becker hat gesagt, es hätte noch nie eine Landesregierung gegeben, in der die Stadt Frankfurt so stark vertreten war wie in dieser. Das ist natürlich ein Auftrag und eine Verpflichtung, die wir verfolgen werden. In diesen Überweisungsaufträgen sind keine Summen enthalten, sie sind nach oben


offen. Die Inhalte sind mit Geheimschrift eingetragen. Das erste ist der Landeszuschuss für die U-Bahn Europaviertel, dann kommt der Landeszuschuss für die RTW, dann kommt der Landeszuschuss, auf den wir alle hoffen, für die Beteiligung des Landes Hessen bei den Städtischen Bühnen und so weiter.

 

In diesem Sinne möchte ich Ihnen noch einmal recht herzlich für die Arbeit danken und Ihnen das mitgeben, damit Sie immer daran denken, was die wichtigste Aufgabe in Ihrem neuen Amt ist.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön! Herr Oesterling, ich bin froh, dass noch keine Summen eingetragen sind, denn dann sind sie auch nach unten offen.

 

Frau Ditfurth, bitte!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Es ist vielleicht komisch, dass ich etwas dazu sage, aber ich finde es sehr schade, dass Frau Weyland die Funktion als Stadtverordnetenvorsteherin aufgibt, denn ich habe weder in den 1980er-Jahren unter einem gewissen Herrn Hellwig noch seit 2001 unter einem Herrn Bührmann einen vergleichbar freundlichen und auch Andersdenkenden gegenüber offenen Stadtverordnetenvorsteher beziehungsweise Stadtverordnetenvorsteherin erlebt. Ich denke mit Grausen an jene autoritären und engstirnigen Zeiten. Ich wünsche Frau Weyland persönlich - vor allem persönlich - alles Gute, politisch trennen uns ja Welten. Leider kann ich beim nächsten Mal nicht dabei sein und die angesprochene und fast angedrohte Freizügigkeit von Herrn Siegler genießen, denn ich bin zu der Zeit auf Lesereise in Israel. Ich hätte ihn gern ein bisschen auf die Probe gestellt, aber der arme Mensch schafft es ja nicht einmal, einem Andersdenkenden einfach nur guten Tag zu sagen, und das seit Jahren.

 

Liebe Frau Weyland, alle hier wissen - und das wird jetzt die SPD vielleicht ein bisschen ärgern -, hätten Frau Roth und die CDU nicht den dummen Fehler gemacht, Herrn Rhein als OB‑Kandidaten aufzustellen, wäre möglicherweise Frau Weyland heute Oberbürgermeisterin.

 

                              (Zurufe)

 

Gibt es da nicht einen Herrn Feldmann? Ja, gut, stimmt. Aber dass es so knapp war und von solchen Sachen abhing, heißt dann auch etwas für die SPD, und nicht nur Positives.

 

Ich bin sehr gespannt, liebe Frau Weyland, was Sie künftig machen, und ich wünsche Ihnen persönlich alles Gute.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 3.

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Danke schön! Weitere Wortmeldungen sehe ich nicht. Dann können wir zur Neuwahl der Stadtverordnetenvorsteherin beziehungsweise des Stadtverordnetenvorstehers schreiten.

 

Meine Damen und Herren, die CDU-Fraktion hat mit Schreiben vom 22.01.2014 für das Amt des Stadtverordnetenvorstehers Herrn Stadtverordneten Stephan Siegler nominiert. Gibt es weitere Vorschläge? Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass gemäß § 55 Absatz 3 Satz 1 der Hessischen Gemeindeordnung aus der Mitte der Gemeindevertretung ein Bewerber vorgeschlagen ist. Herr Stadtverordneter Siegler ist einziger Bewerber für die Wahl des Stadtverordnetenvorstehers. Besteht der Wunsch auf Aussprache über den Bewerber? Das ist nicht der Fall. Gibt es Wortmeldungen?

 

                              (Zurufe)

 

Wir sind jetzt in der Aussprache, das heißt, eigentlich ist diese schon vorbei. Wir wollten jetzt zur Wahlhandlung kommen, aber Sie hatten den Zettel dort hingelegt, wir konnten ihn nicht zuordnen. Deshalb haben Sie jetzt das Wort, Herr Müller. Wollen Sie zur Person sprechen? Nein? Was möchten Sie denn dann sagen?

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Es ist nicht zur Person, aber es ist ein Teil für die Wahlhandlung.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Es ist ein Teil für die Wahlhandlung?

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Ja, richtig.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Dann bitte schön!

 

                              (Zurufe)

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Frau Vorsitzende,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Herr Siegler, Sie brauchen nicht den Saal zu verlassen, es geht gar nicht so sehr um Ihre Person, sondern darum, dass ich sage, dass natürlich die CDU natürlich das Anrecht als stärkste Fraktion hat, hier einen Kandidaten vorzusehen. Sie hat aber nicht nur das Recht, sondern auch die Verpflichtung, den bestmöglichen Kandidaten vorzuschlagen.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Das ist jetzt eine Aussprache zur Person.

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Nein, nein. Das war schon das Ende. Lassen Sie mich doch einfach ausreden, Frau Vorsitzende, und dann sind wir doch schon fast am Ende.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herr Müller, nein. Das betrifft die Person, und daher müssen wir die Außenlautsprecherübertragung abstellen. Ich bitte darum, diese abzustellen. Herr Siegler hat den Raum verlassen, denn es betrifft seine Person. Wurde die Außenlautsprecherübertragung abgestellt?

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Frau Vorsitzende, Sie hätten mich einfach nur den einen Satz aussprechen lassen sollen. Dann wäre die Sache erledigt. Ich beantrage geheime Wahl.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Gut, dann liegt dieser Antrag auf geheime Wahl vor.

 

Meine Damen und Herren, wir stellen die Außenlautsprecherübertragung wieder an. Das ist geschehen. Herr Siegler, Sie können wieder hereinkommen.

 

Nehmen Sie bitte Platz, Sie auch, Herr Siegler, damit wir geordnet weiter verfahren können. Ich glaube nicht, dass wir die Sitzung unterbrechen müssen, es ist alles so weit vorbereitet.

 

Meine Damen und Herren, da die FREIEN WÄHLER geheime Wahl beantragt haben, möchte ich Sie jetzt um Ihre Aufmerksamkeit für einige Regularien bitten. Wahlberechtigt sind 93 Stadtverordnete. Gewählt wird schriftlich und geheim nach Stimmenmehrheit gemäß § 55 Absatz 5 der Hessischen Gemeindeordnung. Jede und jeder Stadtverordnete hat nur eine Stimme. Das Ankreuzen mehrerer Vorschläge macht den Stimmzettel ungültig. Der Stimmzettel enthält drei Rubriken. Sie können dem Stadtverordneten Siegler Ihre Stimme geben, mit Nein stimmen oder sich der Stimme enthalten. Mitglieder des Wahlvorstandes sind gemeinsam mit mir von der CDU-Fraktion Herr Stadtverordneter Daum, von der Fraktion der GRÜNEN Frau Stadtverordnete Hanisch, von der SPD-Fraktion Frau Stadtverordnete Streb‑Hesse und von der LINKE.-Fraktion Frau Stadtverordnete Thiele. Ich bitte den Wahlvorstand, sich davon zu überzeugen, dass die Wahlurne leer ist. (Geschieht) Danke schön!

 

Meine Damen und Herren, ich eröffne nunmehr die Wahlhandlung und beauftrage das Büro mit der Ausgabe der Stimmzettel. Für die Dauer der Wahlhandlung unterbreche ich die Beratungen.

 

 

(Unterbrechung der Beratung von 16.49 Uhr bis 17.06 Uhr)

 

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Meine Damen und Herren, ich bitte Sie, Platz zu nehmen. Ich hebe die Unterbrechung der Sitzung auf. Es wird folgendes Ergebnis der Wahl des Stadtverordnetenvorstehers festgestellt. Abgegebene Stimmen: 89. Ungültige Stimmen: 5. Gültige Stimmen: 84. Von den gültigen Stimmen entfielen 66 auf Stephan Siegler.

 

                              (Beifall)

 

18 Stimmen entfielen auf Nein. Damit ist mit der erforderlichen Mehrheit nach § 55 Absatz 5 Satz 1 Hessische Gemeindeordnung Herr Stephan Siegler zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt. Ich frage Herrn Stadtverordneten Siegler, ob er die Wahl annimmt.

 

Stadtverordneter Stephan Siegler, CDU:

 

Ja, ich nehme die Wahl an.

 

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Bernadette Weyland:

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

                               (Beifall)

 

Herr Siegler, ich erteile Ihnen jetzt das Wort für Ihre Antrittsrede als frisch gewählter Stadtverordnetenvorsteher. Bitte!

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte mich ganz herzlich für das Vertrauen bedanken, das Sie mir entgegengebracht haben, und möchte denjenigen, die mich nicht gewählt haben, versprechen, dass ich um ihr Vertrauen in Zukunft kämpfen werde. Ich war immer jemand, der gerne und intensiv inhaltlich gearbeitet hat, gerne und intensiv lautstark gekämpft hat. Insofern gehören Gegenstimmen naturgemäß dazu. Das ist Teil des Geschäfts. Aber ich möchte Ihnen auch beweisen, so wie ich das als Leiter des Ausschusses für Soziales und Gesundheit gemacht habe, dass ich das überparteilich machen werde, wie Sie das von mir erwarten können.

 

Ich möchte hier ganz in der Tradition meiner Vorgängerin gemeinsam mit dem gesamten Präsidium und der Verwaltung einen fairen, kollegialen und menschlichen Umgang mit allen pflegen, dem Parlament, der Verwaltung und natürlich in der Zusammenarbeit mit dem Magistrat, die sehr wichtig ist, ganz im Sinne der Bürger dieser Stadt.

 

Jetzt wende ich mich an Sie, Frau Dr. Weyland. Ich möchte mich im Namen des Haues, im Namen der fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umfeld des Parlaments, aber auch ganz persönlich bei Ihnen bedanken. Sie haben in den letzten drei Jahren ganz hervorragende Arbeit geleistet. Sie haben das Projekt Parlament 2.0 vorangetrieben, zum Beispiel den Ausbau von PARLIS und das Streaming der Plenarsitzungen auf den Weg gebracht. Sie haben die Bürger Frankfurts als erste Bürgerin dieser Stadt exzellent vertreten.

 

                              (Beifall)

 

Welche Wertschätzung Ihnen entgegengebracht wird, haben Sie, aber auch wir erfahren, als wir am Dienstag letzter Woche von Ihrer Nominierung als Staatssekretärin im Finanzministerium erfahren haben. Wir finden es hervorragend, dass eine Frankfurterin zumindest die Sicht und die Interessen der Stadt in diesem wichtigen Amt einbringen


kann. Einen Teil der technischen Voraussetzungen hat Herr Oesterling hilfreicherweise auch mitgeliefert.

 

Sie verlassen uns nur in Ihrer Funktion als Stadtverordnetenvorsteherin, bleiben uns aber als Kollegin im Parlament erhalten. Als kleines und sichtbares Dankeschön von uns allen möchte ich Ihnen diesen schönen Blumenstrauß überreichen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnete Dr. Bernadette Weyland, CDU:

 

Herzlichen Dank! Das freut mich sehr. Lieber Stephan, du darfst nicht weggehen, ich übergebe dir jetzt die Sitzungsleitung und schließe gleichzeitig den Tagesordnungspunkt.

 

                              (Beifall)

 

 

Tagesordnungspunkt 4.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich muss mich erst einmal orientieren. Ich rufe den Tagesordnungspunkt 4., Fragestunde, mit den Fragen Nr. 1241 bis Nr. 1309 auf. Die Fragen Nr. 1243 und Nr. 1244 werden wegen des jeweils gleichen Themas hintereinander aufgerufen und gemeinsam beantwortet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1241

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Homeyer von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

 

Die flächendeckende Verfügbarkeit hoher Internetbandbreiten ist für die Bürgerinnen und Bürger sowie die hier ansässigen Unternehmen von sehr hoher Bedeutung. Daher müssen die Beschwerden aus zahlreichen Frankfurter Ortsbezirken ‑ vornehmlich aus den innenstadtfernen Bereichen - ernst genommen und der Ausbau der Netze vorangetrieben werden.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich den Magistrat: Was unternimmt der Magistrat, um den Breitbandausbau in Frankfurt am Main zu fördern?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Schneider. Bitte schön!

 

Stadtrat Jan Schneider:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Kollege Homeyer!

 

Ich beantworte die Frage wie folgt: Die Qualität der digitalen Infrastruktur ist für unsere Stadt ein entscheidender Standortfaktor. Sie ist ebenso wichtig wie beispielsweise die Sozialinfrastruktur oder gute Verkehrswege. Hohe Internetbandbreiten sind sowohl für Frankfurts Bürgerinnen und Bürger als auch für die hier ansässigen Unternehmen unverzichtbar, um zeitgemäß arbeiten und kommunizieren zu können. Im Innenstadtbereich ist Frankfurt am Main bereits heute hervorragend erschlossen. Engpässe im Breitbandnetz gibt es hier definitiv nicht. Verschiedene Ortsbeiratsinitiativen und Zuschriften von mehreren Bürgern legen aber nahe, dass es in einigen innenstadtfernen Stadtteilen, insbesondere im Norden Frankfurts, noch Defizite beim Netzausbau gibt.

 

Der Magistrat hält es für erforderlich, dass in Frankfurt alle Stadtteile mit hohen Internetbandbreiten versorgt sind. Daher habe ich verschiedene Internetanbieter zu Gesprächen über den Stand des Breitbandausbaus eingeladen. Mit der Deutschen Telekom hat bereits ein erstes Treffen stattgefunden. Bei diesem Treffen hat das Unternehmen angekündigt, Investitionen im Umfang eines siebenstelligen Betrages in die Frankfurter Breitbandinfrastruktur zu tätigen. In Bergen-Enkheim soll mit diesen Mitteln das Leitungsnetz noch in diesem Jahr so ausgebaut werden, dass im Stadtteil flächendeckend Übertragungsraten von mindestens 25 Mbit/s erreichbar sind. Zudem haben wir vereinbart, gemeinsam zu untersuchen, in welchen weiteren Bereichen Frankfurts Verbesserungsmöglichkeiten bestehen.

 

Der Magistrat hofft, dass die vorbildliche Zusammenarbeit mit der Telekom Nachahmer bei anderen Anbietern findet. Wir haben aus diesem Grund auch weitere Gespräche mit anderen Unternehmen angesetzt. Da der Zugang zum Internet unmittelbar über die verschiedenen Telekommunikationsanbieter erfolgt, kann der Magistrat nur bedingt Einfluss auf den Breitbandausbau nehmen. Gleichwohl wird der Magistrat im Rahmen seiner Möglichkeiten weiterhin alles tun, um eine möglichst gute Versorgung aller Frankfurter Stadtteile mit schnellem Internet zu erreichen. So hat der Magistrat, insbesondere in Person des Kollegen Majer, in der Vergangenheit bereits durch großzügige Genehmigungen Kabelverlegungen im öffentlichen Straßenraum gefördert und damit seinen Beitrag zur Verbesserung der Breitbandinfrastruktur geleistet. Diese Praxis wollen wir fortsetzen und auch in diesem Bereich weiter nach Optimierungsmöglichkeiten suchen.

 

Darüber hinaus werden wir die Anbieter ermuntern, bei Tiefbauarbeiten Leerrohre zu verlegen, durch die dann im Bedarfsfall Glasfaserkabel verlegt werden können. In diesem Zusammenhang soll auch geprüft werden, ob und wie die Bereitstellung von Informationen über den Aufbruch von Straßen weiter verbessert werden kann.

 

                              (Beifall)

 

Zudem - das ist der letzte Punkt - wird derzeit geprüft, auf welche Weise den Bürgerinnen und Bürgern ein Überblick über die Leistungsangebote, insbesondere über die verfügbaren Bandbreiten der unterschiedlichen Internetanbieter im Frankfurter Stadtgebiet, verschafft werden kann. Denn einiges deutet momentan darauf hin, dass die zum Teil öffentlich diskutierten Engpässe im Frankfurter Breitbandnetz jeweils nur bestimmte Provider betreffen. Wäre dies der Fall, könnte den Betroffenen ein Wechsel zu einem anderen Anbieter möglicherweise schon helfen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Schneider! Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Homeyer. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulf Homeyer, CDU:

(Zusatzfrage)

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Sie haben eben erwähnt, dass die Provider im Prinzip häufig mit bestimmten Verfügbarkeiten werben, diese am Ende aber nicht umsetzen können. Sehen Sie denn irgendwelche Möglichkeiten, um den Druck auf die Provider zu erhöhen, und wie genau könnte man diese Transparenz, von der Sie eben sprachen, für die Bürgerinnen und Bürger noch etwas steigern?

 

Stadtrat Jan Schneider:

(fortfahrend)

 

Das Problem ist in der Tat, dass im Moment die Angebote der Provider meistens dergestalt formuliert werden, dass eine Bandbreite bis zu einer bestimmten Mbit-Zahl versprochen wird. Der Kunde kann aber im Vorfeld kaum prüfen, wie viel denn konkret in seinem Gebäude auch ankommt. Deshalb überlegen wir im Moment, welche Möglichkeiten es geben kann, um möglicherweise für jeden Straßenzug genau zu zeigen, was in den Straßen ankommt. Dann könnte man bereits vor Abschluss eines Vertrages mit einem Internetanbieter schauen, ob es in diesem Stadtteil möglicherweise einen anderen gibt, der eine höhere Bandbreite zur Verfügung stellt. Das ist rechtlich noch nicht geklärt, ob das geht. Wir haben aber bereits mit verschiedenen Stellen, insbesondere mit dem Breitbandbeauftragten des Landes, Kontakt aufgenommen, um zu schauen, welche verfügbaren Daten es gibt und welche Kartengrundlage man verwenden könnte. Wenn das gelingen würde, könnten wir zum Beispiel auf der Homepage der Stadt einen entsprechenden Hinweis einbinden, der sicherlich auch einen weiteren Anreiz für die verschiedenen Anbieter darstellen würde, selbst auch mit eigenem Geld den Ausbau zu fördern. Denn im Moment ist nicht unbedingt klar, wo welche Geschwindigkeiten ankommen. Insofern arbeiten wir daran, etwas mehr Transparenz auf dem Markt herzustellen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine weitere Zusatzfrage. Dann rufe ich die

 

 

Frage Nr. 1242

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Popp von der GRÜNEN-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Sebastian Popp, GRÜNE:

 

Durch den Fall des Kunsthändlers Gurlitt, in dessen Wohnung Tausende Kunstwerke beschlagnahmt wurden, ist das Thema der NS-Raubkunst wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Viele Kunstwerke, die ihren Besitzern in der NS-Zeit entzogen wurden, sind bis heute verschwunden. Doch auch für jene Kunstwerke, die sich im Besitz von Museen befinden, ist eine Überprüfung ihrer Herkunft notwendig. In Frankfurt werden schon seit dem Jahr 1999 die Bestände in den Museen daraufhin überprüft und aufgearbeitet.

 

Daher frage ich den Magistrat: Sind bei der Überprüfung der Kunstwerke auch diejenigen mit einbezogen, die Frankfurter Institutionen gehörten, sich aber andernorts befinden, zum Beispiel in der Pinakothek der Moderne, und wie ist der aktuelle Sachstand?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Stadtrat Professor Dr. Semmelroth. Bitte schön!

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Herr Stadtverordneter Popp!

 

Grundlage aller Überprüfungen in den Museen sind zunächst die Inventarbücher. Anhand derer werden alle Werke systematisch durchgegangen, unabhängig des jeweils aktuellen Standorts. Dabei spielt es also keine Rolle, ob sich Werke beispielsweise in der Schausammlung, im Depot oder als Leihgabe außer Haus befinden. In Frankfurt ist von der durch die nationalsozialistischen Regierung veranlassten Aktion zur Beschlagnahmung sogenannter .Entarteter Kunst. 1936/1937 nur das Städel betroffen gewesen. Hier gingen, soweit wir das beurteilen können, insgesamt 680 Kunstwerke der Moderne - etwa 77 Gemälde, drei Skulpturen, alles weitere sind Papierarbeiten - verloren. Die Beschlagnahme von Kunstwerken in Museen oder der Öffentlichkeit zugänglichen Sammlungen wurde 1938 durch das Gesetz über Einziehung von Erzeugnissen entarteter Kunst nachträglich legitimiert. Nach 1945 wurde dieses Gesetz übrigens nicht aufgehoben. Die öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland, die heute Werke besitzen, die 1937 in einem deutschen Museum beschlagnahmt wurden, gehen, wie in Frankfurt auch, offen mit der entsprechenden Provenienz um. So ist dem Städel bekannt, wie auch im Artikel .Am falschen Ort. in der Süddeutschen Zeitung am 13. Januar dieses Jahres berichtet, dass sich drei ehemals im Besitz des Städels befindliche Werke heute in der Pinakothek der Moderne in München befinden.

 

Der Prozess der Urteils- und Meinungsbildung über daraus gegebenenfalls zu ziehende Konsequenzen ist derzeit noch nicht abgeschlossen, er dauert an.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Ditfurth. Bitte!

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(Zusatzfrage)

 

Ich finde es schön, dass 69 Jahre nach Ende des Raubs auch in diesem Parlament endlich über NS-Raubkunst diskutiert wird. Ich wünsche mir manchmal, um das meiner Frage vorweg zu stellen, dass nachts in Frankfurt alle Häuser beleuchtet würden, in denen sich Raubkunst befindet. Ich glaube, die Stadt wäre sehr hell. Meine Frage lautet, da ich einfach nicht informiert bin: Gibt es die Absicht, alle Bestände in den Lagern Frankfurter Museen und Kunsthäuser offenzulegen, und zwar jetzt und vor Beendigung der offiziell sehr lange dauernden Provenienzforschung? Es gibt in Frankfurter Villen, in denen auch heute immer noch Raubkunst zu finden ist. Daher der zweite Teil meiner Frage: Denkt der Magistrat manchmal darüber nach, etwas zu tun, um auf die unrechtmäßigen Besitzer dieser Kunst einzuwirken, damit diese Werke den tatsächlichen Eigentümern oder deren Nachfahren wieder zurückgegeben werden können?

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Zum ersten Teil Ihrer Frage, Frau Ditfurth: Natürlich ist es unsere Intension, bei allen städtischen Museen oder solchen Museen, die unmittelbar mit der Stadt assoziiert sind, die Sammlungen dahin gehend zu überprüfen, ob sie Raubkunst enthalten. Dies ist allerdings ein in der Tat aufwendiges und langwieriges Verfahren. Wir sind im Städel bereits recht weit gekommen. Wir haben zurzeit im Historischen Museum auch die personelle Möglichkeit. Aber da reden wir zum Beispiel von einer Million Objekten, darunter fast 5.000 Gemälde. Allein dies erfordert Zeit. .

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

(fortfahrend)

 

Entschuldigung. Das ist ein Missverständnis. Ich meinte eben, es könnte helfen, internationale Unterstützung von sachkundigen Leuten zu kriegen, wenn man die Bestände schon während der Forschung veröffentlicht. Internationale Wissenschaftler könnten schauen, was da ist und dann sagen, ihr habt da ein Bild, das folgende Provenienz hat und eigentlich der und der Familie gehört. Das würde die hier betriebene Arbeit unterstützen. Mit einer Halbtagsstelle oder einer ganzen kommt man nicht weit.

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Ich hatte Sie schon richtig verstanden. Genau das geschieht. Wir haben zum Beispiel gegenwärtig eine solche Stelle im Historischen Museum. Die Offenlegung wird nach wie vor systematisch über eine Stelle im Städel betrieben. Sie wird im Museum für Angewandte Kunst selbst und auch in anderen Museen betrieben. Im Museum für Moderne Kunst ist es nicht notwendig, weil es sich wirklich auf die Moderne konzentriert. Es ist das Ziel, die Bestände und Sammlungen offenzulegen, um Raubkunst auf die Spur zu kommen. Es hat auch schon dazu geführt, dass beispielsweise Werke im Historischen Museum restituiert wurden, die dann durch das Museum wieder erworben werden konnten, weil mit dem rechtmäßigen Besitzer eine Verständigung erzielt werden konnte. Ähnlich verhielt es sich mit einem Werk von Matisse im Jüdischen Museum. Aber das ist genau das Ziel - deshalb sagte ich das -, Raubkunst wirklich in allen Sammlungen aufzuspüren, und dies mit den verfügbaren Mitteln. Kulturstaatsministerin Grütters hat gesagt, dass sie dort verstärkte Anstrengungen unternehmen und mehr Mittel bereitstellen möchte. Da dies vor allem auch die Großstädte mit ihren großen Museen betrifft, hoffe ich natürlich, dass auch wir für die Provenienzforschung unserer Museen davon einen Nutzen haben werden.

 

Zum zweiten Teil Ihrer Frage nach den Privatsammlungen: Für die Kulturverwaltung ist es natürlich noch schwieriger, dort einen Zugang zu gewinnen. Aber ich stimme Ihnen vollkommen zu. Natürlich käme es darauf an, dass auch diejenigen, die über privaten Kunstbesitz verfügen, Nachforschungen darüber anstellen, ob sich darunter Raubkunst befindet. Der Fall Gurlitt macht dies natürlich jetzt ganz besonders deutlich und auch brisant und mag damit einen neuen Schub verursachen. Ich hielte das für sehr wünschenswert und der Magistrat selbstverständlich auch.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn von der RÖMER-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Stadtrat, wie hat man sich denn ein solches Inventarverzeichnis vorzustellen? Ich kann mir denken, dass darin nicht von Raubkunst gesprochen wird, sondern jedes inventarisierte Kunstwerk mit der Angabe versehen ist, wann und wo es erworben wurde. Das heißt, es ist nicht ohne Weiteres erkennbar, ob es sich um Raubkunst handelt oder nicht. Es gab in der Nazizeit natürlich auch rechtmäßigen Erwerb.

 

Stadtrat Prof. Dr. Felix Semmelroth:

(fortfahrend)

 

Den gab es natürlich. Genau das ist auch die Problematik bei der Provenienzforschung. In Inventaren ist verzeichnet, von wann das Werk stammt, wer es hergestellt hat, von wem es erworben wurde und in welchem Besitz es war. Es geht dann darum, die Provenienz zu eruieren. Das ist eine aufwendige wissenschaftliche Arbeit, aber eine nicht nur Erfolg versprechende, sondern auch immer wieder eine erfolgreiche. Darum ist sie voranzutreiben. Ohne Zweifel wurden im Nationalsozialismus auch Werke rechtmäßig erworben. Aber es kann ja keine Frage sein, dass dies ein System war, das systematisch die Beraubung und Enteignung der jüdischen Bürgerinnen und Bürger betrieben und gefördert hat - und zwar auch noch durch ein Gesetz, das ich vorhin zitiert habe, nachträglich .legalisiert.. Legitimiert ist dafür der falsche Ausdruck. Bemerkenswert ist eben auch, deshalb habe ich das ebenfalls erwähnt, dass dieses Gesetz nicht aufgehoben wurde, auch nicht nach Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Stadtrat! Die beiden nächsten Fragen werden hintereinander aufgerufen und gemeinsam von Frau Stadträtin Heilig beantwortet.

 

Ich rufe zunächst die

 

 

Frage Nr. 1243

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Nachdem der Landrat des Main-Taunus-Kreises, Michael Cyriax, in einem Zeitungsinterview gesagt hatte, nach der Fusion der Städtischen Kliniken mit denen des Main-Taunus-Kreises seien Entlassungen unerlässlich, wurde die Frankfurter Gesundheitsdezernentin mit den Worten zitiert: .Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen für Mitarbeiter geben, für die wir in der Verantwortung stehen.. Gewollt oder ungewollt, ist es eine missverständliche Formulierung.

 

Ich frage daher zur Klarstellung den Magistrat: Bezieht sich der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen nur auf die städtischen Mitarbeiter, die mittels Personalgestellungsvertrag den Kliniken überlassen sind, oder ausdrücklich auf alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Kliniken?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1244

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Pauli von der Fraktion der LINKEN. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

In der Presse war zu lesen, dass der MTK-Landrat Cyriax erwartet, durch die Zusammenarbeit der Main-Taunus-Kliniken mit dem Klinikum Höchst bis zum Jahr 2017 einen Überschuss erwirtschaften zu können. Außerdem war der FAZ vom 22. Januar 2014 zu entnehmen, dass die Dezernentin Heilig die Personalkosten am Klinikum Höchst unter anderem durch die Ausgliederung bestimmter Dienstleistungen auf Servicegesellschaften, die nicht nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes zahlen, senken will.

 

Ich frage den Magistrat: Wie will der Magistrat sicherstellen, dass die geplante Kostenreduzierung nicht zulasten der Beschäftigten und der Patientinnen und Patienten gehen wird?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Heilig. Bitte schön!

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Ich beantworte zunächst die Frage von Frau Dr. Wolter-Brandecker. Selbstverständlich sehe ich mich nicht nur für die personalgestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Frankfurt in der Verantwortung, sondern natürlich im gleichen Maße auch für die Angestellten der Klinikum Frankfurt Höchst GmbH. Gemäß Dienstvereinbarung Nr. 233 vom 08.08.2011 über personalpolitische Eckpunkte für eine zukunfts- und mitarbeiterorientierte Stadtverwaltung sind betriebsbedingte Kündigungen in den Ämtern und Betrieben bei der Stadt Frankfurt am Main bis zum 31.12.2018 ausgeschlossen.

 

Ich beantworte jetzt die Frage von Frau Stadtverordneter Pauli. Die vorliegende Analyse über die Chancen und Möglichkeiten eines Zusammenschlusses des Klinikums Frankfurt Höchst mit den Kliniken des Main-Taunus-Kreises macht deutlich, würden die Kliniken wie bisher selbstständig weitergeführt werden, hätten sie mittel- bis langfristig kaum Aussicht darauf, sich eigenständig und finanziell halten zu können. Ein Zusammenschluss hingegen bietet die Chance für eine wirtschaftlich solide Zukunft sowie die damit einhergehende Aussicht auf die langfristige Sicherung des bestehenden medizinischen Angebotes wie auch der Häuser mit ihren Arbeitsplätzen. Das Konzept sieht die Gründung einer Dachgesellschaft mit einer gemeinsamen Servicegesellschaft vor. Das größte Potenzial des Zusammenschlusses liegt laut dem Abschlussbericht im medizinischen Bereich. Das bestehende medizinische Angebot wird also nicht beschnitten, sondern, ganz im Gegenteil, weiterentwickelt und damit die bestmögliche regionale Versorgung der Patientinnen und Patienten angestrebt. Für die jetzigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Häuser ändert sich nichts. Auch entstehen den Beschäftigten keine finanziellen Nachteile durch einen Zusammenschluss. Für die zukünftigen Höchster Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neu zu schaffenden Servicegesellschaft gilt das seitens der Stadt Frankfurt garantierte Bekenntnis zur Tariftreue. Ich zitiere den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 01.03.2012: .Der Magistrat wird beauftragt, Leistungsvereinbarungen so abzuschließen, dass die Personalkostenkalkulation auf dem im jeweiligen Geschäftsfeld gültigen Tarifvertrag beruht. Hierbei sind auch Haustarifverträge zu berücksichtigen.. Soweit meine Antworten auf die beiden Fragen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, wie erklären Sie sich denn diese Widersprüche, die es in den Aussagen von Ihnen und Herrn Cyriax, dem Landrat, gibt? Es ist doch in vielen Punkten so, dass er sich wirklich diametral äußert und alles infrage stellt, was Sie sagen. Man hat immer das Gefühl, der Main-Taunus-Kreis gibt die Richtung vor und Frankfurt läuft hinterher. Jetzt verweigert Ihnen die CDU die Gefolgschaft und setzt noch nicht einmal diesen Punkt auf die heutige Tagesordnung. Wie empfinden Sie die Aussagen von Landrat Cyriax, der unabhängig von dem Beschluss der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung, den es ja nicht geben wird, in der kommenden Woche einen Beratervertrag abschließen wird - also unabhängig davon, ob wir dem als Stadt Frankfurt überhaupt zustimmen? Das heißt, Sie stehen außen vor. Wie stehen Sie dazu?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Sehr geehrte Frau Dr. Wolter-Brandecker, ich habe natürlich mit Herrn Cyriax über die Aussagen in der Zeitung reden können und es gab ein oder zwei Tage danach auch eine Richtigstellung. Er hat mir gesagt, dass er seine Aussage nicht richtig zitiert wiedergefunden habe. Dem habe ich auch nichts hinzuzufügen. Ich sage noch einmal ausdrücklich, das Verhältnis zwischen Herrn Cyriax und mir ist weiterhin - und das war es von Anfang an - ein sehr gutes. Ich fühle mich mit ihm auf Augenhöhe. Wir waren gestern bei Minister Grüttner und haben dort noch einmal bekräftigt, dass wir diese Ziele gemeinsam angehen werden. Dazu stehen wir auch beide.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir machen das ganz ordentlich. Frau Busch, Sie haben die vierte Zusatzfrage. Wir kommen jetzt zur zweiten Zusatzfrage von Frau Pauli von der LINKE.-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, Sie haben eben ausgeführt, dass die Kliniken alleine keine Möglichkeiten hätten, sich zu halten. Sie sehen in dieser Fusion eine große Chance. Nun beruht diese Annahme sicher auch auf dem KPMG-Bericht, aus dem deutlich hervorgeht, dass durch die Besonderheit der Personalgestellung unter Umständen das neue Konstrukt umsatzsteuerpflichtig werden könnte. Dieser Umstand könnte eine Mehrbelastung von circa acht Millionen Euro pro Jahr ausmachen. Würden Sie vor diesem Hintergrund nach wie vor Ihre Auffassung aufrechterhalten, dass die Fusion der Kliniken, wenn sie denn diese Lasten zu tragen hätten, auch noch aussichtsreich wäre?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Der Personalgestellungsvertrag, und das liegt der Vorlage M 26 zugrunde, muss natürlich auf der Basis der rechtlichen Situation geprüft werden. Das ist einer der Aufträge, die in dem Magistratsvortrag stehen. Wir haben Grund zu der Annahme, dass wir diesen Personalgestellungsvertrag sowieso prüfen müssen. Mein Bestreben ist es dabei, die rechtliche Grundlage vor dem Hintergrund des Zusammenschlusses sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die davon betroffen sind, als auch für diejenigen, die eventuell davon betroffen werden könnten, weil derzeit durch den Personalgestellungsvertrag eine Beschäftigung außerhalb der Stadtgrenzen nicht möglich ist, zu prüfen. Ich weiß nicht, ob Sie das in der Presse haben verfolgen können, dass wir den Personalgestellungsvertrag ohnehin anpassen müssen. Wir müssen ihn der rechtlichen Situation anpassen. Ich will aber ganz deutlich sagen, dass ich ganz zuversichtlich bin, dass wir da eine Lösung finden und der Personalgestellungsvertrag dem Zusammenschluss nicht im Wege steht.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die dritte Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, jetzt ist nun der Personalbereich der kostenintensivste, den man sich vorstellen kann. Wir wollen bei der Fusion Synergien erzielen, das heißt für mich auch, dass sich Veränderungen im Personalbereich ergeben müssen. Ich spreche es offen aus: Stichwort Personalabbau. Sie sagen, dass sich für das bestehende Personal nichts ändert. Wie wollen Sie die notwendigen Synergien erzielen, um die Klinik am Leben erhalten zu können?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Gute Frage, Frau Tafel-Stein. Es ist natürlich so, dass wir uns die Personalstrukturen in allen Häusern angeschaut haben. Das gilt für die medizinischen, aber auch für die nicht medizinischen Bereiche. Wir wollen das so gestalten, dass aufgrund der natürlichen Fluktuation Stellen nicht wiederbesetzt werden. Wir haben jetzt schon eine Wiederbesetzungssperre bei uns im Haus erlassen, weil wir nur auf diesem Weg überhaupt weiterkommen. Wir haben die .glückliche. Situation, dass einige der Chefärzte gehen, das heißt, dass es dann nur noch einen Chefarzt für einen Bereich geben wird, der dann entweder aus dem Main-Taunus-Kreis oder aus dem Höchster Klinikum kommen wird. Das geht nur, das habe ich versucht auszuführen, mit einem echten Zusammenschluss. Es macht keinen Sinn, eine Kooperation einzugehen. Dann blieben beide Häuser Konkurrenten und dieses Konkurrenzverhalten wollen wir gerade durch einen Zusammenschluss auflösen. Das heißt, durch natürliche Fluktuation und eine Wiederbesetzungssperre wollen wir das Ziel erreichen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die vierte Zusatzfrage kommt von Frau Busch von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Ursula Busch, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich möchte gerne noch einmal nach dem fragen, mit dem die Kollegin Dr. Wolter-Brandecker eben schon versucht hatte, bei Ihnen durchzudringen. Was sagen Sie zu der Absicht von Herrn Cyriax, nächste Woche einen Beratervertrag abzuschließen, obwohl hier bei uns überhaupt noch keine Beschlussfassung vorliegt?

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

(fortfahrend)

 

Tut mir leid, wenn ich das überhört habe. Das ist für mich natürlich ein Problem. Das sage ich ganz offen. Ich muss jetzt bis Februar warten, bis dieser Beschluss auch hier vorliegt und ich handeln kann. Das ist die Situation.

 

                              (Zurufe)

 

Ich muss warten. Ich habe auf Bitten einiger Teile hier im Haus - der Bitte bin ich gefolgt - den Magistratsvortrag noch einmal anpasst, sodass ihm auch zugestimmt werden kann. Die SPD hat angekündigt, dass sie ihm auch zustimmen könnte, worüber ich mich sehr gefreut habe. Aber jetzt ist die Beschlussfassung auf Februar verschoben und geht mir natürlich wieder kostbare Zeit verloren. Das ist so.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Frau Stadträtin!

 

Ich rufe nun die

 

 

Frage Nr. 1245

 

 

auf. Fragesteller ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Die Hessenschau hat über den Fall einer Familie in der Mainfeldsiedlung berichtet, die seit einigen Wochen unter Schimmelbildung in ihrer Wohnung leidet. Die Betroffenen gaben an, dass der Befall erst eingetreten ist, seitdem in der betroffenen Wohnanlage der ABG Holding umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Auch habe es sehr lange Zeit gedauert, bis der Familie endlich geholfen worden ist.

 

Ich frage daher den Magistrat: Welchen Zusammenhang sieht der Magistrat zwischen den Sanierungsarbeiten und dem Schimmelbefall, und aus welchem Grund hat es so lange gedauert, bis der Familie geholfen wurde?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

liebe Kollegin Tafel-Stein!

 

Der Bericht der Hessenschau bezieht sich auf eine Wohnung im obersten Geschoss des Gebäudes im Mainfeld 21, das zurzeit umfassend saniert und energetisch ertüchtigt wird. Es wird eine 24 Zentimeter dicke Dämmschicht aufgebracht. Die bereits vorhandene, jedoch unzureichende Dämmung auf dem Dach musste deshalb entfernt werden, dadurch kam es zu einer Kondensatbildung an der Decke der genannten Wohnung.

 

Am 17. Dezember 2013 wurde der Wohnheim GmbH, also der Eigentümerin des Gebäudes, bekannt, dass in dieser Wohnung im Bad und im Schlafzimmer Wasser von der Decke tropft. Der Leiter der Baustelle war zwei Tage später, am 19. Dezember 2013, vor Ort und stellte eben diese Kondensatbildung aufgrund der entfernten Dachdämmung fest. Da zu diesem Zeitpunkt noch kein großflächiger Schimmelbefall festgestellt werden konnte, wurde den Mietern geraten, die Zimmertüren offenzuhalten und regelmäßig stoßzulüften. Anfang der zweiten Januarwoche wurden im Zuge der Sanierungsarbeiten Folien vor den Fenstern angebracht, sodass ein ausreichendes Lüften der Wohnung nicht mehr möglich war. Am 13. Januar 2014 erreichte die Wohnheim GmbH ein Schreiben des Mieterschutzvereins, in dem ein massiver Schimmelbefall in der gesamten Wohnung geschildert wurde. Die Wohnheim GmbH bemühte sich daraufhin umgehend um eine Ausweichwohnung für die Mieter. Die Familie konnte drei Tage später, ab dem 16. Januar 2014, übergangsweise eine kleinere Wohnung in der Nähe nutzen. Zum 1. Februar 2014 wird im Mainfeld eine Wohnung bezugsfertig, die in Größe und Zuschnitt der bisherigen Wohnung der Familie entspricht. Auf ihren eigenen Wunsch wird die Familie dann dauerhaft in dieser Wohnung verbleiben.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Tafel-Stein, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

(Zusatzfrage)

 

Danke, Herr Stadtrat. Können Sie ausschließen, dass es zukünftig, nach Abschluss der Sanierungsarbeiten, zu einem weiteren Schimmelbefall in diesen Wohnungen kommen wird?

 

                              (Zurufe)

 

Ich konkretisiere: In den sanierten Wohnungen in den Häusern?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Ich glaube, vollständig ausschließen kann man im Rahmen solcher umfassenden Arbeiten solche Vorfälle nie, aber ich denke, nach diesem Vorfall sind alle Baubeteiligten und die Wohnheim GmbH für das Problem wesentlich sensibilisierter, sodass ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Fall noch einmal eintritt, jetzt doch erheblich minimiert ist.

 

Der Kollege Yüksel wollte noch eine Frage stellen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Dann erteile ich Herrn Yüksel das Wort. Bitte!

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Ich möchte nur wissen, ob das auch für alle anderen Wohnungen in diesem Haus gilt?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Die Schimmelbildung trat in diesem konkreten Fall dadurch auf, dass die Dämmung der Decke des gesamten Hauses abgetragen wurde und deswegen die Wohnung, die direkt unter dem Dach liegt, von dem Kondensat und dem Schimmelbefall betroffen wurde. Dieser Fall sollte bei tiefer gelegenen Wohnung in dieser Form nicht auftreten. Aber, wie bereits gesagt, bei so umfassenden Sanierungsarbeiten wäre es vermessen zu versichern, dass keine Probleme auftreten können. Die Wohnheim GmbH hat, entgegen der Wahrnehmung, die in der Öffentlichkeit vermittelt wurde, bewiesen, dass sehr zügig gehandelt wurde. Ich habe bereits gesagt, dass drei Tage nachdem der Fall bekannt wurde, eine Ersatzwohnung zur Verfügung gestellt wurde und jetzt dauerhaft eine gleichwertige Wohnung für die Familie zur Verfügung steht. Da hat die Wohnheim GmbH wirklich schnell gehandelt, und so wird, wie in der Vergangenheit, auch in der Zukunft verfahren werden, wenn Probleme bei umfassenden Maßnahmen auftreten. Unsere ABG und die Wohnheim GmbH als Vermieter werden alles unternehmen, damit in solchen ärgerlichen Situationen schnell Abhilfe geleistet wird.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1246

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Hübner. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Der Vorsitzende der Eigentümervereinigung Haus und Grund hat im Zusammenhang mit der Diskussion über Milieuschutzsatzungen den Magistrat kritisiert, er messe mit zweierlei Maß: Gewerbliche Entwickler könnten ungestört immer teurer werdende Neubauwohnungen für Gut- und Bestverdiener errichten, hingegen sollen Bestandseigentümer bezahlbaren Wohnraum für Normal- und Kleinverdiener vorhalten.

 

Ich frage den Magistrat: Ist diese Kritik berechtigt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

Herr Kollege Hübner!

 

Nein, und jetzt kommt die Erläuterung. Bedarf und Nachfrage nach Wohnraum besteht auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt unverändert in allen Marktsegmenten, nach günstigem Mietwohnraum ebenso, wie nach qualitativ hochwertigen Mietwohnungen oder Wohnungen zur Bildung von Eigentum in Form von Reihen- und Einfamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen, und das sowohl im Bestand als auch bei Neubauten. Die Kritik der Eigentümervereinigung Haus und Grund, dass gewerbliche Entwickler ausschließlich Neubauwohnungen für Gut- und Besserverdienende errichten, teilt der Magistrat nicht. Wobei man jetzt lange über den Begriff .gewerbliche Entwickler. nachdenken könnte.

 

Ich bin bisher in diesem Bereich wenigen karitativen Entwicklern begegnet und wüsste jetzt nicht, was die Abgrenzung zu gewerblichen ist. Auch der private Eigentümer oder die Vermieter machen die Vermietung wie das Gewerbe aus einem Erwerbsinteresse. So gesehen ist es unklar, worauf das abzielt. Wie gesagt, diese Einschätzung teilen wir nicht, im Gegenteil, nach der Erfahrung und Einschätzung des Magistrats entstehen auch bei den Neubauten Wohnungen im mittleren und niedrigen Preissegment. Ohne Frage würden wir uns noch höhere Quantitäten wüschen. Um das zu unterstützen, wirbt der Magistrat sehr intensiv, auch bei gewerblichen Entwicklern, also bei allen, die sich in dem Bereich Wohnungsbau engagieren, für die Inanspruchnahme der Programme der Stadt zur Förderung des Wohnungsbaus und kann in den unterschiedlichsten Stadtvierteln auf diverse Erfolge verweisen.

 

In diesem Zusammenhang hat der Magistrat eine Vorlage in den Geschäftsgang der Stadtverordnetenversammlung gegeben, die neben der Entwicklung von neuen Wohngebieten zur Entspannung des Wohnungsmarktes in Frankfurt den Magistrat beauftragt, im Rahmen der Aufstellung von Bebauungsplänen, soweit die rechtlichen und tatsächlichen Voraussetzungen gegeben sind, städtebauliche Verträge mit dem Ziel abzuschließen, 30 Prozent der durch die Bebauungspläne zusätzlich ermöglichten Bruttogeschossflächen für den geförderten Wohnungsbau zu sichern.

 

                              (Beifall)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es gibt keine Zusatzfragen. Vielen Dank! Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1247

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Brillante. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

 

Im Artikel .Stück für Stück ein schöneres Gallus., in der FAZ vom 6. Dezember 2013, nennt Planungsdezernent Cunitz als wichtigen Impuls für den Stadtteil eine gymnasiale Oberstufe. Die politischen Gremien im Stadtteil fordern seit Jahren vergeblich die Errichtung einer solchen Oberstufe und benennen verschiedene mögliche Standorte. Die gymnasiale Oberstufe ist hier längst überfällig.

 

Daher frage ich den Magistrat: Wann wird im Gallus endlich eine gymnasiale Oberstufe eingerichtet, und wenn nein, warum nicht?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr verehrter Stadtverordneter Brillante!

 

Die neue gymnasiale Oberstufe hat mit Beginn dieses laufenden Schuljahres ihren Betrieb an einem temporären Standort auf dem Riedberg aufgenommen. Dort werden zurzeit 150 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Mit diesem zusätzlichen Schulangebot ist es dem Magistrat gelungen, den stadtweit festgestellten Bedarf an Plätzen im gymnasialen Bildungsgang zu decken. Auch Schülerinnen und Schüler aus dem Gallus, insbesondere natürlich auch von der Paul-Hindemith-Schule, steht dieses Angebot selbstverständlich offen. Über den endgültigen Standort der neuen gymnasialen Oberstufe entscheidet der Magistrat in Kürze, und in der engeren Auswahl ist dabei auch ein Areal im Gallus.

 

                              (Beifall)

 

Die Einschätzung, dass eine Entscheidung für diese Variante, gerade im Stadtteil Gallus, bildungspolitisch sehr zu begrüßen wäre, wird vom Magistrat ausdrücklich geteilt. Für die Standortentscheidung sind allerdings noch weitere Kriterien von Bedeutung, insbesondere die Wirtschaftlichkeit und die Dauer bis zur Realisierung eines Neubaus. Darüber hinaus muss ich an dieser Stelle noch einmal betonen, weil es immer so kirchtumpolitiksmäßig diskutiert wird, dass es keine eigene Oberstufe für das Gallus, für die Paul-Hindemith-Schule oder für irgendeine andere IGS in einem anderen Stadtteil geben wird. Es geht in dieser Diskussion immer um eine gymnasiale Oberstufe für den gesamtstädtischen Bedarf.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Brillante. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

(Zusatzfrage)

 

Frau Sorge, Sie haben aber nicht gesagt, warum nicht sofort eine solche gymnasiale Oberstufe im Gallus eingerichtet worden ist. Ich darf Sie daran erinnern, dass es zwischen dem westlichen Westend und Höchst ein Areal von über zehn Kilometern ohne ein einziges Gymnasium gibt. Nun ist auch noch die Rede davon, dass Frankfurt nicht nur eine gymnasiale Oberstufe braucht, sondern auch ein eigenständiges Gymnasium. Sind Sie meiner Meinung, dass dies überfällig ist, weil es in diesen Stadtvierteln eine Nachfrage nach dieser Schulform gibt und dass deshalb das neue Gymnasium, wenn nicht im Gallus, so zumindest in einem westlichen Stadtviertel, zum Beispiel in Griesheim oder Nied, entstehen sollte?

 

 

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich bin mit Ihnen der Meinung, Herr Brillante, und das habe ich eben in der Antwort betont, dass nicht nur ich, sondern der gesamte Magistrat der Meinung ist, dass es aus bildungspolitischen Gründen durchaus sinnvoll wäre, im Gallus oder in einem anderen westlichen Stadtteil eine gymnasiale Oberstufe zu errichten. Wir können uns aber nicht nur bildungspolitisch Dinge wünschen, sondern müssen - und diese Diskussion werden wir in Zukunft in dieser Stadt öfter haben - auch sehen, wo genug Platz ist. Eine gymnasiale Oberstufe erfordert eine relativ hohe Anzahl an Quadratmetern, und genau dies wird geprüft. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, das heißt, es gibt keine Entscheidung gegen, aber auch noch keine Entscheidung für den Standort Gallus. Aber es reicht nicht nur ein Wunsch, irgendwo eine Schule zu errichten, es müssen auch die erforderlichen Quadratmeter zur Verfügung stehen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage kommt von Herrn Baier. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Bei einem Podiumsgespräch vor Weihnachten hat der Bürgermeister in einem Gespräch mit dem Oberbürgermeister öffentlich erklärt, dass die bisher negativ ausgefallene Prüfung über den Raumbedarf wahrscheinlich positiv beantwortet werden würde, und einer zügigen Verwirklichung an diesem Standort für alle Migrantenfamilien und andere Familien im Europaviertel, Gallus und Griesheim nicht mehr viel im Wege stehen würde. Können Sie diese Auffassung, die er damals im Gespräch mit dem Oberbürgermeister geäußert hat, bestätigen?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich kann bestätigen, dass dieser Standort von den Fachämtern zunächst abschlägig beurteilt wurde, weil gesagt wurde, dass auf dieser Fläche keine gymnasiale Oberstufe abbildbar ist. Der Magistrat hat dies noch einmal in die Ämterprüfung gegeben. Der Magistrat wird jetzt entscheiden, wo der endgültige Standort der gymnasialen Oberstufe sein wird. Selbstverständlich wird das Areal, was hier geprüft wurde, auch in die Entscheidung einbezogen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Das war die zweite Zusatzfrage. Es gibt eine erste Anmeldung für die Aktuelle Stunde. Die Frage Nr. 1244 zum Klinikum Höchst wurde von der LINKE.-Fraktion zur Aktuellen Stunde angemeldet.

 

Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1248

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

 

Die ehemalige Oberbürgermeistervilla auf dem Lerchesberg wurde vom Magistrat kürzlich für 750.000 Euro verkauft, nachdem über Jahre kein Interessent bereit war, den ursprünglich ermittelten Kaufpreis von 1,6 Millionen Euro zu zahlen. Die Medien berichteten, dass jedoch 2008 mindestens ein Interessent diese Summe geboten hätte.

 

Ich frage den Magistrat: Treffen diese Berichte zu?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Kollege Rahn!

 

Die dargestellten Aussagen treffen nicht zu. Es gab lediglich eine Interessensbekundung ohne konkreten Kaufpreis und dies zu einem Zeitpunkt, als die Erwägungen für oder gegen einen Verkauf aufseiten der Stadt noch nicht vollständig abgeschlossen waren. Diesem Interessenten wurde im Rahmen der später durchgeführten öffentlichen Ausschreibung ausdrücklich die Möglichkeit eröffnet, ein beziffertes Angebot abzugeben. Hiervon wurde kein Gebrauch gemacht. Im Rahmen der Vermarktung des Geländes wurden ab Anfang 2009 zahlreiche Versuche unternommen, einen Käufer oder Erbbaupächter zu finden, dabei wurden sowohl Anzeigen in allen großen Tageszeitungen geschaltet, Immobilienportale im Internet genutzt als auch mit direkten Ansprachen von Immobiliensuchenden versucht, die Liegenschaft zu veräußern. Neben zahlreichen privaten Interessenten wurde die Liegenschaft zum Beispiel vier Konsulaten angeboten und zum Teil auch mit diesen begangen. Des Weiteren wurde untersucht, ob ein Abriss mit Neubau von Wohnungen möglich sei. Dies wurde jedoch aufgrund von planungsrechtlichen Beschränkungen des Gebietes verworfen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Dr. Rahn. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Dr. Rainer Rahn, RÖMER:

(Zusatzfrage)

 

Herr Bürgermeister, wenn ich Sie richtig verstehe, gab es offensichtlich eine große Zahl von Interessenten, die bereit waren, diese Immobilie zu erwerben. Können Sie etwas dazu sagen, woran letztlich die Kaufabsicht oder der Verkauf gescheitert ist?

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Das Problem war, dass es trotz aller Bemühungen diese vielen Interessenten nicht gab. Leider war niemand bereit, die Villa zu den damals ausgeschriebenen Konditionen - auch die Konsulate nicht - zu kaufen oder zu pachten.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine weitere Zusatzfrage kommt von Herrn Stadtverordneten Schenk, FREIE WÄHLER. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Auf den Punkt gebracht, Herr Bürgermeister: Sind Sie der Ansicht, das, was jetzt erzielt worden ist, ist das Nonplusultra und das beste Ergebnis, das zu diesem Zeitpunkt erzielt werden konnte?

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Als alter Markwirtschaftler würde ich sagen, man macht ein Angebot auf dem Markt und es gibt einen Preis, der für ein bestimmtes Objekt gezahlt wird. Das war, nach all den Bemühungen der letzten Jahre, der Preis, den jemand für eine Immobilie tatsächlich bezahlt hat, die einen erheblichen Sanierungsrückstau hatte. Es war klar, dass er, wenn er sie erwirbt, dort sehr viel Geld investieren muss. Natürlich ist es immer schwierig, so einen Preis einzuordnen.

 

Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte sammelt per gesetzlichem Auftrag alle Verkaufsvorgänge von Immobilien, da kann man natürlich auch für so ein Areal nachschlagen, was im Vergleich passiert. Der Immobilienausschuss informiert mich natürlich regelmäßig, damit ich als Dezernent ein gewisses Gefühl dafür habe, was sich auf dem Immobilienmarkt tut. Wenn ich die letzten zwei Jahre und dieses Areal dort oben zum Maßstab nehme, kann man feststellen, dass dort der Immobilienmarkt zwar nicht zum Erliegen gekommen ist, aber es gab dort, glaube ich, nur 18 Verkaufsvorgänge. Etwa ein Drittel dieser Verkaufsvorgänge bewegten sich im Bereich bis maximal 750.000 Euro. Das heißt, der Verkaufspreis, den wir erzielt haben, liegt nicht extrem außerhalb. Darüber hinaus gab es ein paar Verkaufsvorgänge, die bewegten sich zwischen 750.000 Euro und einer Millionen Euro. Ich glaube, das war noch einmal ein Viertel.

 

Es gab nur einen richtigen Ausreißer, der die 1,2 Millionen Euro überschritten hatte. Das gibt einem das Gefühl, dass man mit den 750.000 Euro zwar nicht am oberen möglichen Rand war, aber der Sanierungsstau war bei diesem Gebäude schon erheblich. Insofern scheint mir, angesichts der Betrachtung des Marktgeschehens, der Verkaufspreis vertretbar zu sein. Es ist der Preis, den der Markt hergegeben hat.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Tafel-Stein hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir die Frage Nr. 1284 übersehen haben, die sich um das gleiche Thema dreht. Ich rufe deshalb die

 

 

Frage Nr. 1284

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Tafel-Stein. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Ich stelle sie gerne noch einmal, aber sie ist vielleicht schon beantwortet.

 

Im Zusammenhang mit der Entscheidung des Magistrats, die einstige Oberbürgermeistervilla viel zu spät zu verkaufen und durch diese Verzögerung Einnahmeverluste in beträchtlicher Höhe in Kauf zu nehmen, wurde auch bekannt, dass in der Vergangenheit diverse Kaufanfragen von Maklern abgelehnt wurden. In der Presse wurde der Magistrat sinngemäß zitiert, dass er grundsätzlich nicht mit Maklern zusammenarbeite.

 

Ich frage den Magistrat: Aus welchen Gründen hat der Magistrat beschlossen, nicht mit Maklern zu verhandeln, oder ist dies gegebenenfalls eine individuelle interne Auslegung des Liegenschaftsamtes?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank! Es antwortet Herr Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Wären wir jetzt in einem Gespräch, würde ich das aus dem Kopf beantworten. Ich hole mir aber zur Sicherheit die schriftliche Antwort, die wir vorbereitet haben.

 

Es gibt keinen Beschluss des Magistrats oder des Liegenschaftamts, nicht mit Maklern zusammenzuarbeiten, das ist vielleicht ein Missverständnis. Wir als Stadt Frankfurt beauftragen keine Makler mit der Vermarktung unserer Liegenschaften, weil wir unsere Liegenschaften selbst ausschreiben, beziehungsweise auf den Markt bringen. Es kommt aber sehr wohl vor, dass Makler, wenn wir etwas auf dem Markt haben, im Auftrag von Kaufinteressenten auf uns zukommen. Da arbeiten wir ganz normal mit ihnen zusammen, deshalb war das einfach ein Missverständnis.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Eine Zusatzfrage von Frau Stadtverordneten Weber. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Aus kompetenter Quelle war zu erfahren, dass vor zweieinhalb bis drei Jahren, also vor Eröffnung der Landebahn, ein vergleichbares Objekt in dieser Gegend für über 1,2 Millionen Euro verkauft wurde. Würden Sie mir an dieser Stelle recht geben, dass dieser deutliche Unterschied von 450.000 bis 500.000 Euro auch ein Wertverlust sein kann, der auf den zunehmenden Fluglärm in dieser Gegend zurückzuführen ist?

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

(fortfahrend)

 

Der Magistrat ist natürlich auch eine kompetente Quelle. Das ist ein Thema, das wir über diese Kaufpreissammlungen zu erfassen versuchen. Daraus leiten sich natürlich auch die Bodenrichtwerte ab. Ich hatte die Zahl der Verkaufsvorgänge und die Preise genannt, und da war dieser eine Verkaufsvorgang ein Ausreißer nach oben. So gesehen, glaube ich, ist es schwer, diesen Handel als den Maßstab zu nehmen, denn es war der einzige dieser Art. Ein Drittel der anderen Verkaufsvorgänge der letzten zwei Jahre bewegte sich in dem genannten unteren Drittel, an dessen oberen Rand wir wiederum auch die Oberbürgermeistervilla verkauft haben. Da der Markt nicht eingebrochen ist, wir haben diese Verkaufsvorgänge weiterhin, wäre meine oder die Einschätzung, die auch die Fachleute aus dem Gutachterausschuss für Immobilienwerte ableiten, die, dass man es nicht mit einem Werteverfall zu tun hat, sondern dort, im Vergleich zu anderen Stadtteilen, die Preisentwicklung nicht so steil ist. An der Wert- oder Preisdynamik nimmt der Frankfurter Süden, nehmen die Bereiche, wo es eine erhöhte Fluglärmbelastung gibt, nicht so stark teil wie andere Teile des Stadtgebietes. Wir versuchen das auch systematisch mit anderen Situationen zu vergleichen. Wir haben nicht nur eine Fluglärmthematik in Frankfurt, sondern haben viele Bereiche, in denen Lärm an sich in sehr starker Form auftritt, zum Beispiel in Sachsenhausen oder an den Durchfahrtsstraßen, entlang von Bahngleisen. Hier muss man feststellen, dass es teilweise große Neubauvorhaben, auch im hochpreiseigen Bereich, gibt, die keinerlei Probleme haben, vermarktet zu werden. Das Thema Lärm scheint sehr differenziert wahrgenommen zu werden. Deswegen ist es nicht erstaunlich, dass auch das Thema Fluglärm nicht in dem Maße auf die Immobilien durchschlägt, wie man es vielleicht erwarten könnte.

 

                             (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine weitere Zusatzfrage mehr. Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass die Piraten die Frage Nr. 1247 zum Thema gymnasiale Oberstufen zur Aktuellen Stunde angemeldet haben. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1249

 

 

auf. Fragesteller ist Herr Stadtverordneter Dr. Kößler. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Die Frankfurter Neue Presse hat am 09.01.2014 berichtet, die Tagesmütter in Frankfurt hätten zu viele freie Plätze im Angebot und Probleme, diese zu besetzen. Die Eltern bevorzugten Kinderkrippen, und deshalb müssten sie durch die Stadt für die Vorteile von Tagesmüttern sensibilisiert werden. Schließlich habe die Stadt auch die Ausbildung des Tagespflegepersonals forciert, das laufende Kosten wie Miete, Versicherungen und Fortbildungen bewältigen müsse.

 

Ich frage den Magistrat: Sieht der Magistrat Handlungsbedarf bei der Auslastung der Tagesmütter in Frankfurt?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Sorge. Bitte schön!

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren,

lieber Herr Dr. Kößler!

 

Die Sorgen der Tagespflegepersonen sind dem Stadtschulamt und dem Magistrat selbstverständlich bekannt. Tatsächlich sind aktuell viele Plätze bei Tagespflegepersonen unbesetzt. Der größte Teil dieser unbesetzten Angebote sind allerdings Teilzeitplätze, also Plätze, die vier bis sechs Stunden am Tag anbieten oder auch nur einzelne Tage in der Woche abdecken. Es ist einfach so, dass bei diesen Angeboten der tatsächliche Bedarf der Eltern nicht gedeckt wird.

 

Insgesamt hat der Ausbau an Betreuungsplätzen bereits jetzt schon zu einer spürbaren Entspannung bei der Platzsuche geführt, das merken wir seit August letzten Jahres. In der Infobörse der Kindertagesbetreuung im Stadtschulamt können sich Eltern über das Betreuungsangebot sowohl bei Tagespflegepersonen als auch in den Einrichtungen informieren. Es ist festzustellen, dass viele der suchenden Eltern der Kinderkrippe den Vorzug vor der Kindertagespflege geben. Hier gilt die Wahlfreiheit, die der Bundesgesetzgeber gewollt und festgeschrieben hat.

 

Besonders die fehlende Verlässlichkeit im Falle einer Erkrankung von Tagespflegepersonen verunsichert die Eltern. Das Stadtschulamt plant in 2014 eine Imagekampagne, um das Ansehen der Kindertagespflege zu stärken und in der Öffentlichkeit als ein qualitativ sehr geeignetes Betreuungsangebot, insbesondere für Kinder unter drei Jahren, bekannter zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Herrn Schenk, FREIE WÄHLER. Bitte schön!

 

Stadtverordneter Patrick Schenk, FREIE WÄHLER:

(Zusatzfrage)

 

Frau Stadträtin, in diesem Zusammenhang ist aus den Reihen der Tagesmütter eine erhebliche Kritik am Stadtschulamt geäußert worden. Da würde es eine Ungleichbehandlung zugunsten der Kitas und zulasten der Tagesmütter geben. Teilen Sie diese Einschätzung, und wenn nein, warum nicht?

 

Stadträtin Sarah Sorge:

(fortfahrend)

 

Ich teile diese Einschätzung nicht. Es gibt keine Ungleichbehandlung, es gibt eine Wahlfreiheit. Wir haben in Frankfurt nicht nur bei der institutionellen Kindertagesbetreuung, sondern auch bei den Tageseltern qualitativ sehr gute Angebote, die sich beide über den hessischen, aber auch bundesweiten Tellerrand sehr gut blicken lassen können. Dass es hier eine Ungleichbehandlung gibt, kann ich nicht erkennen.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich sehe keine weitere Zusatzfrage. Ich rufe die

 

 

Frage Nr. 1250

 

 

auf. Fragestellerin ist Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi. Bitte schön!

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Wie die Presse aktuell berichtet, ist zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen ein junger Mann aus Frankfurt im syrischen Bürgerkrieg ums Leben gekommen. Bereits Ende 2013 wurde ausführlich über die Radikalisierung und Rekrutierung junger Frankfurter durch extremistische Gruppen berichtet.

 

Ich frage angesichts dieser aktuellen Geschehnisse den Magistrat: Welche konkreten integrationspolitischen Maßnahmen hat der Magistrat ergriffen, um der Radikalisierung junger Menschen in Frankfurt präventiv entgegenzuwirken?

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Es antwortet Frau Stadträtin Dr. Eskandari‑Grünberg. Bitte!

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Sehr verehrter Herr Vorsteher,

sehr verehrte Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi!

 

Ich beantworte Ihre Frage wie folgt: Wenn radikale Gruppen, gleich welcher Couleur, Jugendliche mit billigen Parolen in einen Krieg treiben, dann ist das abscheulich. Wir müssen das in dieser Stadt mit aller Kraft verhindern.

 

                              (Beifall)

 

Wir nehmen dieses Thema sehr ernst und haben frühzeitig entsprechend gehandelt. Wir haben im November 2013 Vertreter des Jugend- und Sozialamtes, des Stadtschulamtes, des Staatlichen Schulamtes, des Polizeipräsidiums und des Staatsschutzes an einen Tisch geholt, um für die neue Entwicklung rings um Syrien zu sensibilisieren und Sachstände auszutauschen. Daraus ist inzwischen eine regelmäßige Kooperation entstanden. In diesem Rahmen gab es am 26. November 2013 auch eine erste Informationsveranstaltung für die Schulleitungen der weiterführenden Schulen und auch für die Gruppen, die das benötigen.

 

Derzeit entwickelt die Arbeitsgruppe im AmkA gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung weitere Schulungen, und wir planen eine öffentliche Informationsveranstaltung im Frühjahr. Unser Ansatz ist, zu informieren, zu sensibilisieren, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und Unterstützung anzubieten, und zwar sowohl für die Jugendlichen und - das ist mir wichtig, hier zu betonen - ihre Familien als auch für die in der Jugendarbeit und im Bildungsbereich tätigen Menschen.

 

                              (Beifall)

 

Das AmkA hat in den Kontakten zu den Schulen und Familien auch immer regelmäßig betont, wie wichtig es ist, dass sie einen Ansprechpartner haben. Wir waren bei Lehrerkonferenzen und beraten auch die Maßnahmengestaltungen an den Schulen sowie auch in der Elternarbeit. Es gibt einen regelmäßigen Austausch mit Moscheegemeinden, bei denen auch über die Methoden von Extremisten bei der Radikalisierung und Rekrutierung der Jugendlichen informiert wird.

 

Meine Damen und Herren, Sie sehen, wir sind bereits sehr flexibel, aber auch umfassend aktiv. Im Haushalt 2014 wird die wichtige Arbeit mit Jugendlichen im Integrationsbereich weitere Ressourcen bekommen. Ich möchte damit ein Kooperationssystem aufsetzen, ein sogenanntes Frühwarnsystem, sowie die vorhandenen Angebote in den Stadtteilen vernetzen. Ich glaube, das ist ein langer Prozess, da müssen wir aktiv daran arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die erste Zusatzfrage kommt von Frau Arslaner-Gölbasi. Bitte!

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

(Zusatzfrage)

 

Frau Dezernentin, vielen Dank für die Ausführung. Wie kann man dem Salafismus entgegentreten, ohne den Islam unter Generalverdacht zu stellen?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Das ist eine wichtige Frage, weshalb wir uns genau damit befassen. Ich möchte auch hier in diesem Hause immer wieder betonen, dass Salafismus meines Erachtens ein Missbrauch von Religion zu politischen Zwecken ist. Daher ist für uns wichtig, regelmäßig immer wieder zu betonen, dass wir gegen Salafismus in diesem Staat kämpfen und uns auch immer wieder in verschiedenen Formen dagegen aussprechen. Diese Aufgabe ist wichtig. Der Salafismus gehört nicht zu Moscheegemeinden.

 

                              (Beifall)

 

Aber auch in diesem Sinne ist mir wichtig, in den vielen Kontakten, die wir zu Moscheegemeinden haben, zum Ausdruck zu bringen, dass salafistische Agitationen auch für die Moscheevereine eine Bedrohung sind. Daher ist es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, uns in Zukunft auch zusammen mit Moscheevereinen dagegen einzusetzen. Wir haben in verschiedenen Formen klargemacht, dass wir mit Moscheevereinen gegen radikale Prediger in dieser Stadt agieren und auch, wie die Grenzen unserer Demokratie verlaufen. Ich bin froh, dass wir viele Partner, auch aus Moscheegemeinden, haben, die uns begleiten.

 

                              (Beifall)

 

Auch in den letzten Monaten war mir wichtig - das habe ich auch in verschiedenen Presseerklärungen und auf andere Art betont, dass wir diese .Lies.‑Aktion und die Koranverteilung von Pierre Vogel nie widerstandslos hingenommen haben und auch in Zukunft nicht widerstandslos hinnehmen werden. Das ist ebenfalls eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

 

                              (Beifall)

 

Dennoch ist es mir auch in diesem Hause wichtig zu sagen, dass der Islam zu Deutschland gehört, und auch zu Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Wir sollten dabei nicht vergessen, dass muslimische Gemeinden seit Jahren ein Teil unserer Stadt geworden sind und auch zu dieser Stadt gehören. Diese Haltung ist uns für die Stadtpolitik und für die Integrationspolitik sehr wichtig.

 

                              (Beifall)

 

Der Erfolg dabei gibt uns recht. Schon seit mehreren Jahren hatten wir in dieser Stadt keinen Moscheekonflikt mehr. Das ist ein Erfolg, und darauf können wir auch hier im Hause stolz sein. Es ist ein Folge konsequenten Handelns, da sich in dieser Stadt auch die Diskussionskultur verändert hat. Präventiv zu handeln heißt, differenziert zu urteilen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die zweite Zusatzfrage hat Herr Stadtverordneter Yüksel. Bitte!

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(Zusatzfrage)

 

Liebe Frau Eskandari-Grünberg, Sie sagten, dass Sie mit Moscheegemeinden gemeinsam gegen Salafisten aktiv sind. Mir ist aber nicht bekannt, was die Moscheegemeinden überhaupt gemeinsam, nicht nur gegen Salafisten im Allgemeinen, sondern auch gegen deren Einstellung tun. Gibt es darüber eine Erklärung vom Rat der Religionen und von den muslimischen Gemeinden in Frankfurt?

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

(fortfahrend)

 

Sehr verehrter Herr Stadtverordneter Yüksel, ich habe vorhin gesagt, dass wir einen regelmäßigen Austausch mit den Moscheevereinen haben. Ich habe auch immer wieder gesagt, dass viele Vereine, die zu uns in das Amt kommen, ganz klar sagen, dass Salafismus auch für sie eine Bedrohung ist. Dennoch ist es wichtig, ob sie das einzeln oder gemeinschaftlich tun, und wir versuchen sie mit einzubeziehen und sie als Partner zu behandeln. Viele Jugendliche, die wir nicht erreichen, suchen den Kontakt zu den Moscheen. Daher wollen wir diesen Kontakt nicht verlieren und betreiben regelmäßig mit ihnen Aufklärung, betreiben verschiedene Veranstaltungen und geben verschiedene Informationen.

 

Der Rat der Religionen ist ein eigenständiger Rat, darüber sind wir auch froh, dass das so ist. Der frühere Vorsitzende, Herr Ziliaskopoulos, und auch der jetzige Vorsitzende, Herr Singh, haben betont, dass alle islamischen Gemeinden, die im Rat der Religionen vertreten sind, immer gemeinsam gegen Salafismus reagiert haben. Sie haben auch hierfür letztes Jahr eine Presseerklärung zu Pierre Vogel genutzt sowie zu weiteren radikalen Gruppen Stellung genommen, und ich vertraue ihnen da auch. Dieser Rat hat mir versichert, dass wir sie auch in Zukunft diesbezüglich als Partner haben werden, und daher seien Sie versichert, dass wir diese Chancen natürlich auch für unsere demokratischen Werte nutzen werden, sie aber auch nicht aus den Augen verlieren werden, weil ich glaube, ohne wirklich liberale und andere Moscheegemeinden werden wir in dieser Arbeit alleine sein. Daher werden wir in Zukunft diese Partnerschaft natürlich intensivieren und fortsetzen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, die Zeit für die Fragestunde von 60 Minuten ist überschritten. Ich überweise die nicht aufgerufenen Fragen Nr. 1251 bis Nr. 1309 an den Magist-


rat zur schriftlichen Erledigung und bitte um Übergabe der Antworten an die Fragesteller und das Büro der Stadtverordnetenversammlung. Meine Damen und Herren, es gibt bisher vier Anmeldungen für die Aktuelle Stunde, die Frage Nr. 1250, angemeldet von den GRÜNEN, die Frage Nr. 1244, angemeldet von den LINKEN., die Frage Nr. 1250, angemeldet von den FREIEN WÄHLERN, und die Frage Nr. 1247, angemeldet von den Piraten. Gibt es weitere Anmeldungen für die Aktuelle Stunde?

 

                              (Zurufe)

 

Jawohl, dann haben wir nur drei Anmeldungen für die Aktuelle Stunde. Gibt es weitere Anmeldungen? Das ist nicht der Fall. Die Gesamtzeit der Aktuellen Stunde beträgt gemäß § 20 Absatz 2 der Geschäftsordnung 60 Minuten und ist entsprechend aufzuteilen. Bei drei Aktuellen Stunden bedeutet das je 20 Minuten. Der einzelne Redner darf nicht länger als drei Minuten sprechen. In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass Zwischenfragen wegen der Kürze der Redezeit nicht zugelassen sind. Der anmeldenden Fraktion, dem anmeldenden fraktionslosen Stadtverordneten steht das Recht der ersten Wortmeldung zu. Das heißt, wir fangen mit der Frage Nr. 1250, angemeldet von den GRÜNEN, an. Ich warte eigentlich auf eine namentliche Wortmeldung. Herr Stock meldet mir, dass Frau Arslaner-Gölbasi reden wird. Frau Arslaner-Gölbasi, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1250

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

.Frankfurter stirbt in Syrien. so lautete kürzlich ein Zeitungsartikel, der mich sehr bewegt hat und auf ein drängendes Problem hinweist. Ja, es sind Frankfurter Jugendliche, die in Syrien in den Tod gezogen werden. Warum? Was verleitet diese jungen Menschen dazu in die Fänge einer extremistischen Gruppe, den Salafisten, zu geraten? Die Antwort ist vielschichtig und sehr komplex. Die Hauptbeweggründe jedoch sind Ausgrenzungserfahrungen, das Gefühl, nicht dazuzugehören, und das Gefühl, dass ihre kulturelle Herkunft und ihre Religion etwas Minderwertiges ist, wofür sie sich schämen müssen. Genau diese Lehre, die Erfahrung der Ablehnung, greifen die Salafisten auf.

 

Wie können wir es vermeiden, dass unsere Jugendlichen vergiftet werden? Die Präventionsmaßnahmen, von denen unsere Dezernentin einige hier schon erwähnt hat, müssen zweigleisig gefahren werden. Der eine Strang der Maßnahmen muss sich gezielt an die Menschen richten, die schon auffällig geworden sind. Der andere Weg ist, aktiv zu werden, bevor das Kind den Salafisten in die Arme fällt. Was heißt das konkret? Wir müssen noch mehr darauf achten, bereits in der Kita und in der Schule universelle Werte wie Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit zu vermitteln.

 

                              (Beifall)

 

Wir müssen viel mehr interkulturelle Bildungsarbeit betreiben, das heißt, Unterschiedlichkeiten respektieren, gegenseitige Vorurteile abbauen, Verständnis von Demokratie näherbringen, aber auch Möglichkeiten eigener bürgerschaftlicher Beteiligungen anbieten. Das wiederum bedeutet, dass Prävention gegen Radikalisierung nicht nur Integrationspolitik ist. Die Dezernentin hat einige ihrer Maßnahmen schon genannt. Allerdings handelt es sich dabei nicht nur um Integrationspolitik, das würde zu kurz greifen.

 

                              (Beifall)

 

Die beste Prävention ist eine gute Sozialpolitik, eine chancengerechte Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik. Die Politik kann Prävention gegen Radikalisierung jedoch nicht leisten. Es erfordert ein engmaschiges Netzwerk, bestehend aus Schulen, Sportvereinen, Jugendklubs, Sozialarbeitern, aber auch aus Moscheegemeinden und Migrantenorganisationen, die einen direkteren Zugang schaffen können.

 

                              (Beifall)

 

An dieser Stelle ein Appell an die muslimischen Multiplikatoren: Bitte grenzt euch noch expliziter von den Salafisten ab, die den Islam als eine politische Ideologie missbrauchen.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Arslaner-Gölbasi, kommen Sie bitte zum Schluss.

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, dass dieses Feld nicht den fundamentalistischen Menschenfängern überlassen wird.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Hübner von den FREIEN WÄHLERN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Frau Stadtverordnete Arslaner-Gölbasi!

 

Sie haben eine berechtigte Frage gestellt, wenn auch aus politisch korrekter Motivation, aber nichtsdestotrotz ist es eine Frage, die hier gestellt werden musste. Allerdings haben Sie die völlig falschen Antworten darauf gegeben. Wir haben das Phänomen, dass hier, vor gar nicht allzu langer Zeit, ein junger Moslem am Flughafen mehrere Menschen ermordet oder zu Krüppeln geschossen hat. Wir haben jetzt das Phänomen, dass Frankfurter Jugendliche, Leute, die hier in Frankfurt aufgewachsen sind, nach Syrien gehen. Warum gehen diese Jugendlichen nach Syrien? Weil sie radikalisiert worden sind, das ist richtig. Warum werden sie radikalisiert? Sie werden durch eine bestimmte religiöse Tendenz radikalisiert. Wenn Frau Eskandari-Grünberg hier sagt, der Islam gehöre zu Frankfurt, dann sage ich Ihnen, dass das selbstverständlich so ist, aber dann gehört auch der Salafismus zu Frankfurt, und das ist der Preis, der hier bezahlt wird.

 

                              (Zurufe)

 

Sie können sich das doch gar nicht aussuchen. Wenn Sie sagen, der Islam gehört zu Deutschland und zu Frankfurt, dann gehört dies alles auch dazu, und wir haben uns damit zu beschäftigen. Außerdem, Frau Arslaner-Gölbasi, Sie wissen offenbar ganz genau, warum diese jungen Leute dorthin gegangen sind. Ich weiß nicht genau, was diese jungen Leute antreibt, aber was ich weiß ist, dass es etwas mit dem Islam zu tun hat. Sie allerdings vermuten, dass sie ausgegrenzt worden sind. Das ist doch eine Vermutung, die Sie nicht beweisen können.

 

                       (Beifall, Zurufe)

 

Sie können das nicht beweisen. Es wird einfach gesagt, dass die Deutschen eben noch nicht bereit genug sind, für diese Leute die notwendige Toleranz aufzubringen. Merkwürdigerweise sind die Deutschen im Augenblick eines der beliebtesten Völker auf der Welt, und merkwürdigerweise bieten die Deutschen sehr vielen Menschen aus sehr vielen Ländern eine neue Existenz, und wir haben hier einen hohen Zuzug.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Sie können doch mit Ihrer Ideologie überhaupt nicht argumentieren. Ich argumentiere mit der Wirklichkeit, und die Wirklichkeit ist genau so. Insofern treffen auch die ganzen Reden, die Sie hier halten, nicht zu. Mit Ihrer Argumentation müsste man dann auch sagen, dass diese Zustände, dass die Salafisten hier werben und agieren können, eben auch ein Teil der Vielfalt ist. In Ihrem Konzept, dass wir FREIEN WÄHLER als Einzige bekämpft haben, ist genau dieser Punkt jedoch nicht enthalten. Sie beschäftigen sich nicht mit denen, die hier wirklich Extremismus betreiben, sondern Sie umgehen das Problem. Es gibt diese endlosen Gesprächsrunden, bei denen an dem Problem vorbeigeredet wird. Sie werden uns immer wieder denselben Sermon halten, und wir werden einen Todesfall nach dem anderen haben. Genau so ist es.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Cezairli von der CDU. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Ezhar Cezairli, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Zunächst einmal müssen wir realisieren, dass die meisten Mitbürger muslimischer Herkunft keine Radikalen und keine Extremisten sind. Die meisten sind sehr gut integriert und tragen viel zu unserer Gesellschaft bei.

 

                              (Beifall)

 

Dennoch muss es uns sehr viele Sorgen machen - und es macht uns auch viele Sorgen -, dass trotz der vielen integrationspolitischen Maßnahmen, die es in den letzten Jahren wirklich in Massen gegeben hat, entweder nichts bei den Menschen ankommen oder diese jungen Menschen nicht besonders beeindruckt davon sind.

 

                              (Beifall)

 

Wie sonst kann es sein, dass junge Menschen, die Deutsche und auch deutschstämmig sind, aber auch junge Muslime, also aus islamischem Elternhaus stammen, aber hier geboren sind, von solchen extremistischen Gruppen radikalisiert und auch zu Anhängern von diesen Salafisten und extremistischen Gruppen werden können? Müssen wir uns nicht fragen, ob nicht vielleicht auch in der Integrationspolitik und bei den Integrationsmaßnahmen einiges falsch läuft?

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Lassen Sie uns doch einmal ansehen, welche Integrationsmaßnahmen grundsätzlich in Deutschland und auch in Frankfurt getroffen werden und getroffen worden sind. Da ist - ich werde mich kurzfassen - die Deutsche Islamkonferenz. Daraus ist dieser Verband von islamischen Verbänden entstanden. Dann ist der islamische Religionsunterricht eingeführt worden. Die islamische Seelsorge wird jetzt unterstützt und gefördert, genauso wie der Bau von Moscheen. Außerdem ist die Imam‑Ausbildung in Angriff genommen geworden. Ziel hierbei ist, dass Imame Jugendarbeit leisten sollen. Sie sollen bei der Nachhilfe unterstützen, und das soll möglichst auch in den Räumen von Moscheen stattfinden oder in anderen islamischen, auch sogenannten interkulturellen Institutionen oder Nachhilfehäusern.

 

Ich glaube, wir müssen uns schon fragen, ob das die richtige Adresse ist, um Nachhilfeunterricht und Jugendarbeit zu machen.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube nicht, dass Jugendarbeit in die Hände von Imamen und von Moscheevereinigungen gehört. Ich glaube, dass Moscheen vor allem für die berechtigten religiösen Bedürfnisse der Muslime da sein müssen. Ich kann mich erinnern, dass bei der Einführung des islamischen Religionsunterrichts - welcher laut deutschem Recht zum Grundrecht gehört - als Begründung gesagt wurde, dass das die Radikalisierung von Jugendlichen bekämpfen und ebenso Extremismus verhindern könnte. Ich sehe dieses Ziel noch nicht erreicht, aber ich hoffe, dass es noch erreicht wird.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Frau Dr. Cezairli, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Dr. Ezhar Cezairli, CDU:

(fortfahrend)

 

Wir müssen uns wirklich fragen, ob trotz oder aufgrund dieser Maßnahmen, die ohnehin starke religiöse Bindung oder die vermeintliche Religiosität von Jugendlichen noch weiter gestärkt wird und sie sich islamischen Verbänden anschließen, die den Koran dogmatisch auslegen und danach leben wollen. Das dürfen wir nämlich nicht zulassen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Yüksel von der SPD‑Fraktion. Ich bitte die Redner, ein bisschen genauer auf die Zeit zu schauen. Die gelbe Lampe zeigt 30 Sekunden Vorwarnzeit an, die rote Lampe signalisiert das Ende der Redezeit. Dann noch einen und vielleicht noch einen halben Satz, dann müssen Sie zum Ende kommen, weil sonst die Zeit insgesamt überschritten wird.

 

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

 

Herr Hübner!

 

Fast vier Millionen Menschen muslimischen Glaubens oder aus muslimischen Herkunftsländern leben in der Bundesrepublik Deutschland, in Frankfurt sind es fast 80.000. Sie sind fester Bestandteil unserer Republik und unserer Stadt, und sie gehören zu unserem Alltag. Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, dass sie sich in diesem Alltag und auch in dieser Republik wohlfühlen und auch gleichberechtigt behandelt werden.

 

                             (Beifall)

 

Dass es auch innerhalb der muslimischen Gemeinschaft radikale Elemente gibt, ist kein muslimisches Phänomen, sondern ist überall auf der Welt vorhanden. Gott sei Dank haben wir auch in Frankfurt fast 700.000 Menschen und es gibt davon nur eine sehr kleine Minderheit, deren politischen Vorstellungen rechtsextremistisch ist. Wir haben hier auch NPD‑Vertreter, die gehören aber ebenso zu einer sehr kleinen Minderheit. Deswegen möchte ich davor warnen, alle Frankfurter und Frankfurterinnen in Verdacht zu stellen, dass sie Extremisten sind.

 

                              (Beifall)

 

Liebe Kollegen, liebe Frau Eskandari‑Grünberg und liebe Frau Dr. Cezairli, deine Rede fand ich gut, aber auch an die Fraktion der GRÜNEN gerichtet: Eine abstrakte und allgemeine Kritik der Salafisten reicht nicht, um Salafisten zu bekämpfen. Es geht um Einstellungen, die grenzüberschreitend sind. Wir wissen, dass es auch muslimische Verbände gibt, deren Einstellungen denen der Salafisten sehr nahestehen. Darum geht es. Salafisten zu bekämpfen und zu kritisieren, darf kein Persilschein für alle anderen Gruppen sein, die auch keine Achtung vor Menschenrechte haben.

 

                              (Beifall)

 

Es tut mir weh und auch leid, wenn ich als Ginnheimer erfahre, dass nachts aus Ginnheim junge Menschen nach Syrien geschickt werden. Es tut mir auch als Bockenheimer leid zu wissen, dass auch junge Menschen aus Bockenheim nach Syrien geschickt werden. Wir müssen alles daran setzen, dass die, die rekrutieren, die sogenannten Rattenfänger, keine Möglichkeiten haben, hier zu agieren. Das müssen wir verhindern, und das geht nicht nur durch Sozialarbeit, nicht nur durch Arbeitskreise, nicht nur durch Runde Tische, sondern wir müssen auch die muslimischen Verbände, die muslimische Gemeinschaft in Hessen, in Frankfurt, mit einbeziehen, damit sie auch aktiv mitwirken können.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Mir ist kein Schriftstück bekannt. Mir ist keine Distanzierung von vielen muslimischen Gemeinden in Frankfurt bekannt, in Hessen, auch in der Bundesrepublik, wie .

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Herr Yüksel, Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

(fortfahrend)

 

Dein Kollege regt sich auf. Mir ist nicht bekannt, dass sie sich in dieser Frage nicht genug distanzieren und auch nicht öffentlich aufstehen und sagen, wir wollen, dass unsere Kinder nicht nach Syrien gehen dürfen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Arslaner-Gölbasi von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Hilime Arslaner-Gölbasi, GRÜNE:

 

Zunächst noch einmal die Bekräftigung: Der Islam gehört zu Frankfurt.

 

                              (Beifall)

 

Die Salafisten aber, Herr Hübner, gehören nicht nach Frankfurt. Nicht in das Frankfurt, das von uns mitregiert wird. Die Salafisten sind eine extreme Gruppierung. Die haben hier nichts verloren, und mit dieser Vermischung, den Islam mit dem Salafismus gleichzusetzen, gießen Sie Wasser auf die Mühlen der Salafisten.

 

                              (Beifall)

 

Genau solche Leute wie Sie und solche Aussagen führen dazu, dass die Jugendlichen in die Arme der Salafisten rennen. Deswegen bitte vorsichtig mit solchen Pauschalaussagen.

 

                              (Beifall)

 

Im Übrigen ist es, wie ich schon gesagt habe, kein einfaches Thema. Wir haben keine einfachen Lösungen. Wir haben Lösungen, die Zeit brauchen werden, liebe Kolleginnen und Kollegen. Deswegen haben wir auch die Notwendigkeit für eine weiteren Stelle als Unterstützung für das Amt für multikulturelle Angelegenheiten bekräftigt, damit diese Arbeit aufgenommen werden kann. In Frankfurt wird gute Integrationspolitik gemacht, man muss nur genau hinschauen. Was die Moscheegemeinden betrifft, kann man nicht einfach sagen, dass das keine Jugendarbeit ist. Fakt ist nämlich, die Jugendlichen gehen dahin, und mir ist es tausendmal lieber, dass die Jugendlichen zu einer moderaten Moscheegemeinde gehen, als dass sie sich irgendwo in Hinterhöfen bei salafistischen Kreisen finden.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Kliehm, Piraten-Fraktion. Sie haben bis zum Ende dieses Teils der Aktuellen Stunde noch zwei Minuten Zeit. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Ich möchte es in einen etwas größeren Kontext setzen, auch wenn das auf der rechten Seite des Hauses wahrscheinlich nicht so beliebt sein wird. Wir müssen einmal sehen, wir reden hier über Jugendliche, die in den Krieg nach Syrien geschickt werden. Wir reden aber nicht darüber, dass sie in den Krieg geschickt werden, sondern wir reden über den Islam, über Salafisten, über Moscheen und über Jugendarbeit in Moscheen. Das finde ich doch letztlich etwas befremdlich. Worüber wir reden müssten, wäre Friedensarbeit an Schulen. Worüber wir reden müssten wäre, ob es legitim ist, 16-Jährige, 17-Jährige für den Krieg anzuwerben, auch für eine deutsche Armee. Die Bundeswehr rekrutiert nach wie vor an den Schulen 16-Jährige, 17-Jährige.

 

                              (Zurufe)

 

Ich wusste, dass Sie das nicht mögen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Bundeswehr rekrutiert nach wie vor an den Schulen Minderjährige. Terre des hommes, Ärzte ohne Grenzen, die Gewerkschaft GEW kritisieren das die ganze Zeit. Auch da werden Jugendliche zur Armee rekrutiert, die keine gesellschaftliche Perspektive haben, die keine ordentliche Ausbildung haben und die sich dann in eine Armee reinflüchten und am Ende im Krieg landen. Meines Erachtens macht das wenig Unterschied, ob das jetzt eine islamische oder eine andere Armee ist. Ich möchte überhaupt keine Jugendlichen im Krieg haben.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Als Nächstes hat Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg das Wort. Bitte!

 

 

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Man sieht, dass das Thema dennoch sehr wichtig ist. Mir sind zwei, drei Punkte wichtig. Erstens reden wir immer, wenn wir von Salafisten und Jugendlichen reden, von einem geringen Anteil von Jugendlichen, die in diese Fallen geraten.

 

                              (Beifall)

INDEX  

Meine Damen und Herren, es ist wichtig, dass wir nicht scharenweise Jugendliche haben, die nach Syrien gehen. In Frankfurt haben wir zwei Fälle, und das ist ein Zeichen einer erfolgreichen Politik, Frau Cezairli, die wir seit Jahren für die Jugendlichen in dieser Stadt betreiben und auch in Zukunft tun. Von daher sollten wir auch genau das weiter tun.

 

                              (Beifall)

 

Zweitens, Herr Hübner, Sie tun das seit Jahren hier. Ich bin froh, dass ich mit Ihnen immer wieder bei diesem Thema nicht einig bin und auch in Zukunft nicht sein werde. Das ist gut so.

 

                              (Beifall)

 

Ich glaube nicht, dass der Salafismus zu dieser Stadt gehört. Selbstverständlich gibt es in Großstädten in der Demokratie rechte Kräfte, radikale Kräfte. Das gehört auch zu Großstädten, aber da müssen wir die Kirche im Dorf lassen, damit wir unsere Stadtgesellschaft nicht beleidigen, damit wir auch die Muslime nicht beleidigen, die dieser Stadt und diesem Land angehören, und nicht alles in einen Topf werfen. Ich meine, das ist genau die richtige Integrationspolitik.

 

                             (Beifall)

 

Meine Kolleginnen haben beide gesagt, dass es auch sehr wichtig ist, dass wir genau die Muslime als Partner sehen. Ich kann nicht verhindern, dass die Jugendlichen auch zu Moscheegemeinden gehen, aber ich kann Einfluss darauf haben, dass wir auch da sind und andere Angebote geben. Es ist wichtig, dass wir in der Vergangenheit, aber auch in Zukunft da ansetzen.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Turgut Yüksel, dass die muslimischen Gemeinden das nicht klar und deutlich machen, vielleicht sollen sie es noch klarer und deutlicher machen, daran werden wir auch in Zukunft arbeiten, aber das schaffen wir nicht, wenn wir die muslimischen Gemeinden abstempeln und ausgrenzen, sondern wir müssen sie als Partner sehen. Ich kann, wenn du möchtest, demnächst die eine oder andere Stellungnahme vom Rat der Religionen und einigen muslimischen Gemeinden zeigen, die das getan haben.

 

Bei einigen, die das deutlicher machen müssten, werden wir selbstverständlich daran arbeiten, da lassen Sie uns wieder differenzieren und nicht undifferenziert urteilen. Das gehört zur richtigen Integrationspolitik, und ich glaube, wir können in der Stadt Frankfurt hierauf seit Jahren stolz sein. Das zeigt sich in einer so großen multikulturellen, vielfältigen Stadt und zeigt, dass wir auch auf dem richtigen Weg sind.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Hübner, ich bin froh, dass unser Integrationskonzept als bestes Integrationskonzept, nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern in Europa gewählt worden ist. Dass Sie der Einzige sind, der diesem Konzept nicht zugestimmt hat, darüber bin ich sehr glücklich.

 

Ganz herzlichen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1244, angemeldet von der LINKE.-Fraktion. Frau Pauli, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1244

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher - ich bin jetzt nicht am Herr hängengeblieben, das hat geklappt -,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich kann nur sagen, nachdem, was ich jetzt an Debatte um das Krankenhaus Höchst mitbekommen habe, ist das ein schlimmer Start für die zukünftige Zusammenarbeit. Schlechter hätte es meiner Ansicht nach kaum laufen können und ich wiederhole, was ich in meinen letzten Reden schon ab und zu gesagt habe, was für ein Durcheinander im strategischen Ansatz.

 

Die Debatte um die Fusion nimmt immer ärgerlichere Züge an. Hier spricht der MTK- Landrat Cyriax vom Abbau von Arbeitsplätzen. Er sagt im Höchster Kreisblatt vom 18.01.2014: .Dieses neue Klinikum wird Menschen sagen müssen, dass sie künftig dort nicht mehr arbeiten können.. Dann sagt er in einem Gespräch mit unserer Dezernentin Heilig, er fühle sich missverstanden. Einen Widerruf oder eine Gegendarstellung habe ich im Höchster Kreisblatt noch nicht gelesen.

 

Sie, Frau Dezernentin, beschwören immerzu die Arbeitnehmerrechte, hier und auch im Ausschuss. Aber genau da klagen seit Monaten die Arbeitnehmervertreter des Klinikums Höchst, dass sie nicht eingebunden seien und kaum Informationen bekämen, allenfalls werden hübsche Powerpoint- Präsentationen vorgeführt und sonst nichts. Ich habe gehört, dass sie die Vermutung haben, dass sie später mitreden dürfen, wenn es um die Frage geht, ob die Wundsalben im Arzneischrank nach Alphabet oder nach Größe geordnet werden sollen. Meiner Ansicht nach ist das falsch.

 

Der Kurzbericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, über den wir nachher noch reden, weist an allen möglichen Stellen darauf hin, das Personal ist zu teuer und zu wenig effektiv - besonders in Höchst. Deshalb wird vorgeschlagen, künftig bei reduzierten Arbeitsplätzen die Fallzahlen zu erhöhen und auch Fälle mit höheren Fallschweren vermehrt zu bekommen.

 

KPMG schlägt auch sonst noch allerlei vor, dass nichts Gutes ahnen lässt - dazu hören Sie nachher auch noch etwas von mir. Was will man von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erwarten, die bei der Hypo Real Estate ziemlich in den Sand gegriffen hat und auch in ihrer Beratungsleistung bei der Privatisierung der Unikliniken Gießen und Marburg ein Ergebnis mit initiiert hat, das sich als katastrophal beschreiben lässt.

 

                              (Beifall)

 

Zurück zum Thema Personal. Gerade erst hat die AOK in einer Studie darauf hingewiesen, dass es in Kliniken zu einer erheblichen Anzahl von Behandlungsfehlern kommt, weil die Beschäftigten unter enormen Zeitdruck stehen und sowieso insgesamt zu wenig Personal vorhanden ist. Wie mir Pflegerinnen und Pfleger aus dem Höchster Klinikum erzählt haben, ist dort oft nicht einmal genug Zeit, die Patienten so fachgerecht zu betreuen, wie sie es in ihrer Ausbildung gelernt haben. Oft schaffen Sie gerade einmal das Nötigste. Ich kann das selbst bestätigen. Bei meiner Mutter, die oft Patientin in diesem Krankenhaus ist, haben wir das schon erlebt.

 

Sie sehen, dass es hier erhebliche Auswirkungen, schlechte Arbeitsbedingungen für die Menschen gibt, in dem Fall auch für die Patienten. Das ist nicht in unserem Sinne und das kann und ist sicher auch nicht in Ihrem Sinne, meine Damen und Herren von der Regierungskoalition. Die KPMG hat ihre Empfehlungen allein in betriebswirtschaftlicher Hinsicht formuliert. Wir aber, als Politikerinnen und Politiker, die die Verantwortung für die Patienteninnen und Patienten sowie die Beschäftigten tragen, dürfen diesen Krämerseelen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in ihrer einseitigen Argumentation nicht wie die Lemminge blindlings folgen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                            (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Tafel-Stein, FDP-Fraktion.

 

Ich bitte darum, den Geräuschpegel ein wenig zu senken, da es schwierig ist, hier oben, aber auch aufseiten der Magistratsbank, den Rednern zu lauschen, und die Gespräche entweder draußen oder zumindest in stark gedämpfter Lautstärke fortzusetzen.

 

Frau Tafel-Stein, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Vielen Dank!

 

Liebe Frau Pauli!

 

Sie haben natürlich Recht. Es ist natürlich so, Behandlungsfehler passieren in Kliniken nicht, die pleite sind. Das ist richtig. Wir Liberale sind grundsätzlich für diese Fusion, weil wir diese als einzige Möglichkeit ansehen, die Kosten zu reduzieren,  um so letztendlich das Überleben der Klinik in Höchst zu sichern. Warum der Auftrag zur Prüfung und möglichen Umgestaltung der bestehenden Personalgestellungsverträge der Mitarbeiter in Höchst erst jetzt erfolgen soll, ist für uns Liberale absolut nicht nachvollziehbar.

 

                              (Beifall)

 

Diese Problematik bestand schon zu Beginn der Fusionsverhandlung. Der Main-Taunus-Kreis hat mehrfach darauf hingewiesen, dass unter diesen Umständen eine mögliche Fusion nicht stattfinden kann.

 

                              (Zurufe)

 

Um im Wettbewerb bestehen zu können, meine Damen und Herren, benötigt das Klinikum Höchst den Neubau, aber genauso dringend einen Partner. Dieses kommunale vor sich hin Gewurstel darf es nicht mehr geben angesichts eines immer intensiveren Wettbewerbs, eines tatsächlichen Überangebotes in der Region und angesichts immer größerer Kostensteigerungen im Gesundheitswesen.

 

Bei der Fusion muss es zu Synergien kommen, das heißt, nicht alle Abteilungen können an beiden Standorten weitergeführt werden. Die Personalressourcen als ein großer und relevanter Kostenfaktor müssen reduziert werden und Frau Heilig, ich sage Ihnen oder ich vermute, dass Sie mit Fluktuation allein nicht hinkommen werden, um dieses Problem zu lösen. Da müssen wir, glaube ich, ehrlich sein.

 

Alles andere wäre betriebswirtschaftlicher Unsinn und gefährdet das Klinikum Höchst in seinem Bestand. Sie, Frau Heilig, sind in der Verantwortung, das Klinikum Höchst so aufzustellen, dass es fusionierbar wird. Hier müssen Sie den Mut haben, auch vor unbequemen Entscheidungen nicht zurückzuschrecken. Nehmen Sie sich Ihrer auferlegten Verantwortung an und kommen Sie jetzt schnell zu einer entsprechenden Entscheidung. Vermasseln Sie das bitte nicht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau David von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich möchte heute Abend noch einmal als ganz klare Botschaft der CDU-Fraktion herüberbringen, dass wir zu unserem kommunalen Klinikum Höchst stehen, dass es in kommunaler Trägerschaft bleiben soll und dass wir diesen Prozess aktiv und konstruktiv begleiten und zur Fusion und zu dem weiteren Vorgehen stehen.

 

                              (Beifall)

 

Wir werden alles, wirklich alles daran setzen, dass das Klinikum weiterhin in kommunaler Trägerschaft bleibt. Das wurde im Koalitionsvertrag vereinbart und das werden wir auch als gemeinsames Haus an drei Standorten mit den Main-Taunus-Kliniken so machen. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei Ihnen bedanken, Frau Gesundheitsdezernentin Heilig, dass Sie diesen Prozess so engagiert - ich habe es auch so im Ausschuss vor einem Vierteljahr gesagt -, so mutig vorantreiben. Ich glaube, da benötigt man schon eine klare Vision und den Glauben, wenn man so ein Konzept vorgelegt bekommt, dass dies klappen kann. Sie haben uns immer diesen Mut vorgelebt. Auch möchte ich mich dafür bedanken, dass Sie uns jederzeit intensiv einbezogen haben und rechtzeitig und vollständig informiert haben. Das möchte ich ganz deutlich klarstellen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ebenfalls möchte ich mich bei unserem Kämmerer Uwe Becker bedanken, der auch intensiv in diesen Prozess mit einbezogen ist und der mit uns intensiv Dinge besprochen hat und dem es auch ein besonderes Herzensanliegen und zentrales Projekt ist, wie uns allen - dem Arbeitskreis der Fraktion -, dass das Klinikum Höchst in eine finanziell solide Zukunft kommt, aber dass wir auch ein optimales Angebot für Patienten, für Mitarbeiter haben, dass Menschen gerne in dem Klinikum arbeiten. Ich sage Ihnen, wir nehmen die Sorgen der Mitarbeiter sehr ernst.

 

Wir haben viele Gespräche geführt und bemühen uns darum, möglichst frühzeitig zu verhandeln sowie mit den Mitarbeitern zu sprechen und mit diesen bei allem, was den Personalgestellungsvertag betrifft, auf Augenhöhe zu verhandeln. Es kam immer wieder ein bisschen die Sorge auf, gerade in der letzten Gesundheitsausschusssitzung, wir erinnern uns alle, dass dort vorgetragen wurde, wir müssen auch unsere Anliegen selbstbewusst vortragen. Wir müssen darauf drängen, dass wir auf Augenhöhe mit den Main-Taunus-Kliniken verhandeln und ich glaube, das ist, was ich aus den Gesprächen mit der Dezernentin mitbekommen habe, absolut gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Jetzt nochmal zu dem ganz konkreten Anliegen der Fragesteller und meine Stellungnahme dazu, und zwar war das Stichwort, dass der Landrat des Main-Taunus- Kreises, Herr Cyriax, aus unserer Sicht bedauerlicherweise vor zwei Wochen ins Gespräch gebracht hat, dass Entlassungen nicht zu vermeiden seien. Dem widersprechen wir massiv und möchten als CDU dem entgegentreten. Uns ist eines besonderes Anliegen, wie die Dezernentin gesagt hat, nicht nur die Verantwortung für die personalgestellten Mitarbeiter zu übernehmen beziehungsweise darauf zu achten, sondern ebenfalls für alle Mitarbeiter in der Klinik GmbH.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen, dass es nicht zu schlechteren Arbeitsbedingungen kommt. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Die Mitarbeiter werden gute Bedingungen vorfinden. Wenn der Neubau kommt, werden sie zu guten Arbeitsbedingungen arbeiten. Mein Wunsch, meine Vision ist, dass die Mitarbeiter zufrieden sind und dass das Haus sowohl medizinisch als auch wirtschaftlich und für die Patienten sehr gut aufgestellt ist.

 

                              (Beifall)

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ihre Redezeit ist zu Ende.

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

(fortfahrend)

 

Ich bitte Sie, uns alle bei diesem Prozess konstruktiv zu unterstützen.

 

Danke!

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

Frau David!

 

Ich verstehe nicht, was Sie eben gesagt haben. Sie sprechen von einer konstruktiven Unterstützung, von einem aktiven Begleitprozess der Dezernentin, und Sie machen genau das Gegenteil. Ihre Fraktion schickt die Dezernentin doch heute in die Warteschleife.

 

                              (Beifall)

 

Der Main-Taunus-Kreis macht parallel zu unserer Sitzung eine Sondersitzung, um die Magistratsvorlage zu beschließen, und Sie sehen sich dazu nicht in der Lage und brauchen einen weiteren Monat.

 

Dabei ist diese Magistratsvorlage so umfangreich, dass hierin steht, man möge den Abschlussbericht zur Kenntnis nehmen und man möge dann in die weitere Phase der Prüfung eintreten. Da sagt die CDU, Ihre Fraktion, wir sehen uns nicht in der Lage, wir brauchen weitere vier Wochen, um das zu prüfen. Wo ist da bitte schön die konstruktive Arbeit?

 

                              (Beifall)

 

Der Main-Taunus-Kreis hat das heute beschlossen, und der Main-Taunus-Kreis, Herr Cyriax, wird genau das machen, was er in der Vergangenheit auch gemacht hat. Er wird nämlich vorpreschen und alleine die Vorgaben machen und Frankfurt steht immer hinten dran. Es ist keineswegs so, wie Sie sagen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Vergangenheit immer gut und perfekt, so wie wir auch, informiert worden sind. Das ist doch nicht wahr. Warum müssen die Mitarbeiter in die Bürgerrunde der Stadtverordnetenversammlung gehen, um ihre Anliegen überhaupt einmal vorzubringen?

 

Wir haben in der Tat auch viele Fragen zu diesem Gutachten. Die Fragen sind keineswegs weniger geworden. Im Gegensatz zu dem, was Frau Tafel gesagt hat, ist eine Fusion nicht vorgesehen, sondern es wird heute von einer strategischen Dachgesellschaft gesprochen und nicht von einer Fusion. Auch diese strategische Dachgesellschaft wirft viele Fragen auf. Viele Fragen, bei denen wir erst einmal sagen, wir sehen im Augenblick überhaupt noch nicht die Notwendigkeit einer strategischen Dachgesellschaft. Wir sind der Meinung, dass man alle diese Prozesse, die notwendig sind, um zu einer finanziell viel besser abgesicherten Lösung für die Zukunft zu kommen, genauso gut ohne Dachgesellschaft herbeiführen kann. Das ginge durchaus durch engere Kooperation, wie sie bereits beschlossen worden ist. Wenn Herr zu Löwenstein jetzt sagt, die CDU-Fraktion braucht noch einmal vier Wochen, um dieses Gutachten zu lesen, stellt sich die Frage, was Sie seit Anfang Dezember getan haben.

 

                              (Beifall)

 

Wir bekommen einen Haushaltsplan und sollen diesen innerhalb von zwei Tagen durchlesen. Es wird von uns erwartet, dass ganz schnell den Vorlagen gefolgt wird. Und hier sind Sie in vier Wochen nicht in der Lage, diese 60 Seiten durchzulesen und zu bearbeiten. Das wirft wirklich erhebliche Fragen auf. Sie stellen die Dezernentin nicht nur in den Regen, sondern Sie sagen ganz eindeutig, sie ist die schwächere Position in den Verhandlungen mit den Main-Taunus-Kliniken. Das ist absolut keine gute Voraussetzung, um ein gemeinsames Konzept auf Augenhöhe zu beschließen. Das ist sicher der falsche Weg, und Sie sollten sich noch einmal überlegen, ob Sie da nicht strategisch einen anderen Weg einschlagen könnten.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Czerny, GRÜNE-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Die Vertreterin der LINKE. sprach davon, dass wir heute einen schlimmen Tag haben. Ich kann Ihnen sagen, Frau Dr. Wolter-Brandecker hatte es schon erwähnt, dass im Main-Taunus-Kreis die CDU, die GRÜNEN, die FDP und die SPD zugestimmt haben. Die LINKE. hat abgelehnt. Das ist schlimm. Diese Bemerkung, um zu wissen, wo wir uns einsortieren.

 

                              (Beifall)

 

Es ist sicher außer Plan, dass wir heute die M-Vorlage nicht abstimmen können. Das hat uns auch nicht gefallen. Aber wir werden respektieren, dass unser Koalitionspartner noch Zeit benötigt. Das gehört zu einem ordentlichen Miteinander dazu, und zwar für das gesamte Parlament.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben in den letzten Monaten vielfach von der Dezernentin ihre klare Position zu den Arbeitnehmerrechten in der Presse, im Ausschuss und auch hier gehört. Wir bekräftigen das unbedingt zu 100 Prozent. Wir stehen dahinter. Ich möchte kurz, wir sprechen später länger über das Thema Klinikum, noch einmal erwähnen, dass Tarifverträge oder Personalgestellungsverträge und finanzielle Fakten nicht alleine Kriterien sind, sich bei einem Arbeitgeber wohlzufühlen. Es geht ebenfalls um Arbeitsbedingungen, gerade in einem Krankenhaus. Es ist eine immense Arbeitsbelastung. Es ist ein ganz spezifisches Arbeitsfeld. Es geht auch darum, wie die Führungsstruktur ist. Wie ist der Spirit im Krankenhaus, in der Klinik? Wie gestalten sich die Weiterbildungsvorschläge oder ‑möglichkeiten? Wie ist das Betriebsklima? Wie familienfreundlich sind die Arbeitsverträge und die Arbeitsbedingungen, gerade in der Pflege? Wie kann ich überhaupt noch meine privaten Anliegen planen, wenn wirklich Personalmangel besteht?

 

Wenn die Leute jedoch wissen, dass einer medizinischen Tätigkeit gut nachgekommen werden kann und gute Arbeitsbedingungen vorzufinden sind, bindet das die Arbeitnehmer. Das dürfen wir nie vergessen. Wir sprechen später noch einmal darüber.

 

Danke!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Reininger, LINKE.-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Ich möchte vorwegschicken, dass die LINKE. unter den Kliniken in den westlichen Stadtteilen einen großen Bedarf an Kooperation sieht und vernünftige Arbeitsaufteilungen, auch fachliche Aufteilungen stattfinden sollen. Aber wir sehen in dem jetzt eingeschlagenen Weg große Gefahren. Jedoch nicht nur große Gefahren, sondern auch einige Dinge, die uns irritieren. Am Dienstag noch musste ich dagegen protestieren, dass wir quasi als Oppositionspartei überfahren worden sind mit einem schnell eingebrachten Antrag. Jetzt erlebe ich einen Vorgang, den ich so noch nicht gekannt habe, dass der Ältestenrat einstimmig auf Antrag der CDU eine Magistratsvorlage absetzt. In den letzten acht Jahren kann ich mich an einen solchen Vorgang nicht erinnern. Das ist eine schallende Ohrfeige für das Magistratsmitglied. Das kann ich so nicht nachvollziehen.

 

Dann lese und höre ich die Meldung aus dem Main-Taunus-Kreis, dass in der Privatwirtschaft schon 50 bis 70 Prozent der Fusionen scheitern. Wenn man dies analysiert, dann deswegen, weil die Kulturen der Unternehmen, die man zusammenführen möchte, einfach nicht zusammenpassen und sich die Synergien nicht einstellen.

 

Ich prophezeie jetzt schon, das ist vorbei. Das könnt ihr euch abschminkenINDEX . Eine Fusion, die kulturell funktionieren wird, wird nicht die Synergien bringen, die von KPMG errechnet worden sind. Die anderen errechneten Synergien basieren hauptsächlich darauf, dass man sich mit dem Gestellungsvertag, mit dem Personal in der Kostensache einigt. Sie basieren ebenfalls darauf, dass Personal abgebaut wird. Dann sollten aber auch Verträge - zu Verträgen gehören immer zwei Seiten - beide Seiten einbeziehen. Mein Eindruck ist, das Personal wie auch die Personalvertretung wurden seit Monaten nicht in diesen Prozess vernünftig einbezogen.

 

Wir als LINKE. können deswegen nur sagen, dass dieser eingeschlagene Weg ein Holzweg ist. Die Reden - insbesondere vonseiten der GRÜNEN - habe ich mit einem gewissen Lächeln gehört. Ich habe rekapituliert, was vor sieben bis acht Jahren von Herrn von Follenius gesagt wurde. Mit Begeisterung erzählte er uns, dass wir nach Eisenach ins Opel Werk gehen müssten, um uns den kontinuierlichen Verbesserungsprozess anzuschauen. Wie toll das ist, wenn wir begriffen haben, wie ein Auto schneller zusammengebaut wird. 

 

                              (Zurufe)

 

Ja, Herr Lange, das ist wahr. Das war Herr von Follenius. Er hatte es so dargestellt und alle waren begeistert. Wir werden die Klinik schon retten. Das sind alles Sprüche. Es ist so ähnlich, wie wenn Sie fünf Sachen von der KPMG nebeneinanderlegen. Diese Textbausteine finden Sie in allen Dingern. Sie brauchen überhaupt nicht zu wissen, was darin steht. Sie können vorher schon sagen, welche Maßnahmen vorgeschlagen werden, und hinten erscheinen ein paar Zahlen. Für so etwas werden vierhunderttausend Euro ausgegeben. Nein, das ist nicht der Weg, den man gehen kann.

 

Es sollte versucht werden, die Expertise der Beschäftigten stärker zu nutzen, und sich die Frage zu stellen, ob es sinnig ist, in einem Bereich, in dem ein Bettenüberangebot besteht, das dann so zu machen, dass man das in die Unternehmensplanung reinschreibt, nämlich mehr zu generieren, mehr Marktanteile zu gewinnen. Wenn im Krankenhaus Höchst genau das Gleiche drinnen steht, in der Uniklinik das gleiche Konzept gefahren wird, legt mal die ganzen Konzepte nebeneinander, dann merkt ihr, dass das absolut affig ist.

 

Vielen Dank!

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Sie können von der Gesamtredezeit noch 2 Minuten und 30 Sekunden für diesen Punkt unter der Aktuellen Stunde nutzen, wenn Sie noch einmal reden möchten, was Sie augenscheinlich nicht wollen. Dann hat sich das erledigt.

 

Wir kommen wir zur nächsten Aktuellen Stunde zur Frage Nr. 1247, angemeldet von den Piraten. Herr Brillante, Sie haben das Wort. Bitte!

 

 

Aktuelle Stunde zur Frage Nr. 1247

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

 

 

Die Zahl der Kinder, die ein Gymnasium besuchen, wächst immer weiter in Frankfurt. Bereits 70 Prozent der Mädchen in Frankfurt, die keinen Migrationshintergrund haben, gehen auf das Gymnasium. In Stadtteilen wie dem Westend gehen nahezu schon alle Kinder auf das Gymnasium. Aber auch in Vierteln wie dem Nordend, Sachsenhausen oder Ostend gehen bereits 70 bis 80 Prozent aller Kinder auf ein Gymnasium. Der Trend wächst auch bei den unteren sozialen Schichten weiter. Denn ohne Gymnasium gibt es kein Abitur, ohne Abitur gibt es keine Uni und die richtigen Aufstiegschancen in der Welt von heute sind somit verbaut.

 

Die von mir gestellte Anfrage nach der Zahl der Kinder, die in Frankfurt das Abitur erlangen, ohne ein Gymnasium besucht zu haben, haben Sie bewusst nicht beantwortet, weil es für Sie peinlich gewesen sein muss. Es gibt in Frankfurt um die 50 Gymnasien. Ein Gymnasium ist auf dem Riedberg neu eröffnet worden.

 

                              (Zurufe)

 

Wenn ich richtig gezählt habe.

 

                              (Zurufe)

 

Ok. Die große Konzentration finden wir in den Stadtviertel, die ich genannt habe. Es ist kein Wunder, denn dort lebt die obere soziale Schicht Frankfurts. Ich habe schon in der Fragestunde gesagt, dass es zwischen dem westlichen Westend und Höchst, einem Areal von über zehn Kilometern Länge, mit sehr vielen Kindern und sehr vielen Vierteln wie dem Gallus, Griesheim, Gutleutviertel und so weiter kein einziges Gymnasium gibt. Das ist nicht nur schlecht, sondern auch im höchsten Maße ungerecht.

 

Der Ortsbeirat 1 und alle Eltern dort setzen sich seit Jahren, seit vielen Jahren, für die Errichtung einer gymnasiale Oberstufe ein. Aber das geschieht nicht. Da ist der politische Wille nicht da, und wenn man nicht will, dann findet man natürlich auch keine Lösung. Sie wollen dort einfach keine gymnasiale Oberstufe haben.

 

                              (Zurufe)

 

Das stimmt doch einfach nicht. Schauen Sie doch in PARLIS, wie viele Vorschläge von den Ortsbeiräten gemacht worden sind.

 

Auch in anderen typischen Arbeitervierteln wie Fechenheim gibt es kein gymnasiales Angebot.

 

                              (Zurufe)

 

Melden Sie sich bitte nachher.

 

In den westlichen Vierteln ist der Anteil der Kinder, die ein Gymnasium besuchen, unter fünfzig Prozent, in Fechenheim gar nur unter dreißig Prozent. Das ist nicht hinzunehmen. Hier leben keine Kinder zweiter Klasse. Würden Sie sich um diese Kinder sorgen, dann hätten Sie schon längst ein gymnasiales Angebot geschaffen. Ich habe schon einen Antrag gestellt, dass das neu zu errichtende Gymnasium in diesem Stadtviertel sein sollte, und das haben Sie abgelehnt. Wir werden bei der nächsten Kommunalwahl alle diese Wählerinnen und Wähler sowie Bürgerinnen und Bürger, die dort leben, daran erinnern, dass Sie sich nicht für die Bildung ihrer Kinder einsetzen.

 

                (Zurufe, Beifall, Heiterkeit)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Streb-Hesse von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Rita Streb-Hesse, SPD:

 

Herzlichen Glückwunsch, Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Wir freuen uns als Sozialdemokraten, dass Frau Stadträtin Sorge heute erklärt hat, dass die Entscheidung über den endgültigen Standort der vierten gymnasialen Oberstufe in Kürze im Magistrat erfolgen wird. Wir wissen natürlich um die Diskussion. Ich sage bewusst die vierte gymnasiale Oberstufe, weil wir unterstützen, das war auch immer unsere Forderung, dass es eine eigenständige Schule wird, insbesondere für die Abgänger der Realschulen und der Gesamtschulen, weil die größere Schwierigkeiten haben, auf eine gymnasiale Oberstufe zu kommen. All das, was Frau Stadträtin Sorge und die Vertreter, insbesondere aus dem Gallus, hier vorgetragen haben und das seit Jahr und Tag machen, dass nämlich viel für den Standort Gallus spricht, weil es an Angeboten fehlt, das gilt - Robert Lange nickt - ebenso für den Frankfurter Nordosten. Daran möchte ich nur erinnern.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben als Sozialdemokraten bisher alle Überprüfungen unterstützt: Sozialrathaus, die Schule erweitern, Europaviertel-Grundstück, was auch immer. Nur, und das darf ich wenigstens sagen, kann ich da auch einmal pro domo sprechen, wir haben ein städtisches Grundstück für schulische Liegenschaften im Wohnquartier vorgesehen und wir haben in vier Stadtteilen nur eine Gesamtschule und sonst nur Grundschulen. Das nur einmal zur Platzierung dessen, wo auch bildungspolitisch Interesse an der Frankfurter Schullandschaft besteht. Nicht mehr und nicht weniger.

 

                              (Zurufe)

 

Wir haben noch vier Neubaugebiete, die wir bekommen werden. Das nur einmal, um es auf den Punkt zu bringen. Entscheidend ist für uns alle, wir wollen als Kriterium als Sozialdemokraten bei der endgültigen Entscheidung einen Standort haben, der für die Schülerinnen und Schüler gut erreichbar ist, nicht für den Stadtteil, nicht für uns, nicht was wir uns gerne wünschen, sondern was gut ist, was von den Eltern und von den Schülern angenommen wird. Soweit gilt das, und das gilt auch weiterhin.

 

                              (Beifall)

 

Luigi, zu den Standorten unserer gymnasialen Oberstufen möchte ich sagen, dass es in Bockenheim die Max-Beckmann-Schule gibt, wenn wir schon von der Nähe reden. Dann gibt es im Frankfurter Norden die Ernst-Reuter-Schule, also für Rödelheim, Westhausen, die Nordweststadt und Heddernheim, es gibt die Oberstufe an der additiven Gesamtschule in Nieder-Eschbach, die Otto-Hahn-Schule, in Bergen-Enkheim gibt es die Schule am Hang, eine additive Gesamtschule, deswegen mit Oberstufe, wo auch andere Kinder hingehen können, und wir haben im Frankfurter Westen das BiKuZ, insbesondere dort die Oberstufe für die Gymnasien und die Gesamtschulen. Dass das nicht reicht, muss mir keiner erzählen, jeder kennt meine Anträge zur diesbezüglichen Situation. Über den Standort eines Gymnasiums werden wir mit dem Schulentwicklungsplan zu diskutieren haben. Hier geht es aber nur um die Oberstufe. Ich bitte nur zu bedenken, was für die einen spricht, gilt auch für die anderen. Es wird eine Entscheidung geben.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stock von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Lieber Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Es fällt mir jetzt schwer, nach der guten Rede von Rita Streb-Hesse noch etwas zu dieser Thematik zu sagen. Ich will aber noch darauf eingehen, was Herr Brillante erzählt hat, da war viel Suboptimales dabei. Sie haben erzählt, es gäbe in Fechenheim kein gymnasiales Angebot. Das stimmt nicht, es gibt die Heinrich-Kraft-Schule, die bis vor Kurzem eine kooperative Gesamtschule war und jetzt eine integrierte Gesamtschule ist, dort gibt es ein gymnasiales Angebot, Herr Brillante. Denken Sie erst nach, bevor Sie reden. Informieren Sie sich erst, bevor Sie reden.

 

                              (Beifall)

 

Es ist auch nicht wahr, dass wir Ihren Antrag einfach so abgelehnt haben und etwas gegen Bildungsgerechtigkeit hätten. In Ihrem Antrag stand unter anderem das Kriterium, dass das neue Gymnasium in kinderreichen Stadtteilen stehen soll. Ach, wir haben in Frankfurt fast nur kinderreiche Stadtteile.

 

                              (Beifall)

 

Wir hatten es in der Debatte eben gehabt, Herr Brillante, Frau Sorge ist darauf eingegangen, wir werden Probleme haben, geeignete Standorte zu finden. Wir müssen uns die Frage stellen, welcher Standort am sinnvollsten ist. Es geht in einer so eng verdichteten Stadt wie Frankfurt nicht um .wünsch dir was., sondern um Standorte, die es überhaupt gibt. Wir müssen schauen, welcher Standort passt. Das dazu. Herr Brillante, einfach vorher lesen, nachdenken, mit Leuten reden und nicht immer die gleiche Schallplatte auflegen. Ihre Rede zu dem Thema kommt mir wirklich vor wie .täglich grüßt das Murmeltier..

 

Ich will noch ein bisschen auf die Historie der gymnasialen Oberstufe an der Paul-Hindemith-Schule eingehen. Es ist so, dass dieses Thema ein altes Thema ist. Da waren Sie noch lange nicht hier im Stadtparlament, ich auch nicht, erst in der zweiten Phase, da sollte eine Profiloberstufe für die Paul-Hindemith-Schule eingerichtet werden. Es wurde einmal von einem SPD-Kultusminister abgelehnt, dann von einer CDU-Kultusministerin, man sieht also, es lag am Land und nicht an der jeweiligen Regierung. Das Land hat gesagt, dafür gibt es nicht genügend Schüler. Jetzt haben wir uns entschieden, dass wir - das Haus hat den schwarz-grünen Antrag auch beschlossen - eine neue gymnasiale Oberstufe für die gesamte Stadt, für alle Gesamtschulen und Realschulen brauchen. Diese neue gymnasiale Oberstufe ist so schnell wie noch nie eingerichtet worden, nämlich am Standort Riedberg. Frau Sorge ist darauf eingegangen und es besteht in diesem Haus kein Dissens, dass das Gallus bildungspolitisch ein durch


aus sinnvoller Standort ist. Das ist gar keine Frage, auch Rita Streb-Hesse nickt.

 

Es gibt aber auch aus anderen Stadtteilen, wenn ich jetzt beispielsweise Herrn Lange anschaue, wie Eckenheim et cetera Begehrlichkeiten. Hier müssen wir abwägen, was einerseits am sinnvollsten ist und wo andererseits die Flächen vorhanden sind. Frau Sorge hat gesagt, dass es hierzu bald eine Entscheidung geben wird. Das wird auf jeden Fall eine bildungspolitisch sehr richtige Entscheidung für die gesamte Stadt werden. Wie gesagt, für den Stadtteil Gallus spricht auch aus unserer Sicht sehr viel. Es kann aber nicht das einzig allein entscheidende Kriterium sein. Es muss eine gymnasiale Oberstufe für die gesamte Stadt sein, und am Standort Gallus wäre es eine neben der Paul-Hindemith-Schule und nicht in der Paul-Hindemith-Schule.

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Wir sind damit am Ende der Aktuellen Stunde angekommen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 5.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich rufe jetzt den Tagesordnungspunkt 5., Verabschiedung beider Teile der Tagesordnung II, auf.

 

Meine Damen und Herren, wir kommen nun zur Abstimmung über die Ausschussberichte zur Tagesordnung II. Im Hinblick auf die in dem Bericht des Ältestenausschusses sowie des Haupt- und Finanzausschusses zur Tagesordnung II wiedergegebenen Beschlussempfehlungen verweise ich auf die schriftliche Vorlage. Ich bitte nun um das Handzeichen, wer den Beschlussempfehlungen der Tagesordnung II beider Teile unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zustimmt. (Geschieht) Wer stimmt dagegen? (Geschieht) Gibt es Enthaltungen? (Geschieht) Das ist nicht der Fall. Ich stelle fest, dass die Tagesordnung II mit den Stimmen der gesamten Stadtverordnetenversammlung in der vorliegenden Fassung beschlossen ist. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 6.

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 6., Jahresbericht 2012 der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung, auf.

 

Der Jahresbericht der KAV wurde am 09.01.2014 an Sie verteilt. Herr Gülegen, im Ältestenausschuss wurde vereinbart, dass Sie eine Redezeit von 15 Minuten erhalten. Ich darf Ihnen als Vorsitzendem der KAV hiermit das Wort erteilen. Bitte schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:

 

Vielen Dank für diese herzliche Begrüßung!

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich werde Ihnen den KAV-Bericht nicht einfach referieren, sondern auf ein paar aktuelle Punkte in der KAV eingehen. Anschließend werde ich auf einige Bereiche hinweisen, in denen wir dringenden Handlungsbedarf sehen. Aber zuerst komme ich zum Aktuellen aus der KAV. Normalerweise hätte ich gesagt: Sicherlich haben Sie mitbekommen, aber in dem Fall muss ich sagen, sicherlich haben Sie den obligatorischen Abwahlantrag gegen den Vorsitzenden der KAV in dieser Wahlperiode, den es bereits im November gegeben hat, nicht mitbekommen. Sehr wenige unter Ihnen werden das mitbekommen haben. Das ist wie gesagt eine KAV-eigene Tradition. Dieser Antrag kommt immer gegen Mitte der Wahlperiode. Bei mir ist es das zweite Mal, vor fünf Jahren gab es schon einmal einen Abwahlantrag gegen mich.

 

Bei dem aktuellen Abwahlantrag gab es zwei Aspekte, die geeignet sind, um sie hier heute noch einmal zu erwähnen. Der erste Aspekt ist eher negativ, der zweite Aspekt ist schon recht erfreulich. Das eigentlich Enttäuschende war, dass niemand den Abwahlantrag mitbekommen hat. Ich musste an diesen berühmten Satz denken: .Stell dir einmal vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.. Umgewandelt hieße es dann: .Stell dir einmal vor, die KAV will den Vorsitzenden abwählen, und keiner bekommt das mit.. Ein ähnlicher Versuch in einem Ortsbeirat hätte mit Sicherheit in der Presse wie in der öffentlichen Diskussion für Furore gesorgt. Insofern war ich etwas irritiert. Ich wusste wirklich nicht, ob ich froh sein soll oder nicht. In der Vergangenheit haben wir oft von Ihnen gehört und in der Presse gelesen, dass die KAV sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt und sich selbst zerfleischt. Insofern war ich einerseits schon zufrieden, dass der Abwahlantrag keine so große Verbreitung gefunden hat, aber andererseits ist die Blamage, dass es niemand mitbekommen hat, viel größer. Das muss man auch so sehen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Der Zeitpunkt des Abwahlantrages war für mich persönlich ein bisschen ungünstig. Ich hatte nämlich Anfang des Jahres 2013 eine Wette abgeschlossen, wann denn dieser obligatorische Abwahlantrag kommt. Ich hatte auf das Jahr 2014 gewettet und ein Kollege auf das Jahr 2013. Ich muss ihn jetzt zum Essen einladen. Das war eigentlich das Enttäuschendste überhaupt für mich. Das Positive ist aber, dass wir anlässlich dieses Antrages auf einmal altbekannte und vermisste Gesichter in der KAV wiedergesehen haben.

 

                            (Heiterkeit)

 

Es sind Kollegen aus ihrem Winterschlaf aufgewacht, die aufgrund des Antrages zurückgekehrt sind. Das Erfreuliche dabei ist, dass nicht eingetreten ist, was ich befürchtet habe, dass sie nach dem Ausgang des Antrages, der ihnen sicherlich nicht zugesprochen hat, wieder abtauchen würden. Nein, sie kommen weiterhin. Hätte ich das gewusst, hätte ich den Antrag vor eineinhalb Jahren selbst gestellt.

 

                            (Heiterkeit)

 

Ich möchte aber etwas noch hinzufügen: Wichtig ist, dass wir in der KAV eines begreifen: Wir sollten mit diesen Sandkastenstreitigkeiten langsam aufhören. Es ist nicht wichtig, wer die Schaufel oder den Eimer gerade in der Hand hat, sondern dass wir gemeinsam Sandburgen bauen können. Hoffentlich kommt das jetzt bei den Antragstellern auch so an. Zur Ehrenrettung will ich außerdem sagen, wir haben es auch bisher zusammen geschafft, mehrere Sandburgen zu bauen. Wir haben viele Themen angesprochen, viele Anregungen eingebracht und auch politisch Position bezogen. Aber wie ich gesagt habe, ich werde die einzelnen Anträge nicht zitieren, wichtig ist festzustellen, dass diese Anträge qualitativ wie quantitativ von einem hohen Niveau und vorzeigbar sind.

 

Ich bin seit zweieinhalb Jahren auch im Landesausländerbeirat tätig, dort hatte ich die Gelegenheit, einen Gesamtüberblick über die Arbeit der Ausländerbeiräte in Hessen zu bekommen. Im Vergleich ist die KAV tatsächlich einer der sehr aktiven und auch inhaltlich sehr innovativen, vielfältigen Ausländerbeiräte. Wir haben im Intranet der agah eine Zusammenstellung aller Anträge von den Ausländerbeiräten in Hessen, da stellt sich heraus, dass die KAV in der Tat die meisten, die qualifiziertesten, aber auch von der Themenvielfalt her die anspruchsvollsten Anträge stellt. Ich denke aber trotzdem, die Arbeit der KAV ist ausbaufähig und auch ausbaubedürftig, denn wir sind mit Abstand auch der privilegierteste Ausländerbeirat in Hessen. Auch in diesem Jahr muss ich daher feststellen und mich wiederholen, die KAV kann und muss mehr leisten. Dennoch, die strukturellen Probleme der KAV, über die ich Ihnen im letzten Jahr bereits berichtet habe, sind ebenfalls im Großen und Ganzen gleich geblieben.

 

Ich bedauere übrigens, dass der Haushaltsantrag, das KAV-Personal zu stärken, in Ihrem Haus keine Mehrheit gefunden hat. An dieser Verstärkung führt jedoch kein Weg vorbei, meine Damen und Herren. Solange wir als die einzig demokratisch legitimierte politische Selbstvertretung lediglich dieses Gremium haben, stehen wir vor dem Zwang, dieses Gremium zu verstärken und arbeitsfähig zu gestalten. Insofern werden wir Sie bei den nächsten Haushaltserörterungen noch einmal daran erinnern und den Antrag wieder einbringen.

 

Es wurden uns aber auch, seitdem ich letztes Mal vor Ihnen die fehlende Hilfeleistung beklagt habe, Hände gereicht. Es gibt mit einigen Fraktionen und Dezernaten eine kontinuierliche Zusammenarbeit. Einige Fraktionsmitglieder der GRÜNEN haben mit uns ein Jour fixe eingerichtet, von dem wir wirklich sehr profitieren. In der Angelegenheit der Samstagsschulen, es ist übrigens eines der wichtigsten Anliegen der KAV in dieser Wahlperiode, scheinen die von uns seit Jahren avancierten Verbesserungen greifbar nahe geworden zu sein. Besonders effektiv waren auch Erörterungen mit Ihnen, Herr Stadtrat Frank - er ist leider gerade nicht anwesend -, und Ihrem Dezernat, insbesondere in Fragen zu Sportplätzen und Migrantenvereinen, aber auch der Kundenzufriedenheiten mit dem Ordnungsamt beziehungsweise der Ausländerbehörde hat uns dieser Dialog ein großes Stück weiter gebracht. Das scheint übrigens der effektivere Weg zu sein, wie wir politische Inhalte erreichen können. Nur mit Anträgen kommen wir in Ihrem Haus selten voran.

 

Meine Damen und Herren, es ist unbestritten, dass wir im Bereich der Migration in Frankfurt eine Reihe von einzelnen Ansätzen haben, viele Maßnahmen und Projekte, die allesamt wertvoll und sinnvoll sind, in ihrer Gesamtheit bilden sie übrigens eine erhebliche Größe. Es ist sicherlich eine Tatsache, dass Frankfurt bezüglich ihrer Integrationsmaßnahmen große Anstrengungen unternimmt. Was in Frankfurt aber gefehlt hat und immer noch fehlt, ist das Bekenntnis zu einem verbindlichen und gemeinsamen Ziel. Das heißt, die übergeordneten Ziele fehlen uns hier in Frankfurt, dass wir sie gemeinsam beschließen, dass wir politisch alles Mögliche machen, um diese Ziele zu erreichen, und dass wir auch periodisch evaluieren, wie weit wir auf dem Weg zu diesen Zielen gekommen sind. Es ist nicht so, dass wir in Frankfurt bei null anfangen. Wir haben uns hier eine Leitlinie und Bestandsaufnahme gegeben, denn nichts anderes sind das Integrations- und Diversitätskonzept und das dazugehörige Monitoring. In dem ersten haben wir klar formulierte Ziele und Handlungslinien, in dem Monitoring die Beschreibung unseres Standpunktes. Wir wissen, wo der Lauf anfängt und wo die Ziellinie ist. Was fehlt ist nur, dass wir uns an die Startlinie stellen und jemand das Startzeichen gibt. Stattdessen haben wir beide Studien im Regal abgelegt. Wir sind stolz, dass wir sie haben, wir tun aber nicht viel, um daraus eine umfassende Handlungslinie zu entwickeln.

 

Ein Novum diesbezüglich ist übrigens der gemeinsame Zehn-Punkte-Plan der Dezernate Personal und Integration, denn dort werden tatsächlich Ziele benannt. Diese Ziele weisen in die Zukunft und sind überprüfbar. Wenn wir dort eine Stadtverwaltung als Ziel nennen, welche die Vielfalt unserer Bürgerinnen und Bürger widerspiegeln soll, dann kann man überprüfen, ob dafür auch die erforderlichen Maßnahmen ergriffen werden. Man kann zum Beispiel in zwei oder drei Jahren die Frage stellen, wie weit man auf dem Weg zu diesen Zielen gekommen ist. Man kann fragen, wie man zum Beispiel erreichen möchte, dass in der Stadtverwaltung mehr Migrantinnen und Migranten eingestellt werden. Man könnte fragen, ob man analysiert hat, warum eigentlich dieses Ziel weitergerückt ist beziehungsweise warum in der Stadtverwaltung so wenige Migrantinnen und Migranten arbeiten, denn an qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern wird es mit Sicherheit nicht fehlen, diese gibt es in jedem Bereich. Sie finden aber offensichtlich bei der Einstellung nicht die entsprechende Berücksichtigung. Eine andere plausible Erklärung gibt es dafür übrigens nicht. Dann kann man auch fragen, ob nicht zum Beispiel ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren eine Möglichkeit sein könnte, um dieses Ziel zu erreichen, denn die Leiterin der Bundesantidiskriminierungsstelle wirbt für diese Methode als eine sehr effektive. Dann fragt man sich, warum kann man eigentlich in Frankfurt nicht zumindest probeweise ein solches Instrumentarium einführen, mit der Zielsetzung, dass man in drei bis vier Jahren noch einmal evaluiert und feststellt, ob es etwas gebracht hat. Wenn es nichts gebracht hat, kann man sich Alternativen überlegen, hat es aber etwas gebracht, kann man noch einmal an die großen Unternehmen in unserer Stadt herantreten und sagen, es bringt etwas. Man könnte auch dort eine Vorbildfunktion übernehmen.

 

Sie sehen, überprüfbare Ziele festzulegen, ist das Wichtigste, und vor allem diese Ziele gemeinsam zu vereinbaren. Daher wäre es denkbar, dass man auch mit dem Kulturdezernat solche Ziele vereinbart und die KAV bitte daran beteiligt. Herr Oberbürgermeister, bei allem Lob ist es völlig unverständlich, warum sich zwei Dezernate zusammensetzen und integrationspolitische Ziele formulieren, die KAV aber außen vor bleibt. Das könnte man bei einem nächsten Schritt vielleicht vermeiden. Man könnte mit dem Kulturdezernat Ziele überlegen und darüber nachdenken, wie wir es schaffen können, dass wir die Kultureinrichtungen interkulturell öffnen. Ich habe mitbekommen, dass das AmkA zum Beispiel vor einigen Jahren eine Veranstaltungsreihe für die Museumspädagogen durchgeführt hat, mit der Fragestellung, was man machen muss, um die Kulturhäuser und Kultureinrichtungen interkulturell zu öffnen. Es wäre zu fragen, was das denn gebracht hat, welche Evalutionen dort stattgefunden haben, was gefehlt hat, ob es überhaupt etwas gebracht hat und was noch getan werden muss, um dieses Ziel zu erreichen.

 

Ein weiteres Beispiel ist übrigens eine sehr innovative Veranstaltung in Frankfurt, die Nacht der Museen. Es ist meiner Meinung nach eine der wunderbarsten und innovativsten Veranstaltungen in Frankfurt. Wenn ich mich nicht irre, lassen wir uns diese Veranstaltung einiges kosten. Ich hoffe, dass ich mich nicht irre, aber ich glaube, bereits die Werbekosten betragen eine sechsstellige Summe. Da wäre zu fragen, machen wir denn in dem Rahmen irgendetwas, um auch die 30 Prozent Frankfurterinnen und Frankfurter mit Migrationshintergrund gezielt zu erreichen?

 

Ich habe im Kulturbereich das Vereinstreffen des AmkA besucht, das, glaube ich, vor zweieinhalb Monaten stattgefunden hat. Es gab verschiedene Foren, unter anderem auch ein Forum zur interkulturellen Öffnung der Kultureinrichtungen. Es war das meistbesuchte Forum. Insofern ist dieses Bild von kulturfernen Migrantinnen und Migranten ein reines Vorurteil. Nur, was kann man machen, damit wir erreichen, dass in diesem Bereich innerhalb von soundso viel Jahren die Kultureinrichtungen von doppelt so vielen Frankfurter Migrantinnen und Migranten besucht werden als bisher? Ob jetzt Kulturpolitik wirklich ein Teil der Sozialpolitik ist, weiß ich nicht, meine Damen und Herren. Ich möchte, dass Kultur für alle da ist und sich auch allen aktiv öffnet. Dazu gehört, dass sie jeden anspricht und nicht abwartet, dass jemand zu ihr kommt. Ich bin Pädagoge, ich kenne es so, dass man die Menschen dort abholt, wo sie stehen.

 

Welche Ziele wären denn in einem anderen Bereich, der mir auch noch sehr am Herzen liegt, dem Bildungsbereich, zu erreichen? Im Integrationskonzept bekennen wir uns zur Mehrsprachigkeit. Wir wissen dabei sehr wohl, meine Damen und Herren, Muttersprache lernt man nicht zu Hause. Oh, das rote Licht leuchtet.

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Bitte kommen Sie ganz langsam zum Ende.

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:

(fortfahrend)

 

Danke! Ich muss einige Teile überspringen, aber auch im Bildungsbereich haben wir eine Menge Ziele zu vereinbaren. Ich denke, Migration und Integration sind keine Bereiche, die man mit Einzelprojekten und ‑maßnahmen gestalten kann. Wir brauchen dafür ein einheitliches Gesamtkonzept. Da müssen wir das Rad nicht neu erfinden, wir haben bereits eine Grundlage dafür, wir müssen sie nur umsetzen, und dafür müssen wir uns auch Ziele setzen. Das ist der einzige Weg.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich bedanke mich bei Ihnen, Herr Gülegen, für Ihren Vortrag zum Bericht der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung. An der Stelle möchte ich mich auch im Namen des Parlaments bei den Mitgliedern der KAV und bei den Mitarbeitern bedanken, die das alles möglich gemacht haben. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die erste Wortmeldung kommt von Frau Stadträtin Dr. Eskandari-Grünberg. Bitte!

 

 

Stadträtin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg:

 

Herr Vorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich möchte heute an dieser Stelle der KAV, besonders ihrem Vorsitzenden Enis Gülegen, für ihre wertvolle Arbeit ausdrücklich danken. An dieser Stelle ist es auch wichtig - Herr Stadtverordnetenvorsteher Siegler hat es schon gesagt - den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Geschäftsstelle, die diesen Bericht und auch ihre Arbeit wirklich sehr stark begleiten, ganz herzlich zu danken.

 

                              (Beifall)

 

Dies tue ich nicht nur als Frankfurter Integrationsdezernentin, sondern auch im Namen unserer gesamten vielfältigen Stadtgesellschaft. Ich möchte auch Enis Gülegen zu seiner Wahl zum Vorsitzenden des hessischen Landesausländerbeirats ganz herzlich gratulieren.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Enis, ich habe mich darüber sehr gefreut. Ich kenne Herrn Enis Gülegen als engagierten, kompetenten, aber auch rhetorisch versierten Politiker, der es versteht, zwischen Menschen zu vermitteln, aber auch Interessen von Menschen immer wieder ernst zu nehmen und auszugleichen.

 

                              (Beifall)

 

Die KAV ist ein Garant für Bürgerbeteiligung und Mitsprache. Als konstruktiver Mitgestalter kommunaler Integrationsarbeit ist die KAV an vielen politischen Prozessen beteiligt, indem sie diese immer kritisch begleitet - was auch Herr Gülegen heute getan hat - und indem sie diese auch mitträgt oder selbst anstößt. Der heute vorgestellte Bericht macht die Vielfalt der Themen der Arbeit der KAV deutlich. Im Berichtszeitraum hat die KAV mit ihren parlamentarischen Anregungen das Augenmerk auf wichtige integrationspolitische Themen wie die Förderung der Herkunftssprache - Sie haben das vorhin angesprochen -, aber auch die Bestattung nach islamischen Ritualen oder die Forderung nach einem gemeinsamen Haus der Kulturen und den Bildungsbereich gerichtet, macht sie sich immer wieder bemerkbar.

 

Aber auch außerhalb der politischen parlamentarischen Arbeit setzt sich die KAV für schwierige und kontroverse Thematiken ein. In den Tagesordnungen, die uns immer wieder eine öffentliche Debatte zeigen, die für die gesamte Gesellschaft wichtig ist, das haben wir auch in den letzten Monaten bei der KAV gesehen, sind als Erstes immer Themen angesprochen, die die Menschen in der Stadtgesellschaft beschäftigen. Sie machen immer wieder auf Formen von alltäglicher Diskriminierung und Rassismus aufmerksam, die wir vielleicht manchmal, wenn wir in der Politik sind, übersehen, die aber vielen Menschen in dieser Stadt auffallen, viele davon besonders, wir haben das Thema Jugendliche genannt, das sehr wichtig ist.

 

Insbesondere ihre Kontakte, lieber Herr Gülegen, die Mitglieder der KAV mit der Migranten-Community vor Ort in den Stadtteilen zu vereinen, zu Religionsgemeinschaften und Familien zu machen, macht die KAV zu einem unverzichtbaren Partner. Bei unserer aktuellen und schwierigen Debatte, wir haben es an dem Thema Syrien und Salafisten gesehen, brauchen wir Ihre Unterstützung. Sie wissen, dass es in der KAV viele Vertreter von muslimischen Gemeinden gibt, daher habe ich auch in den letzten Sitzungen gesagt, dass es mir wichtig ist, diesen Kontakt zu muslimischen Gemeinden zu nutzen, um gegen Salafisten und Parolen, die unter Jugendlichen immer wieder verbreitet werden, zu kämpfen.

 

Lieber Herr Gülegen, ich bin fast bei jeder Ihrer parlamentarischen Sitzungen anwesend. Manchmal bedauere ich - das ist gut, wenn Sie das selbst sagen -, dass die KAV sich häufig mit sich selbst beschäftigt, anstatt mit Themen, die uns in dieser Stadt immer wieder bewegen. Sie haben gesagt, dass die Arbeit von der KAV ausbaufähig ist, dies kann ich auch heute hier betonen. Bitte tun Sie das auch in den nächsten Jahren. Sie machen das als Person des Vorsitzenden, aber dennoch wünsche ich mir, dass die KAV die Anregungen, aber auch ihre aktive Beteiligung in den nächsten Jahren verstärkt und auch im Stadtparlament, aber auch woanders tagt.

 

Sie haben mehrere Themen angesprochen, die für uns wichtig sind. Ich habe das Thema Syrien, Salafismus, aber auch radikale Jugendliche angesprochen. Aber, ich glaube, es ist auch wichtig, dass Sie sich, wenn es um Menschen geht, die in den Stadtteilen unsere Hilfe brauchen, auch aktiv zeigen, dass Sie da sind. Wenn wir uns allein die KAV-Vertreter anschauen, können wir feststellen, dass es Vertreter aus vielen Gemeinden und Vereinen in den Stadtteilen sind. Es ist kein Geheimnis, dass wir in den letzten Wochen und Monaten das Thema Osteuropäer, Obdachlose und Armut in den Stadtteilen angesprochen haben. Daher möchte ich gerne auch die KAV-Mitglieder darum bitten, dass sie sich für diese friedliche Zusammenarbeit mit dem Einsetzen ihrer Ressourcen einbringen und unsere Ressourcen aktiv unterstützen, mehr nicht. Die Menschen sind da und wir müssen uns immer wieder für diese Ziele einsetzen.

 

                              (Beifall)

 

Lieber Herr Gülegen, Sie haben zwei Punkte angesprochen. Das Thema Kultur - Herr Professor Dr. Semmelroth ist gerade nicht anwesend. Wir haben mit Herrn Professor Dr. Semmelroth in den letzten Wochen nach den pädagogischen Workshops Ziele vereinbart. Wir werden in den nächsten Wochen auf Sie zukommen und dann sehen, wie wir die Kulturangebote der Museen öffnen, wie viele Menschen wir dafür gewinnen können, die nicht ins Museum gehen, wie zum Beispiel Jugendliche und ihre Familien. Sie werden sehen, dass wir demnächst auf Sie zukommen. Ich glaube, mit diesen Aktivitäten können wir solche Programme stärken. Wir sind dabei, dass sich die KAV gezielt daran beteiligt.

 

Herr Oberbürgermeister Feldmann ist jetzt auch nicht anwesend. Auch das Öffnen der Verwaltung ist ein sehr komplexes Thema. Für uns ist das komplexe Thema, das Gewinnen von Jugendlichen, die Attraktivität unserer Stadtverwaltung zu stärken, sehr wichtig. Wir müssen aber auch viele Vereine ins Boot holen, die vielleicht den Zugang in den Römer nicht finden, oder die Menschen, die unsere Angebote nicht kennen. Unser Ziel in den nächsten Jahren ist, dass wir mit dem Zehn‑Punkte‑Plan, den wir mit Oberbürgermeister Feldmann als Personaldezernent eingesetzt haben, natürlich auch Sie mit einbeziehen werden.

 

Sie haben das Thema Ausländerbehörde angesprochen, Herr Stadtrat Frank ist jetzt gerade auch nicht anwesend. Gemeinsam mit Stadtrat Frank hatte ich letzte Woche eine mehrstündige Begehung der Ausländerbehörde. Wir konnten sehen, welche Situation sich bei der Ausländerbehörde verbessert hat und welcher Bedarf vorhanden ist. Danach haben wir die Anregungen, die uns eingereicht wurden, selbstverständlich angesprochen. Es wird nun daran gearbeitet, das zu verbessern.

 

Ich habe mich auch mit Herrn Frank im Bereich der Sportvereine und Jugendlichen informiert. Wir haben gesehen, die Jugendlichen sind überall. Bei der Verleihung des Integrationspreises haben wir gesehen, wie viele Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus den Migrantenvereinen kommen. Das heißt, sie sind aktiv und sie brauchen unsere Unterstützung. Ich freue mich, dass wir mit Stadtrat Frank bei diesen Themen auch die KAV mit einbeziehen. Er hat auch mit der KAV gesprochen, und ich glaube, Sie werden mit Sicherheit beteiligt. Wir sind gemeinsam auf einem guten Weg.

 

Ich glaube, wir müssen uns klarmachen, dass die KAV für viele Menschen in dieser Stadt das einzige Gremium ist, das sie durch Wahlen frei bestimmen können. Sie wissen, das ist kein Geheimnis, dass ich mich für ein allgemeines kommunales Wahlrecht für alle, die in dieser Stadt leben, einsetze.

 

                              (Beifall)

 

Eine Stadtgesellschaft, die einen großen Anteil der Bevölkerung von den politischen Entscheidungen ausschließt, verliert ihre Demokratiegrundlage. Wir alle wissen aber auch, dass wir in Frankfurt über ein allgemeines kommunales Wahlrecht nicht entscheiden können. Aber leider muss ich hier persönlich sagen, dass ich das sehr bedauere, dass auch dieses Mal mit dem Koalitionsvertrag genau das wieder nicht zustande gekommen ist, dass dieses Wahlrecht für viele Bürgerinnen und Bürger in dieser Stadt nicht ermöglicht wurde. Wir müssen wieder warten. Vielleicht werden wir irgendwann auch in dieser Stadt soweit sein, dass sich die Menschen in demokratischer Mitbestimmung ernst genommen fühlen, partizipieren und sich beteiligen.

 

                              (Beifall)

 

Immerhin bin ich froh, dass wir sagen können, dass der Wegfall der Optionspflicht im Koalitionsvertrag ein positives Signal setzt, das wir lange mit der KAV angeregt hatten. Bedauerlich dagegen ist, was wir immer wieder sagen, dass die doppelte Staatsangehörigkeit die Einbürgerung für viele Menschen erschwert. Ich denke, auch dabei sind wir auf dem richtigen Weg, auch in den nächsten Jahren immer wieder zu betonen, dass viele Menschen zwei Heimaten, zwei Zuhause haben. Es spricht nichts dagegen, wenn ein Mensch zwei Staatsbürgerschaften hat. Daran müssen wir arbeiten.

 

                              (Beifall)

 

Umso wichtiger ist es für uns, dass die KAV in Zukunft die Interessen eines so großen Teils der Bevölkerung in dieser Stadt repräsentiert und die Anliegen der Menschen in das Parlament und die Öffentlichkeit trägt. Daher, lieber Herr Gülegen, betrachten Sie auch die internen Debatten, die Sie in der KAV haben. Bringen Sie auch viele KAV-Mitglieder dazu, dass sie das Ziel nicht aus den Augen verlieren, weil wir die Beteiligung dieser Menschen brauchen.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Wir kommen jetzt zu der ersten Wortmeldung aus der Runde der Stadtverordneten. Herr Paulsen von den GRÜNEN hat das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Uwe Paulsen, GRÜNE:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Lieber Herr Gülegen, Sie haben im Rückblick auf das Jahr 2012, wenn ich das richtig sehe, ein wichtiges Datum vergessen. Das war nämlich das Jahr, in dem die KAV seit 20 Jahren existierte. Sie wurde 1992 gegründet und da gab es einen Festakt. Auf diesem Festakt gab es drei Redner. Ich will einmal kurz skizzieren, was die gesagt haben, sozusagen schlagwortartig. Der Festredner war Daniel Cohn-Bendit, Europaabgeordneter, und er sagte sinngemäß: .In 30 Jahren, also wir stellen uns jetzt vor, 2042 feiern wir wieder, machen wir ein großes Fest, aber nicht im Kaisersaal oder in der Alten Oper, sondern in der Festhalle. Motto des Festes: Die KAV ist überflüssig geworden.. Das ist eine schöne Vision, weil wir dann das hätten, was die Dezernentin gerade angesprochen hat. Wir bräuchten nicht über Sonderstatus von nicht europäischen Migranten reden, was die Frage der politischen Beteiligung angeht.

 

Oberbürgermeisterin Petra Roth hat der KAV ein großes Kompliment gemacht. Sie hat nämlich gesagt: .Ohne die KAV hätte sich Frankfurt am Main nicht als erste deutsche Stadt eine Antidiskriminierungsrichtlinie gegeben.. Das ist richtig. Der Vorsitzende der KAV, Herr Gülegen, machte, wie ich finde, eine sehr kluge und nachdenkliche Bemerkung: .Weder Wahlrecht noch deutscher Pass schützen vor Diskriminierung.. Ich glaube, diese drei Redner zeigen eigentlich das Spektrum auf, in dem wir, wenn wir über die KAV und Integrationspolitik reden, auch reden müssen.

 

Jetzt möchte ich aber doch etwas zu Ihrem humoristischen Einstieg in Bezug auf das Abwahlverfahren sagen. In der Tat ist das nichts Neues. Ich war selbst an dem Abend dabei, andere Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung auch. Man muss vorweg sagen, die Situation der KAV ist so - ich weiß gar nicht, ob das allen hier bekannt ist -, dass sie aus 37 Mitgliedern besteht, die aber auf 29 Listen verteilt sind. Wir haben in der Stadtverordnetenversammlung 93 Mitglieder, das sind, meine ich, zehn Fraktionen, ich lasse mich gerne korrigieren. Wenn wir das weiterrechnen, wäre das ungefähr so, als hätten wir hier annähernd 60 verschiedene Listen. Das ist sehr schwierig, was die politische Arbeit angeht, zumal man den Eindruck haben kann, dass nicht alle Listen in der KAV sich sozusagen um gemeinsame politische Ziele gesammelt haben. Aber der Abwahlantrag, dabei unterstütze ich das sehr, was Frau Eskandari-Grünberg gesagt hat, ist Gott sei Dank nicht umgesetzt worden. Er ist aber ein bisschen Ausdruck des Problems, das es auch in der KAV gibt. Man kann es natürlich salopp formulieren und sagen, die KAV beschäftigt sich sehr mit sich selbst. Sie haben das gesagt. Es gibt aber ganz praktische Probleme, die haben Sie auch angesprochen. Das ist die Frage der Anwesenheit der Mitglieder der KAV bei den Sitzungen. Das ist oft das Thema der Diskussionen innerhalb der KAV.

 

Wenn ich es einmal rekapituliere, ich bin nicht ganz sicher, ob ich das richtige Jahr treffe, aber sagen wir einmal im Jahr 1998 oder 2000, da konnten wir zumindest noch in der Presse regelmäßig Berichte über die Sitzungen der KAV lesen. Ich habe auch den Eindruck, ich lasse mich gerne korrigieren, dass die Teilnahme der KAV-Mitglieder an Sitzungen des Stadtparlaments beziehungsweise der Ausschüsse größer war. Dabei will ich mich jetzt aber nicht festlegen. Jetzt kann man sagen, dass die Presse Personal abgebaut hat und dass man nicht über alles schreiben kann. Das ist richtig. Aber irgendwie schreibt die Presse auch über die Dinge, von denen sie den Eindruck hat, dass sie von Bedeutung sind, und das muss man doch einfach zur Kenntnis nehmen.

 

Man wünscht sich häufig eine größere Präsenz der KAV-Mitglieder in den Ausschüssen, sicherlich auch in den KAV-Sitzungen. Ich muss mich selbst als jemand, der für die KAV zuständig ist, dabei an die eigene Nase fassen. Auch wir müssen öfter kommen. Sie haben auch selbst gesagt, dass es mittlerweile mit unserer Fraktion, und ich glaube auch mit anderen Fraktionen, Gespräche gibt. Ich empfinde die, so wie Sie sagen, als sehr konstruktiv. Für unsere Fraktion gilt selbstverständlich das, was Sie auch gesagt haben. Wo immer wir Sie unterstützen können, tun wir das, auch wenn wir bei einigen Anträgen anderer Meinung sind.

 

Dass wir die KAV brauchen, das hat die Dezernentin sehr deutlich gemacht. Das haben Sie sehr deutlich gemacht. Ich will auch nur zwei Punkte nennen: Stichwort Armutsmigration aus Osteuropa, wenn man das so nennen will. Ich glaube, wir unterliegen in Teilen der Bevölkerung einer Fehlwahrnehmung. Wir haben noch keine richtige Vorstellung davon, was Europa ist. Das Europa des Jahres 2014 ist nicht mehr das Europa der Römischen Verträge von 1957. Das hat dazu geführt, dass wir ein Europa haben, das aus 28 Staaten besteht, und in diesem Europa gibt es Freizügigkeit. Die Freizügigkeit bezieht sich nicht nur auf den Kapitalverkehr, sondern auch auf den Arbeitsmarkt. Deshalb muss ich sagen, dass man manche Diskussionen nicht verstehen kann. Auf der einen Seite, ich zitiere die FAZ, gehen .Unternehmen nach Rumänien, weil dort die Steuersätze enorm niedrig sind und das Arbeitskräftepotenzial sehr billig ist.. Dann kann man sich auf der anderen Seite nicht darüber aufregen, wenn selbstverständlich Rumänen und Bulgaren nach Deutschland kommen, weil sie wissen, sie haben hier Vorteile, sie erhoffen das zumindest.

 

                              (Beifall)

 

In dieser Hinsicht gibt es auch kein Europa der zwei europäischen Staatsbürgerschaften. Es gibt nur Europa und Europäer einer Klasse, und denen stehen die Rechte auch zu. Wer von uns auf der Vollversammlung oder dem Neujahrsempfang der IHK war - ich war dort, einige andere auch -, der empfand es sicherlich so wie ich sehr bemerkenswert, als der Präsident der IHK, Herr Dr. Müller, gesagt hat, dass er das, was im Rahmen des Themas Armutsmigration zum Teil von Politikern gesagt wird - ich schaue jetzt einmal nach Süden, nach Bayern, ich glaube, er hat auch dahin geschaut -, unverantwortlich findet, wie dort Stimmung gemacht wird. Erstens, weil es nicht gut ist für die Menschen, und zweitens, weil es dem Standort Deutschland schadet. Insofern, glaube ich, gibt es eine große Aufgabe, an der wir alle arbeiten können. Es hat mit der Willkommenskultur zu tun und dazu brauchen wir auch die KAV.

 

Stichwort Europa und die Vorteile: Es gibt sie halt nicht mehr nur, wenn man so will. Ich erinnere mich an einen Vortrag, den der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Herr Polenz, gehalten hat. Er hat sich zu der Frage des Beitritts der Türkei geäußert. Noch eine komplizierte Sache. Darüber brauchen wir jetzt nicht zu diskutieren. Er hat sich sehr dafür ausgesprochen. Sein Hauptargument war, dass von jeder Erweiterung der Europäischen Union Deutschland bisher Vorteile gezogen hat. Das ist vollkommen richtig. Es bezieht sich auch auf die Osterweiterung, bei der wir jetzt seit dem 01.01.2014 formal am Ende des Prozesses sind, aber eigentlich, was die Integration angeht, noch einiges vor uns haben.

 

Natürlich müssen wir auch hier dafür sorgen, dass wir Unterkünfte für Flüchtlinge aus Syrien und aus den afrikanischen Ländern schaffen. Auch dabei ist die KAV ein guter Mittler. Ich will aber auch eindeutig sagen, dass diese Aufgabe zu bewältigen, nicht die Aufgabe der KAV ist. Die kann das mit unterstützen. Das ist die Aufgabe unserer ganzen Gesellschaft, mit diesem Problem umzugehen.

 

                              (Beifall)

 

Das Gleiche gilt für die Radikalisierung von Jugendlichen. Einige von uns kennen noch den Begriff des Totalitarismus. Früher haben wir immer gesagt, es gibt totalitäre Systeme, die wollen die Menschen total beeinflussen, für sich gewinnen. Wir hatten die typischen Beispiele. Eins davon war der Stalinismus. Jetzt gibt es Publizisten, die sagen, dass im Grunde genommen der Jihadismus oder der Salafismus sozusagen eine neue Art des Totalitarismus sind. Ich zitiere den Göttinger Wissenschaftler und Politologen Bassanc Tibi. Er sagt: .Dieser Totalitarismus ist eigentlich gefährlicher als der alte, weil er auf einer Politisierung von Religionen beruht und somit eine religiöse Legitimität im Sinne des Glaubens für sich in Anspruch nimmt.. Das ist, glaube ich, eine richtige Beschreibung, die das Problem für unsere Gesellschaft richtig charakterisiert. Aber auch da gilt: Das zu lösen, ist nicht Aufgabe der KAV.

 

Ein Stichpunkt zur Frage der Wirtschaft, wenn wir über Integrationspolitik lesen. In Frankfurt gibt es 537 Unternehmen, die im Handelsgesetzbuch eingetragen sind, mit türkischen Eigentümern. Es gibt 1.978 sogenannte Kleingewerbetreibende und insgesamt 40.000 Menschen türkischer Herkunft. Die Wirtschaftsleistung, die diese Unternehmen und Menschen für Deutschland erbringen, ist enorm. Die Zahl der türkischen Unternehmen in ganz Deutschland, sozusagen pars pro toto, hat sich seit 1990 verdreifacht. Das ist eine enorme Zahl. Übrigens, 400.000 Menschen, die dort arbeiten, sind Deutsche.

 

Ich komme zum Schluss und greife das auf, was Sie angesprochen haben, was auch die Dezernentin angesprochen hat. Wir haben leider immer noch eine Situation, bei der wir, was das Wahlrecht in Deutschland angeht, Menschen erster und zweiter Klasse haben. Jetzt kann man fragen, warum ändern wir das nicht? Ich habe nachgeschaut, was wir vor einem Jahr diskutiert haben, wir haben genau das Gleiche diskutiert. Die Dezernentin hat es angesprochen. Wir bräuchten eine Zweidrittelmehrheit für eine Grundgesetzänderung. Andererseits gibt es über 20 Länder in Europa, die ein Wahlrecht für Ausländer haben. Wir sind noch nicht soweit. Insofern gilt eigentlich das, wofür wir als Fraktion auch im letzten Jahr plädiert haben: Wir brauchen in Berlin eine große Koalition, aber nicht eine große Koalition im Sinne von CDU und SPD, sondern eine große Koalition der vernünftigen Integrationspolitiker, die endlich dafür sorgt, dass wir ein Wahlrecht für alle Ausländer auf kommunaler Ebene in Deutschland bekommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Yüksel von der SPD-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Turgut Yüksel, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Vorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Sehr geehrter Herr Gülegen, lieber Enis, vielen Dank für den aktuellen Bericht aus dem Jahr 2012. Aber dafür sieht er auch gut aus. Es sind auch viele Anträge enthalten. Ich hätte mir gewünscht, dass wir über den Bericht des Jahres 2013 diskutieren. Es ist meine voraussichtlich letzte Rede an diesem Rednerpult. Ich werde Ende dieses Monats das Haus leider verlassen. Deshalb möchte ich auch einige grundsätzliche Dinge erwähnen.

 

Viele Kollegen reden über die KAV, sie ergreifen einmal das Wort, aber erzählen aus ihrer Welt. Sie gehen wenig auf die KAV und auf deren Arbeit ein. Ich habe auch in den letzten Jahren an diesem Rednerpult oft über den Zustand in der KAV gesprochen. Ich will darum die heutige Gelegenheit nutzen, noch einmal sehr grundsätzlich über die Funktion der Kommunalen Ausländervertretung nachzudenken und Grundprobleme anzusprechen.

 

Wir haben zuletzt im Januar 2013 ihren Bericht diskutiert. Da haben wir auch ein Jubiläum zu feiern gehabt, das wurde auch schon gesagt. Eigentlich sind sich alle Fraktionen in ihrer Diagnose einig. So, wie es ist, ist es nicht wirklich gut. Zwar lobt die Dezernentin immer die gute Zusammenarbeit und wie toll alles funktioniert, aber wenn ich dann mit Mitgliedern der KAV und auch mit anderen Fraktionen spreche, loben sie diese Zusammenarbeit nie richtig stark. Die KAV findet in der öffentlichen Debatte kaum statt, mischt sich wenig in Fachausschüssen ein und wird von ihren gewählten Mitgliedern leider nur mäßig besucht. Diese großen Probleme sind natürlich nicht die alleinige Schuld der KAV, sie sind auch ein Stück weit ein Geburtsfehler.

 

Es gab einmal eine konkrete Idee, warum eine kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung eingerichtet werden soll. Man kann es in § 88 HGO nachlesen. Ich zitiere: .Der Ausländerbeirat vertritt die Interessen der ausländischen Einwohner der Gemeinde. Er berät die Organe der Gemeinde in allen Angelegenheiten, die die ausländischen Einwohner betreffen.. Das hat mit der Realität in unserer Stadt Frankfurt Gott sei Dank wenig zu tun. Der Gesetzestext zeichnet ein Gesellschaftsbild, das von den Ausländer und den anderen Einwohnern, nämlich den Deutschen, ausgeht, als ob sie unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse hätten. Als ob wir nicht alle arbeiten gehen, unsere Steuern zahlen und uns hier sicher fühlen wollen, eine bezahlbare Wohnung finden wollen und uns für unsere Kinder die bestmögliche Ausbildung wünschen. Wir machen hier im Römer für alle Einwohnerinnen und Einwohner dieser Stadt Politik in dem Bewusstsein, dass wir alle zusammen das Gemeinwesen der Stadt Frankfurt bilden.

 

                              (Beifall)

 

Das klingt in unseren Ohren gestellt und nicht zeitgemäß, weil es in Frankfurt des Jahres 2014 für die allermeisten ziemlich uninteressant ist, wo jemand herkommt, geboren ist oder seine Eltern beziehungsweise Großeltern irgendwann einmal hergekommen sind. Viel spannender ist die Frage, was machst du, was kannst du, wofür interessierst du dich und was mache ich. Wie hat der Oberbürgermeister so schön gesagt? Frankfurter ist, wer Frankfurter sein will. So halten wir es in diesem Geist des Zusammenlebens, wie es auch 2010 im Rahmen der Integration und des Diversitätsmonitorings festgeschrieben wurde. Aber es kommt darauf an, das hat Herr Gülegen auch gesagt, wie wir es umsetzen. Es reicht nicht nur, diese Ziele zu formulieren und auch zu sagen, dass wir ein schönes Konzept haben, sondern es kommt darauf an, was wir damit machen. Leider, Frau Dezernentin, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist da wenig passiert, außer Arbeitskreisen, Runden Tischen, zusammen reden und auch ein paar Blätter Papier. Man sieht wenig. Kein Wunder also, dass die KAV etwas aus der Zeit gefallen wirkt. Es war einmal ein guter Ansatz, der heute nicht mehr zeitgemäß ist. Wir werden nicht müde zu fordern, dass, wer hier lebt, auch hier bei den Kommunalwahlen wählen können sollte und gewählt werden dürfte.

 

                              (Beifall)

 

Das nennt man politische Beteiligung, das nennt man Demokratie, und das muss für die portugiesischen EZB-Bänker genauso gelten wie für den türkischen Kollegen bei der Bank gegenüber. Aber darüber muss an anderer Stelle verhandelt werden.

 

Die Kritik an der KAV ist in Teilen bestimmt berechtigt. Der eigentliche Knackpunkt ist aber ein struktureller. Die eigentlich interessante Debatte ist die staatliche und staatrechtliche, wer darf ab wann wählen und sich wählen lassen. Wir müssen also mit dem arbeiten, was wir haben, und das Beste daraus machen.

 

Dabei besteht aus meiner Sicht zunächst einmal eine Bringschuld der KAV. Die KAV muss sich in ihrer parlamentarischen Arbeit und in der Öffentlichkeit einfach mehr Gehör verschaffen. Sie muss ihre Schlagkraft erhöhen, aber das geht natürlich nur, wenn eine entsprechende Beteiligung der Mitglieder an den Tag gelegt wird. Die KAV muss es schaffen, die Politik und die Stadtgesellschaft herauszufordern. Man kann auch sagen, dass sie der Stachel im Fleisch der Gesellschaft sein muss, die konsequent und unermüdlich für die Rechte und politischen Interessen ihrer Wählerinnen und Wähler streitet. Dies alles passiert leider zu wenig. Sie muss sich mehr einbringen, auch in den Ausschüssen und Ortsbeiräten. Von den KAV-Mitgliedern müssen mehr als zehn Personen aktiv sein. Zurzeit gibt es leider nur Herrn Gülegen und ein paar Kollegen, die aktiv überall zu sehen sind, aber die KAV besteht aus 37 Kolleginnen und Kollegen. Es reicht nicht, wenn nur weniger als zehn Personen auch etwas tun. Das ist zu wenig, und dann kann man von solch einem Gremium nicht viel erwarten.

 

Auf der anderen Seite besteht aber auch selbstverständlich eine Holschuld der Parteien, die ich nicht verschweigen will. Wir müssen die Anträge der KAV ernst nehmen und auch wohlwollend engagiert unterstützen. Wir müssen auch darüber diskutieren und sie auch in den verschiedenen Beteiligungsgremien mitnehmen. Wenn ich jetzt höre, dass die Stadt Frankfurt das eine oder andere Gremium ins Leben ruft und es dabei um die Belange der Migranten, Interkulturalität und Vielfalt geht, aber die KAV außen vorgelassen wird, dann geht das nicht, Frau Eskandari-Grünberg. Wenn Sie mit den Dezernenten reden und Ziele formulieren, dann muss auch ein Gremium wie die KAV ernst genommen werden. Wenn Sie das nicht tun, haben Sie Ihre Aufgabe nicht richtig gemacht.

 

                              (Beifall)

 

Immerhin haben Sie die Dienstaufsicht und sind die zuständige Dezernentin für dieses Gremium. Es erübrigt sich trotzdem, an dieser Stelle weitere Vorschläge zu machen. Das haben wir auch in der Vergangenheit getan und haben auch viel darüber diskutiert. Das Problem der Wahlbeteiligung werden wir auch nicht lösen. Das wird woanders entschieden. Dafür werden wir auch kämpfen. Es ist schön, dass auch die Kolleginnen und Kollegen von den GRÜNEN das wollen, von SPD und LINKEN. sowieso. Wir wollen das alle, und es kommt auch darauf an, dass auch diese Seite des Hauses sich dafür einsetzt. Das sehe ich genauso wie Herr Paulsen. Es geht nicht nur mit eine großen Koalition, sondern es muss auch eine große gesellschaftliche Mehrheit geben. Solange wir diese Mehrheit nicht haben, werden wir das Wahlrecht auf kommunaler Ebene für Ausländerinnen und Ausländer nicht bekommen. Dabei müssen Sie auch viel bewegen. Jetzt haben wir die KAV und müssen damit umgehen, das Beste daraus machen. Wir als sozialdemokratische Partei werden alles dafür tun, damit Sie auch Erfolg haben.

 

Meine Redezeit ist abgelaufen, aber wenn ich darf, möchte ich noch eine persönliche Erklärung abgeben. Ich bin seit 1997 in diesem Haus und habe hier auch mitgearbeitet. Früher habe ich mir nicht vorstellen können, dass ich mich mit den Kolleginnen und Kollegen der CDU am Biertisch unterhalte, flachse und über Gott und die Welt rede. Das habe ich im ersten Jahr auch gelernt. Das habe ich auch mit FDP-Kollegen gemacht. Ich habe sehr viele nette Menschen kennengelernt. Es war schön in dieser Zeit.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich, die SPD auch, und auch alle anderen Kolleginnen und Kollegen. Ich habe es schätzen gelernt. Viele Menschen draußen glauben, die Politiker im Römer zocken nur ab. Unser Ruf ist nicht das, was wir verdient haben. Sie glauben alle, dass wir unseren Lebensunterhalt hier verdienen. Das denken sie auch über die Ortsbeiräte. Sie wissen aber nicht, welches ehrenamtliche Engagement man in dieses Gremium einbringt, was wir alles opfern müssen. Dafür habe ich vor allen Kolleginnen und Kollegen in diesem Haus Respekt, und diesen Respekt werde ich immer mitnehmen. Im Landtag ist es so, dass dort alles anonym ist, man sieht nicht unbedingt, was man macht. Hier bekommt man das öfter mit. Ich werde mit Ihnen im Geiste sein und Sie abends besuchen. Natürlich bleibe ich der Stadt Frankfurt treu und werde auch Ihre Interessen im Hessischen Landtag vertreten.

 

Vielen Dank für die bisherige Zusammenarbeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Lieber Turgut Yüksel, vielen Dank für die Rede an dieser Stelle. Es war, wie du gesagt hast, wahrscheinlich - fürs erste zumindest - deine letzte Rede hier in diesem Parlament, bevor du uns endgültig in Richtung Landtag verlässt. Für dich gilt das Gleiche wie für unsere Staatssekretärin: Wiesbaden tun viele Frankfurter gut. Bringe die Frankfurter Interessen dort so ein, dass etwas für uns als Frankfurter dabei herauskommt. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine lieben Kolleginnen und Kollegen.

 

Wir sprechen, und das hat Turgut Yüksel eben angedeutet, über den Jahresbericht der KAV für das Jahr 2012. Vielen Dank, Herr Gülegen, dass Sie uns jetzt den Jahresbericht 2012 vorlegen, und vielen Dank den Mitarbeitern der KAV, die ihn für uns zusammengestellt haben.

 

Die KAV ist ein Gremium, das Interessen von Mitbürgerinnen und Mitbürgern vertritt, die entweder keinen deutschen Pass oder neben dem deutschen Pass noch einen anderen besitzen. Erlauben Sie mir vorab an dieser Stelle, Werbung für die Einbürgerung in Deutschland zu machen. Viele der Mitbürger mit Migrationshintergrund leben länger als acht Jahre in Frankfurt und könnten somit die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen. Für ein modernes und offenes Deutschland muss gelten, es kommt nicht darauf an, woher du kommst, es kommt darauf an, wohin du willst. Egal, woher ein Mensch kommt, welchen Hintergrund er hat, er kann unsere Gesellschaft bereichern - in der Wirtschaft, in der Kultur, im Sport, im öffentlichen Leben - und er hat ein Recht auf die Teilhabe an dieser Gesellschaft. In unserem Land leben Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Viele von ihnen sind hier geboren, die allermeisten sind längst in diesem Land zu Hause. Sie sind unsere Mitbürger, sie sind unsere Freunde und sie sind unsere Nachbarn. Für diese Menschen, liebe Kolleginnen und Kollegen, machen wir Politik.

 

Wir Liberalen sind davon überzeugt, wer an dieser Gesellschaft teilhaben möchte, wer sich einbringen will, der soll hier auch eine Heimat finden können. Dafür müssen wir in Deutschland Hindernisse abbauen und Türen öffnen. Gleichzeitig ist aber die Bereitschaft zur Teilhabe die Voraussetzung für das Miteinander in einer offenen Bürgergesellschaft. Dazu gehören, das können wir nur immer wieder sagen, die Bereitschaft, die deutsche Sprache zu erlernen, und die vorbehaltlose Akzeptanz der demokratischen Grundordnung.

 

                              (Beifall)

 

Die FDP, meine Damen und Herren, setzt sich deshalb schon immer vorbehaltlos für die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft, für das kommunale Ausländerwahlrecht, für eine raschere Einbürgerung und für die sofortige Arbeitserlaubnis für Asylbewerber ein. Die doppelte Staatsbürgerschaft würde sicher auch einen Teil der Arbeit der KAV überflüssig machen und könnte so Teil wirklicher Integration werden. In dem hier zur Debatte stehenden Zeitraum, dem Jahr 2012, hat die KAV insgesamt 18 Anträge an die Stadtverordnetenversammlung gestellt. Die meisten dieser Anträge hatten keinen speziellen Hintergrund Migration und die Herausforderung von Mitbürgern mit Migrationshintergrund betreffend, sondern hätten auch von jeder anderen Partei gestellt werden können.

 

Der erste Antrag im Jahr 2012 forderte einen Runden Tisch zur Pflege und Lehre der romanisch sprachigen Literaturwerke, Musik und Filme in Form von öffentlichen Veranstaltungen, Kulturprojekten und Stadtteilfesten. Der letzte Antrag im gleichen Jahr verlangt, den Schulhof der Herderschule nur als Schulhof zu nutzen und für mehr Ruhe im Umfeld zu sorgen. Dazwischen stellt die KAV Anträge zum Umsetzen einer Straßenlaterne in der Triftstraße, zur Beibehaltung von Parabolantennen in Wohnungen der ABG sowie zum Verbot der Haltung von Wildtieren im Zirkus. Am Ende setzt sie sich auch noch für eine bessere Ampelschaltung an der Ecke Triftstraße/Apostelstraße ein.

 

Ich weiß aus Gesprächen mit Ihnen, lieber Herr Gülegen, und auch mit Frau Foraci, der Geschäftsführerin der agah, dass die Arbeit in der Frankfurter KAV besonders schwierig ist. Sie leidet einerseits unter der mangelnden oder zu späten Teilnahme an Sitzungen, andererseits auch und besonders unter ihrer Vielfalt. Ich kann diese Argumentation sogar verstehen. Ich muss aber im Umkehrschluss formulieren, dass sich dringend etwas bei der Arbeit dieses Gremiums ändern muss, um eine Akzeptanz nicht nur bei den Fraktionen hier im Römer, die zweifelsohne vorhanden ist, sondern auch bei den anderen Bürgern Frankfurts zu erreichen, die sich immer wieder wundern und mich auch fragen, was passiert eigentlich in dieser KAV und wofür wird ihr dieses viele Geld jedes Jahr zur Verfügung gestellt.

 

Glauben Sie mir bitte, wenn sich die Arbeit der KAV nicht schnell ändert, wird die Diskussion über ihre Abschaffung nicht verstummen, sondern - da bin ich mir sicher - lauter und intensiver werden. Ich gelte gemeinhin nicht unbedingt als ein Verehrer von Daniel Cohn-Bendit, aber er hatte völlig recht, als er in Ihrer Sitzung sagte, die KAV sollte sich endlich mit Themen Gehör verschaffen, die die Mehrheitsgesellschaft interessieren. Positionieren Sie sich also endlich als das Gremium, als das die KAV eigentlich gedacht war, und sprechen Sie Themen an, die wirklich relevant für die Mitbürger mit Migrationshintergrund sind und auf die wir alle hier in diesem Hause Antworten suchen.

 

Unbequeme Themen, die eine Diskussion der KAV voraussetzen, müssen besprochen werden. Dazu brauchen wir eine KAV. Anträge zu Straßenlaternen und Ampelschaltungen können in den Ortsbeiräten oder sonst wo besprochen und entschieden werden, dafür brauchen wir keine KAV. Und ganz ehrlich, für diese Themen sind auch die Summen, die wir der KAV jedes Jahr zur Verfügung stellen, sinnlos ausgegeben. Vergessen Sie bitte auch nicht, dass 16 Prozent der Stadtverordneten unserer Stadt einen Migrationshintergrund haben und sicher gerne bereit sind, mit den Mitbürgern mit Migrationshintergrund zu sprechen, wenn sie zu den anderen Parteien nicht kommen wollen.

 

Wir wissen auch, dass die KAV lediglich ein Beratungsgremium ist und damit nur sehr eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten hat. Dennoch wäre es für uns wichtig und für die KAV eine Herausforderung, wenn sie sich auch als Impulsgeber für die Frankfurter Stadtpolitik verstehen würde. Die Daten und die Fakten, die mit und in der KAV besprochen werden, sind essenziell und für uns Grundlage unseres politischen Handelns. Gut wäre es, wenn diese Daten aus Sicht der KAV bewertet werden würden. Das könnte als Diskussionsgrundlage unserer Entscheidungen dienen. Dazu möchte ich Sie als Vertreter der FDP-Fraktion ausdrücklich ermuntern, damit wir als Stadtverordnete sachgerecht abwägen können, nicht dass wir alle Ihre Anregungen und Hinweise eins zu eins umsetzen werden. Das wäre eine Bereicherung und die von uns gewünschte Beratungsgrundlage. Ich fordere Sie auf, nehmen Sie am politischen Leben der etablierten Parteien teil und konzentrieren Sie sich endlich auf die Kernthemen. Werden Sie wahrnehmbar, sonst prophezeie ich der KAV keine lange Zukunft mehr. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr von Wangenheim! Der nächste Redner ist Herr Kirchner von der CDU-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Thomas Kirchner, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrter Herr Gülegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Für die Kommunale Ausländervertretung war das vorliegende Berichtsjahr 2012 ein arbeitsintensives. Wir haben es soeben von Herrn Gülegen vernehmen können: Zehn Plenarsitzungen, 19 Veranstaltungen in Eigeninitiative oder als Co-Beteiligter, 18 Anträge und 16 Anfragen zeugen davon, dass die meisten Mitglieder ihr Mandat sehr ernst nehmen. Für diese engagierte Arbeit bedanke ich mich im Namen der CDU-Fraktion bei Herrn Gülegen und seinen Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich.

 

Ich weiß selbst aus meiner langjährigen Tätigkeit als Mitglied eines Ortsbeirates, dass für die Arbeit in einem beratenden Gremium auch ein gewisses Maß an Frustrationstoleranz notwendig ist. Denken Sie aber bitte nicht, dass Ihr Wirken ohne Spuren bleibt. Selbst wenn Anträge nicht positiv entschieden werden, sind Ihre Anregungen oft hilfreich, um den Blick auf bestimmte Aspekte der Integrationspolitik in unserer Stadt zu schärfen. Die von Ihnen beschriebene vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Magistrat bestätigt dies.

 

In keiner anderen Stadt Deutschlands leben so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft auf verhältnismäßig so engem Raum friedlich mit- oder noch nebeneinander wie in Frankfurt. Dass dies so ist, darauf können wir alle ein Stück weit stolz sein. Dieses Zusammenleben zu fördern, ist das Anliegen der Koalition aus CDU und GRÜNEN. Das zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern, Stiftungen, Institutionen und politisch Handelnden erarbeitete Integrationskonzept aus dem Jahr 2010 ist dabei unsere gemeinsame Richtschnur. Es ist, wir haben es heute gehört und darauf bin ich besonders stolz, das beste, das wir in Europa haben. Die Schwerpunkte, die darin gesetzt wurden, finden sich auch in den von der KAV verabschiedeten Anträgen und Anfragen wieder. Schwerpunkte stellen hier die Bildung und der Umgang der Verwaltung mit der Vielfalt in unserer Stadt dar.

 

Interessanterweise stellen aber spezifische Einwandererthemen, wie die Frage nach der Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse, oder die auf spezielle Zuwanderercommunitys abgestimmten Forderungen nur eine Minderheit der Anträge dar. Die Mehrheit der Anträge beschäftigt sich mit allgemeinen Fragen des Sports, des Verkehrs oder grundlegenden kulturellen Themen. Für mich ist das nach wie vor ein Indiz dafür, dass die Mitglieder der KAV definitiv in Frankfurt angekommen sind. Ein solcher Schluss ist schon deshalb naheliegend, weil die Mehrzahl der Mitglieder deutsche Staatsangehörige sind. Wie sehr gerade die Kultur ein Vermittler zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen unserer Stadt sein kann, dafür steht beispielsweise einer der Gewinner des diesjährigen Integrationspreises, nämlich das Theater Tiyatro Frankfurt, ein türkisches Volkstheater neben dem Goethehaus, in Zusammenarbeit mit der Fliegenden Volksbühne von Michael Quast. Das, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist Frankfurt. Das halte ich für eine gelungene Integrationspolitik.

 

                             (Beifall)

 

Herr Gülegen forderte heute die Öffnung der Kulturstätten. Wir arbeiten bereits daran. Es gibt noch weitere Beispiele, wie etwa die Aufführung des Mozart-Stückes .Die Entführung aus dem Serail. für türkischsprachige Besucher, bei der gezeigt wird, wie die vorhandenen Einrichtungen Orte der Begegnung und Identifikation mit dieser Stadt werden können. Aber nicht nur die türkischstämmigen, sondern auch andere Communitys haben sich mittlerweile auf einen solchen Weg begeben. Ich jedenfalls bin gespannt, was den Kulturschaffenden hier noch einfällt. So, meine Damen und Herren, sieht eine erfolgreiche Integrationspolitik aus.

 

Mit dem Integrationsmonitoring 2013 liegen nun für Frankfurt erstmals Daten zum Stand der Integration in komprimierter Form vor. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird die CDU-Fraktion den künftigen Fokus ihrer Integrationspolitik ausrichten. Eine Anregung, Herr Gülegen, ist also bereits von uns aufgegriffen worden. Aus unserer Sicht liegen weitere Schwerpunkte der Integrationspolitik in den kommenden Jahren in der Intensivierung der interkulturellen Elternarbeit, der Förderung der deutschen Sprache, der Gewinnung von Migrantinnen und Migranten für ein Engagement in traditionellen Vereinen in unserer Stadt und der Verbesserung der Integration dieser Bevölkerungsgruppen in den Arbeitsmarkt. Dies schließt explizit auch das Bemühen um die Erhöhung des Anteils an Migrantinnen und Migranten in der Stadtverwaltung mit ein.

 

Aufgrund der sich verschlechternden Sprachkompetenzen insbesondere bei jungen Migranten kommt dem Erlernen der deutschen Sprache jedoch eine zentrale Bedeutung zu. Sie ist der Schlüssel dafür, dass junge Menschen in unserer Stadt die Chancen, die ihnen hier hinsichtlich Bildung und Beruf offenstehen, auch nutzen können. Die CDU-Fraktion will darüber hinaus verstärkt auf Migrantinnen zugehen. Trotz tendenziell besserer Bildungsabschlüsse als bei den Männern weisen Frauen dieses Teils der Gesellschaft eine extrem niedrige Beschäftigungsquote von um die 50 Prozent auf. Diese Quote liegt deutlich unter der von Frauen ohne Migrationshinweis. Solche unterschiedlichen Lebenswelten führen unter anderem zu der Frage, wie sich so die im Integrationskonzept angestrebten Orte für Begegnungen überhaupt realisieren lassen.

 

Die Frankfurter CDU hat sich als Volkspartei immer dafür stark gemacht, Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem sozialen Status zusammenzubringen. Dies gilt auch im Hinblick auf eine gelungene Durchmischung der Wohnbevölkerung, wie sie beispielsweise der Frankfurter Vertrag vorsieht. Daher gilt auch in Zukunft unser Augenmerk einem Entgegenwirken von Tendenzen einer sozialen oder ethnischen Segregation in unseren Stadtteilen.

 

                              (Beifall)

 

Ziel unserer Politik ist und bleibt ein friedliches Zusammenleben aller Frankfurterinnen und Frankfurter. Damit verbunden ist auch ein Mehr an politischer Teilhabe. Dabei kommt dem Ermöglichen der freien Selbstentfaltung eines jeden Einzelnen nach seinen Stärken eine zentrale Bedeutung für uns zu. Deshalb gestatten Sie mir an dieser Stelle, Herr Gülegen, eine persönliche Bemerkung: Herr Gülegen, Sie haben ein feines Gespür für Rassismus. Sie haben sich in Ihrer letzten Rede hier im Haus auch gegen Vertreter extremistischer Organisationen in der KAV offen positioniert. Wie wichtig das ist, hat die Diskussion vorhin in aller Dramatik gezeigt, als es um den Tod von zwei jungen Frankfurter Jugendlichen ging, die von extremen religiösen Organisationen zum Sterben nach Syrien geschickt wurden. Dieses Thema wird uns Stadtverordnete und auch Sie in der KAV in Zukunft leider weiter beschäftigen.

 

Die Koalition aus CDU und GRÜNEN hat darauf reagiert, indem sie eine Stelle im AmkA zur Information über und zur Bekämpfung dieser Organisationen eingerichtet hat. Ich wünsche mir hier von der KAV auch eine rege Teilnahme bei dieser Debatte. Sie können gleich damit anfangen, Herr Gülegen, indem Sie zukünftig auf das Ablichten von Artikeln aus Printmedien von dem Extremismus nahestehenden Organisationen mit einer ausgeprägten antisemitischen Vergangenheit im KAV-Geschäftsbericht verzichten. Ich bitte also darum, in Zukunft keine Artikel der IGMG-Zeitungen .Milli Gazete. abzudrucken. Ich danke Ihnen ganz herzlich dafür.

 

                             (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Vielen Dank, Herr Kirchner! Die vorerst letzte Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt kommt von Herrn Müller von der FREIE WÄHLER-Fraktion. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Hans-Günter Müller, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich bin über die Diskussionsteilnahme doch sehr überrascht, denn es ist ein Thema, das uns eigentlich alle betrifft. Gerade von den GRÜNEN sind doch sehr wenige anwesend. Das zeigt, dass kaum Interesse an dieser Sache vorhanden ist. Nur die, die unmittelbar betroffen sind, wie Herr Paulsen, der sich des Themas sehr direkt annimmt, und einige andere, sind tatsächlich die ganze Zeit über anwesend gewesen. Ich habe mir das von hinten sehr genau angesehen. Insofern muss ich sagen, es wird zwar toll über das Thema gesprochen, aber es wir nicht ernsthaft wahrgenommen.

 

Über den Bericht der KAV habe ich mich natürlich gefreut, denn da konnte man einiges nachlesen. Ich muss aber ein bisschen Salz in die Suppe streuen, vielleicht auch ein bisschen mehr. Wenn hier so viele Presseerklärungen nur in türkischer Sprache - und wir haben sehr viele unterschiedliche Sprachen in der KAV - abgegeben werden, dann ist das schon bemerkenswert. Bemerkenswert ist aber auch, dass sehr viele Türkisch sprechende Menschen aktiv mitwirken. Das mag vielleicht an Herrn Gülegen liegen, der hier natürlich vor allen Dingen auf seine ehemaligen Landsleute Einfluss nehmen kann und auch Einfluss nimmt. Es mag auch daran liegen, dass er auf andere nicht diesen Einfluss hat.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, nicht prozentual. Wenn wir die Prozentrechnungen bemühen, lieber Herr Stock, dann liegen Sie ganz schlecht in Ihrer Einschätzung, denn dann kann ich Ihnen hier einige Prozentzahlen sagen, bei denen Sie völlig daneben liegen würden.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, lassen Sie mich aussprechen. Ich möchte ganz kurz auf Herrn Gülegen eingehen. Ich war bei dem letzten Abwahlantrag zugegen und war sicherlich einer der ganz wenigen, der sich aktiv zugunsten von Herrn Gülegen eingesetzt hat. Ich habe hier am Podium gestanden und für ihn gesprochen. Ich bin zwar nicht immer seiner Meinung, aber vor dem, was er macht und was er tut, muss man seinen Hut ziehen.

 

                              (Beifall)

 

Damit er vernünftig arbeiten kann, sollte die Stadtverordnetenversammlung die Geschäftsordnung vielleicht auch ein bisschen für ihn verändern. Damit meine ich nicht für ihn allein, sondern für die Menschen, die dort aktiv sind. Im Moment, wenn ich das vorhin richtig gehört habe, sind zehn Menschen aktiv, der Rest nicht, der hört nur zu. Hier müssten wir also Verbesserungen einbringen. Genau das hat Herr Gülegen gemacht. Er hat versucht, Verbesserungen zu erreichen. Dieses Vorgehen hat alle anderen aufs Tapet gebracht. Sie sind dann in die Sitzung gekommen und wollten ihn für diese Maßnahme auch noch absetzen. Also, hier müssten wir ihm ein bisschen den Rücken stärken, indem wir auch die Geschäftsordnung verändern. Davon bin ich überzeugt.

 

Ich war ein bisschen von Herrn Paulsen überrascht, der also von Gott und der Welt, von Dingen .jwd. und Themen, die Berlin und möglicherweise Wiesbaden betreffen, sprach. Ich denke, das war doch sehr weit hergeholt. Da hätte er sich mehr auf diese hiesige Sache stürzen sollen.

 

Was ich als gut empfand, war, dass Herr Gülegen von einem gemeinsamen Ziel sprach. Das müsste näher definiert werden. Hier sollten wir vielleicht einen Arbeitskreis bilden, der sich mit dieser Sache intensiv beschäftigt. Denn von den Anträgen, die von uns entweder aus verschiedenen Gründen einfach abgelehnt werden oder denen vielleicht zugestimmt wird, für die hinterher dann allerdings nichts getan wird, hat die KAV nichts. Keiner hat etwas davon.

 

Herr von Wangenheim, Sie haben mich auch ein bisschen überrascht - jetzt ist er nicht da, aber er hört vielleicht zu.

 

                            (Heiterkeit)

 

Wenn er nicht zuhört, brauche ich auch nicht auf seine Rede einzugehen. Ähnlich verhält es sich aber bei Herrn Kirchner. Auch von ihm kam nur sehr hohles - ich will mal sagen - Geschwätz. Es kam nichts dabei heraus, mit dem man etwas anfangen könnte.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben schöne Dinge von sich gegeben und alles nur positiv gesehen. Aber es geht nicht darum, nur Positives hervorzuheben, sondern es geht darum, der KAV zu helfen. Sie haben an dieser Stelle zumindest nichts Hilfreiches von sich gegeben.

 

                              (Beifall)

 

Es tut mir herzlich leid, das sagen zu müssen, aber es ist so. Lesen Sie ihr eigenes Geschwätz einmal durch, dann werden Sie feststellen, wie wenig es gebracht hat.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, ich gucke auf meine Uhr. Sie können das natürlich als lächerlich abtun, aber im Gegensatz zu Ihnen sage ich sehr konkret, was ich denke und was ich möchte. Danke schön!

 


                              (Beifall)

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Ich erteile Herrn Gülegen das Wort. Bitte schön!

 

 

Enis Gülegen, Vorsitzender der KAV:

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Vielen herzlichen Dank für diese Debatte. Ich habe heute versucht, auf die Kritiken zu hören, die ich auch mitnehme. Einen Großteil dieser Kritiken teilen wir auch. Glauben Sie mir, wir sind gegenüber uns selbst erheblich kritischer, als Sie es heute überhaupt zur Sprache gebracht haben.

 

Wir haben aber auch eine Menge an Anerkennung und Ermutigung erfahren, die ich auch sehr gerne mitnehme. Turgut, ich bin davon ausgegangen, dass ich heute Abend von dir ein paar Ohrfeigen bekomme, deine Kritik war wirklich sehr schön in Watte verpackt. Es lag vermutlich an deiner letzten Rede oder aber daran, dass wir beide älter, weiser und wahrscheinlich milder geworden sind. Damit wird das zusammenhängen.

 

                            (Heiterkeit)

 

Lieber Turgut, eines ist aber wichtig, pass einmal auf: Nicht die KAV ist nicht mehr zeitgemäß, sondern die Tatsache, dass wir hier in unserer Stadt ein Viertel der Menschen von jeglicher politischer Partizipation ausschließen. Das ist nicht mehr zeitgemäß.

 

                              (Beifall)

 

Solange wir mit dieser Wahrheit leben müssen, ist die KAV die aktuellste und zeitgemäßeste Form, mit der wir uns dagegen zur Wehr setzen können. Vielen herzlichen Dank für die Debatte, und Ihnen noch einen schönen Abend.

 

                              (Beifall)

 

 

 

Stadtverordnetenvorsteher

Stephan Siegler:

 

Der Tagesordnungspunkt ist durch die Erklärung von Herrn Gülegen und die nachfolgenden Wortbeiträge erledigt. Ich übergebe die Sitzungsleitung an Frau Dr. Wolter-Brandecker.

 

 

Tagesordnungspunkt 7.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 7., Entwicklungskonzept Griesheim, auf.

 

Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 218 des Magistrats sowie OA 453 des Ortsbeirates 6. Die CDU-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Bürgermeister Cunitz. Bitte schön!

 

 

Bürgermeister Olaf Cunitz:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass die Vorlage M 218 zum städtebaulichen Entwicklungskonzept für Griesheim zur Diskussion angemeldet wurde, weil es mir und damit dem Magistrat die Möglichkeit gibt, noch einige wesentliche Aspekte der Maßnahme aufzuzeigen und darüber hinaus auch einige grundlegende Punkte der Stadtteilentwicklung in diesem Zusammenhang anzusprechen. Ich hoffe, auch die anderen Redner hatten genügend Zeit, sich entsprechend auf dieses Thema vorzubereiten.

 

Sie wissen, Griesheim ist räumlich sehr stark durch eine Dreiteilung gekennzeichnet, die durch die Mainzer Landstraße und die Bahntrassen erfolgt. Griesheim ist auch in der Wahrnehmung der Frankfurterinnen und Frankfurtern sehr stark durch den Industriepark Griesheim geprägt, ein untrennbarer Teil der Industriegeschichte des Stadtteils. Wahrscheinlich werden es die wenigsten von Ihnen wissen, aber Griesheim hat eine ältere Industriegeschichte als Höchst. Viele denken, Höchst ist die Wiege und in Höchst schlug die Geburtsstunde der Industrie in Frankfurt, aber das war in Griesheim. Das zeigt, dass die Kenntnisse über Griesheim wahrscheinlich an vielen Stellen eben nicht so ausgeprägt sind.

 

Für Nichtkenner spricht auf den ersten Blick sicher auch die Positionierung zwischen Mainzer Landstraße, Autobahn A 5 sowie den Eisenbahnstrecken nicht für einen Stadtteil mit bevorzugten Wohnlagen. Aber ich denke, wer sich genauer mit Griesheim beschäftigt, weiß, dass Griesheim auch ganz viele Aspekte bietet, die auch einen attraktiven Stadtteil auszeichnen. Ich verweise im südlichen Teil auf das Wohnen direkt am Main, die gut erhaltene Gründerzeitbebauung und die charakteristischen Backsteinhäuser der ehemaligen Industriearbeiter.

 

Kürzlich hatte mich die SPD nach Griesheim eingeladen, was mich auch sehr gefreut hat. Ich konnte dort einen interessanten Dialog über die Zukunft des Stadtteils führen. Griesheim ist auch verkehrlich sehr gut mit der S-Bahn angeschlossen, unbeachtet des Zustands des Bahnhofs - das ist ein anderes Thema. Die S‑Bahn sorgt für eine sehr gute Anbindung an die Innenstadt und ins Umland. Wie haben mit der Straßenbahn in der Mainzer Landstraße eine hervorragende Verbindung zu den benachbarten Stadtteilen.

 

Im Gegensatz zu anderen Stadtteilen steht Griesheim hinsichtlich der ÖPNV-Anbindung also gar nicht mal so schlecht dar. Wenn wir hier eine Abfrage starten würden, wer von den Stadtverordneten wann das letzte Mal in Griesheim war, dann glaube ich, ist es gar nicht falsch, auch auf diese Aspekte hinzuweisen. Es geht grundsätzlich auch um die Frage, wie ein Stadtteil weiterzuentwickeln und welche Infrastruktur vorhanden ist sowie um das Aufzeigen von Stärken und Schwächen. Es ist schon wichtig, das auch einmal in einer Gesamtbetrachtung zu erwähnen. In der Betrachtung ist Griesheim einer der Stadtteile, der im Vergleich zur Gesamtstadt eher ein maues Image hat und unter Wert dargestellt wird.

 

                              (Beifall)

 

Aber wenn man es mit den letzten Jahrzehnten vergleicht, wenn ich zum Beispiel an die Achtzigerjahre denke, als Griesheim als sozialer Brennpunkt Frankfurts galt, hat sich in der Entwicklung des Stadtteils erheblich etwas getan. Das muss man anerkennen, und man sollte auch nicht die Achtzigerjahre wieder herbeireden, da bin ich ganz bei Ihnen. Neben baulichen Maßnahmen oder Fragen der Stadtentwicklung ist in der Tat die Frage der Änderung eines Image eines Stadtteils fast die schwierigste. Ich sagte es, die Wohn- und Lebensverhältnisse in Griesheim haben sich in den letzten 20 Jahren deutlich verbessert, und eine solche positive Entwicklung wollen wir, der Magistrat insgesamt, das Planungsdezernat und engagierte Menschen vor Ort, zu denen auch die SPD gehört, wie ich festgestellt habe, nach Kräften unterstützen. Da wird und kann die M‑Vorlage, die wir heute hoffentlich beschließen werden, ein wesentlicher Baustein für diese positive Weiterentwicklung des Stadtteils sein. Die Vorlage ist auch ein Beleg dafür, welchen Stellenwert die Koalition einer Attraktivitätssteigerung auch jenen Stadtteilen beimisst, die nicht im Zentrum unserer Heimatstadt liegen.

 

                              (Beifall)

 

Das Planungsgebiet, mit dem sich die Vorlage M 218 befasst, das Gebiet zwischen der Bahntrasse und der Mainzer Landstraße, stellt sich aktuell als - sagen wir es einmal freundlich - sehr heterogen dar, was für alle Beteiligten, Gewerbetreibenden als auch Bewohnern, keine befriedigende Situation darstellt. Was wir anstreben ist, den Bestand neu zu ordnen, ohne alles völlig neu umzukrempeln. Es werden keine Wohnungen verschwinden, im Gegenteil, es sollen neue Flächen für den Wohnungsneubau entstehen. Das wird nicht nur dem unmittelbaren Planungsgebiet, sondern dem Stadtteil insgesamt sehr guttun.

 

Auch was die bisher problematischen, teils illegalen Gewerbenutzungen angeht, wollen wir nicht gleich mit der vollen Härte des Gesetzes vorgehen, sondern da, wo es prinzipiell möglich ist, Legalität herstellen, zum Beispiel durch die nachträgliche Genehmigung einer Nutzung. Wir wollen im Rahmen dieses Konzepts aber auch einen Teil der Nutzungen verlagern, um die Konflikte, die sich aus dem Nebeneinander von Gewerbetreibenden und Anwohnern ergeben, zu minimieren. Ich sage immer, bevor man brachial daran geht, sollte man sich einmal durch den Kopf gehen lassen, dass auch als störend empfundenes Gewerbe in der Regel eines ist, mit dem Menschen ihren Lebensunterhalt verdienen. Das sollte man bei allen wünschenswerten Veränderungen, die man dort vor Ort vornehmen will, nicht vergessen.

 

Um diese unterschiedlichen Interessen unter einen Hut zu bringen, braucht es etwas Zeit und Fingerspitzengefühl, das bedarf auch viel Kommunikation. Daher wollen wir die Aufgabe - das streben wir an - der Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH übertragen, sie an dieser Stelle einschalten. Eine Gesellschaft, bei der die Stadt die Mehrheitsbeteiligung hat und mit der wir insbesondere im Frankfurter Westen schon sehr gute Erfahrungen gesammelt haben.

 

Unter dem Strich ist auch die bisherige Genese des Verfahrens beispielhaft. Wir haben auf Anregungen aus dem Stadtteil und des Ortsbeirats reagiert, haben eine umfassende Bestandsanalyse durchgeführt und darauf basierend Verbesserungspotenziale aufgezeigt, die jetzt vor Ort zur Diskussion stehen, was man davon auf welchem Wege umsetzen will. Ich sagte es schon, wir wollen die möglichen Konflikte zwischen den unterschiedlichen Nutzungsarten minimieren und werden - davon sind wir überzeugt - am Ende ein sehr viel ansehnlicheres, gemischt genutztes Gebiet haben, das durchweg rechtskonforme Nutzungen aufweist und für mehr Menschen als bislang ein Zuhause bietet. Auch übergeordnet über das konkrete Handeln im Stadtteil ist es ein Beispiel für eine verträgliche Nachverdichtung, die dort in erster Linie auf bislang gewerblich genutzten Flächen stattfinden wird. Es ist also ein durch und durch nachhaltiges Flächenrecycling, was wir hier anstreben.

 

Das Gesamtvorhaben wird den Wohnstandort Griesheim deutlich aufwerten und damit einen in mehrfacher Hinsicht positiven Effekt haben. Durch die tatsächliche Umsetzung der im Konzept beschriebenen Maßnahmen, also die Entflechtung von störenden Nutzungen, erwarten wir auch einen Zusatzeffekt - Nebeneffekt möchte ich es nicht nennen -, und zwar durch die Aktivierung der Menschen im Stadtteil für dieses Thema. Wie ich eingangs sagte, ist es ein Veränderungsprozess, der letztlich auch zu einem positiven Image des Stadtteils beitragen wird. Es ist für einen Stadtteil immens wichtig, dass auch eine entsprechende positive Wahrnehmung erfolgt.

 

Darüber hinaus hoffen wir vonseiten des Planungsdezernats, des Magistrats und der Koalition, dass wir durch die Attraktivitätssteigerung solcher weniger zentral gelegenen Stadtteile wie Griesheim auch dazu beitragen, den Druck ein Stück weit von den Stadtteilen zu nehmen, die als Wohnstandorte aktuell besonders stark nachgefragt werden. Denn die mit dem Schlagwort Gentrifizierung verbundenen Verdrängungseffekte konzentrieren sich im Wesentlichen auf die zentrumsnahen Stadtteile wie Westend, Nordend und den nördlichen Teil von Sachsenhausen. Dort suchen Menschen in der Regel zuerst eine Wohnung und haben selten Stadtteile wie Griesheim, Fechenheim oder andere im Blickfeld. Das kann man ein Stück weit zum Nutzen aller Stadtteile ändern.

 

Vieles spricht aus den eben genannten Gründen dafür, die Stadtteilperspektive wieder stärker in der strategischen Stadtentwicklung zu berücksichtigen, wobei wir vom Planungsdezernat eine Stadtteil- und Stadtentwicklung nicht als das Ergebnis einer ohnehin zufällig verlaufenden Entwicklung sehen, wie sie sich zum Beispiel durch das starke Wachstum der Stadt ergibt, sondern als einen aktiv zu gestaltenden Planungs- und Änderungsprozess, der alle kommunalen Handlungsfelder umfasst und der vor allen Dingen von einer starken Bürgerbeteiligung geprägt ist. Das bedeutet, dass die Stadtentwicklung über eine Aneinanderreihung einzelner Projekte hinausgehen muss, das heißt aber auch, dass wir in der Stadt einen Grundkonsens darüber brauchen, wie sich die Stadt in die Zukunft entwickeln soll. In diesem Grundkonsens müssen sich auch die Stadtteile in ihrer Verschiedenheit wiederfinden. Aber nur mit einer gesamtheitlichen Sichtweise und Strategie werden wir die schwierige Balance zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten der Stadtentwicklung hinbekommen. Gerade am Beispiel Griesheim sehen wir, wie schwierig es ist. Der von mir schon erwähnte Industriepark steht zum Beispiel auf der einen Seite für Arbeitsplätze, für Gewerbesteuereinnahmen - die Lufthansa plant dort aktuell eine Millioneninvestition für eine neue Wartungswerkstatt -, auf der anderen Seite steht der Industriepark auch für die Sorge um Störfälle oder die Einschränkung von Stadtentwicklung, zum Beispiel aufgrund der sogenannten Seveso‑II‑Richtlinie. Ähnlich verhält es sich mit der Bahn. Sie steht für die gute Anbindung von Griesheim, aber auch für Lärm, für die Zerschneidung des Stadtteils und eine Reihe von ungelösten Problemen. Der Zustand des Bahnhofs ist dabei natürlich seit vielen Jahren ein Ärgernis, aber wir als Stadt Frankfurt werden bei diesem Thema dezernatsübergreifend nicht lockerlassen.

 

Man sieht also am praktischen Beispiel die Schwierigkeit, den Wirtschaftsstandort, den Verkehrsknotenpunkt und die lebenswerte Stadt eng nebeneinander und möglichst konfliktfrei zu gestalten. Weil wir dieses schwierige Nebeneinander in nicht wenigen Stadtteilen haben, brauchen wir nicht nur eine Gesamtstrategie für die Stadtentwicklung, sondern erarbeiten zurzeit im Planungsdezernat auch ein Stadtteilentwicklungsprogramm. Aus unserer Sicht ist es sinnvoll, auch für einzelne Stadtteile auf der Basis einer umfassenden Bestandsanalyse und im Rahmen einer breit angelegten Bürgerbeteiligung Zukunftsperspektiven und Entwicklungsziele für Stadtteile zu definieren, und zwar dezernatsübergreifend und mit einer mittel- und langfristigen Perspektive, also einem Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren. Was natürlich nicht so verstanden werden soll, dass sich in diesen Zeiträumen in den Stadtteilen nichts mehr tut. Es ist der Versuch, stadtteilspezifische Entwicklungsperspektiven in einer gesamtstädtischen Entwicklung aufzuzeigen.

 

Es geht also darum, über die einzelne Platzverschönerung oder über die einzelne Wohnungsbaumaßnahme hinaus den Versuch zu unternehmen, zu definieren, wohin sich ein Stadtteil in einer gesamtstädtischen Entwicklung hinbewegen soll. Auch der Stadtpolitik im Römer als Ganzes würde eine solche Stadtteilentwicklungsinitiative helfen, zielgenauer - oder noch zielgenauer - die notwendigen Ressourcen an die richtige Stelle zu bringen.

 

Wenn wir dieses Programm ausgearbeitet und dem Haus und der Öffentlichkeit präsentiert haben und die Diskussion darüber begonnen hat, könnte ich mir gut vorstellen, dass Griesheim ein geeigneter Ort wäre, um eine solche Stadtteilentwicklungsinitiative zu starten. Ich bin sicher, als Konsequenz würde der Stadtteil deutlich an Attraktivität und als Wohnstandort an zusätzlichem Charme gewinnen, denn - wie ich es bereits gesagt habe - Griesheim ist ein Stadtteil mit sehr großem Potenzial, das wir zusammen mit den Menschen vor Ort heben sollten.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Bürgermeister! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Dr. Kößler von der CDU-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Dr. Nils Kößler, CDU:

 

Frau Vorsteherin,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Das Herz von Frankfurt schlägt in seinen Stadtteilen! Deswegen sind wir gut beraten, die Entwicklungen in unseren Stadtteilen mit ebenso viel Aufmerksamkeit zu begleiten und uns über sie genauso viel Gedanken zu machen, wie es bei zentralen Plätzen und Arealen der Frankfurter Innenstadt der Fall ist. Aus diesem Grund hat die CDU heute bewusst entschieden, die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme .Griesheim nördlich der Bahn. auf die Tagesordnung I zu setzen. Beispielhaft wollen wir einmal hier im Plenarsaal ansprechen, dass die von CDU und GRÜNEN geführte Stadtregierung den Koalitionsvertrag von 2011 konsequent und gründlich umsetzt. Wir haben uns einer nachhaltigen Stadtteilentwicklung verschrieben, die maßgeblich auf die Überprüfung der sinnvoll zu nutzenden Entwicklungspotenziale für Wohnen, Gewerbe und auch den Klimaschutz setzt. Dabei haben wir angekündigt, dass bei größeren Planungsvorhaben vorrangig die Ortsbeiräte die Ansprechpartner vor Ort sein werden. Genauso wird es hier beim Entwicklungskonzept für Griesheim gemacht!

 

                              (Beifall)

 

Aufgrund von Anregungen aus dem Ortsbeirat 6 hat der Magistrat für das Kerngebiet des Stadtteils zwischen der Mainzer Landstraße im Norden und der Bahnlinie im Süden eine städtebauliche Untersuchung durchgeführt und eine ausführliche Bestandsaufnahme erstellt. Das Ergebnis auf den Punkt gebracht heißt: In großen Teilen des Gebietes hat es schon eine positive Entwicklung gegeben und ist abgeschlossen. Zweitens sind daneben aber auch zusätzliche Chancen und entstandene Konflikte festzustellen. Darauf aufbauend, ist ein Entwicklungskonzept erarbeitet worden, das im letzten Jahr durch das Stadtplanungsamt erstmals im zuständigen Ausschuss hier im Römer und natürlich auch im zuständigen Ortsbeirat 6 vorgestellt worden ist. Zentraler Bestandteil ist ein Chancen- und Konfliktplan, der Grundlage für alle weiteren Maßnahmen sein wird. Das Konzept für Griesheim ist auch Teil der Gesamtstrategie unserer Stadtplanung, in den weniger zentral gelegenen Stadtteilen eine Attraktivitätssteigerung zu erreichen und diese Stadtteile zu stärken. Damit wird mittelfristig nicht zuletzt der Druck auf besonders stark nachgefragte Wohnquartiere abgemildert.

 

Die Analyse der Bestandsaufnahme in Griesheim hat gezeigt, dass sich die örtliche Grundproblematik aus einer hohen Anzahl von Kfz-Betrieben und Gebrauchtwagenhändlern auf der einen und der vorhandenen Wohnbebauung in unmittelbarer Umgebung auf der anderen Seite ergibt. Dies hat natürlich auch zum Teil etwas mit der planungsrechtlichen Ausweisung als Mischgebiet zu tun. Im Ergebnis aber ist die jetzige Situation so, dass die durchaus stabile und qualitätvolle Wohnlage, die dort vorhanden ist, optisch beeinträchtigt und das Wohnumfeld verschlechtert wird. Das wird mit dem neuen Konzept und seiner Umsetzung geändert!

 

Ziele des Konzepts sind Neuordnungen, die Freimachung mindergenutzter Grundstücke und die Verlagerung einzelner Betriebe, zum Beispiel auf derzeit leer stehende Grundstücke. Damit wird ein städtebaulich befriedigenderes Ergebnis erreicht. Die vorhandenen Schwerpunkte der Gebietsentwicklung - Wohnen eher im Osten und Gewerbe eher im Westen - sollen soweit wie möglich entflochten werden. Das Konzept stellt eine langfristig angestrebte städtebauliche Entwicklung des Stadtteils dar. Mehrere Ansätze und Maßnahmen wurden hier zu einem Gesamtkonzept zusammengefasst. Es ist aber kein starrer Plan, sondern ein flexibles planerisches Leitkonzept, sozusagen ein Programm.

 

In der Frankfurter Neuen Presse hat Robin Göckes am 19. November letzten Jahres mit dem Titel .Mehr Ordnung in Griesheim. über dieses Konzept berichtet. Das trifft es sehr gut. Allerdings passt das Motto vor allem auf das Ziel und etwas weniger auf den Weg, den dieses Konzept verfolgt, denn die schwarz-grüne Koalition hat eine verbesserte Kommunikation von und bei Planungsprozessen versprochen. Damit übereinstimmend schlägt der Magistrat nun vor, einen Dienstleister, die KEG, zu beauftragen, der nicht hoheitlich eingreifend, sondern kommunikativ und vermittelnd tätig werden soll. Auf diese Weise sollen Konfliktfälle mit den Eigentümern und den bisherigen Nutzern nach Möglichkeit vermieden werden.

 

Bei einem professionellen Dienstleister wie der KEG sollen hier die Aufgaben in einer Hand gebündelt werden. Dazu gehört die Mobilisierung von städtischen Liegenschaften, die Unterstützung der Verlagerung von Gewerbebetrieben sowie die Erstellung von Planungen für öffentliche Verkehrs-, Grün- und Sportflächen. Der KEG soll ausdrücklich auch die aufsuchende Beratung der privaten Grundstückseigentümer und der gewerblichen Betreiber übertragen werden, damit die nötigen Veränderungen behutsam koordiniert werden können.

 

Je nach Einzelfall wird natürlich erst noch der Handlungsbedarf zu ermitteln sein. Das kann von der Räumung unzulässiger Nutzungen über Verlagerungsversuche bis hin zur Akzeptanz des Bestandsschutzes gehen. Im Untersuchungsgebiet sind neben einer Holzhandlung auch andere Gewerbebetriebe eta-bliert: Ein Baustoffhändler, eine große Autowerkstatt und auch zwei Moscheen sind beispielhaft zu nennen. Das Entwicklungskonzept in Griesheim ist durchdacht und erkennt deshalb gerade entlang der Eichenstraße im Süden weiterhin einen gut geeigneten Standort für Gewerbebetriebe. Dieser Streifen unmittelbar nördlich der Bahnlinie ist nicht ohne Weiteres der ideale Kandidat für Wohnbebauung. Hier unterscheidet sich unsere Meinung von derjenigen der SPD in Griesheim, die Wohnhäuser direkt an die Bahn stellen will!

 

Dabei bleibt die Neuschaffung von geeignetem Wohnraum natürlich auch in Griesheim auf der politischen Agenda. Es gibt aber bessere Plätze als den Favoriten der SPD. Es sind mehrere Baulücken und größere Baufelder festgestellt worden, die sich in großen Teilen bereits im Eigentum der Stadt befinden und durch schon vorhandenes Planungsrecht zeitnah einer Wohnbebauung zugeführt werden können.

 

Ich komme deshalb zum Schluss und stelle fest, dass uns der Magistrat ein Konzept vorgelegt hat, das für den Kernbereich von Griesheim eine maßvolle Umstrukturierung empfiehlt. Von der Entflechtung gewerblicher Nutzung einerseits und Wohnnutzung andererseits wird der Stadtteil klar profitieren. Der vorgeschlagene Weg über einen professionellen Dienstleister, der berät und vermittelt, ist in einem Bestandsgebiet wie Griesheim die angemessene Lösung.

 

Vielen Dank!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Dr. Kößler! Der nächste Redner ist Herr Pawlik von der SPD-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Sieghard Pawlik, SPD:

 

Frau Stadtverordnetenvorsteherin,

meine Damen und Herren!

 

Herr Bürgermeister, dass Sie sich gefreut haben, dass heute das Griesheimer Stadtentwicklungskonzept diskutiert wird, hat mich auch gefreut, auch wenn ich mir einen anderen Anlass gewünscht hätte und Griesheim nicht als Lückenbüßer für das Im-Regen-Stehenlassen der Gesundheitsdezernentin mit dem Krankenhaus Höchst genutzt worden wäre.

 

                              (Beifall)

 

Ich nenne einen zweiten Punkt, über den ich mich auch freue und bei dem ich glaube, dass es eine gute Wahl ist: Das, was im Frankfurter Westen von der Arbeit der Kommunalen Entwicklungsgesellschaft wahrzunehmen ist, ist immer gelungen, immer rund und für mich an dieser Stelle auch ein Stück Voraussetzung für eine effektive Arbeit. Was wir Sozialdemokraten damit verbinden, ist das Gelingen des Gesamtprojekts im Interesse des Stadtteils und der Stadt Frankfurt.

 

Ich möchte eine kurze Reminiszenz zu dem Aspekt .Städtebauliches Entwicklungskonzept. machen. Dies ist vor langen Jahren von dem damaligen sozialdemokratischen Planungsdezernenten Hanns Adrian eingebracht worden, um von einer starren Stadtplanung wegzukommen, die viele Menschen vor vollendete Tatsachen gestellt hat. Er hat versucht, im Dialog mit den Menschen gemeinsame Lösungen zu finden. Ein sehr erfolgreiches Beispiel dafür ist - zumindest nach meinem Kenntnisstand -, was damals mit der Leipziger Straße passiert ist, weil sich die Menschen mit diesen Objekten und den Ergebnissen identifizieren. Die Union hat das später mit ihrem Planungsdezernenten Küppers wieder kassiert, da gab es andere Vorstellungen. Es ist aber ein in der Historie bewährtes und sinnvolles Instrument, weil es gelungen ist, gemeinsam mit den Menschen Diskussionen zu führen, Anregungen aufzunehmen und etwas zu gestalten. Wir begrüßen diesen Ansatz, und es ist - ich sage es hier noch ein zweites Mal - natürlich auch für mich ein Erfolg, dass dies über die KEG läuft.

 

                              (Beifall)

 

Wir setzen auf eine zügige Realisierung. Konzept heißt ja nicht in Erz gegossen. Konzept heißt Diskussion vor Ort, der Versuch, eine Entwicklung voranzutreiben, und das wollen wir allerdings mit Nachdruck sehen. Ich glaube, da gibt es eine Stelle, die mich beunruhigt hat. Durch den Hinweis auf die KEG, das sage ich ganz offen, bin ich ein bisschen beruhigt worden. Wenn jemand ohne hoheitliche Befugnisse dort erscheint und versucht, Unternehmen, die sich dort illegal angesiedelt haben, die keine Genehmigung für den Unterhalt ihres Betriebes an dieser Stelle haben, zu bewegen, dort wegzugehen, wage ich zu bezweifeln, ob das im Einzelfall sehr erfolgreich sein kann. Deshalb wäre es angebracht, und deshalb ist diese Verbindung durchaus sinnvoll, dass hier eine enge Abstimmung herrscht, dass man nicht, wie wir es oft in einer Stadtverwaltung erleben, nacheinander bestimmte Schritte geht, sondern dass die Gespräche parallel zu der Bewertung in den Ämtern laufen, was ist legal, was ist illegal, was passt in die Struktur, was muss verändert werden. Man sollte sich durchaus bewusst sein, dass hier Druck und Umsetzungskraft gefragt ist.

 

Ich teile die Auffassung, dass Griesheim zu den unterschätzten Stadtteilen in Frankfurt gehört. Es ist leider noch ein Stadtteil, der teilweise im Schatten der städtischen Wahrnehmung liegt. Die verkehrliche Anbindung - ÖPNV und Straßenanbindung - ist so gut, Städte und Gemeinden im Frankfurter Umland würden sich die Finger nach den Arealen lecken, wie sie zum Teil in Griesheim zu finden sind. Auch die Lage in Relation zum Main ist ein sehr großer Aktivposten. In Griesheim gibt es viele engagierte Bürgerinnen und Bürger, zum Beispiel die Vorsitzende des Vereinsrings, aber auch viele andere, mit denen wir vor Jahren durch den Stadtteil gegangen sind. Wir sagen durchaus, dass wir Sozialdemokraten dieses Thema im Ortsbeirat und hier im Hause thematisiert haben. Wir halten es in der Tat für ein Vorzeigeprojekt. Wenn es gelingt, ist es ein Beitrag für qualitatives, aber auch für quantitatives Bereitstellen von Wohnungen. Nicht Riesenmengen, aber es ist eine deutliche qualitative Verbesserung und ein Beitrag für mehr Wohnraum. Ich würde mir wünschen - das ist ein bisschen außerhalb dieses Rahmens -, dass wir vielleicht für Teile des ehemaligen Industrieparkgeländes Griesheim, die heute genutzt werden, um dort Fahrzeuge von Menschen, die vom Flughafen wegfliegen, abzustellen, gemeinsam eine bessere Nutzung finden. Auch das war Bestandteil einer Ortsbeiratsanregung.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht ließe sich dadurch in Höchst am Busdepot auch etwas bewegen. Vielleicht gibt es aber auch eine bessere Lösung.

 

Ich möchte auch mit Blick auf die Uhr noch kurz einige Aspekte ansprechen. Sie haben davon gesprochen, Druck von anderen Stadtteilen in der Entwicklung zu nehmen. Dies geschieht seit längerer Zeit für den Stadtteil Höchst. Da bemüht sich die Stadt durchaus intensiv, das muss man anerkennen. Ein Image braucht aber Zeit, auch in der Wahrnehmung der Menschen, um sich zu verbessern. Wir haben in dieser Woche den Stadtbetrachtungsbericht in unseren Fächern vorgefunden. Wenn wir diese Stadtteile attraktiv machen wollen, ich bin sehr dafür, dann brauchen wir ein solches Konzept. Wir dürfen dann aber bitte schön - so notwendig es auch ist - nicht nur über Wohnungen reden, sondern müssen auch -was dem Stadtentwicklungsbericht zu entnehmen ist - über das Herstellen gleicher Bildungschancen in den verschiedenen Stadtteilen sprechen. Da passt es nicht, dass Sie an einigen Stadtteilen Übergangsquoten in den gymnasialen Bereich von 60 und 70 Prozent haben, und in anderen von 15 Prozent, da haben wir gemeinsam auch Verpflichtungen.

 

                              (Beifall)

 

Vielleicht ein letzter Aspekt: Wir brauchen ein Gesamtkonzept für die Stadt. Das wird nicht immer zur Freude in allen Fraktionen führen. Sie kennen den Tätigkeitsbericht des Amtes für Wohnungswesen ebenso wie wir. Es gibt ein rechnerisches Wohnungsdefizit von mehr als 20.000 Wohnungen. Wenn man mit der Leerstandsreserve rechnet, 30.000 zum jetzigen Zeitpunkt. Wenn wir noch mit einem weiteren Bevölkerungszuwachs rechnen, falls das noch fünf oder zehn Jahre anhält, ergeben sich gigantische Zahlen. Diese werden manche Illusion, die auch heute noch in diesem Raum vorhanden sind, in Bewegung und in Wallung bringen. Wir halten es für notwendig, wir drängen darauf, dass endlich ein solches Konzept vorgelegt wird, weil sich dann auch das relativiert, was ich eben von dem CDU-Redner gehört habe. Wir sind für eine Innenentwicklung, aber das wird leider nicht reichen. Wir brauchen alles. Wir brauchen Innenentwicklung, wir brauchen die Ausweisung neuer Gebiete, wir brauchen das, was jetzt partiell gemacht wird, um für die nächsten Jahre einen Teilbereich zur Verfügung zu stellen.

 

Also, machen Sie sich frisch an die Arbeit. Wir werden Ihnen nicht im Wege stehen, aber Sie sind in der Bringschuld. Sie sind nicht erst seit 100 Tagen Dezernent, Sie sind es schon länger. Sie sind seit Jahren in diesem Haus, und das Problem ist seit Jahren erkennbar. Also krempeln wir die Ärmel hoch und gehen alle frisch an die Arbeit.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Pawlik! Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Baier von den GRÜNEN. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

 

Sehr geehrte Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Herr Pawlik, Sie haben ausgedrückt, dass es zum Thema Griesheim einen breiten Konsens in dieser Stadtverordnetenversammlung gibt. Trotzdem musste jetzt natürlich gesagt werden, wer wie lange im Amt ist. Wenn es einen derart großen Konsens gäbe, bräuchte man das Thema eigentlich gar nicht behandeln.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Aber ich teile die Einschätzung von Herrn Pawlik, lieber Klaus Oesterling, des Bürgermeisters und auch unserer Fraktion, dass es sich lohnt, auf diesen Stadtteil zu schauen.

 

                              (Beifall)

 

Er ist nicht im Brennpunkt wie Bockenheim oder andere Stadtteile. Ja, er ist zum Teil - der Bürgermeister hat es schon gesagt - kaum mehr bekannt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich möchte das beleuchten. Griesheim ist, von manchen ist es schon gesagt worden, bei den Sozialpolitikern bekannt. Klären wir auf: Ahornstraße, bundesweit, dann der Verbesserungsprozess, und ich füge noch hinzu, weil es noch niemand gesagt, dem Ort der Werkstatt Frankfurt. Es ist bei den älteren Stadtverordneten bekannt, weil eine Bürgerinitiative und ein Verein gesagt haben, wir wollen unsere Stadtteilbücherei behalten. Was andere mehrheitlich nicht so gut gefunden haben. Es ist auch all jenen von Ihnen, die statistische Berichte lesen, bekannt. Die Kennziffern bezüglich der Wahlbeteiligung sind mau, die Arbeitslosigkeit größer, die Bildungschancen kleiner, soziale Probleme eher größer. Das ist Ihnen wahrscheinlich auch bekannt.

 

Jetzt gehe ich noch einmal auf eine andere Ebene. Ich kann mir vorstellen, dass einige Stadtverordnete aus anderen Stadtteilen Griesheim auch als Konsumenten kennen, weil es dort zum Beispiel ein größeres Kino gibt, weil es dort größere Einzelhandelsgeschäfte gibt, und jetzt spreche ich zu Herrn Gülegen, der aber, glaube ich, nicht mehr da ist, weil es dort am Sonntag einen für meine Begriffe einmaligen Markt von Ausländern, sehr viele verschleiert, zum Einkaufen gibt. Natürlich gibt es dort auch ein Fischdelikatessgeschäft. Alle, die das nicht kennen, kennen möglicherweise die Zubringerstraße zum Flughafen oder zu Infraserv. Für die meisten, die den Westen so nicht kennen, ist es .

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Darf ich um etwas mehr Ruhe bitten.

 

Stadtverordneter Ulrich Baier, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

. ein Stadtteil mit einem eher mauen Image. Vor Jahren hat mich ein Kollege gefragt, wo es in Frankfurt noch Wohnungen gäbe. Ich nannte ihm Griesheim, Gallus und andere Stadtteile. Da sagte er, dass es westlich des Bahnhofsviertels nur schlechte Luft gäbe und dieser Bereich somit überhaupt nicht infrage käme. Er ist ins Nordend gezogen. Das trifft im Kern die Wahrnehmungen vieler Frankfurter, dass westlich des Bahnhofs alles grau und voller Emissionen ist. Doch das ist ein Vorurteil, denn es gibt viele Qualitäten. Ich will sie noch ein bisschen genauer benennen, als dies bisher getan worden ist. Griesheim muss nicht attraktiv gemacht werden, Griesheim ist attraktiv. Es ist schon die Idylle am Mainufer mit ihrer Architektur genannt worden, und ich füge jetzt noch den im Norden gelegenen Niedwald mit dem Bärlauchgebiet und der dortigen Brunnenanlage hinzu.

 

                              (Beifall)

 

Ich füge die Bizonale Siedlung hinzu, um die wir uns vor Jahren einmal gestritten haben, ob sie verkauft werden soll oder nicht. Das ist eine einzigartige, einmalige Siedlung im nördlichen Griesheim mit verschiedenen anderen schönen Plätzen. Manche, beispielsweise von der Industrie- und Handelskammer, haben das erkannt und sind dorthin gezogen. Und nicht zuletzt, Griesheim gehört zu den Stadtteilen, die sehr viele Kleingärten haben. Ich wiederhole, um es noch einmal zu unterstreichen, es gibt dort ein großes Potenzial ohne Gentrifizierungsdruck mit dem Ziel, nicht etwas attraktiver zu machen, was schon attraktiv ist, sondern langfristig zu stabilisieren und andere Wohnungssuchende darauf aufmerksam zu machen. Es wurde auch schon gesagt, dass es sich nicht um einen Bebauungsplan, sondern um ein flexibles Leitkonzept handelt, wie es in der Vorlage heißt, das konkretisiert und auch überprüft werden muss, und in dem Verkehrsflächen, Sportflächen und Grünflächen neu geordnet werden.

 

Jetzt möchte ich an einem Punkt noch einmal auf das, was Herr Pawlik und die SPD gesagt haben, zurückkommen. Der Start war ein anderer. Der Start, das ist vorhin kurz angedeutet worden, war die eigentlich zunächst einleuchtende Idee, ein großes Gebiet von der Firma Sperzel, ein Gewerbegebiet mit Baucontainern und so weiter, in ein Wohngebiet umzuwandeln. Da gab es leidenschaftliche Töne, dass es schnell passieren muss, aber der Magistrat hat gleich klargestellt, dass man das nicht im Handumdrehen machen kann und dies erst einmal prüfen müsse. Dabei ist das Ergebnis herausgekommen, dass, aus planungsrechtlicher Sicht, Wohnungen, die nach Süden der Bahnstrecke orientiert werden können, sinnvoll sind, aber Wohnungen, die im Norden der Bahnstrecke liegen würden, ganz schlechte Wohnqualität hätten, unabhängig von anderen juristischen Fragen. Jetzt hat es der Magistrat nicht nur bei einer Prüfung belassen, sondern die bereits erwähnte Bestandaufnahme gemacht. Ich möchte an dieser Stelle im Namen der GRÜNEN-Fraktion dem Magistrat, genauer den Sachbearbeitern, die diese Bestandsaufnahme erstellt haben, besonders danken, denn diese Bestandsaufnahme war nicht nur eine kleinräumige Bestandsaufnahme mit Alternativen und genauen Hinweisen, sie wurde auch hervorragend visualisiert und in allen Veranstaltungen erläutert. Das ist schon vorbildlich für all das, was bisher für diesen Stadtteil gemacht worden ist.

 

                              (Beifall)

 

Es ist schon gesagt worden, dass es jetzt darauf ankommt, viele Gespräche zu führen und gewissermaßen eine planerische Gemeinwesenarbeit zu betreiben oder anders ausgedrückt, eine bürgerschaftlich orientiere Planung mit den Zielen einer Aktivierung und einer behutsamen Kommunikation. Das Einzige, was uns jetzt unterscheidet, ist die Abstimmung zu einer lächerlich kleinen Ortsbeiratsanregung, aber da hat die SPD jetzt indirekt noch einmal zum Ausdruck gebracht, dass sie dieser Ortsbeiratsanregung nun umstandslos zustimmt. Weg mit dem illegalen Gelärsch. Da ich als Nachbar im Laufe der Jahre sehr oft nach Griesheim kam, weiß ich auch, was ein Autohändler und eine Reparaturwerkstatt, verbunden in einem Familienbetrieb, bedeuten. Eine Familie betreibt in ihren Häusern im Hinterhof eine Autowerkstatt. Ich bin noch immer froh, dass Griesheim kein reines Wohngebiet, sondern ein Mischgebiet mit allen Vorteilen ist. Aus diesem Grund glaube ich, sind wir als Koalition und als Magistrat gut beraten, im Einzelfall genauer hinzuschauen, was da geht und was nicht, und nicht von vornherein zu sagen: Illegal. Weg mit dem Dreck.

 

                              (Beifall)

 

Ich komme zum Schluss, der Koalitionspartner hat es bereits angesprochen. Wir sind dabei, unseren Koalitionsvertrag Stück für Stück umzusetzen, egal, ob die SPD sagt, dass sie schon jahrelang auf diese Veränderung in Griesheim drängt. Wir machen es behutsam, wir machen es sorgfältig, wir machen es gründlich und wir machen es, glaube ich, auch erfolgreich.

 

                              (Beifall)

 

Wenn jetzt wieder die Themen Innenstadt einerseits und Aktivierung im Stadtteilentwicklungsprogramm andererseits miteinander verknüpft werden, erinnert es mich an meine persönlichen Anfänge, als ich noch nicht politisch tätig und nicht Stadtverordneter, geschweige denn bei den GRÜNEN war. Es war damals in den Siebzigerjahren der Westend-Schock mit der Folge, dass die ersten Ortsbeiräte eingerichtet worden sind, und dass die damalige SPD Stadtteilentwicklungsprogramme eingerichtet hat, die dann nachträglich, als ihr die Bürgerbeteiligungen zu viel waren, stillschweigend wieder beerdigt wurden. Ich weiß, von was ich rede. Ich finde gut, dass wir an diese alte Tradition, zusammen mit den Bürgern Stadtteilentwicklungsprogramme zu machen, wieder anknüpfen.

 

                              (Beifall)

 

Ich wünsche dem Magistrat, der KEG, den Griesheimern aller Fraktionen und uns allen viel Erfolg und eine glückliche Hand. Und allen anderen Stadtverordneten wünsche ich, dass sie gelegentlich einen kleinen Besuch nach Griesheim machen und erkennen, dass es nicht nur im Norden, im Osten oder in der Innenstadt schön ist, sondern auch in Griesheim.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Baier! Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Tafel-Stein, FDP-Fraktion. Bitte schön!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Elke Tafel-Stein, FDP:

 

Liebe Frau Vorsteherin,

liebes Präsidium,

liebe Stadtverordnetenkollegen,

liebe Magistratsmitglieder!

 

Ich habe heute eine mehrteilige Rede zu dem Thema Griesheim vorbereitet, aber da jetzt eigentlich schon alles gesagt worden ist, lasse ich das einfach weg, komme zur letzten Seite und mache es ein bisschen kürzer.

 

Griesheim und das Planungsgebiet, um das es hier geht, ist jahrelang von der CDU, von dem damaligen CDU-Planungsdezernenten vernachlässigt worden. Das Resultat ist die jetzige, sehr unbefriedigende Situation, gekennzeichnet durch einen ungeordnetes und somit konfliktreiches Mit- und Gegeneinander von Gewerbe und Wohnen und teilweise auch - das haben wir hier und auch im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau gehört - von illegalen Bebauungen. Jetzt muss ein grüner Stadtrat kommen und sich der Sache annehmen. Das ist sehr zu loben. Es ist allerhöchste Zeit, dass dieses städtebauliche Defizit endlich grundlegend behoben und die Situation für die Bewohner und Anlieger des Quartiers nachhaltig verbessert wird, und die teilweise illegalen Bauten behoben werden. Insofern ist sehr zu begrüßen, dass heute die Umsetzung des Entwicklungskonzeptes konkret auf den Weg gebracht wird. Da gibt es wohl im Grunde genommen fraktionsübergreifend überhaupt keinen Dissens. Das hatte sich übrigens auch schon im Ausschuss für Planung, Bau und Wohnungsbau herauskristallisiert, als eine kompetente Mitarbeiterin des Planungsdezernats sehr schön vorgetragen hat, wie es um diesen Stadtteil bestellt ist. Sie hat das sehr analytisch und ins Detail gehend den Mitgliedern des Ausschusses mitgeteilt. Es gab schon dort überhaupt keinen Dissens. Natürlich sind die Stadtteile wichtig und ich hoffe sehr, dass der Koalition neben dem Stadtteil Griesheim auch andere Stadtteile wichtig sind, Niederrad oder Sachsenhausen, Oberrad oder Sindlingen zum Beispiel. Es gibt sehr viele Stadtteile, die auch sehr wichtig sind. Es ist auch richtig, dass einige Stadtteile leider sehr unterschätzt werden und im Grunde genommen ein großes Potenzial haben. Ich habe das sehr stark an dem Stadtteil Fechenheim gemerkt. Ich fand wirklich bezeichnend, dass die dortigen Gewerbetreibenden sehr engagiert sind und versuchen, diesen Stadtteil nach vorne zu treiben und damit auch wirklich sichtbare Erfolge vorweisen können. Ich glaube, das ist auch für einen solchen Stadtteil wichtig. Man kann planerisch tun, was man will, aber wenn das Engagement der Mitbürger und der dort ansässigen Gewerbetriebe fehlt, wird auch alles Engagement städtebaulicher Natur nichts helfen. Von daher ist an das eine ohne das andere nicht zu denken. Wir haben uns allerdings gefragt, warum die CDU diesen spannenden, brennenden Punkt auf die Tagesordnung genommen hat. Vielleicht war es eine Inthronisationsrede des planungspolitischen Sprechers. Es könnte aber auch sein, und das will ich einmal annehmen, dass sie vor den Themen Inklusion oder Klinikum Frankfurt Höchst Angst haben und diese auf der Tagesordnung möglichst weit nach hinten schieben wollen.

 

Ich danke Ihnen für das Zuhören.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Frau Stadtverordnete Tafel-Stein! Die vorläufig letzte Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Reininger, LINKE. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Frau Dr. Hambrock, seit über 20 Jahren verwaltete ich dort 42 Wohnungen. Ich habe dort gearbeitet und dort viele Freunde. Ich bin seit 22 Jahren stellvertretender Vorsitzender des Arbeitervereins .Leben und Arbeiten im Gallus und in Griesheim.. Sieh an, es gibt eine Verbindung nach Griesheim. Deswegen möchte ich hier noch eine kurze Anmerkung machen.

 

Bizonale Siedlung, Herr Baier hat es angeführt. Griesheim steht auch für verschenkte Möglichkeiten. Hätte man Anfang des Jahres 2000 die Menschen stärker unterstützt, die sich dort acht Jahre lang bemüht haben, ihre Siedlung in eine Genossenschaftslösung zu übernehmen, und sich nicht einfach damit abgefunden, das letztendlich der Viterra AG zu überlassen und dann aus Scham zehn Millionen Euro in den Haushalt einzustellen, die dann mehrere Jahre später für irgendeine Finanzlücke benutzt werden, dann wäre man ein Stück weiter .

 

                              (Zurufe)

 

Man hat die zehn Millionen in das Bahnhofsviertel gesteckt, aber nicht in Griesheim investiert.

 

Wenn man in Griesheim an städtebauliche Maßnahmen denken soll, dann aber auch weiterhin an die Schaffung von preiswertem Wohnraum. Ich möchte das bitte in Erinnerung rufen. Das waren zehn Millionen Euro, die wir zur Verfügung hatten. Ich saß damals nicht im Stadtparlament, aber diese zehn Millionen Euro haben über Jahre hinweg im Haushalt gestanden. Sie sind dann ins Bahnhofsviertel gesteckt worden, aber das Geld war einmal für die Genossenschaftsinitiative in Griesheim angedacht. Wenn Sie in Griesheim bauliche Maßnahmen durchführen beziehungsweise dort bauen wollen, versuchen Sie doch bitte, diese zehn Millionen Euro mit einfließen zu lassen, um preiswerten Wohnraum in Griesheim zu finanzieren. Der Kämmerer löst einfach noch weitere Aktienfonds auf, dann kommt vielleicht noch ein bisschen was raus. Über den Nachtragshaushalt werden wir dann sehen, wo das ganze Geld herkommt. Ich sage noch einmal, das waren zehn Millionen Euro, die für Wohnungsbau vorgesehen waren. Ich finde, das sollte der Griesheimer Bevölkerung zugutekommen. Die Stadt hat damals auch eine ganze Menge durch die Veräußerung der Anteile der FSG, der Frankfurter Siedlungsgesellschaft, eingenommen. Da hat die Stadt eine Bringschuld. Wenn man sich langfristig mit Griesheim befasst, weiß man, dass dort das Einkommensniveau nicht so hoch ist. Die Leute können dort keine Mieten von zehn oder zwölf Euro bezahlen, wie das bei vielen von der Stadt gebauten Wohnungen mittlerweile üblich ist.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 


 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Vielen Dank, Herr Stadtverordneter Reininger! Weitere Wortmeldungen zu diesem Punkt liegen nicht vor. Ich schließe daher die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 7. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhalten seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Vielen Dank! Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen ist, somit ist der Vorlage M 218 in der vorgelegten Fassung zugestimmt. Die Vorlage OA 453 wird im vereinfachten Verfahren erledigt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 8.

 

 

Stellvertretende

Stadtverordnetenvorsteherin

Dr. Renate Wolter-Brandecker:

 

Meine Damen und Herren, ich rufe den Tagesordnungspunkt 8., Inklusive Schulentwicklung, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlagen M 6 des Magistrats, NR 779 der SPD-Fraktion, NR 786 der FDP-Fraktion sowie NR 794 der Piraten. Die GRÜNE-Fraktion hat als erste den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Stock, dem Fraktionsvorsitzenden der GRÜNEN. Bitte schön, Herr Stock!

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Manuel Stock, GRÜNE:

 

Vielen Dank, Frau Vorsteherin,

liebe Kolleginnen und Kollegen!

 

Wir kommen jetzt zu einem ganz anderem Thema, aber das Thema Bildung ist eben auch schon angeklungen. Mit der uns vorliegenden Magistratsvorlage zur Modellregion für inklusive Schulentwicklung Frankfurt am Main, wie die M 6 heißt, kommen wir, wenn wir sie heute beschließen, einen wichtigen Schritt weiter hin zu mehr Inklusion an unseren Schulen, denn mit der Teilnahme an der Modellregion setzen wir als Schulträger die UN-Behindertenrechtskonventionen um. Wir GRÜNE meinen, dass dies auch an der Zeit ist.

 

                              (Beifall)

 

Ich will kurz ausholen - weil wir nicht alle Bildungspolitiker sind -, um was es eigentlich bei der Inklusion im Schulbereich geht. Es geht um das Recht für gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung. Das heißt dann ganz konkret, kein Aussortieren mehr, kein Etikett, sondern Wahlfreiheit. Eltern können sich aussuchen, ob sie ihr Kind auf eine Förderschule oder auf eine Regelschule schicken. Wir sind der festen Überzeugung, dass Vielfalt, Individualität und Heterogenität keinen Ballast darstellen, sondern Reichtum sind. Das ist die Grundidee von Inklusion. Damit macht Inklusion unsere Gesellschaft gerechter, offener und menschlicher.

 

                              (Beifall)

 

Inklusion beziehungsweise sein Vorläufer, der gemeinsame Unterricht, sind nichts Neues in Frankfurt, auch das ist richtig. Der gemeinsame Unterricht hat gerade im Frankfurter Nordwesten nicht nur eine lange, sondern auch eine erfolgreiche Geschichte hinter sich. Das Beispiel des Frankfurter Nordwestens zeigt, dass Inklusion möglich ist, wenn ich das einmal als persönliche Anmerkung sagen darf. Ich war als Grundschüler und in der Mittelstufe als sogenannter Regelschüler im gemeinsamen Unterricht. Wenn Sie auch mit anderen sprechen, die als Schülerin oder Schüler oder als Lehrerin oder Lehrer am gemeinsamen Unterricht teilgenommen haben, dann sehen Sie, dass gemeinsames Leben und Lernen bereichert und auch funktioniert, wenn denn die personellen Voraussetzungen stimmen. Um genau diese Voraussetzungen, die jetzt mit dem Land verhandelt werden müssen, geht es, wenn wir diesem Magistratsvortrag heute zustimmen und uns als Modellregion bewerben.

 

                              (Beifall)

 

Die Diskussion im Bildungsausschuss war teilweise etwas schräg. Ich möchte deshalb noch einmal in Erinnerung rufen, dass die Modellregion das Modell des Landes Hessen ist, um die Inklusion umzusetzen. Wir sind als Schulträger nicht frei, irgendetwas zu tun, sondern wir müssen uns an den Vorgaben des Landes Hessen orientieren, deshalb wollen wir auch den Magistrat, der uns das in seinem Magistratsvortrag vorgeschlagen hat, beauftragen, in die Verhandlungen mit dem Land Hessen über die Bedingungen zur Teilnahme an der Modellregion zu treten. Hierum geht es heute, und nicht mehr oder weniger. Ob wir den Startschuss für diese Modellregion setzen oder eben nicht. Wenn ich mir die Fragen, die in den letzten Tagen aufgekommen sind, auch gerade vonseiten der Opposition, anschaue, dann weiß ich nicht, ob Ihnen klar ist, um was es geht. Ich habe es eben versucht zu skizzieren. Wenn Sie den Magistratsvortrag lesen, dann wüssten Sie eigentlich auch, worum es geht, nämlich den Startschuss zu setzen, um mit dem Land in Verhandlungen zu treten. Da wollen wir ein transparentes Verfahren, nämlich dass alle Beteiligten ihr Know-how einbringen können. Das fängt dann beim gemeinsamen Unterricht an, der am Auslaufen ist, über die .Pilotregion Süd., wo wir als Stadt schon aktiv sind, bis zu den .Regionalen Beratungs- und Förderzentren. und natürlich auch den Förderschulen, und es ist für uns klar, dass alle diese Experten und Expertinnen mit einbezogen werden. Das sieht der Magistratsvortrag auch vor, dies nur in Richtung der Opposition, die sich immer beschwert, die Beteiligten würden nicht mit einbezogen.

 

                              (Beifall)

 

Wenn ich mich schon gerade mit der Opposition beschäftige, die FDP fordert jetzt lautstark den Dialog mit den Beteiligten. Haben Sie denn geschlafen? Diesen Dialog gibt es seit Langem, den müssen Sie .

 

                              (Zurufe)

 

Ja, im Ausschuss für Bildung und Integration.

 

Den müssen Sie gar nicht erst einfordern, sondern diesen Dialog gibt es. Diesen Dialog führt die Dezernentin mit allen Förderschulleiterinnen und Förderschulleitern. Dieser Dialog wird auch von den Koalitionsfraktionen mit allen Förderschulleiterinnen und Förderschulleitern geführt, gestern zum letzten Mal, aber auch schon häufiger davor. Wir müssen an dieser Stelle eines ganz ernsthaft sagen. Es gibt verschiedene Interessen beim Thema Inklusion. Wir haben Förderschulleiterinnen und -leiter, die wollen, dass alles so bleibt wie es ist.

 

                             (Zurufe)

 

Doch, die gibt es. Es gibt auch die, die sagen, dass sie sich auf den Weg in Richtung Inklusion machen wollen. Und es gibt die Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, die an allgemeinbildenden Schulen sind. Da gibt es Gewerkschaften, die im Zweifel manchmal einen Magistratsvortrag vielleicht auch nicht gelesen haben, aber auf einmal die Schützenhilfe der FDP bekommen, was mich freut, wenn die FDP sich mit der GEW auseinandersetzt. Ich will nur sagen, es gibt neben der GEW, die ich für einige Dinge durchaus schätze, auch noch den Philologenverband, den Verband Bildung und Erziehung et cetera. Dass sie die nicht mehr aufgreift, nur weil sich die GEW immer beschwert hat, dass überrascht mich schon sehr.

 

Es gibt aber auch einen weiteren Vorwurf, nämlich den, wir hätten keinen Plan, was wir eigentlich wollen. Einige von uns gehören dem Jugendhilfeausschuss an. Da ist schon viel, wie auch im Ausschuss für Bildung und Integration, über die .Pilotregion Süd. beraten und berichtet worden. Daran sehen wir, dass wir einen Plan haben, wo wir hinwollen, und auch die Ankündigung von Bildungsdezernentin Sorge, dass wir den bisherigen Schulentwicklungsplan für die sonderpädagogische Förderung in den Allgemeinen Schulentwicklungsplan integrieren wollen zeigt, welchen Stellenwert die Inklusion hat, nämlich dass der gemeinsame Unterricht von der Ausnahme zur Regel wird. Das wäre ein richtig großer Schritt, wenn wir diesen Schulentwicklungsplan für alle Schülerinnen und Schüler hinbekommen, weil es deutlich macht, sie gehören dazu.

 

                              (Beifall)

 

Es geht jetzt darum, wie die Stadt Frankfurt den Vertrag mit dem Land Hessen verhandelt. Da sind wir uns auch mit einer Kritik, die alle Fraktionen, zumindest die, die sich dazu geäußert haben, einig, nämlich dass das Land bislang eine Deckelung der Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen ansetzt. Das ist gut für Schulträger, die sinkende Schülerzahlen haben. Für uns, als einzige Stadt mit steigenden Schülerzahlen, ist das schlecht. Das muss nachverhandelt werden. Das steht aber auch so im Magistratsvortrag. Dafür muss man ihn aber auch einmal lesen. Sie haben gefragt, warum wir denn jetzt diesen Vertrag verhandeln, wenn es doch eine neue Landesregierung gibt. Ich glaube, genau darin liegt eine Chance, weil der Koalitionsvertrag, den CDU und GRÜNE auf hessischer Ebene getroffen haben, deutliche Verbesserungen für den gemeinsamen Unterricht vorsieht. Ich will nur zwei Punkte nennen: Es soll die Errungenschaft aus dem gemeinsamen Unterricht, nämlich Doppelbesetzungen, also Regelschullehrerinnen und Regelschullehrer sowie Sonderschullehrerinnen und Sonderschullehrer, wieder möglich sein. Auch sollen die Förderschullehrerinnen und Förderschullehrer wieder fester Bestandteil des Kollegiums der Regelschulen sein.

 

                              (Beifall)

 

Das war eine riesige Errungenschaft, dass es das wieder gibt, was die FDP-Ministerinnen abgeschafft haben. Das ist gut. Das ist ein idealer Zeitpunkt, um jetzt in die Verhandlungen einzusteigen, das hat auch die Dezernentin mehrfach angekündigt. Wenn wir den Startschuss gegeben haben, werden wir das zur Bedingung machen, denn dann geht es um die konkrete inhaltliche Ausgestaltung. Da sind natürlich Gespräche mit allen Beteiligten vorgesehen. Das ist uns wichtig. Wir wissen auch, wie viele Beteiligte es mit den unterschiedlichsten Interessen gibt. Die werden wir nicht alle befriedigen können, aber alle diese Beteiligten haben auch ihre jeweilige Expertise, und die wollen wir natürlich mit einbeziehen, weil wir glauben, dass die Arbeit sich lohnt, die damit in den nächsten Wochen verbunden sein wird. Das wird für ein Dezernat, das sowieso sehr viel zu tun hat, nicht wenig sein. Diese Arbeit wird sich lohnen, damit dieser gemeinsame Unterricht endlich von der Ausnahme zur Regel wird. Ich habe es schon so gesagt, wir sollten es ehrlich machen. Es gibt Interessenskonflikte, von denen wir uns vielleicht nicht immer leiten lassen sollten, wie es einige Fraktionen hier tun. Wenn wir ehrlich sind, führt Inklusion auch dazu, dass Förderschulen langfristig abgebaut werden müssen. Das ist die logische Konsequenz. Was wir aber als Koalition auch ganz klar gesagt haben ist, dass für uns auch da die Wahlfreiheit der Eltern gilt. Wir wollen den Eltern nicht vorschreiben, ob sie ihr Kind auf eine Förderschule oder in die Inklusion an einer Regelschule schicken, deshalb werden wir auch den Antrag der Piraten ablehnen, der sich ganz klar gegen die Wahlfreiheit ausspricht, denn er sagt aus, überall Inklusion, auch wenn die Eltern etwas anderes wollen. Wenn Herr Brillante nach Finnland schaut, wird er feststellen, dass selbst in Finnland, seinem Musterland der Inklusion, noch eine Förderschulquote von ungefähr drei Prozent besteht. Wir sollten uns erst einmal daran machen, hier die Inklusion umzusetzen, dann können wir über den Rest reden. Aber Wahlfreiheit ist unserer Meinung nach enorm wichtig, um auch die Eltern mitzunehmen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Weber von der SPD-Fraktion. Ihr folgen Herr von Wangenheim von der FDP, Frau Fischer von der CDU und Frau Thiele von den LINKEN. Bitte schön, Frau Weber!

 

 

Stadtverordnete Sylvia Weber, SPD:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Menschen mit Behinderungen haben ein Recht auf Bildung, das ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen ist. Hierzu brauchen wir ein inklusives Bildungssystem mit dem Ziel, ich zitiere, .das Bewusstsein der Würde und das Selbstwertgefühl des Menschen voll zur Entfaltung zur bringen, Menschen mit Behinderungen ihre Persönlichkeit, ihre Begabungen und ihre Kreativität zur Entfaltung bringen zu lassen und Menschen mit Behinderungen zu wirksamer Partizipation an der freien Gesellschaft zu befähigen.. Diese Ziele können wir hundertprozentig unterschreiben. Sie stammen aber nicht aus dem Vortrag des Magistrats, der M 6, sondern aus der Kooperationsvereinbarung über die Modellregion .Inklusion im Kreis Offenbach., über die ich noch sprechen werde.

 

Frankfurt bewirbt sich nun als Modellregion für inklusive Bildung, wie zuvor schon Wiesbaden, der Hochtaunuskreis und der Kreis Offenbach. Wir werden der Vorlage M 6 auch zustimmen, um das vorwegzunehmen, denn die Schulen brauchen dringend Unterstützung, um diesen Umbruch zu bewältigen. Allerdings machen wir in unserem Antrag zur Bedingung, dass die Dezernentin uns Antworten auf die Fragen vorlegt, die sie den Schulen, Kollegien und Eltern bis heute schuldig geblieben ist.

 

                              (Beifall)

 

Zunächst einmal ist auch zu sagen, dass die Hessische Landesregierung mit ihrer Inklusionsverordnung große Verunsicherung hervorgerufen und ein organisatorisches Chaos verursacht hat. Das größte Problem dabei ist der Ressourcenvorbehalt, der den Allgemeinen Schulen nicht ausreichend Förderstunden zur Verfügung stellt, damit die unterschiedlichen Förderbedarfe der Kinder vollständig abgedeckt werden können.

 

Hier nur einige Beispiele aus dem letzten Jahr: Ein autistisches Kind benötigte eine ganztägige Betreuung, erhielt vom Land aber nur vier Förderstunden pro Woche. Das restliche Geld, für wenigstens eine halbe Stelle, musste die Schule selbst aufbringen. Es gab eine Reihe von Schulen, die Kinder vollständig auf eigene Kosten aufgenommen haben, da die Förderstunden vom Land bereits ausgeschöpft waren. Diese Unterfinanzierung wird leider auch durch die Modellregion nicht behoben, sondern es werden nur die vorhandenen Ressourcen neu verteilt.

 

                              (Zurufe)

 

Ich rede vom Land. Wir fordern Sie daher auf, Frau Sorge, sich bei Ihren Parteifreunden in Wiesbaden dafür einzusetzen, dass dieser Ressourcenvorbehalt endlich aus dem Schulgesetz gestrichen wird.

 

                              (Beifall)

 

Manche Schulen mussten auch bis zu 26 Förderausschüsse organisieren, ein erheblicher zusätzlicher Aufwand, für den es ebenfalls kein Ausgleich vom Land gegeben hat. Und nicht zuletzt fehlte die Fortbildung für Lehrkräfte, die sich auf die unterschiedlichsten Arten von Behinderungen einstellen mussten. Nur in diesem dritten Punkt, so scheint es, ist von der Modellregion tatsächlich eine Verbesserung zu erwarten. Dass sich trotzdem viele Schulen auf den Weg gemacht haben und sich das Ergebnis sehen lassen kann, ist erfreulich, denn sie haben es geschafft, dass inzwischen 16 Prozent der Kinder mit Förderbedarf an einer Regelschule unterrichtet werden. Dieses positive Ergebnis ist also dem Engagement der Schulen, der Kollegien und der Eltern zu verdanken, nicht der Politik.

 

                              (Beifall)

 

Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr der Inklusionsverordnung sind der Dezernentin bekannt und sie hat sie auch in dem Bericht B 551, den sie auf unsere Anfrage hin verfasst hat, dargestellt. Sie hätten sie gut als Grundlage für diesen Magistratsbeschluss verwenden können. Es gibt noch Weiteres, was sie hätten verwenden können, so zum Beispiel die Konzepte, die die Förderschulen selbst vorgelegt haben oder die Erfahrungen des Inklusionsverbundes Nord, der schon etwas länger arbeitet. Doch davon steht nichts im Magistratsvortrag. Das ist sehr schade. An dieser Stelle stimme ich der GEW zu, die fordert, dass zuerst ein Konzept erarbeitet und dann eine Bewerbung eingereicht werden sollte, und nicht umgekehrt.

 

                              (Beifall)

 

Wir erkennen an, dass Sie die Initiative ergreifen, und wir hoffen auch, dass dieser Antrag Erfolg haben wird. Doch so dürftig, wie er geschrieben ist, riskieren Sie eine Ablehnung. Mir scheint, Sie haben aus Ihrer Erfahrung mit der Valentin-Senger-Schule nichts gelernt. Denn damals, Sie erinnern sich, haben Sie auch ein dürres Papier vorgelegt, das Sie postwendend vom Kultusministerium zurückbekamen mit den Worten, dies sei kein Schulentwicklungsplan. Vielleicht wollen Sie sich auch einfach nicht die Mühe machen, konzeptionell zu arbeiten. Sie warten lieber darauf, dass wir Ihnen Fragen stellen und Sie zwingen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Sie sind aber keine Landtagsabgeordnete mehr, die Fraktionsanträge schreibt. Sie haben hier in Frankfurt Verantwortung übernommen für viele Schulen, Eltern und Kinder, die unter anderem auch von dem Erfolg eines solchen Beschlusses abhängig sind.

 

                              (Beifall)

 

Dabei hätten Sie allen Grund, bereits in der M‑Vorlage ihre Pläne für die Modellregion festzuschreiben, denn was in der Vereinbarung mit dem Kreis Offenbach steht zeigt, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt. Darin steht zum Beispiel - Herr Stock hat es auch in gewisser Weise erwähnt -, dass die Federführung für die Modellregion Inklusion beim Landesschulamt liegt, und dass das Land entscheidet, welche allgemeinen Schulen künftig Förderschüler aufnehmen und welche nicht.

 

Die Entscheidungsfreiheit des Schulträgers wird also bei diesem Projekt deutlich eingeschränkt. Um auf Augenhöhe mit dem Land verhandeln zu können, muss man eigene Vorstellungen und Konzepte haben. Selbst wenn am Ende das Land entscheidet, muss die Stadt eine Position haben und diese auch deutlich machen.

 

                              (Beifall)

 

Davon sehe ich bisher leider nichts. Außerdem soll der Schulträger zusätzlich Sozialarbeit bereitstellen und die notwendigen baulichen Maßnahmen finanzieren. Diese müssen im Haushalt 2015/2016 verankert sein, wenn die Modellregion zum Schuljahr 2015/2016 beginnen soll.

 

                              (Beifall)

 

Die Chefgespräche für diesen Haushalt starten schon bald und Sie haben bis heute tatsächlich noch keinen Plan, was Sie genau machen wollen. Stattdessen kursieren Gerüchte, dass zwei Förderschulen geschlossen werden sollen und eine andere Schule ihr Förderzentrum aufgeben soll, welches sie erst vor zwei Jahren eingerichtet hat. Wenn Sie also einen Plan hätten, wie Herr Stock behauptet, und so intensiv mit den Schulen geredet hätten, wie Herr Stock behauptet, dann gäbe es diese Gerüchte nicht, denn dann wüssten wir, was Sache ist.

 

                              (Zurufe)

 

Uns erzählen Sie es auch nicht, denn bis heute haben Sie sich .

 

                              (Zurufe)

 

Weil Sie es eben nicht wissen. Bis heute haben Sie sich geweigert, dazu Stellung zu nehmen, und Sie schweigen auch beharrlich zu der Frage, was mit den Förderlehrern dieser Schulen geschehen soll,

 

                              (Beifall)

 

ob sie in einem Stellenpool organisiert werden, ob sie an die Förderzentren versetzt werden oder ob sie Teil des Kollegiums der allgemeinen Schulen werden. Sie laden die Betroffenen zu einem Gespräch ein und laden sie kurz vorher wieder aus. Sie tragen in keiner Weise dazu bei, die Verunsicherung abzubauen, sondern verstärken sie noch, indem Sie jetzt erst einmal eine Denkpause einlegen. So kann man mit den Betroffenen nicht umgehen, Frau Dezernentin.

 

                              (Beifall)

 

Es ist schon ein schwaches Bild, dass Sie die Schulen, Eltern und Kollegien nicht mitnehmen und sich nicht mit den Beteiligten an einen Tisch setzen, bevor Sie einen solchen Beschlusstext formulieren. Der Paradigmenwechsel, den wir hier vor uns haben, erfordert in erster Linie Transparenz, Kooperationsbereitschaft und Sensibilität, die wir bei Ihnen leider schmerzlich vermisst haben. Stattdessen verärgern Sie diejenigen, die Sie später noch für die Umsetzung brauchen werden. Wir können nur hoffen, dass sich die Schulen nicht entmutigen lassen und weiter an dem Projekt arbeiten, denn sonst gießen Sie nur Wasser auf die Mühlen derer, die schon immer dagegen waren.

 

                              (Beifall)

 

Ich fasse also zusammen: Das System der Inklusion ist per Gesetz unterfinanziert. Die Dezernentin hat kein Konzept und ist nicht auf die Verhandlung mit dem Kultusministerium vorbereitet. Sie bezieht die betroffenen Schulen und Eltern nicht mit ein, sie arbeitet planlos, unprofessionell und intransparent, sie hat aus ihren Fehlern nichts gelernt und mutet den Schulen weitere Jahre in Unsicherheit und Chaos zu.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Die Inklusion ist uns wichtig und es ist uns auch wichtig, dass sie gelingt, aber sie ist auch für alle Beteiligten eine große Herausforderung, und wir hoffen sehr, dass auch die Dezernentin dieser Herausforderung gewachsen sein wird, denn gut gemeint ist leider noch nicht gut gemacht.

 

Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn von Wangenheim von der FDP‑Fraktion, danach spricht Frau Fischer von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Herr von Wangenheim!

 

 

Stadtverordneter Stefan Freiherr von Wangenheim, FDP:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Frau Dezernentin, ich glaube, Sie haben eine neue Lieblingsfeindin, kann das sein? Inklusion, meine Damen und Herren, ist ein Prozess und gleichzeitig ein Ziel, menschliche Verschiedenheit als Normalität anzunehmen und wertzuschätzen. Dabei muss sich selbstverständlich der Prozess am Ziel orientieren. Wir Liberale bekennen uns vorbehaltlos zur Inklusion und der verstärkten Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf in die allgemeinbildenden Schulen, denn diese Kinder gehören in die Mitte unserer Gesellschaft.

 

Inklusion darf aber nicht heißen, Kinder mit Förderbedarf so schnell wie möglich aus der Förderschule in die Regelschule zu schicken. Ein solcher politischer Schnellschuss würde deutlich zulasten der Schüler gehen. Den Großteil der Förderschulen einfach zu schließen, ohne dass die Regelschulen darauf vorbereitet sind, wäre grob fahrlässig. Aus diesem Grunde benötigt Inklusion klare Zeitpläne und besonders klare Konzepte. Kinder mit erheblichem Förderungsbedarf dürfen nicht unbedacht auf eine Schule verwiesen werden, die auf ihre besonderen Bedürfnisse nicht entsprechend vorbereitet ist, weil sie es eben bisher nicht erfahren hat.

 

Die Art und Weise, wie unsere Bildungsdezernentin die Inklusion an Frankfurter Schulen umsetzen möchte, erinnert allerdings an einen politischen Schnellschuss und lässt keinerlei planvollen und durchdachten Veränderungsprozess erkennen.

 

                             (Beifall)

 

Die Stadt Frankfurt muss als Schulträgerin in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt, den Förderschulen und den Förderzentren, aber auch mit den Lehrern, den Schulleitern, der GEW und den anderen Verbänden, in denen Lehrer zusammengefasst sind, einen Umsetzungsplan entwickeln, aus dem ersichtlich wird, welche Schritte unternommen werden, um die UN-Konventionen im Bereich des Schulwesens umzusetzen. Eine erfolgreiche Inklusion an Frankfurts Schulen kann nur gemeinsam mit den entsprechenden Fachleuten angegangen und umgesetzt werden. Wir waren überrascht, ich möchte fast sagen geschockt, in der letzten Ausschusssitzung zu hören und in der Presse zu lesen, dass die hier zur Abstimmung stehende M‑Vorlage mit den Fachleuten bisher noch nicht einmal andeutungsweise besprochen wurde.

 

Wenn Herr Stock hier sagt, dass die Sonderschulleiter eingeladen waren, dann sollten Sie sich einmal anhören, was Ihre Parteifreundin, die eine Schule in Frankfurt leitet, zu sagen hat. Sie erzählt, dass sie am 14. November eingeladen war, aber dass dieses Gespräch absolut obsolet ist, nach dem, was jetzt in der M‑Vorlage steht. Nur unter der Beteiligung von Fachleuten können doch die Bedürfnisse von förderungsbedürftigen Kindern ausreichend individuell berücksichtigt werden. Es ist wichtig, dass der Inhalt des Inklusionsplans einen präzisen Zeitplan beinhaltet, aus dem ersichtlich wird, bis wann welche Maßnahmen greifen werden.

 

Ziel muss doch sein, mehr Kinder in allgemeinen Schulen zu fördern und trotzdem die guten Angebote von Förderschulen zu wahren und das gemeinsame Lernen unter einem Dach zu unterstützen.

 

                              (Beifall)

 

Selbstverständlich müssen aber auch die jeweiligen sachlichen, räumlichen und personellen Voraussetzungen vor Ort berücksichtigt werden. In einem wirklichen Prozess, den man auch so nennen kann, müssen Ressourcen gestärkt und Voraussetzungen geschaffen werden. Inklusion muss auch von den Kindern und besonders von ihren Eltern getragen werden. Die Magistratsvorlage M 6 lässt allerdings die absolut wesentlichen Fragen zur konkreten Umsetzung von Inklusion an Frankfurts Schulen offen, und wir entdecken in ihr keine Evaluierungsansätze zu der Modellregion Süd.

 

Es ist deutlich zu erkennen, dass Frau Sorge das Thema Inklusion ohne fachmännische Begleitung bisher nur sehr unzureichend behandelt. Eine unsichere Reise in die Inklusion können wir uns jedoch, liebe Frau Sorge, nicht leisten.

 

                              (Beifall)

 

Hier geht es um Kinder, die einen besonderen Förderungsbedarf haben und entsprechende Hilfestellung benötigen. Wir können doch nicht auf dem Rücken dieser Kinder plötzlich einen unsicheren, strukturlosen Pfad Inklusion einschlagen. Wir brauchen hier einen Wegweiser oder vielleicht nur einen Plan. Dass für einen Inklusionsplan an Frankfurter Schulen auch ein Schulentwicklungsplan maßgeblich ist, erklärt sich von selbst.

 

Liebe Frau Sorge, ich frage Sie an dieser Stelle, wie sollen denn die Regelschulen dieser Stadt den inklusiven Unterricht umsetzen, wenn sie selbst nicht einmal wissen, wie es mit ihrer Schule weitergehen soll?

 

                              (Beifall)

 

Frankfurter Schulen brauchen einen Schulentwicklungsplan und ich kann hier nur immer wieder sagen, ceterum censeo: Es ist unfassbar, dass diese Fortschreibung des Schulentwicklungsplans noch immer auf sich warten lässt.

 

                              (Beifall)

 

Es drängt sich hier tatsächlich der Gedanke auf, dass die Bildungsdezernentin die Sinnhaftigkeit eines Schulentwicklungsplans und seine zukunftsgestaltende Wirkung für die Schulgemeinden dieser Stadt nicht versteht. Die Fortsetzung des dringend benötigten Schulentwicklungsplans ist eine Grundvoraussetzung für die Inklusion an Frankfurter Regelschulen.

 

Noch einmal die wesentlichen Essentials im Zusammenhang: Die Bedürfnisse der förderungsbedürftigen Kinder müssen ausreichend individuell berücksichtigt werden. Das Kindeswohl muss oberste Richtschnur bei allen Entscheidungen sein, aber vor allem können wir nur gemeinsam mit Lehrern, Förderzentren, der GEW und anderen Lehrerverbänden und den Eltern der betroffenen Kinder die Verwirklichung des Ziels des gemeinsamen Lernens an Frankfurter Schulen voranbringen. Nur so lässt sich gute Inklusion für die Kinder mit Förderungsbedarf garantieren.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Fischer von der CDU-Fraktion, danach spricht Frau Thiele von der LINKE.‑Fraktion, danach hat die Bildungsdezernentin das Wort. Frau Fischer, bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Sabine Fischer, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

verehrte Kolleginnen und Kollegen!

 

Heute entscheiden wir darüber, ob wir bei der Inklusion von Kindern einen großen Schritt vorangehen wollen, oder ob wir uns von Bedenken bestimmen lassen wollen. Schon im Interesse der Kinder begrüßt die CDU, dass sich die Stadt Frankfurt beim Land Hessen als Modellregion bewerben wird, sie wird der von der Stadträtin Sarah Sorge vorgelegten Magistratsvorlage M 6 zustimmen.

 

                              (Beifall)

 

Natürlich gehen wir mit der nötigen Sorgfalt und Klugheit an dieses schwierige Thema heran. Wir wissen, dass es bei den betroffenen Schülern, Eltern und Lehrern Sorgen und Bedenken gibt, deshalb möchte ich gleich zu Beginn sagen, eine Bewerbung als Modellregion für Inklusion ist kein Beschluss, Modellregion zu werden. Zunächst werden wir mit dem Land Hessen die Einzelheiten verhandeln. Nur wenn es zu einem aus unserer Sicht guten Verhandlungsergebnis kommen wird, erfolgt ein Vertragsabschluss.

 

                              (Zurufe)

 

Sehen Sie! Diesen Vertrag werden wir dann in der Stadtverordnetenversammlung besprechen und nur, wenn wir ihn als gut einschätzen, beschließen. Mit dem Thema Inklusion steht nun ein sehr wichtiges Thema an. Inklusion beinhaltet nicht nur äußere, sondern vor allem auch innere Veränderungen, Veränderungen im System. Es wurde auch schon von meinen Vorrednern erklärt, wieso Inklusion jetzt zustande kommt, was die Voraussetzungen waren. Ich werde es noch einmal ganz kurz skizzieren. Inklusion im Sinne der UN‑Behindertenrechts-konvention bedeutet, dass allen Menschen von Anfang an in allen gesellschaftlichen Bereichen eine selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe möglich ist. In Deutschland wurde die UN‑Behindertenrechts-konvention im Jahr 2009 ratifiziert, seit 2011 ist sie im Hessischen Schulgesetz verankert. Inklusion betrachtet jeden Menschen mit seinen Potenzialen, sie ist nicht auf Defizite ausgerichtet. In diesem Sinne bedeutet Inklusion, dass jedes Kind in seiner Individualität angenommen und entsprechend gefördert wird. Im englischen Originaltext ist von einem .inclusive education system at all levels. die Rede. Das ist ein sehr hochgestecktes Ziel, meine Damen und Herren.

 

Die UN‑Konvention verlangt für Kinder mit Behinderung wirksame, individuell angepasste Unterstützungsmaßnahmen. Damit sollen alle Kinder in einer inklusiven Schule die für sie beste Bildung und Unterstützung erhalten. In der inklusiven Schule müssen die finanziellen und personellen Ressourcen bereitgestellt werden, aber auch dieses bringt eine gewisse Verunsicherung in den Schulen mit sich, zum einen in den Förderschulen, die um ihre Existenz fürchten, zum anderen in den allgemeinen Schulen, die nicht wissen, wie sie mit dem momentanen Personalschlüssel Inklusion erfolgreich umsetzen sollen und eine ausreichende sonderpädagogische Versorgung der behinderten Kinder gewährleisten können.

 

Mit der vorliegenden M-Vorlage, wenn man sie richtig liest, gehen wir einen deutlichen Schritt in Richtung Inklusion. Diese Vorlage beinhaltet ganz klar den Auftrag, ein Konzept zur Implementierung der Inklusion an Frankfurter Schulen zu erarbeiten und die Bedingungen für die Teilnahme an der Modellregion mit dem Land Hessen zu verhandeln. Genau auf diesen Verhandlungsprozess kommt es an. Der Koalitionsvertrag birgt nämlich Chancen. Schauen wir uns diesen genau an. Ich zitiere: .Die Voraussetzungen für inklusive Beschulung, insbesondere im Grundschulbereich, sind so weit zu verbessern, dass möglichst kein Elternwunsch auf inklusive Beschulung abschlägig beschieden werden muss. Förderschullehrer. - das ist auch das, was Herr Stock vorhin schon gesagt hat - .sollen bei inklusiver Beschulung fest dem Kollegium der allgemeinen Schule zugeordnet werden, auch Doppelbesetzungen sind möglich.. Doppel-besetzung - um das noch einmal zu wiederholen - heißt, dass ein Regellehrer und ein Förderschullehrer gemeinsam im Unterricht sind.

 

Schauen wir uns die M‑Vorlage genauer an. Was sind wichtige Punkte? Das sind die Wahlfreiheit für Eltern zwischen inklusiver Beschulung an allgemeinen Schulen und der Beschulung an einer Förderschule, die durch die Inklusion frei werdenden Lehrkräfte bleiben in Frankfurt, Eltern, Schule und Verbände, das ist ganz deutlich in der M‑Vorlage gesagt, arbeiten bei der Konzepterstellung mit, die Beantragung der Modellregion und der damit einhergehende Kooperationsvertrag sind als Startschuss zu sehen.

 

Wie Sie auch der M‑Vorlage entnehmen können, sind das Konzept und die Kooperationsvereinbarung vor Vertragsschließung der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Das schafft eine bessere Verhandlungsbasis mit Wiesbaden und ein transparenteres Verfahren, und Sie können sicher sein, dass sehr sorgfältig und unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Beteiligten gearbeitet wird.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe keinen Zweifel daran, dass Sie hier alle das Konzept mit einem wachsamen Auge begutachten und dann wahrscheinlich auch für gut befinden werden. Eine Studie der Universität Würzburg aus 2012 brachte interessante Ergebnisse. Unter anderem ergab die Untersuchung, dass 36 Prozent der Eltern und 37 Prozent der befragten Schüler an Förderschulen Interesse an einem gemeinsamen Unterricht haben, obwohl gleichzeitig 82 Prozent der Eltern, deren Kind eine Förderschule besucht, ihr Kind erneut an einer Förderschule anmelden möchten. Dies zeigt, dass Eltern und Schüler sich inklusive Bildungsmöglichkeiten als Teil gesellschaftlicher Partizipation wünschen.

 

Ganz wichtig ist, mit dem Startschuss zur Modellregion die Ergebnisse der Pilotregion nicht aus den Augen zu verlieren. Noch einmal in Erinnerung gerufen, es ist bereits eine Pilotregion Süd ins Leben gerufen worden, bei der mehrere Grundschulen, eine weiterführende Schule und Kitas zusammenarbeiten. Diese Erfahrungen sind wichtig und wegweisend und geben auch wertvolle Hinweise für die zukünftige Verfahrensweise. Das Wohl der Kinder liegt uns am Herzen, alle Kinder sollen eine bestmögliche Förderung gemäß ihren Bedürfnissen erhalten. Insgesamt existieren in Frankfurt 22 Förderschulen, davon sechs Privatschulen mit 2.800 Schülern. Bei den drei hauptsächlichen Förderschwerpunkten handelt es sich um emotional-soziale Entwicklung, den Förderschwerpunkt Lernen und geistige Entwicklung.

 

Wie Frau Sorge erwähnte, unterrichten 24 Grundschulen schon inklusiv. Nach der Grundschulzeit muss es weitergehen, wir dürfen den Blick auf die weiterführenden Schulen nicht verlieren.

 

                              (Beifall)

 

Wir wollen allen Jugendlichen einen Weg bereiten, bei dem sie einen Schulabschluss erreichen, der ihnen letztlich die Tür zum Arbeitsmarkt öffnet. Für uns ist ganz wichtig, dass die Eltern und deren Kinder im Mittelpunkt stehen, sie dürfen nicht außen vor gelassen werden. Die Wahlfreiheit bleibt bestehen, denn es gibt bestimmt Kinder, deren Bedürfnisse auf einer Förderschule eher befriedigt werden und denen die individuellere Betreuung in kleinen Schulsystemen guttut.

 

Fassen wir zusammen: CDU und GRÜNE wollen Inklusion zukunftsweisend umsetzen und sehen die Beantragung der Modellregion als ersten Schritt. Wir wollen ein Konzept, bei dem auch die Lehrer der allgemeinen Schulen einbezogen werden, denn auch diese werden vor zusätzliche große Herausforderungen gestellt. Die Förderschullehrer bleiben in unseren Frankfurter Schulen, der Elternwille zählt, das Konzept und der Kooperationsvertrag werden vor endgültiger Verabschiedung der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt. Diese M‑Vorlage ist ein erster Schritt, und deshalb stimmen wir gerne zu.

 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Thiele von der LINKE.‑Fraktion, danach spricht die Bildungsdezernentin, und ich sage gleich, wer nach der Bildungsdezernentin das Wort hat, das ist Herr Brillante von den Piraten, dann hat Herr Hübner von den FREIEN WÄHLERN und danach Frau Lang von der CDU‑Fraktion das Wort. Bitte schön, Frau Thiele!

 

 

Stadtverordnete Carmen Thiele, LINKE.:

 

Herr Stadtverordnetenvorsteher,

werte Stadtverordnete!

 

Wir als LINKE. stimmen dem Magistratsvortrag M 6 zu, allerdings nur in dem einen Satz, der besagt, dass die Frankfurter Schul- und Bildungslandschaft vor großen Herausforderungen steht. Das ist nichts Neues und schon während der letzten Jahre ein Statement, das man unterschreiben kann, obwohl die schwarz-grüne Koalition da offensichtlich zu wenig Handlungsbedarf gesehen hat. Immerhin, wir begrüßen, dass die Koalition anscheinend jetzt abrupt aufgewacht ist, aber wie das nach Albträumen oft so ist, der Schreck hat offensichtlich bewirkt, dass man einen Schnellschuss loslässt, der im wachen Zustand so möglicherweise nicht zustande gekommen wäre.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Was hat das damit zu tun, ob ich im Bildungsausschuss bin?

 

                              (Zurufe)

 

Ich weiß das, ich kenne den Diskussionsstand. Genau! Nichtsdestotrotz, wir sagen, der Magistratsvortrag M 6 ist nicht beschlussreif, und deshalb fordern wir eine Verschiebung dieses Schnellschusses beziehungsweise einen neuen Magistratsvortrag, in dem die Kritikpunkte von uns oder auch den anderen Fraktionen und auch von den anderen Vorlagen, die dazu existieren, eingearbeitet worden sind.

 

 

                              (Zurufe)

 

Genau, jetzt kommt es, Sie haben richtig geschlossen. Punkt Eins: Wir sagen vor dem Beschluss, der jetzt hier zu dieser Vorlage getroffen wird, da müssen wir uns doch erst einmal fragen, wo wollen wir, dass Frankfurt in fünf Jahren steht? Erst einmal müssen wir doch beantworten, was wir konkret wollen, für wie viele Schüler und für welche, welche Schulen sind eventuell von Schließungen betroffen, welche von Umwandlung, welchen Zeitrahmen haben wir da im Fokus, denn ansonsten muss doch irgendwo der Verdacht aufkommen, es soll irgendwo gespart werden.

 

Damit kämen wir dann auch gleich zur zweiten Frage, die nicht beantwortet ist, egal wie lange das im Bildungsausschuss schon diskutiert wurde, nämlich wie das finanziert werden soll, wie viele Millionen wird man dafür im Haushalt 2015 ansetzen? Dazu steht überhaupt nichts in dieser Vorlage. Die lapidare Aussage, die anfallenden Kosten werden im Rahmen des Budgets des Dezernats gedeckt, muss ja alle Alarmglocken bei uns in Bewegung setzen, .

 

                              (Beifall)

 

. denn ohne das Auffinden der jämmerlichen Reste aus den Aktienspekulationen des ehemaligen Kämmerers Glaser, die wir jetzt mit riesigen Verlusten verkaufen, hätten wir heute schon kein Geld mehr, um die Elisabethenschule zu sanieren. Herr Stock, wenn Sie sich jetzt hier so aufregen, Sie wissen, dass Inklusion auch räumlicher Voraussetzungen bedarf. Vielleicht ist das bisher bei Ihnen noch nicht so weit vorgedrungen, aber dafür braucht man auch Geld, das finanziert sich nicht von alleine.

 

Wenn sich die Stadt jetzt auf den Weg machen und die Inklusion vorantreiben möchte, immerhin fünf Jahre nach Annahme der UN‑Behindertenkonvention, muss nicht nur die Geldfrage geklärt werden, sondern man muss zunächst auch einmal fragen, mit wem und wie in Zukunft die nachhaltigen Weichen gestellt werden sollen, wenn man keine Evaluierung der bereits bestehenden Systeme vorgenommen hat und auch keine Gespräche mit den bereits auf diesem Gebiet der Inklusion tätigen Lehrern, Schulleitern, Elternbeiräten und sonstigen Fachleuten und Experten geführt hat. Jedenfalls, nach Rücksprache an entsprechenden Schulen, hat man mir bestätigt, dass es solche Gespräche dazu nicht gab.

 

Jetzt steht auch noch im Magistratsvortrag M 6: .Im Rahmen der Vorklärungsphase wird zunächst diese Pilotregion eingerichtet.. Wir fragen uns, wie die Koalition sicherstellen möchte, wenn wir so eine Pilotregion einrichten, dass wir während dieser Planungs- und Beobachtungsphase gewährleisten, dass es an den Schulen, die jetzt bereits schon inklusiv tätig sind, keine Verschlechterung gibt. Darüber steht auch gar nichts in der Vorlage. Denn die Gefahr besteht doch, dass jetzt zum Beispiel Schüler mit einem Lerndefizit oder emotional‑sozialen Defiziten einfach ohne weitere Förderung in der Regelschule untergebracht werden. Das sind alles Fragen, zu denen es keine Antworten gibt.

 

Nach unserer Auffassung wäre die Einbeziehung aller bereits auf diesem Gebiet tätigen Schulen notwendig, denn wir sagen, es nutzt nichts, eine kleine Pilotregion unter einem Mikroskop zu beobachten, wenn wir doch schon jede Menge Erfahrung auf diesem Gebiet haben und wenn es auch Modellversuche gibt - Frau Weber hat es auch schon angesprochen -, der Landkreis Offenbach hat dazu meines Wissens nach schon eine wissenschaftliche Studie mit Sozialpädagogen, Inklusionsteams und so weiter gemacht. Warum brauchen wir da noch einmal so eine ganz spezielle Pilotregion, wo dann vielleicht der Rest der Stadt brachliegt.

 

Die Magistratsvorlage M 6 hat aber noch weitere inhaltliche Mängel. Auf der einen Seite möchte sie die Wahlfreiheit für die Eltern zwischen Förderschulsystem und Inklusion und auf der anderen Seite erweckt sie zumindest sprachlich den Eindruck, als hätte sie etwas dagegen, dass diese beiden Systeme im Schulgesetz gefestigt werden.

 

Nächste Frage: Stationäre Fördersysteme werden umgewandelt, da stellt sich die Frage, was mit den Lehrern passiert. Dass die durch die Inklusion frei werdenden Lehrkräfte mit dieser sonderpädagogischen Ausbildung in Frankfurt verbleiben und an den allgemeinen Schulen im Rahmen der Inklusion eingesetzt werden sollen, begrüßen wir natürlich, aber ganz wichtig ist natürlich der Punkt, dass diese Lehrer fest in ein Kollegium ihrer allgemeinbildenden und in Inklusion tätigen Schule eingegliedert werden sollen und nicht, wie es üblicherweise dann kommen wird, als Springer an mehreren Schulen eingesetzt werden.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich, aber die ist auch gerade erst dabei, sich zu etablieren, aber ich finde es eben auch immer sehr interessant, was Sie mir da alles jetzt hier ins Ohr pusten.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Für uns ist es nicht ersichtlich, weshalb diese Vorlage jetzt durchgepeitscht werden soll. Wir sagen, es gibt keinen Grund für den jetzigen Termin. Solange es kein vernünftiges Konzept gibt, brauchen wir auch noch keine Verhandlungen, denn wenn ich verhandeln möchte, muss ich erst einmal wissen, worüber ich verhandeln möchte. Dazu brauche ich auch einen konkreten Rahmen, weil ich sonst nicht weiß, ob diese Verhandlung über die Jahre gesehen vielleicht sogar zu unserem Nachteil ausfallen könnte. Unser Ideal als LINKE. - und wir stehen zur Inklusion - wäre eine Gemeinschaftsschule, in der alle Kinder die Möglichkeit des gemeinsamen Lernens hätten, betreut von Regelschul- und Sonderpädagogen, Schulpsychologen und Sozialarbeitern. Wir wissen, die Defizite dieser Kinder sind vielfältig und genau darin liegt eine große Gefahr. Die Kinder müssen ganz explizit mit verschiedenen Methoden und Maßnahmen, auch von ganz verschiedenen Betreuern, betreut werden, und wir sehen, dass Frankfurt davon mindestens noch so weit entfernt ist, wie die Erde vom Mars.

 

Natürlich wissen wir auch, dass das nicht innerhalb einer kurzen Zeitspanne umzusetzen ist, aber wir dürfen auf keinen Fall jetzt in der aktuellen Situation so einen Blindwurf starten, der möglicherweise eine Verschlechterung in den bereits bestehenden Einrichtungen zur Folge hätte. Das wäre der Supergau für die Kinder und deren Eltern, und deshalb bitten wir Sie, diese Vorlage entweder einzustampfen oder entsprechend zu überarbeiten und erst dann in die Verhandlungen mit dem Land Hessen zu treten.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von der Bildungsdezernentin Sarah Sorge. Bitte schön!

 

 

Stadträtin Sarah Sorge:

 

Vielen Dank Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Ich hatte eigentlich ungefähr die Hälfte meiner Rede aufgrund der Uhrzeit schon gestrichen, aber die Rede von Frau Thiele hat gezeigt, dass hier wohl viel Unwissenheit herrscht und viel Tatsachenverdrehung. Bei Ihnen, Frau Thiele, habe ich das Gefühl, dass es tatsächlich Unwissenheit ist, bei Frau Weber und Herrn von Wangenheim weiß ich, dass sie es eigentlich besser wissen und aus Oppositionsgründen das eine oder andere verdrehen. Ich bin aber sehr gewillt, hier über das eine oder andere aufzuklären und Ihnen einfach zu sagen, warum genau das, was wir hier vorhaben, der richtige Weg für Frankfurt ist.

 

                              (Beifall)

 

Lassen Sie mich zunächst aus dem Hessischen Schulgesetz zitieren, dort heißt es in § 51 Absatz 1: .Inklusive Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung und ohne diesen Förderanspruch findet als Regelform in der allgemeinen Schule in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen sonderpädagogischen Beratungs- und Förderzentrum und gegebenenfalls unter Beteiligung der Förderschule statt. Bei der Planung und Durchführung der inklusiven Beschulung wirken Förderschullehrkräfte und Lehrkräfte der allgemeinen Schulen entsprechend dem individuellen Förderplan zusammen., soweit die gesetzliche Grundlage. Es ist nicht nur die gesetzliche Grundlage, sondern diese enthält auch folgende Botschaft: .Für alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihren Talenten, ist die allgemeine Schule die erste Adresse. Jedes Kind hat Anspruch auf inklusive Beschulung..

 

                              (Beifall)

 

Damit hat auch das Land Hessen die seit März 2009 in Deutschland gültige UN‑Behindertenrechtskonvention umgesetzt. Darauf, dass dieser § 51 einen nicht unbedeutenden Schönheitsfehler hat, werde ich später noch eingehen. Das ist heute Abend auch schon öfter angesprochen worden. Mir ist aber wichtig, zuallererst zu betonen, dass hier ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat. Das Land Hessen gesteht Kindern mit besonderem Förderbedarf per Gesetz das Recht zu, wie alle anderen auch in die Regelschule zu gehen. Niemand muss mehr ausgesondert werden oder sich ausgesondert fühlen, weil alle Kinder gleich und jedes Kind besonders ist. Ich finde es sehr gut, dass wir dieses Gesetz haben, denn damit wird der Weg fortgesetzt, den wir hier in Frankfurt seit mehr als 20 Jahren gehen.

 

Es ist klar, dass mit der Vorlage M 6 und den Schritten, die wir hier gehen wollen, die zunächst notwendige Voraussetzung in Richtung Inklusion geschaffen wird, aber noch lange nicht die hinreichende. Diese wird sich natürlich zum einen in der Kooperationsvereinbarung niederschlagen, zum anderen aber findet Inklusion im Wesentlichen in den Köpfen statt. Das heißt, das Wesentliche auf dem Weg zur Inklusion ist die Veränderung in den Köpfen.

 

Wir haben hier in Frankfurt diesen Weg im Kindergartenbereich seit mehr als 20 Jahren beschritten. Darauf will ich kurz eingehen, weil das zeigt, wie lange solche Wege dauern. Als die Stadt Frankfurt, initiiert von meiner Vorgängerin Jutta Ebeling, Anfang der Neunzigerjahre angefangen hat, den - wie es damals hieß - integrativen Ansatz in den Kindergärten umzusetzen, gab es vor allem bei den Erzieherinnen und Erziehern große Ängste. Sie fürchteten, den Anforderungen nicht gewachsen zu sein und mit den Kindern, die einen besonderen Förderbedarf haben, nicht umgehen zu können und noch mehr Arbeit zu bekommen. Es hat etwa zehn Jahre gedauert und viel Unterstützung, Diskussionen, Hilfe von Moderatorinnen und Moderatoren, Fortbildungen und alles Mögliche bedurft, bis diese Ängste genommen waren. Heute, meine Damen und Herren, ist Inklusion in unseren Kitas gelebter Alltag und funktioniert. Wir haben und wir brauchen keine Förderkindergärten.

 

                              (Beifall)

 

Meinen Damen und Herren, nun übertragen wir das alles auf die Schule. Wir stehen hierbei noch relativ am Anfang und erleben diese Ängste und Verunsicherung, gerade in der Schullandschaft. Das ist soweit nicht schlimm, weil es normal ist. Es ist aber wichtig, wie und dass wir mit diesen Ängsten und Verunsicherungen umgehen. Da wir gelernt haben, dass dieser Prozess in den Kitas erfolgreich war, wissen wir, dass dieser Prozess an den Schulen auch erfolgreich sein wird. Das wünsche ich mir zumindest und das ist der Weg, den wir heute mit dem Beschluss einleiten wollen.

 

Ich möchte dafür werben, dass Sie sich alle auf diesen Prozess einlassen und nicht diskutieren, warum oder was nicht geht, sondern, dass wir gemeinsam diskutieren, wie Inklusion funktionieren kann.

 

                              (Beifall)

 

Inklusion dauert, Inklusion ist ein Prozess, aber, meine Damen und Herren, Inklusion ist auch ein Recht, und zwar ein Recht, das sich aus unseren Grundrechten ableitet. Nicht umsonst ist einer der Slogans in dieser Debatte: Inklusion ist Menschenrecht. Ich betrachte es als meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Eltern die Möglichkeit haben, das Wahlrecht, auf welche Schule ihr Kind gehen darf, uneingeschränkt wahrnehmen zu können. Im Moment ist das nicht der Fall, weil der Inklusionsparagraf des Hessischen Schulgesetzes unter dem Ressourcenvorbehalt steht. Das bedeutet, es gibt keine zusätzlichen Stellen in den allgemeinen Schulen, um die Kinder dort angemessen betreuen und fördern zu können. Die Schulen, bei uns in Frankfurt sind es insbesondere die Grundschulen, bleiben weitgehend auf sich alleine gestellt.

 

Jetzt kommen wir zu dem, was und warum wir das heute hier diskutieren, worum es konkret geht. Wir stellen fest, Frau Fischer hat das gerade schon gesagt, dass es ein Recht auf Inklusion gibt, und unsere Frankfurter Eltern nehmen dieses Recht auch wahr. Das Gesetz gilt seit dem Jahr 2011. Inzwischen haben 24 Grundschulen Kinder mit besonderem Förderbedarf aufgenommen. Inklusion ist also nichts, was wir in die Zukunft hineindiskutieren, sondern Inklusion ist da. Inklusion ist Fakt und Realität an ungefähr einem Drittel unserer Frankfurter Grundschulen. Was wir jetzt dringend brauchen, ist fachliche Unterstützung, um fachliches und sonderpädagogisches Know‑how in unsere Regelschulen zu bringen.

 

                              (Beifall)

 

Wichtig ist zu wissen, dass die Bewerbung als Modellregion unser einziger Weg ist. Das ist nach den hessischen Regelungen der einzige Weg, wie wir Förderschullehrerstellen in die Regelschulen bekommen können. Ich bitte Sie bei dieser ganzen Debatte - das ist jetzt insbesondere an die SPD und die FDP gerichtet, weil ich die Hoffnung habe, dass hier noch die Vernunft einkehrt -, reden Sie nicht nur mit den Förderschullehrerinnen und -lehrern darüber, die Ängste haben, sondern reden Sie auch einmal mit den Regelschullehrerinnen und -lehrern, die zurzeit in der Inklusion arbeiten, aber alleine gelassen werden.

 

                              (Beifall)

 

Reden Sie vor allem nicht nur über Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch über die Eltern und das Recht der Eltern und ihrer Kinder, denn diese Kinder, die in den Regelschulen unterrichtet werden, haben ein Recht darauf, individuell gefördert zu werden.

 

Bei der Einführung der Modellregion zur Inklusion, meine Damen und Herren, über die Sie heute hier entscheiden, geht es gar nicht um die Frage, welche Schule für welches Kind die richtige ist, sondern schlichtweg darum, dass die Eltern ein Wahlrecht haben und es geht darum, dieses Wahlrecht zu respektieren. Dazu benötigen wir die entsprechenden Fachleute in den Regelschulen und diese stehen uns derzeit nicht oder in nicht ausreichendem Maße zur Verfügung.

 

Der im Hessischen Schulgesetz formulierte Ressourcenvorbehalt führt dazu, dass der Inklusionsgedanke nur auf Sparflamme verfolgt werden kann. Das ist eine Diskussion, die wir in den letzten Jahren intensiv geführt haben. Wir haben als Stadt Frankfurt mehrfach an das Hessische Kultusministerium appelliert, endlich eine deutliche Aufstockung der sonderpädagogischen Personalressourcen für inklusiv arbeitende Schulen dringend zu gewährleisten. Wenn wir hier heute Abend diesen Beschluss fassen, kann ich Ihnen versichern, dass ich dann so schnell wie möglich mit dem neuen Kultusminister ins Gespräch kommen werde, um unser Anliegen, Inklusion in die Frankfurter Schulen zu bringen, noch einmal persönlich vorzutragen.

 

                              (Beifall)

 

Die Landesregierung hat gerade gewechselt und wir sind alle darauf gespannt, was konkret kommt. Wir kennen schon den Koalitionsvertrag und wenn wir den lesen, haben wir Hoffnungen, aber wir können ihm auch entnehmen, dass der Weg weiterhin über die Bewerbung zur Modellregion geht. Im Koalitionsvertrag heißt es: .Die Koalition strebt für diesen Zeitraum. - also dem Koalitionszeitraum - .ebenfalls an, mit möglichst allen Schulträgern Vereinbarungen nach dem Vorbild der Modellregion Wiesbaden und Hochtaunus zu schließen.. Das bedeutet insbesondere, dass die Ressourcen der Förderschule für Lernhilfe sowie für emotionale und soziale Entwicklung gemäß dem Elternwillen für die inklusive Beschulung an der allgemeinen Schule und an der Förderschule zur Verfügung gestellt werden.

 

Es gibt noch weitere Dinge, die im Koalitionsvertrag stehen. Das eine ist schon diskutiert worden, und zwar die Frage der Doppelbesetzung. Hier ist es erfreulich zu lesen, dass so etwas in Zukunft wieder möglich sein wird. Wir wissen aber noch nicht wie und in welchen Dimensionen.

 

Ebenfalls steht im Koalitionsvertrag, dass die Bündelung der Ressourcen für inklusive Beschulung an den allgemeinen Schulen notwendig ist und damit wohl offensichtlich von der Koalition gewünscht. Ich betone noch einmal, wenn wir den Koalitionsvertrag lesen, merken wir - das wird auch in Zukunft der Fall sein -, dass nur innerhalb der Modellregion eine solche Verlagerung von Stellen möglich ist. Eine andere Ressourcensteuerung, das bedeutet einen anderen Weg, mehr Förderschullehrer- und Förderschullehrerinnen-Know-how in die allgemeinbildenden Schulen zu bringen, geben die gesetzlichen Rahmenbedingungen zurzeit nicht her.

 

Das Land hat für Schulträger, die Modellregion werden sollen, Bedingungen definiert, an die wir uns zu halten haben. Eine dieser Bedingungen ist - das ist genau das, was wir heute Abend diskutieren -, dass bevor der Schulträger - in dem Fall ich - mit dem Land in Verhandlung tritt, die Stadtverordnetenversammlung eine Willensbekundung über die Vereinbarung abgegeben haben muss, Modellregion zu werden. Genau das ist es heute, und genau das ist der Grund, warum ich hier kein fertiges Konzept vorlegen kann, weil ich erst einmal den Startschuss brauche, um dann in die Verhandlungen einzutreten.

 

                              (Beifall)

 

Der Tag heute dient dazu, diesen Beschluss zu fassen. Dieser ist nicht mehr, aber auch nicht weniger als ein Startsignal. Die Stadt Frankfurt bekundet damit ihren Willen, gemeinsam mit dem Land die inklusive Schulentwicklung voranzutreiben. Die Inhalte der Modellregion, das konkrete Konzept und letztlich auch die Frage, welche Ressourcen wohin wandern, werden im Rahmen der Kooperationsvereinbarung entwickelt. Für diese Verhandlungen, die im Übrigen unter Federführung des Staatlichen Schulamtes ablaufen, sind sechs Monate veranschlagt. Davon zu reden, dass die Schulen hier zwei Jahre im Unklaren gelassen werden, wie es beispielsweise die SPD tut, ist deshalb völlig abwegig.

 

In der Kooperationsvereinbarung werden dann zwischen der Stadt Frankfurt und dem Hessischen Kultusministerium die Eckpunkte der Modellregion verbindlich formuliert. Hierbei sind auch stationäre Förderschulsysteme zu benennen, wie es so schön schwadronierend formuliert ist, die eine schulorganisatorische Änderung erfahren, sprich, welche Förderschulen auslaufen. Dazu möchte ich noch einmal sagen, dass es nichts Schlimmes, sondern logisch ist, wenn immer mehr Kinder inklusiv beschult werden, also auf die Regelschulen gehen, und wir unsere Plätze, die wir im Förderschulsystem haben, nicht aufrechterhalten müssen.

 

Ich habe vorhin gesagt, dass wir etwa schon an einem Drittel unserer Grundschulen inklusiv beschulen, der Trend geht stark in diese Richtung. Das bedeutet, wir schließen Förderschulen, weil wir sie nicht mehr brauchen. Wir werden, das verspreche ich hier mit Sicherheit, keine Förderschule schließen und es steht kein Kind, das einen Förderschulplatz haben will, vor der Tür. Dieses Versprechen kann ich Ihnen hier geben.

 

                              (Beifall)

 

In dieser Vereinbarung, die wir mit dem Kultusministerium abschließen wollen, wird es eine Zusage vom Land geben müssen, wie viele sonderpädagogische Personalstellen zugunsten des inklusiven Unterrichts in unsere Regelschulen gelenkt werden.

 

Hier gibt es in Frankfurt eine Sondersituation, die ich gerne noch einmal erklären möchte. Das Land hat sich das mit der Inklusion aus finanziellen Gründen folgendermaßen gedacht: Es hat gesagt, der demografische Wandel ist auf unserer Seite und sie haben den Kommunen, den Schulträgern versprochen, dass das Kontingent an Förderschullehrerinnen und ‑lehrern in der jeweiligen Schulträgerschaft, das sage ich jetzt einmal, bleiben darf und in die inklusive Schule umgelenkt werden kann. Das ist für alle anderen hessischen Schulträger ein Gewinn, weil sie ein Mehr an Lehrerinnen- und Lehrerstellen bekommen, weil alle Schulträger, außer Frankfurt am Main, abnehmende Schülerzahlen haben.

 

Wir haben genau das Gegenteil, wir sind eine boomende Stadt, wir haben 300 neue Schülerinnen und Schüler pro Jahr, und deswegen haben wir hier eine Sondersituation, die auch Sonderverhandlungen erfordert. All das, was in der Vergangenheit stattgefunden hat, was wir sehr wohl mit den Förderschulleitungen besprochen haben, was die Gerüchte um Schulschließungen betrifft, ist im Status quo geschehen. Natürlich haben wir nicht nur vor, sondern sind uns auch sicher, dass wir aufgrund der Sondersituation der Stadt Frankfurt am Main als wachsender Schulträger mit dem Land auch andere Vereinbarungen treffen können. Frau Weber und Herr von Wangenheim, ich würde mir sehr wünschen, dass hier alle, die die Inklusion und das Beste für Frankfurt wollen, Schulter an Schulter Richtung Land ziehen und diese Sondersituation von Frankfurt am Main dem Land klarmachen. Ich wünsche mir, dass wir uns hier nicht bekriegen und so dem Land noch irgendeine Ausrede liefern, warum es hier einen Dissens gibt und wir dann doch nicht diese Sondersituation haben.

 

                              (Beifall)

 

Ich fordere Sie auf, im Interesse unserer Frankfurter Kinder genau bei diesem Punkt, wie wir mehr Förderschulstellen in unsere Förderschulsysteme, aber auch in unsere Regelschulsysteme bekommen, dass wir Schulter an Schulter und Hand in Hand in die Verhandlungen gehen.

 

                              (Beifall)

 

Es würde gerade aus dem genannten Grund der Sache nicht dienen, wenn ich Ihnen heute ein fertiges Konzept vorlegen würde. Ich könnte mich nur nach den jetzigen Verordnungen und der jetzigen Gesetzeslage richten. Ich habe aber vor, wegen der Sondersituation der Stadt Frankfurt am Main mit den wachsenden Schülerzahlen, genau darüber mit dem Land in Verhandlungen zu treten. Selbstverständlich verhandeln wir nicht nur mit dem Land, sondern wir gehen hierbei generell mit allen Beteiligten in einen kommunikativen und partizitiven Prozess, und zwar nicht nur mit den Förderschulleitungen und den Verbänden, sondern auch mit den betroffenen Eltern, vor allem aber auch mit den Lehrerinnen und Lehrern der Regelschulen.

 

                              (Beifall)

 

Ich möchte noch einmal betonen, dass wir hier über das Wahlrecht reden. Wir reden über Inklusion, über den Weg zu mehr Inklusion und vor allem über das Wahlrecht auf einen Schulplatz, und dieses Wahlrecht gilt selbstverständlich für alle. Es gilt also auch für diejenigen Eltern, die ihr Kind an einer Förderschule anmelden. Aus diesem Grunde bitte ich Sie noch einmal eindringlich, keine Ängste zu schüren. Es wird keine Förderschule geschlossen, die nötig ist, sondern wir werden diesen Prozess sehr sukzessive führen und für alle Kinder, gemessen an dem Wahlrecht und dem Wunsch der Eltern, einen Schulplatz anbieten.

 

                              (Beifall)

 

Bis Mitte des Jahres 2014 werden wir mit unseren Partnern einen abgestimmten Entwurf der Kooperationsvereinbarung erarbeiten und diesen werden wir - das steht auch in der Vorlage M 6 - Ihnen hier noch einmal vorlegen. Das heißt, über die Inhalte können wir gerne noch einmal ausführlich diskutieren. Das zu dem, Herr von Wangenheim, weil Sie meinten, hier noch einmal über den Schulentwicklungsplan reden zu müssen. Der ist auch schon lange angekündigt. Die Diskussion, die auch im Jahre 2014 über den Schulentwicklungsplan ansteht, beinhaltet auch die Diskussion über Inklusion, weil wir den SEP-A - wie er heißt, also den für die allgemeinbildenden Schulen - mit dem SEP-S - so heißt er noch, nach dem ehemaligen Begriff Sonderschule -, also dem Schulentwicklungsplan für die Förderschulen zusammenführen wollen. Das ist ein einmaliger Prozess, wo wir in Frankfurt vorne stehen.

 

                              (Beifall)

 

Mit der Modellregion für inklusive Schulentwicklung in Frankfurt am Main stoßen wir die Tür in Richtung Inklusion weiter auf. Das ist ein gemeinsamer Schritt, den wir in staatlich kommunaler Verantwortung gehen, um die inklusive Unterrichtung von Kindern mit und ohne Anspruch auf sonderpädagogische Förderung in der Regelschule im Sinne der UN‑Behindertenrechtskonvention voranzubringen. Weil wir die schulische Inklusion wollen, schlagen wir diesen anspruchsvollen Weg ein und entwickeln gangbare Lösungen. Wir suchen nicht nach Argumenten, warum dieser Weg doch nicht gangbar ist. Ich glaube, es ist der richtige Weg. Wir gehen voran, ohne dass wir sehen, dass es noch die eine oder andere Hürde zu nehmen gibt.

 

Ich bin mir bewusst, dass mit der Modellregion die schulische Inklusion in Frankfurt noch nicht erreicht sein wird. Hierzu braucht es weitere qualitative Impulse und insbesondere verbesserte Rahmenbedingungen, zum Beispiel bei der Versorgung mit sonderpädagogischen Personalressourcen, aber auch, und das ist unsere kommunale Verantwortung, bei den baulichen, räumlichen und sächlichen Vorkehrungen in unseren Schulen. Hierfür werde ich mich selbstverständlich weiterhin engagieren.

 

Ich habe die Hoffnung und werde mich dafür einsetzen, dass Frankfurt seinem Ruf als Vorreiter bei der gemeinsamen Betreuung beziehungsweise Beschulung aller Kinder weiter gerecht wird. Es wird, wie damals in den Kitas, einige Jahre dauern und viel Überzeugungsarbeit kosten, bis Inklusion eine Selbstverständlichkeit an unseren Schulen ist. Aber, meine Damen und Herren, ich bin mir sicher, dass sich diese Mühe lohnt.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Brillante von der Piraten-Fraktion. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Luigi Brillante, Piraten:

 

Herr Vorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Herr Stock, wenn wir hier finnische Verhältnisse hätten, würde ich jetzt überhaupt nicht reden, aber leider ist es nicht so. Bei den Kindern, die Sie in Finnland gemeint haben, handelt es sich wirklich um geistig Schwerstbehinderte, das ist etwas anderes. Ein behindertes Kind, wenn es sprachlich behindert, aber klar im Kopf ist, gehört es hier nicht aussortiert, sondern in eine Regelschule. Sie sprechen von Wahlfreiheit, aber in der UN-Behindertenrechtskonvention ist von Wahlfreiheit überhaupt nicht die Rede. Wenn ein Kind klar im Kopf ist, ist es sein Recht, in einer Regelschule eingeschult und dort gefördert zu werden, .

 

                             (Zurufe)

 

. es sei denn, Sie täuschen die Eltern, denn keine Eltern möchten - zumindest mit denen ich immer spreche -, dass ihre Kinder aussortiert werden.

 

Aber ich muss ein bisschen zurückgehen. Angeblich sind alle für Inklusion, alle sprechen sich jetzt hier für die Inklusion aus. Ich kann mich daran erinnern, in den gesamten Jahren zuvor, wenn ich einen Antrag auf Inklusion gestellt habe, dass Sie diesen immer abgelehnt haben. Ihr habt sogar immer die Segregation verteidigt und die Kinder dadurch aussortiert und in schlechtere Schulen gesteckt. Bis heute ist Deutschland Weltmeister im Aussortieren. Noch im Jahr 2009 haben Sie in diesem Saal die Förderschulen unterstützt. Das habt ihr beantragt und durchgesetzt, welch ein Irrweg.

 

Meine größte persönliche Genugtuung ist jetzt, dass allmählich die Sonderschulen, wie ich sie immer zu nennen pflege, aus der Landschaft verschwinden werden. Die Karl-Oppermann-Schule in Unterliederbach und die Bürgermeister-Grimm-Schule im Gallus sind nur der Anfang. Ganz deutlich muss ich hier auch feststellen, dass die Inklusion in diesem Land nur deswegen Einzug hält, weil sie uns von außen regelrecht obstruiert wird. Ohne die UN‑Behindertenrechtskonvention für die Rechte der Behinderten hätten wir heute Abend hier im Parlament diese Debatte überhaupt nicht. Deutschland hat die UN‑Behindertenrechtskonvention im Jahr 2009 ratifiziert. Das ist fünf Jahre her und das ist Gesetz. Was ist seitdem geschehen? Heute lernen noch immer nur 20 Prozent von bundesweit 485.000 Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderungen an einer Regelschule, wie eine Studie der Bertelmann-Stiftung bewiesen hat. Bei der Inklusion sind wir erst am Anfang in Deutschland. Frau Sorge, Sie haben gesagt, wir leben schon die Inklusion, das ist aber nicht wahr, wir stehen erst am Anfang.

 

                              (Zurufe)

 

Sie haben gesagt, wir leben die Inklusion schon in Frankfurt. Das stimmt so nicht. In Hessen sind nur 20 Prozent der Kinder im gemeinsamen Unterricht. Hessen ist wiederum das Schlusslicht Deutschlands. In Hessen lernen nur 12 Prozent der Kinder mit Behinderung in einer Regelschule.

 

Adolf Bauer, der Präsident des Sozialverbandes Deutschland, hat kürzlich den Stand der Inklusion in Deutschland so kommentiert: .Es ist ärgerlich, dass der Bund nicht den Weg weist. Wir nehmen behinderten Kindern die Chance für eine optimale Förderung und Ausbildung. Wir gliedern sie aus. Der Inklusion wird nicht die nötige Priorität eingeräumt.. Nun soll alles schnell vorangehen. Die Vorlage M 6 haben wir als Tischvorlage im Ausschuss für Bildung und Integration vorgefunden. Dann frage ich Frau Sorge, obwohl ich ihren Elan zu loben weiß, warum Sie diese Vorlage nicht schon vorher eingebracht hat. Warum haben Sie uns nicht Zeit gegeben, uns ernsthaft damit zu befassen? Jetzt brennt uns das Haus regelrecht weg, wie es auch der Brief des Oberbürgermeisters zeigt. Die Stadt Frankfurt strebt an, zum Schuljahr 2015/2016 eine Modellregion für inklusive Schulentwicklung zu werden.

 

Wenn heute die Vorlage M 6 nicht verabschiedet wird, kann das Projekt nicht zum Schuljahr 2015, sondern erst später beginnen. Es ist nicht zu begreifen, weshalb sich Deutschland fünf Jahre nach Inkrafttreten der UN‑Behindertenrechtskonvention immer noch so schwertut, die Inklusion zu verwirklichen. Wie sehr die Kultur des Aussortierens in diesem Land gefestigt ist, kann man nicht nur in der Vorlage M 6 nachlesen, darauf komme ich noch zurück, sondern an diesem Beispiel überhaupt erkennen. Das Positive ist, das muss ich sagen, dass auch jetzt in bedeutendem Maße durch die internationale Bindung Deutschlands etwas Gutes geschieht, für das wir selbst nicht imstande waren, es zu ändern. Warum haben wir nicht von uns aus schon vor zehn Jahren angefangen, die Inklusion durchzusetzen und auf die Rechte der Kinder zu pochen? Die Vorlage M 6 sieht jene Wahlfreiheit für Eltern zwischen inklusiver Beschulung an allgemeinen Schulen und der Beschulung an einer Förderschule vor, statt weiter stationäre Fördersysteme gezielt nach eingehender Prüfung sukzessive umzuwandeln. Die Versorgung mit Förderschulen wird entsprechend angepasst. Der Gedanke der Inklusion wird somit ausgehöhlt. Daher bezweckt die UN‑Behinderten-rechtskonvention, der Segregation ein Ende zu setzen, und nicht durch eine Hintertür die Förderschule wieder anzusiedeln.

 

Ein Parallelsystem aus Regel- und Förderschule ist in der UN‑Behinderten-rechtskonvention nicht vorgesehen. Ich glaube auch, dass die Eltern das gar nicht wollen. Selbst in der Vorlage steht, dass allen Kindern und Jugendlichen mit Benachteiligungen oder Behinderungen ein diskriminierungsfreier Zugang zum allgemeinen Schulsystem ermöglicht werden soll. Ihr Versuch der Wahlfreiheit ist daher eine Täuschung und wird dazu führen, dass - so steht es auch in der Vorlage M 6 - in der Praxis nicht allen Elternanfragen auf inklusive Beschulung ihrer Kinder in der allgemeinen Schule nachgekommen werden kann. Das ist eindeutig gegen die UN‑Behindertenrechtskonvention, ist gesetzeswidrig und soll so im Konzept zur Implementierung der Inklusion nicht stehen.

 

                              (Beifall)

 

Im Artikel 24 der UN‑Behindertenrechts-konvention steht: .Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen.. Noch klarer kann man das kaum ausdrücken. Von Förderschulen und Parallelsystem ist in dieser Konvention keine Rede. Weiter heißt es in der UN‑Behindertenrechtskonvention: .Menschen mit Behinderungen sollen nicht aufgrund von Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden und Kinder mit Behinderungen sollen nicht aufgrund von Behinderung vom unentgeltlichen und obligatorischen Grundschulunterricht oder vom Besuch weiterführender Schulen ausgeschlossen werden.. So steht es in der UN‑Behindertenrechtskonvention und so soll die Inklusion auch verwirklicht werden.

 

                             (Beifall)

 

Sie haben unseren Antrag NR 794 abgelehnt. Ihr habt das wahrscheinlich nicht durchdacht, aber wir werden später noch einmal darauf zurückkommen. Ich bitte, das noch einmal zu überdenken. Wir werden auf jeden Fall die Vorlage M 6 im Rahmen unseres Antrags annehmen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Hübner von den FREIEN WÄHLERN das Wort. Ihm folgt Frau Lang von der CDU-Fraktion. Herr Hübner, bitte schön!

 

 

 

 

 

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Die Fraktion der FREIEN WÄHLER wird die Vorlage M 6 ablehnen. Wir werden sie ablehnen, weil wir sagen, wer es gut meint mit der Inklusion - und wir meinen es natürlich gut ‑, der wird keinem Startschuss für eine Fahrt ins Blaue zustimmen. Das ist mein Eindruck, den ich von dieser Diskussion habe.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe von den Koalitionsfraktionen und auch von der Dezernentin jede Menge Beschwörungen gehört, die man in ein paar Worten zusammenfassen kann: Alles wird gut. Das kann gut werden, aber es gibt keinen konkreter Plan, der vorgelegt wurde. Es gibt so viele Ungewissheiten. Es geht bei diesem Thema um etwas sehr Sensibles. Es geht nämlich um Bildungsschicksale, es geht um Menschenschicksale, es geht um Lebensschicksale. Die Schulzeit und dieser Abschnitt im Leben sind entscheidend für den weiteren Fortlauf im Leben der Menschen. Insofern muss man mit großer Vorsicht herangehen, wenn man große Veränderungen erreichen möchte. Diese großen Veränderungen sind zumindest für einen Teil, nämlich für behinderte Kinder und Jugendliche, geplant. Bevor ich noch einmal auf diesen konkreten Aspekt eingehe, möchte ich auf einen anderen Aspekt eingehen, der immer wieder genannt und mit dem ein Mythos geschaffen wird. Es gibt also eine Konvention der UN mit dem Resultat, dass die Förderschulen peu à peu - das ist ja die Absicht - aufgelöst werden. Schauen wir uns das ein bisschen näher an. Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist im Grunde, das sagen wir auch, ein Meilenstein für eine selbstbewusste und gleichberechtigte Teilhabe Behinderter am gesellschaftlichen Leben. Diese Konvention wurde allerdings ursprünglich entworfen, um vor allem in afrikanischen und südamerikanischen, teilweise auch in asiatischen Ländern, in denen Kinder mit Behinderungen bislang keinen Zugang zu Schule und Bildung haben, überhaupt erst einmal die rechtliche Möglichkeit und die organisatorischen Rahmenbedingungen für eine Teilhabe an Bildung zu eröffnen.

 

In der Magistratsvorlage M 6 zur Einrichtung einer .Modellregion für inklusive Schulentwicklung Frankfurt am Main., die heute zur Abstimmung steht, ist zu lesen: .Wird der UN-Behindertenrechtskonvention gefolgt, ist allen Kindern und Jugendlichen mit Benachteiligung oder Behinderung ein diskriminierungsfreier Zugang zum allgemeinen Schulsystem zu ermöglichen.. Diese allgemein gehaltene Floskel bedarf einer grundsätzlichen Betrachtung.

 

                              (Beifall)

 

Im Gegensatz zu vielen Verlautbarungen wird in der UN-Konvention mit keinem Wort geregelt oder gefordert, wie die Inklusion in der konkreten Schulorganisation umgesetzt werden muss. Dass Förderschulen im Zuge der Inklusion überhaupt abgeschafft oder abgebaut werden sollen, steht in der UN‑Konvention überhaupt nicht geschrieben.

 

                              (Beifall)

 

Doch die Instrumentalisierung des Themas Inklusion durch bestimmte politische Kräfte, man muss fast schon sagen von nahezu allen, wirft ein bezeichnendes Licht auf die aktuelle Debatte hier in Frankfurt. Es soll der Eindruck erweckt werden, die Annahme der UN‑Konvention bedeutet für die Bundesrepublik Deutschland die Verpflichtung, ein komplett integratives Schulsystem - also die berühmte, besonders von der politischen Linken geforderte .Schule für alle. - zu schaffen und damit auch die Sonderschulen vollständig abzuschaffen - der Antrag der Piraten geht in diese Richtung -, damit grundsätzlich alle Kinder mit Behinderungen in Regelschulen gehen können.

 

Dann werfen wir doch einmal einen Blick in eines der Musterländer für Inklusion. So werden in Finnland mehrgliedrige Wege inklusiven Schulunterrichts angeboten. Die Integration von Behinderten in Regelschulen gehört ebenso dazu wie die Ausdifferenzierung in Spezial- und Förderklassen, Einzelgruppen und vor allem hoch spezialisierte Förderzentren. In Italien, Herr Brillante, wiederum ist eine sehr hohe Inklusionsquote gegeben. Doch die Qualität der inklusiven Beschulung lässt stark zu wünschen übrig. Behinderte Kinder erhalten dort nachweislich eine schlechtere Förderung als bei uns in Deutschland.

 

                              (Beifall)

 

Fakt ist also, nur weil Inklusion draufsteht, ist noch lange keine gerechte und gleichberechtigte Teilnahme drin. Vielmehr garantieren gerade die Förderschulen in Deutschland, und hier die besonders engagierten und viel Freizeit opfernden Lehrkräfte, die exzellente Förderung von Behinderten im Schulsystem. Aber auch ein Blick in die UN-Behindertenrechtskonvention selbst würde Ihnen gut zu Gesicht stehen. Denn wie schon erwähnt, steht dort mitnichten, dass Förderschulen abgeschafft werden müssen. Beispielsweise könnte der aufmerksame Leser in Artikel 4 Absatz 4 Folgendes nachschlagen: .Dieses Übereinkommen lässt zur Verwirklichung der Rechte von Menschen mit Behinderungen besser geeignete Bestimmungen, die im Recht eines Vertragsstaats oder in dem für diesen Staat geltenden Völkerrecht enthalten sind, unberührt.. In Artikel 5 Absatz 4 steht geschrieben - hierauf möchte ich Ihre Aufmerksamkeit besonders lenken: .Besondere Maßnahmen, die zur Beschleunigung oder Herbeiführung der tatsächlichen Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen erforderlich sind, gelten nicht als Diskriminierung im Sinne dieses Übereinkommens.. Ich wiederhole: .Besondere Maßnahmen, die zur Beschleunigung oder Herbeiführung der tatsächlichen Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderungen erforderlich sind, gelten nicht als Diskriminierung.. Was ist hiermit gemeint? Exakt in diesem Abschnitt wird in der UN-Behindertenrechtskonvention gesagt, dass auch andere Maßnahmen als die der reinen Lehre der Inklusion Anwendungen finden können und somit auch Förderschulstrukturen bestehen bleiben dürfen. Also, dies nur einmal zur Korrektur derer, die hier sagen, da gibt es eine Konvention, aus der automatisch der Prozess entspringt, der hier eingeführt wird.

 

                              (Beifall)

 

Kommen wir einmal zu dem Prozess selbst beziehungsweise zu den Grundlagen. Ich kann nur staunen. Frau Fischer, Sie erleben doch auch die tägliche Praxis. Bevor ich diese Rede hier halte, habe ich in meinem Bekanntenkreis, dem relativ viele Pädagogen angehören, von denen die meisten natürlich links sind, nachgefragt .

 

                            (Heiterkeit)

 

Ja, natürlich.

 

Ich habe gefragt, was sie denn von der Inklusion halten. Ein allgemeines tiefes Stöhnen war die Antwort. Sie sagen, Inklusion ist das, was sie schon in den normalen Klassen jeden Tag haben, mit der sie jeden Tag zu kämpfen haben.

 

                              (Beifall)

 

Insofern ist es doch so: Wenn Sie wirklich Inklusion in dem breiten Maß haben wollen, dann müssen Sie auch in einem wirklich hohen Maße investieren. Jawohl, es gibt das Elternrecht. Aber Sie müssen den Eltern auch sagen, die ein behindertes Kind haben - ob körperlich behindert, geistig behindert, lernbehindert oder wie auch immer -, das in der Regelschule oder gar in der weiterführenden Regelschule Erfolg haben soll, dass sie eine Menge Energie mit hineinstecken müssen. Zu glauben, sie können das Kind abgeben und der Staat, sozusagen die Schule, übernimmt dann den Rest, führt nicht zum Erfolg und ist eine Illusion. Wenn Sie das mit den Eltern realistisch besprechen, dann wird vielleicht auch manchen Eltern klar werden, dass zwar auf der einen Seite der Wunsch besteht, es so zu machen, das Kind also in die Regelschule zu geben, auf der anderen Seite allerdings die Realität zu beachten ist. Und die Realität erlaubt es eben nicht, es so zu machen. Ich rede hier nicht rein theoretisch.

 

Eine Anmerkung zu Kindergärten - und damit möchte ich abschließen: Ich habe es selbst vor vielen Jahren in einem integrativen Kindergarten erlebt. Ja, das klappt wunderbar, aber je näher der Punkt rückt, an dem der Übergang der Kinder vom Kindergarten in die Schule ansteht, desto weniger integrativ ist es da zugegangen. Es würde mich sehr wundern, wenn sich das in dem Bereich wesentlich verändert hätte. Die Eltern nicht behinderter Kinder gucken dann schon auf die Startchancen für die Schule. Und die Eltern, die behinderte Kinder haben, .

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Kommen Sie bitte zum Ende.

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

(fortfahrend)

 

Ja, ich bin gleich fertig.

 

. werden dann an die Seite gedrängt. Das ist meine Erfahrung, und ich würde mich sehr wundern, wenn es anders wäre. Also, bleiben wir bei der Realität. Die Realität ist leider meistens rechts und nicht links.

 

Danke schön!

 

                             (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächste Rednerin hat Frau Lang von der CDU-Fraktion das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Eva Maria Lang, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine Damen und Herren!

 

Im bisherigen Verlauf der Debatte wurde viel über das Verfahren und Verwalten auf dem Weg zu mehr Inklusion gesprochen. Ich möchte die Kinder, um deren Wohl es geht, an den Anfang meiner Ausführungen stellen. Das oberste Ziel und der Maßstab für unsere Anstrengungen sind die Kinder. Jedes Kind soll die optimale Förderung erhalten. Dabei spielt der Wille der Eltern, die ihr Kind so lieben, wie es ist, und die für ihr Kind das Beste wollen, eine zentrale Rolle.

 

                              (Beifall)

 

Eltern spüren und wissen fast immer, was für ihr Kind gut ist. Die von Frau Fischer zitierte Studie der Universität Würzburg bestätigt, dass es sowohl für Förderschulen als auch für inklusiven Unterricht großen Bedarf gibt. Wir, die CDU, möchten den Elternwillen verwirklicht wissen und sprechen uns daher für ein Miteinander von inklusivem Unterricht und Förderschulen aus.

 

Wir sind zu der Erkenntnis gekommen, die Modellregion ist in Ordnung und sinnvoll. Aber ein Abbau der Förderschulen ist nicht ratsam.

 

                              (Zurufe)

 

Natürlich. Nein, durchaus nicht. Da müssen Sie genau lesen.

 

Ein Modell ist veränderbar und keine starre Angelegenheit. Es lebt von Erfahrungen und Ideen. Die Befürchtung, dass durch die Inklusion die beiden Systeme nicht parallel ermöglicht werden können, da die vorhandenen Pädagogen nicht ausreichen, ist nicht nachvollziehbar. Durch die Einführung der Inklusion werden die Klassen in den Förderschulen kleiner und die Sonderpädagogen frei für Inklusivklassen. So ist ein duales System machbar, wenn die Inklusion ein Erfolg wird. Und davon bin ich überzeugt. Nur dann könnte man die Förderschulen einsparen.

 

                              (Beifall)

 

Folgende Fakten sind meines Erachtens hauptsächlich zu beachten: Kinder entwickeln sich in der Inklusion besser und sind fröhlicher - sowohl die behinderten als auch die nicht behinderten Kinder. Kinder, die helfen, sehen den Erfolg ihrer Hilfe. Es gibt allerdings auch behinderte Kinder, unabhängig von der Art der Behinderung, die nicht in einem großen Klassenverband zurechtkommen. Daher ist der Erhalt der Förderschulen erforderlich. Lehrer von Inklusionsklassen werden von speziell ausgebildeten Sozialpädagogen einige Stunden in der Woche beraten und geschult. Lehrer von Inklusionsklassen sind in der Regel nicht speziell ausgebildet. Das muss das nächste Ziel sein, wenn man die Inklusion wirklich will. Behinderte Kinder in der Inklusion erhalten immer einen Schulabschluss, das ist auch ganz wichtig.

 

Die baulichen Bedarfe können in bestehenden Schulen nach den jeweils eintretenden Fällen erfüllt werden, wie zum Beispiel Rampen für Rollstuhlfahrer, Teppichböden oder Deckendämmung für Hörgeschädigte. Hier muss man nicht alle Schulen sofort umbauen.

 

                             (Zurufe)

 

Es geht nicht nur um körperlich behinderte Kinder, sondern auch um lernbehinderte oder verhaltensauffällige Kinder. Schwerst behinderte Kinder erhalten aufsuchende Sozialarbeit und vorrangig einen Kita-Platz. Inklusion ist eine gute Sache. Es ist an der Zeit, die Vielfalt zu fördern und nicht die Ausgrenzung.

 

                              (Beifall)

 

Wir, die CDU, sind für die Inklusion mit der Alternative, die sonderpädagogischen Schulen zu erhalten. Ich bin zwar unbedingt für die Inklusion, jedoch halte ich die sofortige Abschaffung der sonderpädagogischen Schulen für übereilt. Darüber kann man immer noch nachdenken, wenn das Inklusionsvorhaben endgültig gelungen ist. Im Herbst vergangenen Jahres wurde betroffenen Lehrern und Erziehern im Filmmuseum ein Film gezeigt, der eine Schule beschreibt, die in den Grundschulklassen mit ihren Schülern inklusiv arbeitet.

 

                              (Zurufe)

 

Nein, das kann gar nicht sein. Sie hat davon gar nicht gesprochen.

 

                             (Zurufe)

 

Der Film heißt .Berg Fidel.. Dieser Film sollte Eltern und Lehrern Mut machen. Wenn man zeitweise zwei Lehrkräfte in den Klassen arbeiten lässt, sind die Kinder ausreichend versorgt. Die behinderten Kinder erhalten ein- oder zweimal in der Woche eine sonderpädagogische Unterstützung von einem speziell ausgebildeten Lehrer. Das ist natürlich zu wenig. Sechs beziehungsweise acht Wochenstunden wären hier angemessen. Kinder sind sozialer, als man denkt. Es ist durchaus möglich, ein Kind mit Downsyndrom in einer Klasse zu unterrichten. Geistig behinderte Kinder haben immer auch eine Stärke in einer bestimmten Richtung, die es zu fördern gilt. Für die gesunden Kinder sind ihre behinderten Schulkameraden durchaus auch Gegenstand des Unterrichts, wenn zum Beispiel die Gebärdensprache angewandt wird. Körperliche Behinderungen werden von den Kindern akzeptiert und hingenommen. Dies kann wiederum ein Lehrstück für soziales Verhalten sein.

 

Es ist an der Zeit und unbedingt nötig, unseren Kindern die Möglichkeit zu geben, ihr natürliches Sozialverhalten zu entwickeln und zu fördern. Die Tatsache, dass immer mehr Gewalt in Schulen und öffentlichen Räumen stattfindet, zeigt die Notwendigkeit. Die Modellregion soll die Inklusion beschleunigen. Man hofft mithilfe der Erfahrungen, die während des Modellprojekts gewonnen werden, für die betroffenen Kinder eine gute Lösung zu finden. Das Gleiche gilt für die Kitas. Im November vergangenen Jahres habe ich in einer Niederräder Kita hospitiert. In der Gruppe, der ich zugeteilt wurde, waren neun Kinder, darunter ein betreuungsintensiver Junge. Die Erzieherinnen haben das bestens gemeistert und das Kind ganz natürlich gefördert. Die anderen Kinder haben sich um die Auffälligkeit gar nicht weiter gekümmert und notfalls einfach nachgefragt: .Was hast du gesagt? Du musst deutlicher sprechen.. Und das hat geklappt. Solche Kinder könnten natürlich gerade schon im Kindergartenalter noch viel besser gefördert werden, wenn mindestens eine sonderpädagogisch ausgebildete Erzieherin in den Kindergärten eingestellt werden würde.

 

Vor den Weihnachtsferien war ich zwei Unterrichtsstunden in einer Niederräder Grundschule. Auch hier war ein Kind betreuungsintensiv. Hier konnte ich die gleiche Beobachtung machen, nämlich dass die Kinder ganz cool und natürlich mit dem verhaltensauffälligen Schüler umgingen, und sie hatten Erfolg damit. Das geht natürlich nur mit einem inklusivbereiten Lehrer, der sich mit den behinderten sowie mit den nicht behinderten Kindern sehr gut identifizieren kann. Die UN-Behindertenrechtskonvention ist kein Spezialrecht für die Gruppe der Menschen mit Behinderungen.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als nächster Redner hat Herr Kliehm von den Piraten das Wort. Bitte!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Ich möchte zunächst auf meine Vorrednerinnen und Vorredner eingehen. Herr Hübner, das kann ich leider nicht so stehen lassen. Sie haben Entwicklungsländer genannt, die in der Inklusion natürlich weit hinter unserem Wunderland Deutschland liegen würden. Das stimmt so leider nicht. Wenn Sie zum Beispiel Indien mit 1,2 Milliarden Einwohnern nehmen: Dort gibt es 21 Millionen Schwerbehinderte und 100 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Die indische Regierung kümmert sich seit vielen Jahren um Inklusion, mehr als das die deutsche Bundesregierung tun würde. Deutschland ist in einigen Dingen ein Entwicklungsland.

 

                              (Beifall)

 

Frau Sorge hat mich mit Zuversicht erfüllt - öfter einmal etwas Neues. Sie verpeilt den einen oder anderen Termin, sie verpeilt auch die eine oder andere Anmeldung zum Haushalt oder aber auch, die Stadtverordnetenversammlung bei gewissen Dingen zu fragen. Aber ich glaube, das mit der Inklusion hat sie wirklich verstanden. Was mir allerdings in der Vorlage M 6 fehlt, ist ein Konzept zur Überführung. Es wird gesagt, die Förderschulen sollen sukzessive umgewandelt werden, und am Ende soll eine inklusive Beschulung stehen. Aber der Weg dorthin ist keine Zauberei. Normalerweise funktioniert es so, dass die Förderschulen erst einmal in Förderzentren umgewandelt werden, sodass sie keine stationären Förderschulen mehr sind, sondern ambulant, ohne eigene Schülerinnen und Schüler, tätig sind. So steht es in unserem Antrag. Die Kinder werden an Regelschulen betreut. Dies wird in weiteren Schritten so lange fortgeführt, bis wir die Förderlehrer als Festpersonal an den Regelschulen haben. Genau das möchten wir. Wir möchten keine Parallelstrukturen, wie es bei der CDU noch angenommen wird. Parallelstrukturen lehnt auch der Magistrat in seinem Bericht B 276 aus dem Jahr 2012 als unwirtschaftlich ab. Wir möchten tatsächlich, dass allen Kindern und Jugendlichen, wie Sie auch sagen, ein diskriminierungsfreier Zugang zum allgemeinen Schulsystem bereitgestellt wird.

 

Herr Brillante hat schon gesagt, die UN-Behindertenrechtskonvention räumt den Eltern dabei kein Wahlrecht ein. Was die Eltern möchten, ist eine Wahlfreiheit bezüglich des Förderortes. Wenn Sie ihnen sagen, ihr könnt zwischen einer inklusiven Schule oder einer Förderschule wählen, aber Sie ihnen nicht die Wahl lassen, in welche inklusive Schule die Kinder kommen - vielleicht in eine inklusive Schule am anderen Ende der Stadt, weil wir erst rund 20 Grundschulen mit inklusiver Beschulung haben -, dann ist damit weder den Eltern noch den Kindern geholfen. Es muss eine wohnortnahe Schule sein. Die Eltern und die Kinder haben ein Recht darauf, diese Schulen zu besuchen. Insofern ist es ein bisschen müßig zu sagen, ich möchte nicht, dass ein Kind vor der Tür einer Förderschule steht, wenn es dort hinein möchte. Wir müssen das Gegenteil machen. Wir müssen alle Schulen soweit mit notwendigem Personal und räumlichen Voraussetzungen ausstatten,dass sie in der Lage sind, Kinder mit Behinderungen dort aufnehmen zu können. Es darf keine Schranke mehr bei der Frage geben, welche Behinderungen diese Kinder haben.

 

Wir sehen es an den Rückschulquoten. Frankfurt hat bei Rückschulungen von Förderschulen auf Regelschulen eine Quote von 2,61 Prozent. Würden wir, wie Herr Stock vorhin gesagt hat, nur drei Prozent an Förderschulen behalten, dann wäre das schon eine Leistung. Momentan haben nur knapp drei Prozent eine Chance, überhaupt jemals von den Förderschulen wieder wegzukommen. Aus der Erziehungshilfe waren es fast zehn Prozent, die rückgeschult wurden. Gratulation. Bei der Lernhilfe waren es knapp zwei Prozent. Hingegen war es nur ein sehbehindertes Kind, keine körperbehinderten und keine hörgeschädigten Kinder. Wir leben nun einmal im 21. Jahrhundert. Heutzutage gibt es im Gegensatz zu der Zeit vor 20 Jahren Open Sources und Screenreader sowie die Möglichkeit, für blinde Kinder die Braille-Tastatur anzuschaffen. Die Schulen müssen sich darauf einstellen, alle Kinder aufnehmen zu können.

 

Frau Sorge hat die Thematik auch angesprochen: Natürlich brauchen wir dafür auch Personal. Seit 2007 steht die Problematik im Raum, seit 2009 ist sie ratifiziert. Ich frage mich, ob das Land Hessen in dieser Zeit Förderlehrerinnen und Förderlehrer ausgebildet hat. Wo sind sie denn? Jetzt haben wir einen Personalengpass. Genauso kostet das Ganze natürlich auch Geld. Ich hoffe also, Sie können mit dem Land Hessen aushandeln, dass entsprechend Gelder bereitgestellt werden. Vielleicht können Sie im Zuge der barrierefreien Sanierung der Schulen auch die eine oder andere grundlegende Sanierung druntermogeln. Wir brauchen aber auch Geld für andere Kräfte, zum Beispiel für Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen an den Schulen, die momentan in einem Nirvana sind. Das Land Hessen möchte sie nicht richtig bezahlen, die Stadt Frankfurt hat noch ein paar alte Regelungen, aber so richtig geregelt ist es noch nicht. Wir brauchen auch Sonderpädagogik an Schulen.

 

Frau Lang hat es eben gesagt: Inklusion ist erst dann endgültig gelungen, wenn es keine Förderschulen mehr gibt. Wir können nicht sagen, wir machen ein bisschen Inklusion und warten ab, und irgendwann schaffen wir dann auch die Förderschulen ab. Nein, es muss unser erklärtes Ziel sein, und dafür muss es ein Konzept geben, diese Förderschulen langsam auslaufen zu lassen. Selbstverständlich gibt es dagegen Widerstand in den Schulen. Herr Brillante und ich waren selbst einmal an einer Förderschule und haben mit der Direktorin gesprochen. Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass sich dort irgendetwas ändern wird, bis die Direktorin in Rente ist. Ich glaube, auch da muss ein Paradigmenwechsel und teilweise auch ein Generationenwechsel stattfinden. Aber es führt kein Weg daran vorbei. Mich würde es sehr stark interessieren, wie Ihre Konzeption aussieht, um dorthin zu gelangen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgeleg-


te Empfehlung zum Tagesordnungspunkt 8. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Ergänzend mache ich Sie darauf aufmerksam, dass ÖkoLinX-ARL die Vorlage NR 794 der Piraten annimmt. Wer diesem ergänzten Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht einstimmig angenommen worden ist. Somit ist die Vorlage M 6 in der vorgelegten Fassung beschlossen, die Anträge NR 779 und NR 786 werden dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen, der Antrag NR 794 ist abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 9.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 9., Klinikum Frankfurt Höchst, auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 759 der RÖMER-Fraktion. Die LINKE.-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die in der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Es gibt auch schon Wortmeldungen. Zunächst hat Frau Stadträtin Heilig das Wort. Bitte!

 

 

Stadträtin Rosemarie Heilig:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Vielleicht kann ich Sie noch ein kleines bisschen wecken mit dem, was ich Ihnen zu den Überlegungen zum Klinikum sagen möchte. Die in den vergangenen Wochen sehr engagiert geführte Debatte über den Zusammenschluss unseres Klinikums mit den Kliniken des Main-Taunus-Kreises zeigt, wie sehr wir alle daran interessiert sind, unser Klinikum Höchst wirtschaftlich zu stärken und endlich aus der finanziellen Krise zu führen. Die Diskussion hat schließlich auch gezeigt, wie sehr uns allen das Klinikum Höchst am Herzen liegt, und das ist gut so.

 

                              (Beifall)

 

Es war richtig, direkt zu Beginn meiner Amtszeit als Gesundheitsdezernentin einen Kooperationspartner zu suchen, damit unser Klinikum weiterhin als Maximalversorger im Frankfurter Westen für die Patientinnen und Patienten da ist. Wir wollen nicht das Schicksal von Offenbach oder Wiesbaden erleiden. Der Hessische Landesrechnungshof hat unser Vorhaben bestätigt. Im Abschlussbericht der 168. Vergleichenden Prüfung .Gesundheitswesen - Klinikum. empfiehlt er unserem Klinikum, .die Leistungserbringung zu hinterfragen und abzustimmen und entsprechende Möglichkeiten einer Zusammenarbeit unbedingt auszuloten..

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren, die finanziellen Rahmenbedingungen der Krankenhäuser haben sich in den vergangenen Jahren nicht verbessert. Mittlerweile schreibt fast jedes zweite kommunale Krankenhaus rote Zahlen. Auch die wirtschaftliche Situation unseres Klinikums hat sich weiter verschärft. Das jährliche Defizit ist erneut gestiegen, sodass wir das Jahr 2013 aller Voraussicht nach mit einem Minus von neun Millionen Euro abschließen müssen. Die politischen Rahmenbedingungen für Krankenhausfinanzierung werden sich, wenn ich den Koalitionsvertrag der Bundesregierung richtig lese, nicht verbessern. Denn dort heißt es, ich zitiere: .Die Einführung des Systems diagnosebezogener Fallgruppen, das sogenannte DRG-System als leistungsorientiertes Entgeltsystem, war richtig.. Das heißt, vom Bund ist keine Hilfe zu erwarten, wir müssen selbst das Mögliche tun.

 

                              (Beifall)

 

Das allen Fraktionen seit Anfang Dezember 2013 vorliegende Gutachten sieht sowohl für das Klinikum Frankfurt Höchst als auch für die Main-Taunus-Kliniken mittel- bis langfristig kaum Chancen, sich eigenständig zu finanzieren. Viel mehr empfiehlt es die Gründung einer strategischen Dachgesellschaft. Nur ein gesellschaftsrechtlicher Zusammenschluss bietet Aussicht auf einen sich wirtschaftlich selbsttragenden Krankenhausbetrieb und den Erhalt der drei Standorte.

 

Ich würde mir wünschen, dass Sie hinten rechts ein kleines bisschen leiser sind, das stört mich sehr. Danke schön!

 

Nur in einem gemeinsamen Unternehmen können einheitliche Prozesse und gegenseitige Zuweisungen von Patienten wie auch eine gemeinsame Positionierung im Markt sichergestellt werden. Wir wissen alle, das Klinikum kann alleine nicht überleben. Es stellt sich zum Beispiel die Frage, ob eine Kooperation im medizinischen Bereich nicht ausreicht. Diesem Vorstoß setze ich ein ganz klares Nein entgegen. Eine Kooperation ohne Zusammenschluss ist nichts anderes, als das, was wir heute schon machen, nämlich eine Fortschreibung der aktuell bestehenden Konkurrenzsituation. Jedes Haus würde weiterhin für sich alleine wirtschaften, zueinander in Konkurrenz bleiben und nicht das große Ganze im Blick haben.

 

Das Vertrauen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist unser wichtigstes Kapital. Wer dieses Vertrauen verspielt, gefährdet nicht nur den Betriebsfrieden, sondern auch den Erfolg des Unternehmens insgesamt. Die Stadt Frankfurt hat immer zu ihren Zusagen gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestanden und wird dies auch künftig tun.

 

                              (Beifall)

 

Insofern wird sich auch jeder Beschluss zur Zukunft des Klinikums Höchst ausdrücklich zu den Arbeitnehmerrechten bekennen. Diese Position habe ich während der gesamten Verhandlungen, gemeinsam mit Stadtkämmerer Becker, gegen alle Kritik und gegen alle anders lautenden Vorstöße vertreten, und dazu stehe ich mit allem Nachdruck, das sei hier noch einmal ganz ausdrücklich gesagt. An dieser Haltung ändern auch die in den Medien platzierten ungefragten Ratschläge unseres Verhandlungspartners nichts, auch das will ich hier einmal mit Nachdruck sagen.

 

Wir wollen den Weg eines Zusammenschlusses auch deshalb gehen, um Arbeitsplätze zu sichern, und nicht, um die Menschen auf die Straße zu setzen. Dessen ungeachtet wird es auf der personellen Ebene Veränderungen geben müssen. Wir wollen die Kliniken zukunftsfähig halten, der Veränderungsdruck wäre ohne einen Zusammenschluss mit Sicherheit wesentlich größer.

 

Mehr als 4,5 Millionen Euro, das ist mehr als die Hälfte unseres Defizits in 2013, sind Tarifsteigerungen und Überbesetzungen geschuldet. Unsere Personalaufwandsquote ist im Bundesvergleich viel zu hoch. Diese Erkenntnis heißt nicht, dass die im Klinikum geleistete Arbeit schlecht ist, ganz im Gegenteil, die Kolleginnen und Kollegen leisten eine hervorragende Arbeit und unsere Fallzahlen steigen deshalb kontinuierlich an. Wir produzieren aber leider viel zu teuer. Zur Illustration: Der Personalaufwand je Vollkraft und Jahr ist bei unserem Klinikum durchschnittlich um 13.500 Euro höher, als in den Main-Taunus-Kliniken.

 

Wir arbeiten aktuell mit dem Instrument - das hatte ich vorhin schon einmal gesagt - der Wiederbesetzungssperre, zukünftig wird es über die sogenannte natürliche Fluktuation zu einer deutlichen Stellenreduktion kommen müssen. Diese Notwendigkeit ist uns unabhängig von den Verhandlungen bekannt, sie ist durch das vorliegende Gutachten aber noch einmal deutlich bestätigt worden.

 

Das Gleiche gilt für die Etablierung der Servicegesellschaften, mit eigenen Tarifen für die zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dieses Vorgehen ist branchenüblich. Ich nenne Ihnen Beispiele: Darmstadt, Hanau, die kommunalen Häuser oder auch hier im Frankfurter Raum das Krankenhaus Nordwest und das Hospital zum Heiligen Geist. Alle haben Servicegesellschaften mit einem anderen Tarif. Dieses Vorgehen steht im Einklang, auch das will ich noch einmal herausarbeiten, mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Tariftreue. Darüber hinaus stellt es eine notwendige Maßnahme dar, um das wirtschaftliche Überleben von Krankenhausbetrieben sicherzustellen.

 

Gänzlich unabhängig von den anstehenden Verhandlungen mit dem Main-Taunus-Kreis ist klar, der bestehende, dauerhaft angelegte Personalgestellungsvertrag steht im Gegensatz zur aktuellen Rechtslage. Das Bundesarbeitsgericht hat im Dezember letzten Jahres entschieden, dass Arbeitnehmerüberlassungen zeitlich befristet sein müssen, auch die neue Bundesregierung strebt eine Begrenzung der Überlassungshöchstdauer an. Darüber hinaus erlaubt der Personalgestellungsvertrag in der jetzigen Form keinen standortübergreifenden Einsatz ohne Zustimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Außerdem ist die Weitergestellung an eine andere Gesellschaft laut diesem Vertrag untersagt.

 

Ein weiterer Aspekt: Im Falle eines Zusammenschlusses entfällt der zurzeit bestehende Ausnahmetatbestand einer Umsatzsteuerbefreiung. Dem neuen Unternehmen würden Mehraufwendungen von sieben Millionen Euro - das ist eine geschätzte Zahl - entstehen. Auch das kann nicht gewollt sein. Kurzum, der Personalgestellungsvertrag muss einer künftigen Kooperation Rechnung tragen. Dabei ist sicherzustellen, dass die Kolleginnen und Kollegen aus dem Eigenbetrieb ohne finanzielle Abstriche in den Kliniken der zukünftigen Dachgesellschaft arbeiten können.

 

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass es nicht möglich sein soll, in Gesprächen mit den eventuell betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Arbeitnehmervertretungen eine konstruktive Lösung herbeizuführen. Schließlich geht es um den Erhalt von Arbeitsplätzen, die eventuell 10 bis 15 Kilometer weiter liegen werden als heute.

 

Lassen Sie mich abschließend noch kurz darauf eingehen, wie die weiteren Schritte aussehen. Erstens: Die Dachgesellschaft soll ohne Schulden starten, deshalb bereite ich mit dem Stadtkämmerer Becker die Sicherstellung von Zuschüssen und Investitionen vor. Zweitens: Es wird ein Konsortialvertrag für die Dachgesellschaft erarbeitet, den wir den Gremien vorlegen werden. Drittens: Wir müssen den Personalgestellungsvertrag prüfen und eine rechtskonforme Lösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden. Viertens: Das medizinisch organisatorische Konzept ist im Dialog mit den Kliniken und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu konkretisieren. Fünftens: Wir haben die Neubauplanungen unmittelbar wieder aufgenommen. Hier bleibt es bei dem Zeitplan, den ich bereits im Gesundheitsausschuss im Dezember letzten Jahres mitgeteilt habe. Anfang 2015 erfolgt der Spatenstich und 2018 ist der Umzug geplant.

 

Ich weiß, dies ist ein sehr ambitioniertes Vorhaben, aber es war nie meine Art, komplexen Aufgaben aus dem Weg zu gehen. Das ist die Aufgabe und die Verantwortung von Politik. Ich danke Ihnen!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Als Erste hat Frau Stadtverordnete Pauli von der LINKE.-Fraktion das Wort, weil diese den Antrag zur Tagesordnung I gestellt hat. Ihr folgt dann Frau Stadtverordnete Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion und danach Frau Stadtverordnete David von der CDU-Fraktion. Bitte schön, Frau Pauli!

 

 

Stadtverordnete Dominike Pauli, LINKE.:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Frau Heilig!

 

Ich möchte einmal vorausschicken, dass wir als LINKE. natürlich auch nicht blind für die Realität sind. Auch wir wollen, dass das Höchster Krankenhaus wirtschaftlich vernünftig geführt wird und wirtschaftlich vernünftig funktioniert. Wir sind für enge Kooperationen mit umliegenden Krankenhäusern und deshalb auch für eine Überprüfung, inwieweit die momentan vorhandene Bettenanzahl zu halten ist oder nicht. Selbstverständlich kann man das alles prüfen, selbstverständlich sollte man da auch aktiv herangehen.

 

Was mich ein bisschen irritiert, und das ist der Hauptpunkt, zu dem ich jetzt reden möchte, ist, dass alles, was jetzt geplant ist, überwiegend auf dieses Gutachten der Beratungsfirma KPMG fußt, und dass Sie sich, wie ich das vorhin in der Rede schon einmal sagte, darauf verlassen, sogar ziemlich blind darauf verlassen. Oder sind Sie mit gewissen ideologischen Scheuklappen behaftet? Ich weiß es nicht.

 

Ich möchte deshalb gerne auf ein paar Punkte eingehen, die mir in diesem Gutachten besonders aufgefallen sind. Zum einen steht in diesem Gutachten, dass die KPMG den Kliniken des Main-Taunus-Kreises, und ganz besonders dem Klinikum Frankfurt Höchst, nichts anderes als ineffiziente Unfähigkeit bescheinigt. Der Personalaufwand wird abschätzig als größter Kostentreiber bezeichnet. Nun muss man natürlich konzedieren, dass der Personalaufwand ein hoher Kostenfaktor ist, aber Kostentreiber ist nach meiner Ansicht diese ideologisch eingefärbte Behauptung. Damit fängt es an, außerdem wird dadurch ein Zerrbild gezeichnet.

 

Die Kliniken leisten unter den gegebenen Umständen - und die sind nicht so gut - eine hervorragende Arbeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach wie vor motiviert und patientenorientiert, und das trotz intensivem Arbeitsdruck, der sicher auch der Tatsache geschuldet ist, dass die Verhältnisse an deutschen Krankenhäusern mittlerweile - Sie haben es ganz richtig ausgeführt, Frau Heilig - sehr viel schlechter geworden sind und noch schlechter werden.

 

Noch einmal zurück zur Einschätzung der KPMG. Wie kommen die dazu beziehungsweise wie haben die sich das ganze Bild angeschaut? Die KPMG betreibt für ihre Analyse der Ausgangslage der Kliniken keine Prozessbeobachtungen, das gehört in diesem Fall nicht zu ihrem Repertoire, sondern beschränkt sich auf eine reine Marktanalyse und eine betriebswirtschaftliche Betrachtung. Nach Ansicht der LINKE. wäre es klüger gewesen, wenn beides zusammengeführt worden und zum Beispiel für die Prozessbeobachtung innerhalb der einzelnen Kliniken das Know-how der Beschäftigten mit einbezogen worden wäre.

 

                              (Beifall)

 

Das hat leider nicht stattgefunden, das hätten Sie, Frau Heilig, anfordern müssen. So muss ich zwangsläufig zu der Konklusion kommen, dass es für den Magistrat ausreicht, wenn eine Institution, die der Daseinsvorsorge der medizinischen Versorgung der Bevölkerung zu dienen hat, wie eine Wurstfabrik betrachtet wird, und auch die gleichen Maßstäbe angelegt werden.

 

                              (Beifall)

 

Ein Krankenhaus hat sich nach Ihrer Vorstellung mittelfristig selbst zu tragen und langfristig Gewinne zu erwirtschaften. Weil Sie in Bezug auf die Vorstellungen, die Herr Cyriax hat, schon Einschränkungen gemacht haben, hat es mich erleichtert, dass Sie das ein bisschen realistischer sehen.

 

Nichtsdestotrotz, um diese mittel- und langfristigen Erwartungen zu erreichen, empfiehlt die KPMG die Fusion beziehungsweise die Konstruktion mit den zwei Krankenhausgesellschaften und einer strategischen Dachgesellschaft. Damit verbunden gibt es eine Menge Annahmen und Maßnahmen, die nichts Gutes erahnen lassen und viele weitere Fragen aufwerfen, von denen ich Ihnen gerne ein paar vortragen möchte.

 

Warum geht die KPMG davon aus, dass die fusionierten Kliniken eine Steigerung der Fallzahlen um 4.000 Patienten realisieren können? Woher stammt diese Annahme und auf welcher belastbaren Datenbasis beruht sie? Das sagt uns die Kurzfassung nicht. Zweitens: Warum wird empfohlen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in zu gründenden Servicegesellschaften zu beschäftigen? Sie haben selber gesagt, Frau Heilig, es geht darum, durch diese Servicegesellschaften preiswertere Arbeitsplätze zu schaffen. Hier würde ein Zweiklassensystem in der Belegschaft entstehen, die einen arbeiten mit ordentlichen guten Verträgen, können Leistungsberechtigungen bei der Zusatzversorgungskasse erwerben und die anderen haben deutlich schlechtere Verträge, unter Umständen auch mit mehreren Tarifverträgen, in einer eigenen Servicegesellschaft. Das empfiehlt die KPMG.

 

Was die Arbeitnehmervertretung anbelangt, schauen Sie sich die Grafik auf Seite 51 an, die MTK Kliniken GmbH und das Klinikum Höchst haben da jeweils einen eigenen Betriebsrat eingezeichnet, aber von einem Gesamtbetriebsrat ist nicht die Rede. Ich finde, auch das lässt tief blicken, und überhaupt ist in diesem ganzen Bericht kein einziges Wort darüber geschrieben, wie die Beschäftigten konstruktiv in den ganzen Prozess eingebunden werden sollen. Ich habe es vorhin schon einmal gesagt.

 

Punkt drei: Warum wird vorgeschlagen, die Kliniken zu einem Tendenzbetrieb erklären zu lassen? Da liegt nur eine Antwort auf der Hand. Der Grund liegt darin, dass die Beteiligungsrechte der Arbeitnehmervertretung in Tendenzbetrieben deutlich eingeschränkt ist. Sonst gibt es keinen Grund dafür.

 

                              (Beifall)

 

Punkt vier: Warum und auf welcher Datengrundlage vergleicht die KPMG auf Seite 11 private mit öffentlichen Kliniken? Die wenigsten privaten Krankenhäuser sind Kliniken der Maximalversorgung, sondern betreiben Rosinenpickerei und verdienen viel Geld damit. Mit welchen öffentlichen Kliniken wurde verglichen? Ich habe mich erkundigt, in der Datenbank, die benutzt wurde, waren eben auch Fachkliniken, die sehr viel besser dastehen, das können Sie sich an der St. Josefs‑Hospital in Wiesbaden anschauen, die in den letzten Jahren noch ordentlich Gewinne eingefahren hat und dieses Jahr immerhin eine schwarze Null schreibt.

 

Auch hier hat die KPMG, meiner Ansicht nach, mit einer nicht qualifizierten Datenbasis gearbeitet und damit Behauptungen untermauert, zum Beispiel, dass besonders die Höchster Kliniken zu hohe Personalkosten haben. Da kann man dann bei der Gelegenheit als LINKE. natürlich nicht darauf verzichten anzumerken, dass das Krankenhaus noch abservierte oder sich als unfähig erwiesene Geschäftsführer finanzieren muss. Wenn man das einmal herausrechnen würde, wäre das Ergebnis schon ein klein wenig besser. Das nur einmal am Rande.

 

Übrigens wird in dem neuen Konzept von KPMG nicht an Geschäftsführern gespart. Jede einzelne der beiden Krankenhausgesellschaften wird ordentlich damit ausstaffiert und die Dachgesellschaft auch noch. Ich will gar nicht abstreiten, dass es notwendig ist, gewisse organisatorische Strukturen zu schaffen, aber in welchem Ausmaß? Meiner Ansicht nach sind hier Sparpotenziale vorhanden.

 

Punkt fünf, der mir aufgefallen ist: Warum erwähnt die KPMG die Schulen nicht, die am Klinikum in Höchst bestehen? Die einzige Erwähnung, die ich gefunden habe - korrigieren Sie mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage - steht auf Seite 46. Da wird empfohlen, eine Krankenpflegerschule bei der Dachgesellschaft anzusiedeln, damit die die Gemeinnützigkeit bekommt. Beide Dinge finde ich ziemlich verwunderlich und was mit den anderen Lehranstalten ist, wird überhaupt nicht genannt.

 

Punkt sechs: Warum gibt es dezidierte Vorschläge über die Handelbarkeit der Anteile an der Klinikgesellschaft? Ist auf längere Sicht vielleicht doch ein Verkauf geplant oder hat die KPMG das wenigstens irgendwie mit eingebracht? Vielleicht ein Verkauf von Anteilen, um dann doch irgendwann einen privaten Investor ins Boot zu holen? Irgendwann, in ein paar Jahren werden Sie merken, dass alle Versprechungen der KPMG, denen Sie so leicht geglaubt haben, doch nicht eingetroffen sind. Dann werden Sie wieder die KPMG holen oder PricewaterhouseCoopers oder irgendeine andere Beratungsgesellschaft, die Ihnen dann erklärt, das war nicht so gut, aber jetzt wissen wir, wie es geht und in Zukunft wird alles prima.

 

Punkt sieben: Der KPMG-Bericht schlägt vor, dass die jeweiligen Eigentümer mögliche Verluste in Zukunft nur noch anteilig tragen sollen, den Rest soll die Dachgesellschaft aufbringen. Jetzt frage ich Sie: Woher soll denn das Geld kommen? Woher soll die Dachgesellschaft das Geld haben, wenn Verluste eingefahren werden? Das ist meiner Ansicht nach einer der Knackpunkte, der zeigt, dass damit in der Konsequenz der Bestand der Klinik gefährdet ist. Da würde ich sagen, Offenbach lässt grüßen.

 

                              (Beifall)

 

Punkt acht, der am schwierigsten zu knacken sein wird. Die KPMG äußert sich ganz eindeutig zum Gestellungsvertrag. Sie haben es hier inhaltlich wiedergegeben, Frau Dezernentin. Die Fortführung der Personalgestellung könnte bedeuten, dass die Kliniken in Zukunft mehrwertsteuer- und umsatzsteuerpflichtig sind, das würden sieben bis acht Millionen Euro pro Jahr bedeuten. Damit wären alle Synergieeffekte, selbst die, von denen man nur träumt, wieder aufgebraucht.

 

Abgesehen von all diesen Punkten, die mir aufgefallen sind, hat die KPMG die Behauptung, dass im medizinischen Bereich der größte Brocken eingespart werden kann, nach meiner Ansicht wieder relativiert. Schauen Sie auf die Seite 22, da werden einige dieser Maßnahmen aufgeführt, die im primären Bereich mordsmäßige Einsparungen bringen sollen, und dann schreibt die KPMG, die Umsetzungswahrscheinlichkeit liegt bei circa 50 Prozent. Wenn das eine Brücke wäre, wäre ich mit großer Vorsicht ausgestattet und würde da nicht unbedingt drüber gehen.

 

Frau Heilig, unserer Ansicht nach wäre es unglaublich wichtig, dieses Machwerk der KPMG sehr kritisch zu betrachten und sich nicht darauf zu verlassen. Deshalb haben wir heute unser Votum geändert und den Vorschlag der RÖMER-Fraktion aufgegriffen. Wir finden die Idee mit einem Runden Tisch, an dem wirklich alle sitzen und sich konstruktiv und kreativ mit dem Höchster Krankenhaus und eventuell mit der engeren Kooperation mit den Main-Taunus-Kliniken beschäftigen werden, gut.

 

Meiner Ansicht nach ist allein ein Neubau, wenn der vernünftig gemacht wird - die Planungen hatten Sie uns bereits vorgestellt, die waren sehr gut -, sinnvoll. Mit den optimierten und effizienteren Abläufen im Neubau wäre schon eine ganze Menge gewonnen, und damit sollten wir anfangen. Im Übrigen ist die LINKE. natürlich der Ansicht, dass, wenn der Zuschuss für das städtische Krankenhaus neun Millionen Euro pro Jahr beträgt, dies ein Bruchteil dessen ist, was wir für die Oper ausgeben, und das sollte uns die Gesundheit in Frankfurt wert sein. Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Dr. Wolter-Brandecker von der SPD-Fraktion. Danach kommt Frau Stadtverordnete David, CDU-Fraktion, ihr folgt Frau Stadtverordnete Czerny von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau Dr. Wolter-Brandecker!

 

 

Stadtverordnete Dr. Renate Wolter-Brandecker, SPD:

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

 

Frau Heilig hat eben gesagt, das Klinikum Höchst liegt uns sehr am Herzen. Ich frage mich, warum die CDU-Fraktion mit aller Macht verhindern wollte, dass diese Magistratsvorlage heute diskutiert wird. Sie üben jetzt einmal so kurz vor Mitternacht für die nächste Runde. Ich bin gespannt, ob Sie diese Magistratsvorlage überhaupt in der nächsten Runde noch einmal diskutieren wollen oder ob Sie eine Entscheidung, so wie es ursprünglich auch von der Dezernentin vorgesehen war, an der Stadtverordnetenversammlung vorbei treffen wollen.

 

Das Klinikum liegt uns sehr am Herzen. Ich sage auch ganz klar und eindeutig, dass wir dafür sind. Wir haben bereits signalisiert, dass wir dieser Magistratsvorlage zustimmen. Wir wollen nämlich, dass weiter geprüft wird, in welcher Form eine enge Zusammenarbeit mit den Main-Taunus-Kliniken erfolgen kann. Was ich erstaunlich oder eigentlich erschreckend fand, Frau Stadträtin, ist, dass Sie nur auf sehr wenige Punkte des KPMG-Berichts eingegangen sind, dass Sie aber alle kritischen Punkte, die Sie einmal als Bedingungen oder Voraussetzungen für eine enge Kooperation bis hin zu einer möglichen Fusion genannt haben, heute überhaupt nicht mehr erwähnt haben.

 

Ihre Voraussetzung war, und damit sind Sie damals in die Öffentlichkeit gegangen: .Wir haben hier Doppelstrukturen und diese müssen eindeutig abgebaut werden.. Sie waren es, die von Anfang an gesagt hat, dass die Geriatrie ein typisches Beispiel sei. Der KPMG-Bericht widerlegt Ihre Aussagen eindeutig. KPMG sagt, das sei völliger Unsinn. Wir haben das das letzte Mal genauso gesagt, und ich bin von Herrn Stadtkämmerer Becker bitterböse beschimpft worden, ich würde bezüglich der Autobahn als Trennlinie unsolide diskutieren. Die KPMG nimmt genau diese Aussage auf und sagt, die Autobahn ist Trennlinie und die Patientenströme sind nicht austauschbar. Damit ist eine Ihrer Grundvoraussetzungen schon von Anfang an widerlegt.

 

                              (Beifall)

 

Deshalb ist es natürlich ein fragliches Argument zu sagen, wenn wir dann Fachärztezentren gebildet haben - Fachärztezentren sind sicher notwendig, wir haben auch dafürgestimmt, da haben wir uns von Anfang an mit eingebracht, dass man so etwas erreichen sollte -, warum sollten sich dann auf einmal in den Köpfen der Patientinnen und Patienten solche festgefahrenen Strukturen - KPMG sagt auch, es gibt oft gar keine Begründung dafür - lösen, wenn diese bisher auch nicht von Höchst nach Hofheim oder Bad Soden gegangen sind. Das ist alles sehr fraglich, ob das dann hinterher passiert.

 

Die andere Annahme, Frau Heilig, ist genauso absurd. Sie haben von Anfang an bezüglich der zwei Defizitträger gesagt: Minus plus Minus ist Plus. Das war Ihre Rechenart. Wir haben von Anfang an gesagt, das ist komisch, wir haben das in der Schule anders gelernt, aber Sie waren davon ausgegangen, dass es so stimmt. Jetzt sagt die KPMG, dass es zwei große Defizitträger an unterschiedlichen Stellen gibt. Höchst macht ein jährliches Defizit in der aktuellen Arbeit. Natürlich hilft eine Fusion oder eine Kooperation dabei erst einmal überhaupt nicht, denn selbstverständlich ist jede einzelne Klinik dazu berufen, ihre eigenen Defizite erst einmal eigenständig zu lösen. Die Main-Taunus-Kliniken werden nicht das strukturelle Defizit der Höchster Kliniken übernehmen.

 

                              (Beifall)

 

Und das ist vollkommen unabhängig von der Form, in der sie in Zukunft weiter arbeiten. Höchst muss an seinem Defizit arbeiten und die Main-Taunus-Kliniken müssen ihr Defizit, was auf einem anderen Gebiet liegt, ebenso eigenständig lösen.

 

Was aus dem KPMG-Bericht hervorgeht, es wird an verschiedenen Stellen gesagt, ist, dass nur eine enge Kooperation - sie sprechen eindeutig nicht von einer Fusion, sondern von einer strategischen Dachgesellschaft - die Probleme lösen wird. Es wird aber an keiner Stelle gesagt, wie diese strategische Dachgesellschaft die Probleme löst.

 

                              (Beifall)

 

Dieser eine Satz läuft wie ein Laufband durch das ganze Gutachten, aber das ist keine wirkliche Begründung.

 

Nun kritisiert der Landrat aus dem Main-Taunus-Kreis das große Krankenhaus. Das ist auch eine Frage der Glaubwürdigkeit. Unsere Dezernentin hat bisher immer hinterhergehinkt, immer gab es zuerst Veröffentlichungen aus dem Main-Taunus-Kreis. Erst wenn dort die Tatsachen auf den Tisch gekommen sind, ist unsere Dezernentin auch in die Öffentlichkeit gegangen. Hinterher ist sie in das Krankenhaus gegangen und hat noch einmal klargelegt, wie die eigentliche Situation aussieht. Das schafft absolut kein Vertrauen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, so können Sie die Mitarbeiter nicht auf den Weg in eine sichere Zukunft mitnehmen.

 

                              (Beifall)

 

Vor allem ein großes Problem besteht nach wie vor. Natürlich haben wir ein großes Problem schon deshalb, weil in den vergangenen Jahren im Main-Taunus-Kreis gebaut wurde. Dort stehen die Krankenhäuser. Es ist zum großen Teil über den Bedarf ausgebaut worden. Wir hinken seit vielen Jahren mit unserem Klinikum hinterher. Warum musste unsere Planung immer wieder aufgeschoben werden? Sie sagen jetzt, wir machen eine Neuplanung, aber warum müssen wir Neuplanungen machen? Doch nicht deshalb, weil wir jetzt mit einer Zusammenarbeit mit den Main-Taunus-Kliniken große Ideen haben, sondern weil Sie mit Ihrer Planung, für die Sie als Geschäftsführerin der Zentralen Errichtungsgesellschaft mbH zuständig waren, völlig daneben gelegen haben. Diese Planungen waren in vielen Punkten so schlecht, dass sie noch einmal völlig neu auf den Tisch kommen müssen.

 

                              (Beifall)

 

Zu dem Zuschussbedarf: Der Zuschussbedarf, auch für die Kliniken Höchst, wird in den nächsten Jahren voraussichtlich bei circa acht Millionen Euro liegen. Das ist eine ganz erhebliche Summe. Die KPMG spricht von einem Gesamtzuschuss von 24,5 Millionen Euro für die zentrale Notaufnahme, Strukturkosten und dergleichen.

 

Ich kann nur fragen, Herr Stadtkämmerer, wo diese Zahlen im Haushalt eingeplant sind. Sie haben ja noch nicht einmal die Summe in den Haushalt aufgenommen, die Sie zugesagt haben, als Sie in den Sommerferien im Krankenhaus Höchst spazieren gegangen sind. Damals haben Sie immerhin eine Summe von 27 Millionen Euro zugesagt. Als wir dann bei den Haushaltsberatungen den Antrag gestellt haben, dass man dies auch in den Haushalt einstellen muss, kam von der Koalition das Votum Prüfung und Berichterstattung, obwohl Sie es immer wieder zugesagt haben. Das ist keine ordentliche Arbeit, so kann man nicht damit umgehen.

 

                              (Beifall)

 

Ich finde, es müsste endlich eine klare Aussage von der Dezernentin über die wahren Baukosten kommen, die wir zu erwarten haben. Sie wissen doch jetzt schon, dass Sie mit den 200 Millionen Euro, die angesetzt sind, nicht auskommen. Sagen Sie diesem Haus doch endlich, für welche Summe wir in den nächsten Jahren für das Krankenhaus Höchst, auch für diese Strukturmaßnahmen, stehen müssen. Es geistern schon längst Summen von 230 Millionen Euro in der Gegend herum. Das wissen Sie ganz genauso, und wenn Sie ehrlich sind, würden Sie das zugeben.

 

Wir erwarten vom Kämmerer, dass er diese Summen, die notwendig sind, um die Zukunftsfähigkeit des Krankenhauses für die nächsten Jahre sicherzustellen, in dem Nachtragshaushalt, der ja nun auch wieder ein bisschen später kommt, endlich einarbeitet.

 

Ich bin sehr gespannt, welche Debatte in der nächsten Runde von der CDU-Fraktion kommt. Wir hoffen ja sehr, dass Herr zu Löwenstein bis dahin die 60 Seiten gelesen hat und dann auch die CDU-Fraktion endgültig sprachfähig ist. Aber vielleicht sind Sie es ja nur nicht als Fraktionsvorsitzender, denn Frau David hat vorhin gesagt, Sie könnte eigentlich reden, aber Sie darf nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Ja, sonst hätte Sie es ja heute diskutieren können. Sie waren doch derjenige, der gemauert hat.

 

                              (Zurufe)

 

Also, es gibt sehr viele Punkte in diesem Gutachten, die eigentlich mehr Fragen aufwerfen, als die Fragen, die wir bisher gelöst haben. Es sind viele Fragen, gerade zu der Personalgestellung, offen. Herr Cyriax hat mittlerweile schon erklärt, er bräuchte die Frankfurter Kliniken nicht.

 

                              (Zurufe)

 

Das bekommen Sie das nächste Mal gesagt, Herr zu Löwenstein, Sie haben es heute noch nicht einmal geschafft, es auf die Tagesordnung zu setzen.

 

                              (Beifall)

 

Wir haben ein Votum. Nicht sprachfähig war alleine die CDU-Fraktion, also schieben Sie es nicht auf die anderen. Sie haben bis zur nächsten Sitzung die Möglichkeit, ein Votum hervorzubringen. Wir sind sehr gespannt, wie Sie die Zukunft des Krankenhauses Höchst sehen. Wir wollen, dass es weitergeht. Wir haben aber auch in einem Antrag gesagt, dass wir bisher nicht die Notwendigkeit sehen, dass es unbedingt in einer strategischen Dachgesellschaft sein muss, sondern eine Überprüfung soll ergeben, ob es nicht auch in einer engeren Form der Kooperation Möglichkeiten gibt, das Klinikum Frankfurt Höchst mit den Main-Taunus-Kliniken oder eventuell auch mit anderen Kliniken zukunftsfähig zu machen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter David, CDU-Fraktion, ihr folgt Frau Stadtverordnete Czerny von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau David!

 

 

 

 

 

Stadtverordnete Verena David, CDU:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

meine sehr verehrten Damen und Herren!

 

Liebe Frau Dr. Wolter-Brandecker, Sie haben gesagt, ich darf nicht reden. Ich glaube, Sie täuschen sich. Stehe ich hier oder stehe ich hier nicht? Ich habe vorhin schon zu dem Thema gesprochen.

 

                              (Beifall)

 

Ich habe zu dem Thema auch oft schon in der Fraktion gesprochen. Ich spreche gerne zu dem Thema, weil das nicht nur der Fraktion, sondern auch mir persönlich eine Herzensangelegenheit ist. Ich habe mich mit dem Konzept intensiv befasst und ich halte es für einen sehr gangbaren Weg in die Zukunft. So können wir eine Lösung finden.

 

Ich möchte ein bisschen weiter ausholen. Wie ist es überhaupt dazu gekommen? Wir haben über Jahre hinweg immer wieder versucht, das Klinikum Frankfurt Höchst zu konsolidieren. Es gab mehrere Zukunftskonzepte, in denen strukturelle Maßnahmen geplant waren. Es gab Konzepte aus dem Jahre 2008, die für das Jahr 2013 eine schwarz Null geplant haben. Uns wird immer unterstellt, wir wollen Gewinne und Profit machen.

 

                              (Zurufe)

 

Lassen Sie mich bitte ausreden, Herr Oesterling.

 

Wir wollen nur, dass das Klinikum solide dasteht. Die Rahmenbedingungen im Rhein-Main-Gebiet sind äußerst schwierig. Hier sind in einem Umkreis von 30 Kilometern 47 andere Häuser, und wir wollen diesen Wettbewerb durchbrechen, darum auch zur Hauptthese von Frau Dr. Wolter-Brandecker, dass es eigentlich nicht notwendig sei, eine strategische Dachgesellschaft zu gründen. Wir arbeiten bereits in sieben Bereichen erfolgreich mit den Main-Taunus-Kliniken zusammen. Eigentlich ist das gar nicht notwendig. Angeblich beantworten wir die Frage nicht, warum eine Dachgesellschaft benötigt wird. In dem Moment, wo wir eine Dachgesellschaft gründen, sehen wir uns als ein Haus, als ein gemeinsamer Standort, als eine gemeinsame Gesellschaft und werden uns in einzelnen Bereichen keine Konkurrenz mehr machen.

 

                              (Beifall)

 

Die KPMG wird immer sehr kritisch zitiert, aber eine Sache müssen auch Sie positiv hervorheben. Wir haben gesagt, dass wir Synergieeffekte schaffen, aber gleichzeitig wirtschaftlich das Behandlungsspektrum ausweiten, um die Menschen noch besser zu behandeln und vielleicht dadurch, wenn wir gut sind, noch mehr Mitarbeiter zu gewinnen und noch mehr Leistung erbringen zu können. Sie zweifeln das Konzept der KPMG mit dem Argument an, dass im Prinzip viele Sachen vorhersehbar waren. Aber bei einem Punkt, den wir und Sie angesprochen haben, dass es bedauerlich wäre, wenn einzelne Standorte Fachbereiche verlieren und nicht mehr jede Leistung als Grundversorgung an jedem Standort angeboten werden kann, kam jetzt heraus, dass das notwendig ist, dass die Patientenströme schon unterschiedlich sind, und dass wir für die Basisversorgung alle drei Standorte brauchen und eine Grundversorgung dort möglich ist.

 

                              (Beifall)

 

Darüber hinaus schaffen wir die Möglichkeit, durch diese hochspezialisierten Zentren solche Leistungen anzubieten, mit es möglich ist, dass Patienten nicht mehr an andere Kliniken weiterverwiesen werden müssen mit der Begründung, dass sie bei uns nicht behandelt werden können. Insofern sehe ich schon die Möglichkeit, dass wir mittelfristig wesentlich mehr Fälle behandeln können, als dies bisher der Fall ist. Mag sein, dass man diskutieren kann, ob es in den nächsten Jahren 4.000 sind. Es könnten mehr sein, es könnten vielleicht auch geringfügig weniger sein, aber es wird insgesamt zu mehr Fällen kommen, auch das ist eine klare Aussage und ein wichtiges Ziel.

 

Ich finde gut, dass in Höchst - darüber haben wir auch diskutiert - der Neubau kommen kann, und auch, dass der Neubau sich auf medizinische Bereiche verdichten wird, sodass nicht mehr Bereiche für die Dienstleistungen oder andere drin sind, sondern wir wirklich ein medizinisch großes, modernes Zentrum schaffen, und beispielsweise die Sportmedizin in Höchst ausgebaut werden kann. Worüber wir auch oft diskutiert haben ist, dass die Geriatrie in einer immer älter werdenden Gesellschaft besonders wichtig wird, und dass dort auch 32 Betten dazukommen sollen. Besonders begrüßenswert erachten wir auch, dass es möglich sein wird, die Arbeitsplätze zu sichern, vielleicht sogar auszubauen. Es heißt immer, dass es nicht möglich ist, und es gibt kritische Stimmen, aber es wird mit den Mitarbeiter verhandelt werden. Darüber haben wir vorhin schon gesprochen. Betriebsbedingte Kündigungen werden nicht stattfinden, die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sind sicher. Es ist unser erklärtes Ziel, dass den heutigen Mitarbeitern in dem neuen Unternehmen finanziell keine Einbußen entstehen. Ganz wichtig ist, dass haben wir immer wieder gesagt, dass das Haus in kommunaler Trägerschaft bleiben soll. Hier ist eine Möglichkeit, wie wir gemeinsam das Haus solide und wirtschaftlich mit den anderen beiden Standorten aufstellen können. Wir bekennen uns dadurch auch zu dem Haus. Wir sind der Meinung, dass es nie dazu kommen darf, wie in Offenbach oder in Wiesbaden zu privatisieren. Wir bekennen uns zu unserem Standort und sorgen dafür, dass es auch weiterhin möglich ist, dass Ärzte, Pflegekräfte und Mitarbeiter unter diesen Bedingungen weiter dort arbeiten können.

 

                              (Beifall)

 

Wir sind mit den Mitarbeitern ins Gespräch gekommen. Wir können die Sorgen sehr gut nachvollziehen. Jeder Fusionsprozess beziehungsweise jeder Umordnungsprozess, selbst der Umzug in den Neubau, stellt große Anforderungen an die Mitarbeiter. Sie müssen mitgenommen werden, sie müssen sich im Neubau wohlfühlen und sie müssen angesprochen werden. Was den Personalgestellungsvertrag betrifft, so werden dort jetzt sehr anspruchsvolle, lange und intensive Gespräche mit den Mitarbeitern des Eigenbetriebs und auch der Personalvertretung geführt werden. Es muss dabei sicher sein, das haben Sie versprochen, dass die Mitarbeiterrechte gesichert und die Mitarbeiter weiterhin bei den Kliniken beschäftigt werden.

 

Darum bitte ich Sie, unterstützen Sie uns auf dem Weg. Wir werden dieses Thema noch weiter beraten. Wir werden in vier Wochen die Vorlage noch einmal bestimmen, darüber diskutieren und beraten, und wir werden sie so beschließen. Darüber gab es gestern eine sehr intensive Diskussion in der Fraktion. Es war einstimmige Meinung, dass wir diesen Prozess weiter gehen wollen, dass wir uns dazu bekennen, dass wir mit den Main-Taunus-Kliniken zusammenarbeiten, selbst wenn einige Kollegen noch in gewissen Dingen nachlesen wollen, aber auch das muss bei einem so komplexen Prozess möglich sein. Darum sind wir hier auf einem guten Weg. Ich sehe eine positive Möglichkeit für die Zukunft des Klinikums Frankfurt Höchst.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Czerny von den GRÜNEN. Bitte schön, Frau Czerny!

 

 

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren!

 

Im Mittelpunkt der Medizin steht immer der Patient, der kranke Mensch. Es sind die Fürsorge und die soziale Verantwortung für die Patientinnen und Patienten, die uns antreiben, für unsere Klinik, das Klinikum Frankfurt Höchst, ein Haus der Maximalversorgung im Frankfurter Westen, zu kämpfen, um sie für den Frankfurter Westen in kommunaler Trägerschaft zu erhalten. Die wichtigste Botschaft im Abschlussbericht über die Prüfung der Kooperationsmöglichkeiten des Klinikums Frankfurt Höchst mit den Kliniken des Main-Taunus-Kreises ist, dass es eine Zukunft unseres Klinikums in kommunaler Trägerschaft gibt.

 

                              (Beifall)

 

Allerdings wird diese keine Stand-alone-Zukunft sein. Jedes Haus hat für sich alleine keine Chance zu überleben. Die Zukunftschance liegt in der medizinischen und betriebswirtschaftlichen Zusammenführung beider Häuser unter einer Dachgesellschaft, und erst der Zusammenschluss beider Kliniken auf Augenhöhe zu einer Einheit transformiert Konkurrenz zu Synergie. Für die Patientinnen und Patienten bedeutet dies erstklassische medizinische Grundversorgung an den drei Standorten Frankfurt, Bad Soden und Hofheim, in Höchst weiterhin eine Klinik der Maximalversorgung sowie die Bildung von Schwerpunktzentren. Das führt praktisch dazu, dass im Frankfurter Westen eine uniklinikähnliche medizinische Versorgung entstehen wird. An keinem der drei Standorte sollen und werden Abteilungen geschlossen werden. Die jeweiligen Kompetenzen werden sich ergänzen und das medizinische Angebot deutlich weiterentwickelt. Eines der Schwerpunktzentren wird die Geriatrie sein, und im Höchster Neubau sehr viel Raum einnehmen. Wir können uns alle noch die geschürten Ängste der SPD von vor einem Jahr erinnern, dass ältere Menschen in Zukunft mit ihrem Rollator über die Autobahn fahren müssen, um medizinische Versorgung zu erhalten. Dabei handelt es sich um nicht mehr, als ein absurdes Szenario, welches vor allem diejenigen verunsichert, die man vermeintlich schützen will. Nein, solche Bilder sollte niemand heraufbeschwören

 

                              (Beifall)

 

Der Prüfbericht gibt auch ganz klar zu verstehen, dass die Höhe der Fallzahl alleine, also die Erhöhung des Marktanteils, nicht ausreichend sein wird, um die Kliniken in schwarze Zahlen zu bringen. Synergien nutzen heißt auch anpassen und umstrukturieren. Als eine der dringendsten Notwendigkeiten nennen die Berater - Sie haben es hoffentlich auch gelesen - die Anpassung, Vereinheitlichung und Verbesserung von Prozessabläufen, wie die Organisationsstruktur in den Häusern. Die Bedingungen des Personalgestellungsvertrages müssen zumindest für ein Teil der Beschäftigten des Eigenbetriebes angepasst werden. Wir unterstützen die klare Position der Gesundheitsdezernentin zu den Rechten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Es ist richtig und wichtig, dass die Neugestaltung dieser Verträge professionell juristisch geprüft und im Einvernehmen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelöst wird.

 

                              (Beifall)

 

Sie hatte es häufig erwähnt, Sie wird persönliche Gespräche führen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass in einem persönlichen Gespräch die Ängste ausgeräumt werden können. Es gab auch ein Statement der Betriebsratsvorsitzenden im letzten Ausschuss, die klar gesagt hat, dass es ein positives Signal ihrer Seite für diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt, die sich auf Verhandlungen einlassen möchten. Bezüglich der Umstrukturierung hat Frau Heilig schon ein paar Instrumente genannt, sie werden auch im Prüfbericht erläutert. Da ist einmal die Wiederbesetzungssperre von Stellen zu nennen, die durch eine natürliche Fluktuation frei werden, aber auch die Gründung von Servicegesellschaften. Dies sind alles betriebswirtschaftliche Instrumente. Die Ökonomisierung unseres Gesundheitssystems ist ein sich ausweitendes und sehr schwieriges Terrain. Das DRG-Fallpauschalen-System, welches von vielen Seiten kritisiert und bedauerlicherweise unverändert durch die Bundesregierung unterstützt wird, rückt leider vom persönlichen Individuum ab. Es ist ein System, das kategorisiert und moduliert. Patienten werden durchgeschleust und die Medizin, deren Kern die persönliche Sorge und Fürsorge ist, wird in ein System des Marktes gepresst. Das Diktat des Marktes ist die Zeitökonomie. Abläufe werden beschleunigt und rationalisiert. Im aktuellen DRG-System wird Zeit leider nicht genügend gewürdigt. Zeit bedeutet in der Medizin Zuwendung und Aufmerksamkeit, die Patienten brauchen. Auch das medizinische Personal kann seinen eigenen Bedürfnissen immer schwieriger gerecht werden, dem Bedürfnis, sich der Not eines anderen Menschen anzunehmen. Medizin ist mehr als die rein ärztliche Handlung, Technik oder Applikation. Medizin ist immer auch eine Beziehung zwischen Arzt, Patient und Pflegepersonal. Diese Beziehung ist integraler Bestandteil der Genesung. Es ist der Charakter dieser Beziehung, der neben dem rein fachlichen Know-how die Qualität der medizinischen Arbeit ausmacht.

 

                              (Beifall)

 

Bei der Umsetzung der Vorschläge, die wir im Prüfbericht lesen, sollten wir, neben diesen zweifellos wichtigen ökonomischen Zielen, auch reflektieren und berücksichtigen, welchen Charakter unsere Klinik entfalten


soll. Welche ideellen und ethischen Werte pflegen wir? Wie gewährleisten wir, dass Medizin und der Patient nicht im Diktat der Ökonomisierung untergehen? Wie gewährleisten wir, dass soziale Kompetenzen weiterhin gestärkt und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter motiviert werden, ihrer verantwortungsvollen Arbeit nachzugehen und sich stark mit dem Klinikum als Arbeitgeber zu identifizieren?

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Gestatten Sie eine Zwischenfrage von Herrn Stadtverordneten Reininger?

 

Stadtverordnete Birgit Czerny, GRÜNE:

(fortfahrend)

 

Auf gar keinen Fall.

 

                      (Beifall, Heiterkeit)

 

Dies, meine Damen und Herren, sind wichtige Punkte, die für uns zu den Bestandteilen sehr guter medizinischer Versorgung und einer nachhaltigen Klinikstruktur gehören.

 

Frau Heilig, wir geben Ihnen diese ideellen und ethischen Aspekte mit. Es ist wichtig, die Balance zwischen ökonomischer Logik und der sozialen Grundidee von Medizin herzustellen.

 

Danke schön!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Weitere Wortmeldungen liegen mir nicht vor. Daher schließe ich die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 9. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen .

 

                              (Zurufe)

 

Bitte schön, Herr Reininger!

 

Stadtverordneter Lothar Reininger, LINKE.:

 

Wenn Sie jetzt über den Ausschussbericht abstimmen lassen, möchten wir eine Votenänderungen bekannt geben. Wir stimmen dem Antrag der RÖMER zu.

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Die LINKE.-Fraktion, die bisher im Ausschussbericht diesen Antrag abgelehnt hat, votieren nun mit Annahme.

 

Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen, jetzt gerade noch einmal geändert, beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der gerade ergänzte Ausschussbericht einstimmig angenommen worden ist. Somit ist die Vorlage NR 759 abgelehnt. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 10.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Ulrich Baier:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 10., Keine Bühne für .Frei.Wild., auf. Zu diesem Thema behandeln wir die Vorlage NR 765 der Piraten-Fraktion. Die FREIE WÄHLER-Fraktion hat den Antrag zur Tagesordnung I gestellt. Ich mache darauf aufmerksam, dass ich nach der Aussprache über die Empfehlung des Ausschusses abstimmen lassen werde, die der Ihnen vorliegenden Neufassung der Tagesordnung I abgedruckt ist. Ich übergebe die Sitzungsleiter an Herrn Stapf.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die erste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Hübner. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Wolfgang Hübner, FREIE WÄHLER:

 

Herr Vorsitzender,

meine Damen und Herren!

 

Ich würde jetzt genauso gerne wie Sie langsam nach Hause gehen und mich hinlegen.

 

                        (Beifall, Zurufe)

 

Ich muss diesen gewissen Sadismus jetzt ausüben, dazu zwingt mich die CDU-Fraktion. Halten Sie nicht mich für verantwortlich, sondern die CDU-Fraktion. Worum geht es? Es geht um einen Antrag, den wir auch schon im Kultur- und Freizeitausschuss behandelt haben. Um einen Antrag, den Herr Kliehm eingebracht hat. Herr Kliehm wollte sich damit sozusagen wieder einmal als Gesinnungsblockwart profilieren. Er hat einen Antrag eingebracht, der in die Richtung geht, dass man in Zukunft, bei Auftritten von Musikgruppen oder überhaupt von Kultur in Frankfurt, eine Zensur erwägt und auch durchführt. Konkret handelt es sich um zwei Konzerte der Gruppe Frei.Wild, die aus Südtirol kommt und sehr erfolgreiche Konzerte in ganz Deutschland beziehungsweise im deutschsprachigen Raum hatten, und auch hier kurz vor Weihnachten zwei ausverkaufte Konzerte in der Festhalle abhielt. Wenn Sie wissen, wie groß die Festhalle ist, dann können Sie sich vorstellen, wie viele Leute dorthin gekommen sind. Herr Kliehm hat es auch ganz genau beobachtet. Er ist hingegangen und hat geschaut, wer da reingeht, woran er sich gestört hat. Er würde sich nicht daran stören, wenn die jetzt gesungen hätten .Haut den Kapitalisten in die Fresse. oder so was. Das hätte ihn nicht gestört, aber die haben etwas anderes gesungen, ich zitiere: .Wann hört ihr auf, eure Heimat zu hassen, wenn ihr euch ihrer schämt, dann könnt ihr sie doch verlassen.. Ein Text, der durchaus von mir sein könnte, aber von Frei.Wild stammt. Herr Kliehm hat diesen Text sozusagen als Beweis genommen, dass er rechtsextrem ist. Rechtsextreme Texte sollen hier nicht besungen werden. Er hat natürlich den Text auch nicht gelesen, denn der könnte problematisch sein, wenn es hieße, .ihr müsst die Heimat verlassen., aber im Text heißt es, .dann könnt ihr sie doch verlassen.. Das ist eine Möglichkeit, also ein Angebot. Dieses Angebot muss man nicht wahrnehmen. Das haben wir alles schon diskutiert. Spannend war natürlich, dass im Kultur- und Freizeitausschuss verschiedene Fraktionen votiert haben, aber zwei Fraktionen nicht. Das waren die CDU und die GRÜNEN. Für mich war die spannende Frage nun, wie diese Diskussion ausgeht, aber die wurde weiter verschoben. Erst heute ist ein Votum erfolgt, und dies nicht zu meiner großen Verwunderung, aber doch zu einer neuen Enttäuschung. Die CDU-Fraktion hat mit Prüfung und Berichterstattung votiert, und dies, obwohl im Kultur- und Freizeitausschuss noch zwei Leute der CDU, ich verrate nicht, wer das war, denn dies wäre eine Denunziation, und bringt noch die in Schwierigkeiten, die sich durchaus kritisch zu dem Wahnsinn, der von Herrn Kliehm eingebracht worden ist, geäußert haben. Liebe Mitglieder der CDU-Fraktion, jedenfalls die Verständigen davon: Wie können Sie so votieren? Herr Kliehm oder die Superlinke da drüben will sich anmaßen zu sagen, was in dieser Stadt gesungen und gesagt werden darf. Hier werden ganz klar Grundrechte verletzt. Es mag Ihnen nicht passen, dass die das singen, das ist Geschmackssache oder Überzeugungssache, aber Sie müssen dafür eintreten, als Demokraten und Menschen, die die Grundrechte und das Grundgesetz respektieren, dass sie das dürfen. Dass Sie jetzt mit einem Prüfverfahren auch noch zusätzlich Papier verschwenden, ist schlichtweg ein Skandal. Und um sich damit nun auseinanderzusetzen, müssen Sie jetzt noch ein paar Minuten hier sitzen. Nach meinem Beitrag werden aus dieser Reihe einige Beiträge kommen, aber denen sehe ich mit Gelassenheit entgegen. Ich bin ausgesprochen stolz darauf, dass unsere Fraktion als Einzige diesen Unsinn von Herrn Kliehm, diese Anmaßung von Herrn Kliehm abgelehnt hat, und das natürlich auch weiterhin tun wird.

 

Vielen Dank und gute Nacht!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Herrn Stadtverordneten Kliehm von den Piraten. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Sehr verehrte Damen und Herren,

guten Morgen!

 

Es war mir klar, dass das kommen wird. Ich kenne das leider zum Teil auch aus meiner eigenen Partei. Es wird sofort Zensur und Meinungsfreiheit gerufen. Aber Rassismus ist nun einmal keine Meinung. Rassismus ist auch keine Kunst.

 

                              (Beifall)

 

Das Besondere an Rassismus und an menschenbezogener Gruppenfeindlichkeit ist, dass dort meistens auch eine reale Gewalt folgt. Rassistische Äußerungen sind Wegbereiter für reale Gewalt. Es gibt reale Gewalt gegen Andersdenkende, gegen Gruppen, die sich äußerlich oder politisch von Rechten unterscheiden und dort gibt es Gewalt bis hin zu Morden. Das ist nun einmal so in Deutschland. Von daher kann man das nicht tolerieren.

 

                              (Zurufe)

 

Baader-Meinhof ist ein paar Jahre her. Sie haben vielleicht mitbekommen, dass sie sich inzwischen aufgelöst haben. Frei.Wild ist natürlich nicht blöd. Im Gegensatz zu ihrer Nazivergangenheit in der Neonaziband Kaiserjäger von vor zehn Jahren, haben sie natürlich heute keine justiziablen Texte mehr. Ihre Texte, die Sie so schön zitiert haben, sind inzwischen relativ harmlos, sie sagen zum Beispiel in dem Video lediglich .Halt deine Schnauze.. Dort distanzieren sie sich davon, dass sie früher ganz böse Jungs gewesen sind, dass sie heute Vieles bestimmt nicht mehr machen würden und dass sie dazugelernt haben, aber der Subtext von dem Video ist ein ganz anderer. Da sieht man in schwarz-weiß den Sänger Joggl der Südtiroler Band Unantastbar. Unantastbar ist ebenfalls auf dem Label wie Frei.Wild und auf dem Label Rookies & Kings. Joggl war zusammen mit Philipp Burger, dem Leadsänger von Frei.Wild, zusammen in der Band Kaiserjäger. Eben dieser Joggl mit seinem Nazitatoo .100 % arisch. auf dem Rücken, läuft also in Naziklamotten durch eine Stadt, überfällt jemand und tritt ihm auf den Kopf. Da ist es egal, welcher Text dabei ist, denn der Subtext von diesem Video ist ganz klar: .Wir beherrschen diese Stadt, wir sind nach wie vor Nazis und wir wenden Gewalt gegen Menschen an, und zwar auch maximale tödliche Gewalt.. Die Band Frei.Wild hat sich von Rechtsradikalismus immer nur dann distanziert, wenn es ihnen ans Portemonnaie ging. Sie lassen dann teilweise ihr Publikum .Nazis raus. rufen. Wenn ich aber dann gleichzeitig in den Kommentaren auf der Webseite lese: .Die Linksnazis in Hamburg sind ja viel schlimmer als die echten Nazis., dann ist mir klar, warum das Publikum einfach auch .Nazis raus. rufen kann, weil sie irgendwie andere Nazis darunter verstehen. Von daher gilt das für mich nicht als Distanzierung.

 

Es ist nun einmal Aufgabe der Stadt und auch des Stadtparlaments in Frankfurt zu regeln, was hier in Frankfurt geschieht, und es liegt in unserer Verantwortung, wenn die Stadt als Hauptanteilseigner der Messe Frankfurt mitentscheiden kann, wer in der Festhalle auftritt oder nicht beziehungsweise auch, wie wir das in unserem Antrag gefordert haben, ethische Richtlinien zu erfassen. Das muss nicht bei rechtspopulistischen Texten aufhören. Es kann gerne auch weiter gehen. Herr Ochs hat öfter einmal angesprochen, dass auf der Messe Frankfurt auch die eine oder andere Drohne verkauft wird, die waffenfähig ist. Das könnten Sie mit den ethischen Richtlinien gleich mit erfassen. Damit wäre unser Antrag auch schon beschrieben.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Bis zum nächsten Tagesordnungspunkt.

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Die nächste Wortmeldung kommt von Frau Stadtverordneter Ditfurth von der ÖkoLinX-ARL. Bitte schön!

 

 

Stadtverordnete Jutta Ditfurth, ÖkoLinX-ARL:

 

Guten Abend!

 

Die Voraussetzung für Zensur ist eine Meinung, die zensiert werden soll. Faschismus aber ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Die sogenannten FREIEN WÄHLER, die neuen Völkischen der AfD, mögen die rechte Band Frei.Wild. Das passt auch zur Querfrontstrategie von Neonazis im Anzug, denn Frei.Wild macht auch Musik für Neonazis, Rassisten und Völkische. Das Bündnis zwischen Herrn Hübner, seinen Leuten und Frei.Wild passt also.

 

Hallo, Herr Siegler, Sie fangen ja gut an.

 

Ich zitiere aus dem Lied .Rache muss sein.: .Heute verhau ich dich, schlag dir mein Knie in deine Fresse rein, heute vermöbel ich dich, Zähne werden fallen durch mich und ich trete in deine Rippen, schlag mit dem Ellebogen auf dich ein. Jetzt liegst du am Boden, liegst in deinem Blut. Das Blut auf meinen Fäusten, ich finde, es steht mir gut.. Nach öffentlicher Kritik wurde die Band Frei.Wild im Jahr 2013 von der Nominiertenliste des ECHO-Musikpreises genommen.

 

                             (Zurufe)

 

Ich habe mit Bushido nun gar nichts zu tun. Wenn Sie einmal ein Fan waren, müssen Sie das beklagen und aufarbeiten, ich mochte den noch nie.

 

Öffentliche Kritik hat an einigen Orten inzwischen dazu geführt, dass Auftritte abgesagt wurden, zum Beispiel in Jena, nur leider in Frankfurt am Main nicht. Frei.Wild verbreitet Nationalismus und völkische Ideologie. Der Sänger der Band, Philipp Burger, war bis zur Auflösung 2001 Mitglied der Naziband Kaiserjäger und engagierte sich für die rechtspopulistische Partei Die Freiheitlichen in Österreich, die gegen Einwanderung und die sogenannte Überfremdung kämpfen. Das angeblich Unpolitische in den Äußerungen und Liedtexten wird bei näherer Betrachtung rasch politisch sehr deutlich.

 

Herr Siegler, könnten Sie jetzt einmal aufhören. Sie sind sehr laut. Hallo, Herr neuer Stadtverordnetenvorsteher. Das fängt ja gut an.

 

Im Lied .Südtirol. heißt es: .Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist.. Wem es hier nicht passt, heißt das, der soll abhauen. Da kommt das völkisch nationalistische Ressentiment auf seinen Punkt. Die Heimat soll nur denen gehören, die durch Zufall hier geboren sind. Lächerlich, wie Herr Hübner immer stolz darauf ist, dass er aus Frankfurt stammt. Dafür kann er nichts. Er ist hier hineingeplumpst.

 

.Heimat., sagt Frei.Wild, .heißt Volk, Tradition und Sprache.. So heißt es in dem Lied .Wahre Werte.. Die Rede ist auch von der .Leitkultur., ich sage: der .Eingeborenen., die angeblich von Fremden, nämlich muslimischen Menschen, bedroht ist. So heißt es im Lied .Land der Vollidioten.: .Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt vor den anders gläubigen Kindern.. Viele Liedtexte von Frei.Wild sind explizit islamophob, wie etwa das Lied .Bauten fremder Welten.. Frei.Wild ist schlicht und einfach in die Fußstapfen der Böhsen Onkelz getreten. Ich finde in ihren Texten wie diesen alles, was völkischen Nationalismus ausmacht.

 

Warum offene Nazis, also solche, die auch zugeben, dass sie welche sind, die Band mögen, wird schnell klar, denn auf der neuen Platte .Feinde deiner Feinde. heißt es im ersten Stück: .Wir haben.s getan, wir haben.s gemacht. Wir haben Leute verdroschen, über die Folgen nicht nachgedacht. Wir haben die Straßen der Stadt für uns in Anspruch genommen, keine Gefangenen gemacht. Wir haben gesoffen und geboxt, standen oft vorm Richter, keine Reue, haben darüber gelacht.. Also nie Mitgefühl für die Opfer, es gibt auch keine Entwicklung.

 

In dem Lied .Wir reiten in den Untergang. heißt es dann: .Heut gibt es den Stempel, keinen Stern mehr und schon wieder lernten


sie es nicht, und sagst du mal nicht Ja und Amen oder schämst dich nicht für dich, stehst du am Pranger der Gesellschaft und man spuckt dir ins Gesicht.. Das funktioniert für die, die sich auskennen, nach einer klassischen faschistischen Melodie. Das wirkliche Opfer der Verhältnisse ist der aufrechte deutsche weiße Kämpfer, der arme Kerl, der seine Meinung nicht äußern könne, weil er von einer heuchlerischen, multikulturellen Gesellschaft geknechtet wird.

 

Höhepunkt der Heuchelei ist die Selbststilisierung in diesem Lied mit dem Zitat .Heut gibt es keinen Stern mehr.. Frei.Wild relativiert immer wieder die Schoah. Andere Staaten hätten mehr Menschen umgebracht und diese Scham nütze doch nur .seit Jahrzehnten davon finanziell Profitierenden, lechzend nach einer Daseinsberechtigung für ihr klägliches Dasein.. Entschlüsseln Sie das doch einmal selbst!

 

Immer wieder finden sich in den Texten Anspielungen auf das Volksverhetzungsverbot und auf das Verbot, den Massenmord an den Juden, die Schoah zu leugnen. Es sind genau die Textpassagen, diese andeutungsvollen, die von Neonazis begeistert mitgegrölt werden. Die Liedtexte enthalten massenhaft Codes, die in neofaschistischen Kreisen heute genau verstanden werden.

 

Zu den Fans der Band gehört die NPD. Deren Funktionär Patrick Schröder präsentierte in seinem eigenen Web-TV-Format die neue CD der Band und wies darauf hin, dass die .Werte., wie er es nannte, von Frei.Wild eine so große Übereinstimmung zur eigenen Ideologie aufwiesen, dass man über die wenigen Distanzierungen zum Neonazispektrum großzügig hinwegsehen könnte, denn diese Distanzierungen, so sagte er, seien ohnehin nur - sozusagen taktisch - dem öffentlichen Druck geschuldet. Die Neonazianrufer dieser TV-Sendung lobten die Musik von Frei.Wild als .riesiges Propagandavehikel zur Agitation für den nationalen Widerstand.. Frei.Wild, so sagten sie, bereite ihnen den Boden. Genau so ist es.

 

Thomas Kuban, ein Autor, der seit Jahren über die rechtsextreme Musikszene recherchiert, kommt in seinem Buch mit dem Titel .Blut muss fließen. zu folgendem Ergebnis: Frontmann Philipp Burger ist der erste Rechts-Rockstar im klassischen Sinne, denn sein Wirken ist auf keine Szene beschränkt. Er erreicht auch das bürgerliche Spektrum, ohne dass sich bislang politischer oder zivilgesellschaftlicher Widerstand regen würde. Frei.Wild verkauft und etabliert Nationalismus und Anti-Antifaschismus als hippe Protestkultur.

 

Für Nationalismus, Rassismus und völkische Ideologie darf es keine Bühne geben, nicht in Frankfurt und auch nicht anderswo.

 

Vielen Dank denjenigen von Ihnen, die aufmerksam waren!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Ich schließe die Aussprache. Ich lasse nunmehr über die mit dem Ausschussbericht vorgelegte Empfehlung zu dem Tagesordnungspunkt 10. abstimmen, die auch in der ausgelegten Tagesordnung I abgedruckt ist. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen worden ist. Somit wird die Vorlage NR 765 dem Magistrat zur Prüfung und Berichterstattung überwiesen. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 11.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 11., Überwachung der Kommunikation, auf. Wir behandeln die Vorlage B 595 des Magistrats mit dem Betreff .Überwachung der städtischen Kommunikation durch Geheimdienste.. Die Piraten-Fraktion hat den Antrag zur Tages-


ordnung I gestellt. Vor der Abstimmung werde ich gemäß § 15 GOS die mir vorliegenden Voten der Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten bekannt geben. Eine Wortmeldung liegt bereits vor. Herr Kliehm, Sie haben das Wort. Bitte schön!

 

 

Stadtverordneter Martin Kliehm, Piraten:

 

Ich habe nur noch eine Minute und 20 Sekunden, deswegen mache ich es kurz. Der Magistrat antwortet auf unsere sehr umfangreichen Fragen eigentlich zweierlei. Erstens ist es nicht ausgeschlossen, dass Geheimdienste Zugriff auf externe Kommunikationen haben, das heißt auf Knoten, die Anbindung auf das öffentliche Internet haben. Zweitens sagt er, alle anderen Fragen kann er uns aus Sicherheitsgründen nicht beantworten. Damit habe ich ein Problem. Dann drucken Sie es bitte auf gelbes Papier. Wie sollen wir unsere parlamentarische Kontrollfunktion ausüben, wenn Sie sagen, dass das leider geheim ist? Wir haben Dinge gefragt wie zum Beispiel, welche Kommunikationsformen, Skype oder dergleichen von Microsoft, Sie benutzen oder welches Diensthandy der Oberbürgermeister hat. Es ist bekannt, dass das Blackberry Sicherheitslücken hat. Dies können Sie uns nicht beantworten. Da müssen wir anderweitig an die Antworten kommen.

 

Vielen Dank!

 

                              (Beifall)

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Weitere Wortmeldungen liegen nicht vor. Damit schließe ich die Aussprache. Im vorliegenden Fall lasse ich über die Vorlage B 595 abstimmen. Die Fraktionen und fraktionslosen Stadtverordneten haben wie folgt votiert: CDU, GRÜNE, SPD, LINKE., FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER mit Kenntnis, Piraten und ÖkoLinX-ARL mit Zurückweisung. Ich lasse nun über die Vorlage B 595 abstimmen und frage nach Kenntnis, Zurückweisung und Enthaltung. Wer stimmt mit Kenntnis? (Geschieht) Das sind CDU, GRÜNE, SPD, FDP, FREIE WÄHLER und RÖMER. Wer stimmt mit Zurückweisung? (Geschieht) Das sind LINKE., Piraten und ÖkoLinX-ARL. Wer enthält sich? (Geschieht) Niemand. Ich stelle fest, dass die Vorlage B 595 mit den Stimmen von CDU, GRÜNEN, SPD, FDP, FREIEN WÄHLERN und RÖMER gegen die Stimmen der LINKEN., Piraten und ÖkoLinX-ARL zur Kenntnis genommen worden ist. Ich schließe den Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 12.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich rufe den Tagesordnungspunkt 12., Hilfe für Obdachlose, auf. Wir befinden uns bereits nach Mitternacht. Da dies die zweite Anmeldung ist, entfällt die Aussprache zu diesem Tagesordnungspunkt. Wir müssen aber noch abstimmen. Wer dem Ausschussbericht unter Berücksichtigung des jeweiligen Abstimmungsverhaltens seiner Fraktion in den Ausschüssen beziehungsweise der schriftlich vorliegenden Voten der fraktionslosen Stadtverordneten zuzustimmen wünscht, den bitte ich um das Handzeichen. (Geschieht) Ich stelle fest, dass der Ausschussbericht angenommen ist. Somit sind die Vorlagen NR 762 und NR 777 abgelehnt. Ich schließe diesen Tagesordnungspunkt.

 

 

Tagesordnungspunkt 13.

 

 

Stellvertretender

Stadtverordnetenvorsteher

Lothar Stapf:

 

Ich teile Ihnen mit, dass der Tagesordnungspunkt 13., Verbot von Infoständen, zurückgezogen wurde.

 

Damit sind wir am Ende der Tagesordnung angelangt. Die Niederschrift über die 27. Plenarsitzung ist mangels Widerspruch genehmigt. Ich schließe die Sitzung und wünsche einen guten und sicheren Nachhauseweg.

 

 

Ende der Sitzung: 00.44 Uhr